Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Sind Verschwörungsmythen Gift für die Zufriedenheit?

Zitat von Silberberstreif am 28. November 2022, 3:44 Uhr

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/china-proteste-corona-101.html

China:

"Wir sind hier, weil wir mutig sind" "Hunderte Rufe nach Freiheit"

chinesische "Schwurbler" und "Querdenker",  "Coronaleugner" halt, reden von Freiheit und so, lächerlich

Es ist aus unserer Sicht zwar traurig aber wahr. Die paar Tausend Demonstranten in China sind im Gegensatz zur Mehrheit tatsächlich lächerlich. Man sperrt sie halt weg und hat dann seine Ruhe. In Deutschland bekommen Demonstranten etwas Aufmerksamkeit in den Medien werden als unangenehm für die Gesellschaft dargestellt und man hat auch seine Ruhe.
Ca. 2002 habe ich mal in Dannenberg mehrere Tage gegen die Castortransporte in Deutschland demonstriert, da war leider kaum Presse vor Ort. Da habe ich am eigenen Leib auch die Staatsgewalt gespürt. Auch eine ältere Frau wurde eingekesselt und mit Knüppeln verprügelt. Ein paar Jahre später gab es Berichte von G8 Demonstranten denen die Zähne von Polizisten während sie schliefen ausgeschlagen wurden. Auch im Westen muss man aufpassen wo und wann man demonstriert. Man darf halt nicht naiv sein.

Grundsätzlich wird eben im Fernsehen des jeweiligen Landes immer das dargestellt, was das eigene Land gut und die anderen Länder entsprechend negativ erscheinen lässt.

Beispielsweise gab es vor ein paar Jahren mal eine längere Serie von Autobränden in Berlin. Zu der Zeit war ich zufällig in Russland und dort lief das dann ständig im Fernsehen. Man konnte den Eindruck haben, dort brennen den ganzen Tag von morgens bis abends die Autos.

Die chinesische Quasidiktatur mit den politischen Grundsätzen hier zu vergleichen und auch noch Parallelen zu entdecken ist ziemlich frustrierend für mich. Tipp: Drachentanz von M. Nass lesen und dann nochmal nachdenken wäre hilfreich. Alternativ: Sich selbst als Journalist akkreditierten lassen und auf dem Platz des himmlischen Friedens Interviews starten mit Einheimischen zum Thema Corona oder eigentlich egal über was. Was dann passiert wird das eigene Hirn schnell verstehen. Ich finde es stets ärgerlich aus der sicheren Position in einem Rechtsstaat zu leben schräge Vergleiche anzustellen mit Unrechtsstaaten und Diktaturen, letztlich begründet darin, dass der eigene Horizont nicht so richtig weit ist. Hilft nur Bildung und Lesen, leider nicht verpflichtend durchsetzbar....zumal die einfachen Gedankengänge viel bequemer sind.

Übertriebene Coronamaßnahmen heute als Beweis für irgendwas heranzuziehen fällt in die gleiche Kategorie. Leichensäcke die sich stapeln in Bologna und New York! Ich habe mich auch geärgert über den gesperrten Fitnesspfad hier im Wald. Total daneben, das war irgendwie klar. Wo die Maßnahmen des RKI 20% daneben lagen in Zeiten von Delta kann man gerne diskutieren, dann ist aber auch klar, dass Impfgegner oder gar Coronaleugner 99% daneben lagen. Nun in Zeiten Omikron und hoher Impfzahlen und Genesener und verstorbener Risikopatienten abzuleiten, man habe das schon immer gewusst und war doch klar dass das übertrieben war alles, ist wirklich nur noch schlimm.

Und dann noch ggf. das mit Null-Covid-Maßnahmen in China zu parallelisieren, 'siehst, so eine Diktatur haben wir hier auch!' Freunde, dafür gibt's dann leider 0 Punkte für diese Denkleistung.

