Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Silberstreifs Brainstorming (f.k.a. physische Edelmetalle)

warum gibt es keine aus den Jahren bei diesen beiden Beispielen, spricht ja nicht gerade für die Werthaltigkeit

https://de.wikipedia.org/wiki/Commerzbank

https://de.wikipedia.org/wiki/Restquote

da wird aber nicht deutlich was tatsächlich übrig geblieben ist, wer die aktien bis heute gehalten hat, hat vermutlich nicht viel übrig, commerzbank seit dem hoch -97% oder so

Zitat von Waermflasche am 12. Juni 2019, 12:45 Uhr

warum gibt es keine aus den Jahren bei diesen beiden Beispielen, spricht ja nicht gerade für die Werthaltigkeit

Das habe ich mich auch gefragt.
So eine Währungsumstellung scheint wohl nicht so einfach zu sein, immerhin müssen bei Banken alle eigenen Werte und auch die der Kunden neu bewerten.

Ich habe mir die Berichte auch nicht weiter angesehen, weil ich diese beiden Werte aktuell völlig uninteressant finde.

»In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.« »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.« »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.« Buffett

und wenn jetzt jemand denkt das waren besondere Zeiten, Krieg usw kann heute nicht mehr passieren, hm, die Amis führen ständig Krieg, machen Waffendeals mit Saudiarabien, obwohl die gleichzeitig Leute in Botschaften umbringen und ihr Worldtradecenter in Schutt und Asche gelegt haben usw., wtf, verrückte Welt, es gibt gefühlt noch 5000 andere Beispiele...

https://www.youtube.com/watch?v=C5eSV0l7LHg

 

Artikel zu den Förderkosten bei Silber

https://www.goldseiten.de/artikel/396297--Silber~-Foerderkosten-liegen-oft-ueber-dem-Marktpreis.html?seite=1

angeblich sollen die im schnitt bei 16,10$ liegen, der aktuelle Silberpreis liegt bei knapp 14.89$

bei Gold liegen die Förderkosten ca bei 1000$, aktueller gehandelter  Preis bei 1341$

im Moment gibt es das Phänomen, dass der Euro fällt und Gold und Silber in USDollar steigen, sonst hat sich das oft aufgehoben, das wirkt dann doppelt positiv, warum steigen sie? Weil das Vertrauen in Geldwährungen sinkt, eigentlich bleibt ja eine unze immer eine unze, nur das Papier was dem gegenübersteht wird mehr und  mehr und verliert an Kaufkraft...

 

...Rohstoffgewinnung  im Weltall könnte zum Problem für Goldbesitzer werden, da draussen gibt es sehr viele (tausende?) Asteroiden mit hohem Goldgehalt, wenn man es schafft das kostengünstig abzubauen hat sich der Mangel an Gold dann erledigt, auch was seltene Erden angeht usw., bis das großflächig stattfidnet werden aber vermutlich noch einige jahrzehnte vergehen, man muss da auf jeden Fall nicht mehrere Kilometer tief graben wie z.b. in Südafrika, wo sich das Gold dem Ende neigt

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/gold-aus-dem-weltraum/-/id=660374/did=17523712/nid=660374/p270hv/index.html

wär es ethisch vertretbar Rohstoffe aus dem Weltall zu holen, oder kommt es dann zum rettet das Weltallphänomen? Man könnte auch z.b. argumentieren, dass man das Gleichgewicht auf der Erde dann zerstören könnte, hm....

Grundsätzlich bin auch ein Freund vom Gold, aber eben als Barreserve. Mein mir selbst gesteckter Mindestbestand ist 1 Kg. Ich habe es bisher nicht als Anlage betrachtet. Ich sehe die Geldentwertung auch als Thema und daher halte ich mich Barreserve eben in Gold.

Klar läuft Gold derzeit gut. Doch für mich ist der Nachteil meiner Goldbarren, dass sie eben keine laufenden Erträge erwirtschaften. Ich überlege derzeit bei dem hohen Goldpreis eher wieder etwas Gold zu verkaufen und davon Aktien zu erwerben.  In 2018 habe ich als Anlage einige Goldminienaktien erstanden die auch etwas über 5% Bruttorendite bringen und im + sind, doch auch hier werde ich eher nicht nachkaufen.

