Frugalisten - Finanzielle Unabhängigkeit - Einfaches Leben

Werde ein epischer Superheld

Bis zum 67. Geburtstag Tag für Tag arbeiten gehen?
Ich habe da eine bessere Idee!

Hier erfährst du, wie du mit weniger Geld besser lebst, das gesparte Geld investierst und so schon in jungen Jahren ausgesorgt haben kannst.

Alle Artikel

Eine Übersicht über alle bisher erschienenen Artikel findest du hier.

Oder versuch dein Glück mit einem zufälligen Artikel.

Lohnt sich meine betriebliche Altersvorsorge? (Oder kann es mein ETF-Portfolio besser?)

Betriebliche Altersvorsorge

Ähnlich wie in Deutschland bieten auch hier in Großbritannien viele Betriebe ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge an. Damit sollen die zünftigen Pensionen der Mitarbeiter über die staatliche Rente hinaus aufgebessert werden.

Auch in meinem Betrieb kommen die Mitarbeiter in den Genuss einer solchen Leistung. So zahle ich nun jeden Monat einen Teil meines Gehalts in ein Defined Contribution Pension Scheme – eine englische betriebliche Altersvorsorge. Hierbei stehe ich grundsätzlich vor der Wahl. Ich kann…

  • entweder nur den vorgeschriebenen Minimalbetrag einzahlen
  • freiwillig mehr als den Minimalbetrag einzahlen
  • gänzlich aus dem Vertrag aussteigen und auf die betriebliche Altersvorsorge komplett verzichten.

Vor allem die letzte Option sollte wohlüberlegt sein. Denn neben Steuervorteilen lockt das Vorsorgeangebot vor allem durch einen satten Zuschuss durch den Arbeitgeber. Was ist also der richtige Weg? Macht die betriebliche Altersvorsorge Sinn? Oder ist mein Geld in meinem privaten ETF-Portfolio besser aufgehoben? Ich habe es nachgerechnet.

Die Fakten: Arbeitgeberzuschuss, Steuervorteile und Fondsgebühren

Um in den Genuss der betrieblichen Altersvorsorge zu kommen, muss ich mindestens 4 Prozent meines Bruttogehalts beisteuern. Das sind für mich aktuell etwa 83 £ im Monat bzw. 1000 £ im Jahr (umgerechnet rund 1300 €). Das Geld wird direkt von meinem Bruttogehalt abgezweigt und ist dadurch ersteinmal frei von Einkommenssteuern und Sozialversicherungsbeiträgen. Ähnlich wie bei der deutschen Riesterrente müssen aber die Rentenzahlungen versteuert werden, die später aus diesen Beiträgen generiert werden. Dadurch relativiert sich dieser Steuervorteil je nach späterem Renteneinkommen teilweise. Immerhin: Ein Viertel des bis dahin angesparten Vermögens kann im Alter pauschal steuerfrei ausbezahlt werden.

Jetzt kommt aber erst das fette Ende: Auf meinen eigenen Beitrag legt mein Arbeitgeber noch einmal satte 7,5 Prozent meines Gehalts obendrauf, also 156 £ im Monat bzw. 1875 £ im Jahr (rund 2400 €). Wenn ich aus dem Vorsorgevertrag aussteige und keine Beiträge mehr einzahle, macht auch der Arbeitgeber nicht mehr mit – den Zuschuss erhalte ich also nur, wenn ich ebenfalls meinen Anteil von mindestens 4 Prozent leiste. Wenn ich möchte, kann ich auch mehr als nur den Minimalbetrag meines Gehalts einzahlen, bis zu einer Grenze von 3600 Pfund sogar steuer- und abgabenfrei.

weiterlesenLohnt sich meine betriebliche Altersvorsorge? (Oder kann es mein ETF-Portfolio besser?)

Hosen runter: Hier kommt mein Investment-Portfolio

Mein ETF-Portfolio

Viele von euch werden schon sehnsüchtig auf diesen Artikel gewartet haben. Heute ist es endlich soweit: Ich verrate euch, wie genau meine Anlagestrategie und mein Wertpapier-Depot aussehen.

Eine kleine Warnung vorweg:

In diesem Artikel wimmelt es nur so von merkwürdigen Fachbegriffen. Das hat den Grund, dass ich heute mal die Leser ansprechen will, die sich mit dem Geldanlage-Thema schon ein bisschen auskennen. Wenn du mit ETFs und Depots bisher noch nicht viel am Hut hattest, dann schau doch erst einmal hier hinein:

Geld anlegen – Die Anleitung für komplett Ahnungslose
Geldanlage für Frugalisten Teil 1: Keine Angst vor Aktien

In diesen Artikeln erkläre ich die Grundlagen auch für Anfänger verständlich. Am Ende findest du Empfehlungen zu einigen sehr guten Büchern und Blog-Artikeln. Wenn du die gelesen hast, dann ist auch der heutige Artikel für dich kein Fachchinesisch mehr.

Meine Anlagestrategie: Passiv, diversifiziert, steuerstundend, kostengünstig.

Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen: Ich bin überzeugter Passivist.
Genau wie die meisten Finanzwissenschaftler glaube ich, dass sich im heutigen Finanzmarkt durch Market Timing und Stock Picking langfristig keine höhere Rendite erzielen lässt als durch die passive Geldanlage.

Erst recht, wenn man die Zeit mit einbezieht, die ich in meine Geldanlage stecken muss. Ich lese zwar gerne Finanzbücher und werfe aus Spaß auch mal einen Blick auf den DAX. Ansonsten fahre ich aber lieber Skateboard oder schreibe neue Blogartikel, statt ganzen Tag Geschäftsberichte und Börsenkurse zu studieren. Aus diesem Grund bin ich großer Freund des zeitlich wenig aufwändigen Investierens mit Indexfonds. Das passive Investieren bringt mir den besseren Return on Time Invested.

weiterlesenHosen runter: Hier kommt mein Investment-Portfolio

Geldanlage für Frugalisten Teil 2: Indexfonds – der schlaue Weg

Geldanlage für Frugalisten, Teil 2: Indexfonds - der schlaue Weg

In Teil 1 dieser Serie hast du Aktien und Anleihen kennen gelernt und die wichtige Regel, dass man immer möglichst viele verschiedene davon kaufen sollte, um sein Verlustrisiko zu minimieren. Am besten wäre es sogar, alle zu kaufen die es gibt.
Wie aber kann man so viele Aktien kaufen? Manchmal kostet nämlich eine einzelne schon mehrere hundert Euro. Die Lösung heißt: Aktienfonds. Ein Aktienfonds ist ein Wertpapier, das von einer Fondsgesellschaft ausgegeben wird. Wenn du einen Anteil von so einem Fonds kaufst, investiert die Fondsgesellschaft dein Geld und das der anderen Fonds-Käufer in die vielen Aktien die du gerne haben möchtest. Aber Vorsicht: von den vielen verschiedenen Fonds, die man hierzulande so kaufen kann, sind die meisten brandgefährlich!

weiterlesenGeldanlage für Frugalisten Teil 2: Indexfonds – der schlaue Weg