Ich kann der Darstellung von @absprung_2020 nur zustimmen!

  • Subjektive Darstellung in jeweiligen Ländern ✅
  • Eigene Interessen verfolgen ✅
  • Das eine Diktatur oder auch Demokratische Gesellschaft auf Linie gebracht werden muss ✅

Aber… ich bin ja gerade in Vietnam und ja, auch da haben die Amerikaner in den 60er und 70er Jahren einen Angriffskrieg geführt.

Der große Unterschied zu Russland oder China: Hier konnten die Menschen auf die Straße gehen ohne weggesperrt zu werden!

 

Wo ist hier? In Vietnam ist jetzt ja auch nicht soviel mit freier Meinungsäußerung…

Die Amis

Sorry ich wollte niemandem zu Nahe treten. Selbstverständlich haben wir hier keine Diktatur sondern eine Demokratie und ich bin sehr froh darum. Ich wünsche mir auch das die Chinesen irgendwann mal so einen Rechtsstaat wie wir haben. Momentan ändert sich ja auch langsam etwas mal schauen wie weit es geht.
Da ich mich ständig zwischen den beiden Welten bewege China/Deutschland und im permanenten Austausch mit den Menschen vor Ort bin liegt es mir einfach nahe die beiden Systeme zu vergleichen. Ich wollte damit aber nichts schönreden was dort passiert. An mir habe ich einfach deutlich gemerkt das ich vieles was ich in unseren Medien über China wahrnehme sich vor Ort völlig anders darstellt. Umgekehrt ist es genauso wenn ich Chinesen vor Ort erkläre was hier abläuft können sie es auch kaum glauben.
Und glaubt mir als Backpacker bekommt man vom Land fast nichts mit da müsst ihr schon wirklich mit Einheimischen zusammenleben um zu erfahren was wirklich läuft und wie die Menschen ticken. Es ist eine große Bereicherung in eine andere Kultur eintauchen zu dürfen. Nehmt diese Chance wahr wenn ihr sie habt.

Zitat von Privatier am 27. November 2022, 8:42 Uhr

Wo beginnt die Verschwörungstheorie? Mein Vater, 85, 4 mal geimpft, meinte vor gut einem Jahr, dass der Impfstoff so ausgelegt sei, dass alle nach 2 Jahren sterben. Mal abgesehen davon, dass ich zu ihm sagte:" Ist doch super, du bist bisher ohne Krankheiten durchs Leben gekommen und dann machst Du mit 86 den Abgang, einfach so und ohne lange Aufenthalt im Pflegeheim", dass sind nun einmal Verschwörungstheorien, die im Netzt gestreut werden. Und leider fallen immer mehr Leute darauf rein. Deshalb bin ich auch kaum im Internet in irgendwelchen Foren, Telegramm, Facebook oder wo auch immer unterwegs, eigentlich nur hier, in 2 Hobbyforen, dann lese ich noch die Bild-Zeitung und habe ein FAZ+ Abo.

vielleicht hatte Dein Vater doch recht :mrgreen:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/uebersterblichkeit-deutschland-101.html

Grundsätzlich ist das so. Aus dem großen Land im Osten kommen auch immer besorgte Anrufe bei meiner Frau an, ob wir eigentlich schon eingefroren sind und noch genug zu essen haben...

Zitat von Silberberstreif am 28. November 2022, 14:10 Uhr

 

vielleicht hatte Dein Vater doch recht :mrgreen:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/uebersterblichkeit-deutschland-101.html

Wenn es so ist, dann ist es so. Auf jeden Fall hatte er seine Corona-Erkrankung vor ein paar Wochen nach 2 Tagen überstanden. Dann muß es also in wenigen Monaten mit ihm rapide bergab gehen!

