Gefällt dir
Frugalisten.de?

Dann freue ich mich riesig, wenn du beim
comdirect finanzblog award 2019 für mich stimmst!
Jetzt abstimmen!

Wann kann ich in Rente gehen?

Du musst kein Millionär sein, um schon deutlich früher als mit 67 in Rente zu gehen – etwa mit 30 oder 40.
Es kommt dabei vor allem auf deine Sparquote an. Je weniger Geld du zum Leben brauchst, desto mehr kannst du von deinem Einkommen zurücklegen – und desto weniger musst du ansparen, bis du von den Kapitalerträgen deines Vermögens leben kannst.

Dein Netto-Einkommen:
Deine Ausgaben (im Jahr):
Soviel sparst du im Jahr:
Deine Sparquote
Erweitert
Aktuelles Vermögen
Jährliche Rendite
Entnahmerate (SWR)
Du kannst in Rente gehen:
In 0.0 Jahren
bei einer Sparquote von 60%
Du kannst in Rente gehen:
In 0.0 Jahren
bei einer Sparquote von 60%
Sparquote (in %)
Jahre bis zur Rente
188,8 Jahre
Häufige Fragen

Häufige Fragen

Auf welchen Annahmen basiert der Rechner?

  • Du kannst in Rente gehen, sobald die Erträge deines Vermögens deine Ausgaben vollständig decken. Das ist der Fall, sobald das Vermögen multipliziert mit der Entnahmerate (SWR) größer oder gleich den jährlichen Ausgaben ist.
  • Der Rechner geht vereinfachend davon aus, dass das Einkommen und die Ausgaben über die gesamte Lebenszeit konstant bleiben.
  • Das Einkommen und die Rendite sind als Netto-Beträge nach Steuern und Inflation zu verstehen.
  • Alle Geldbeträge sind um die Inflation bereinigt.
  • Das Vermögen wird in ein Wertpapierportfolio investiert, das sich mit der angegebenen jährlichen Rendite vermehrt.
    Die Entnahmerate sollte kleiner sein als die Rendite, um die Schwankungen des Aktienporfolios abzufedern.

Mehr über die 4 %-Entnahmeregel

Berücksichtigt der Rechner die Inflation und Steuern?

Der Rechner berücksichtigt die Inflation – er rechnet mit realen, d.h. um die Inflation bereinigten Werten. Alle angegebenen Geldbeträge (auch zukünfige) sind in Euro mit der Kaufkraft von heute zu verstehen.

Auch die wissenschaftlichen Entnahmesimulationen, auf denen sichere Entnahmeraten von 3-4 % basieren, rechnen mit inflationsbereinigte­n Daten.

Steuern, die auf ausgezahlte Erträge anfallen (in Deutschland etwa die Kapitalertragssteuer), berücksichtigt der Rechner nicht, da die Besteuerung je nach Höhe der Ausgaben und individueller Lebenssituation sehr unterschiedlich sein kann.

Das Einkommen und die jährliche Rendite sind als Netto-Beträge nach Steuern und Inflation zu verstehen.

Mehr über Entnahmesimulationen

Wieso verlängert sich die Zeit bis zur Rente, wenn man die Entnahmerate (SWR) senkt?

Je niedriger die Entnahmerate, desto mehr Vermögen wird benötigt, um die Ausgaben zu decken.

Ein Beispiel: Angenommen, du benötigst 20.000 € zum Leben. Bei einer Entnahmerate von 4 % musst du dafür 500.000 € ansparen (20.000 € sind 4 % von 500.000 €). Bei einer Entnahmerate von 3 % müssen hingegen 670.000 € angespart werden (20.0000 € sind 3 % von 670.000 €).
670.000 € anzusparen dauert bei gleicher Sparrate länger als 500.000 € anzusparen, darum verlängert sich die Zeit bis zur Rente.

Bei höheren Entnahmeraten steigt allerdings auch das Risiko, vor Lebensende bankrott zu gehen – das berücksichtigt der Rechner nicht.

Mehr zum Thema Entnahmestrategien

Tabelle anzeigen

So entwickelt sich dein Vermögen

Nach Jahr Ausgaben Sparrate Rendite ( %) von SWR abgedeckter Anteil der Ausgaben Vermögens​zuwachs Vermögen