Zitat von Silberberstreif am 28. November 2022, 14:10 Uhr

 

vielleicht hatte Dein Vater doch recht :mrgreen:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/uebersterblichkeit-deutschland-101.html

Vielleicht haben sich die Leute einfach nur erschrocken das die Energiepreise so gestiegen sind und dann sind sie einfach gestorben statt die hohen Rechnungen zu bezahlen. Zum Glück haben wir als Frugalisten da vorgesorgt. Würde mich mal interessieren ob die Übersterblichkeit bei Frugalisten konstant geblieben ist. 🙂

Zitat von Privatier am 28. November 2022, 14:10 Uhr

Grundsätzlich ist das so. Aus dem großen Land im Osten kommen auch immer besorgte Anrufe bei meiner Frau an, ob wir eigentlich schon eingefroren sind und noch genug zu essen haben...

Haben Sie euch auch schon Essen und Gasfalschen geschickt um den Winter zu überstehen?

Als in Paris wegen Karikaturen mal ein paar Menschen verstorben sind haben fast alle Chinesen ihren Paris-Urlaub unverzüglich abgesagt und meine Verwandten aus China meinten das ganz Europa so unsicher sei das wir doch bitte schnell ins sichere China fliegen sollten damit zumindest meine Familie diese Tragödie unbeschadet überleben kann. Sie konnten es einfach nicht fassen das wir uns in Deutschland noch sicher fühlen können.

dann wär natürlich Putin schuld an der hohen Sterblichkeit in Deutschland, da schliesst sich wieder der Kreis

aktuell zur WM

zur Unterhaltung

ab min 8:50

https://www.youtube.com/watch?v=PwijBg5rxxI

Zitat von Jan Veerman am 28. November 2022, 14:23 Uhr
Zitat von Privatier am 28. November 2022, 14:10 Uhr

Grundsätzlich ist das so. Aus dem großen Land im Osten kommen auch immer besorgte Anrufe bei meiner Frau an, ob wir eigentlich schon eingefroren sind und noch genug zu essen haben...

Haben Sie euch auch schon Essen und Gasfalschen geschickt um den Winter zu überstehen?

 

Das nicht, aber 2015 bei der "Flüchtlingskrise" waren Sie praktisch schon im Auto, um die Tochter / Schwester vor den Flüchtlingshorden zu retten...

Zitat von Silberberstreif am 28. November 2022, 15:35 Uhr

https://www.youtube.com/watch?v=PwijBg5rxxI

Hi Silberstreif das sind nur Nachrichten die einen runter ziehen. Schau dir so was lieber nicht mehr an. Es gibt auch die Sonnenseiten im Leben nicht nur den Schatten. Und ich kann jedem dem es möglich ist bei der nächsten Pandemie nur raten lasst euch unbedingt impfen sobald ihr es könnt. Egal ob das Zeugs wirkt oder schadet die Ausgrenzung in der Gesellschaft die euch ansonsten widerfährt ist um ein vielfaches schlimmer. Lieber eine Übersterblichkeit/Krankheit etc. in kauf nehmen als Ausgrenzung und Isolation. Beugt euch den Mehrheiten und habt ein schönes Leben oder sucht euch ein Land in dem die Menschen so ticken wie du.

Zitat von Privatier am 28. November 2022, 16:06 Uhr
Zitat von Jan Veerman am 28. November 2022, 14:23 Uhr
Zitat von Privatier am 28. November 2022, 14:10 Uhr

Grundsätzlich ist das so. Aus dem großen Land im Osten kommen auch immer besorgte Anrufe bei meiner Frau an, ob wir eigentlich schon eingefroren sind und noch genug zu essen haben...

Haben Sie euch auch schon Essen und Gasfalschen geschickt um den Winter zu überstehen?

 

Das nicht, aber 2015 bei der "Flüchtlingskrise" waren Sie praktisch schon im Auto, um die Tochter / Schwester vor den Flüchtlingshorden zu retten...

Cool. 2015 hab ich mich total gefreut das endlich mal Leben nach Deutschland kommt und unsere verschlafene Gesellschaft etwas bunter wird während meine Frau durch ihre News auch fast in Panik war ob unser Land nun unter geht. So funny 🙂

Zitat von Silberberstreif am 28. November 2022, 14:10 Uhr
Zitat von Privatier am 27. November 2022, 8:42 Uhr

Wo beginnt die Verschwörungstheorie? Mein Vater, 85, 4 mal geimpft, meinte vor gut einem Jahr, dass der Impfstoff so ausgelegt sei, dass alle nach 2 Jahren sterben. Mal abgesehen davon, dass ich zu ihm sagte:" Ist doch super, du bist bisher ohne Krankheiten durchs Leben gekommen und dann machst Du mit 86 den Abgang, einfach so und ohne lange Aufenthalt im Pflegeheim", dass sind nun einmal Verschwörungstheorien, die im Netzt gestreut werden. Und leider fallen immer mehr Leute darauf rein. Deshalb bin ich auch kaum im Internet in irgendwelchen Foren, Telegramm, Facebook oder wo auch immer unterwegs, eigentlich nur hier, in 2 Hobbyforen, dann lese ich noch die Bild-Zeitung und habe ein FAZ+ Abo.

vielleicht hatte Dein Vater doch recht :mrgreen:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/uebersterblichkeit-deutschland-101.html

Wieso? Der verlinkte Artikel sagt doch gerade, dass vermutlich kein Zusammenhang zur Impfung besteht. Die viel nahe liegenderen Ursachen werden ja genannt, die frühe und intensive Erkältungswelle und die stärkere Belastung des Gesundheitssystem. Hängt natürlich alles mit Corona zusammen, aber nicht mit der Impfung sondern höchstens mit der Nicht-Impfung.

Thema Sicht aus fremden Ländern: Als die russische Invasion losging, meinten die Eltern meiner Freundin, sie solle besser nach Mexiko-Stadt zurückkommen, hier werde es zu gefährlich. Das mit dem Gas Heizen im Winter sehen sie entspannt, heizen ja selbst im Winter auch nicht.

Zitat von TheWanderer am 28. November 2022, 16:32 Uhr

Thema Sicht aus fremden Ländern: Als die russische Invasion losging, meinten die Eltern meiner Freundin, sie solle besser nach Mexiko-Stadt zurückkommen, hier werde es zu gefährlich.

Ist Mexiko-Stadt nicht noch gefährlicher als fast jedes aktuelle Kriegsgebiet? So zumindest meine schwammige Wahrnehmung dieser Region. War nur mal einige Tage in Guatemala-City in den falschen Zonen zu Fuß unterwegs und hatte noch nie eine solche Todesangst wie dort.

Zitat von Jan Veerman am 28. November 2022, 16:38 Uhr
Zitat von TheWanderer am 28. November 2022, 16:32 Uhr

Thema Sicht aus fremden Ländern: Als die russische Invasion losging, meinten die Eltern meiner Freundin, sie solle besser nach Mexiko-Stadt zurückkommen, hier werde es zu gefährlich.

Ist Mexiko-Stadt nicht noch gefährlicher als fast jedes aktuelle Kriegsgebiet? So zumindest meine schwammige Wahrnehmung dieser Region. War nur mal einige Tage in Guatemala-City in den falschen Zonen zu Fuß unterwegs und hatte noch nie eine solche Todesangst wie dort.

Fand das ja gerade so ein schönes Beispiel, weil Mexiko-Stadt bei uns sofort mit Gefahr verbunden wird. Ich war erst ein paar Monate da, fühle mich aber in den meisten Gegenden sicher. Mit Guatemala ist die Stadt kaum vergleichbar, es gibt da ja keine Maras, die die Zivilbevölkerung tyrannisieren. Habe vor Jahren gelesen, dass die Kriminalität etwa der von New York entspricht, während die Wahrnehmung bei uns ganz anders ist.