Silber habe ich mir auch 1 Kg Barren ins Schliessfach gelegt. ...also seit dem liegt es da und es passiert auch nix. Problem bei Silber ist eben auch die Mehrwertsteuer und daher als Barreserve für mich nicht geeignet. Ich erwarte bei Silber jetzt nicht die großen Kurssprünge. Falls diese doch irgendwann kommen sollten, dann hab ich ja immer noch meinen Barren. 🙂

Hinsichtlich der ethischen Fragen mit dem physischen Gold. Naja, ich kaufe Goldbarren aus Wiederverwertung von Altgold welche ich bei meinem Goldhändler ohne Kurszuschlag kaufen kann.

Ethisch betrachtet könnte man sogar Besitz an sich in Frage stellen, ich hab mich schon oft gefragt, wie es überhaupt sein kann, das jemand Land, also ein Stück der Erde besitzt, den Gedanken hab ich oft beim Wandern wenn ich Umwege laufen muss weil jemand ein stück Natur erworben hat, die früher vielleicht frei zugänglich war, ausserdem das man nicht überall schlafen oder zelten darf....was heute vielleicht Fliegen ist (=böse, CO2...)  ist morgen vielleicht schon eigener Immobilienbesitzt (oder was über das eigene Haus(Wohnung) hinaus geht) und wird enteignet....Ansätze dazu findet man ja in Berlin schon

Zinssenkungen in den USA sind wohl jetzt beschlossen Sache, die Wahrscheinlichkeit bei den Fed Fund Futures liegen bei 100% das es im Juli zu einer zinssenkung kommt, Draghi hat auch weitere Lockerungen angekündigt (im zweifel wieder Anleihekaufe) und die Notenbank in Japan hält auch an der lockeren Geldpolitik fest. In Italien möchte man steuern auf Schliessfächer erheben beginnend bei 15%, andererseits versucht man Investoren ins land zu locken mit extrem niedrigen Steuersätzen ab einem einkommen von 100000 euro (?), wo selbst andere Steuersparadiese schon protestieren.In Berlin kommt es jetzt durch Deckelung von Mieten für 5 Jahre, Enteignungen werden auch noch diskutiert, wo andere Politiker im Land das schon als Model für ganz Deutschland betrachten, dabei sind die gestiegenen Preise der Immobilien auch nur eine Folge der lockeren Geldpolitik wo mehr Geld (+ 1 millionen neue Bürger) auf nicht dementsprechend mehr Häuser trifft.

Vor diesem Hintergrund hat Gold jetzt wichtige Chartmarken genommen und zieht Silber auch mit nach oben, es ist jetzt halt nicht mehr wert, eine unze bleibt eine unze, nur das Papiergeld ist halt weniger wert. Aktien (Sachwerte) laufen in dem Zug auch mit nach oben, zumindest bis zum grossen Verfall morgen, dann kommt es vermutlich (Glaskugel) wieder die Ernüchterung wegen der schwachen Konjunktur, ich rechne dann mit relativer Stärke bei Edelmetallen.

Zitat von Waermflasche am 14. Juni 2019, 20:56 Uhr

Ethisch betrachtet könnte man sogar Besitz an sich in Frage stellen, ich hab mich schon oft gefragt, wie es überhaupt sein kann, das jemand Land, also ein Stück der Erde besitzt, den Gedanken hab ich oft beim Wandern wenn ich Umwege laufen muss weil jemand ein stück Natur erworben hat, die früher vielleicht frei zugänglich war, ausserdem das man nicht überall schlafen oder zelten darf....was heute vielleicht Fliegen ist (=böse, CO2...)  ist morgen vielleicht schon eigener Immobilienbesitzt (oder was über das eigene Haus(Wohnung) hinaus geht) und wird enteignet....Ansätze dazu findet man ja in Berlin schon

Immobilienbesitz ist heute schon böse... die Linken fordern ernsthaft, dass mit Wohnungen kein Geld verdient werden darf. Weil sie keine echte Idee haben, wie sie das Problem sonst in den Griff bekommen können, und es ihnen lieber ist, wenn sich der Zorn des Volkes gegen die Vermieter richtet... diese Idioten (inkl. PDS) hätten die Wohnungen in Berlin einfach nicht zu hunderttausenden verkaufen dürfen, und selbst schauen müssen wie sie sie saniert bekommen und damit ggf. auch in die schwarzen Zahlen kommen (oder zusehen, wo das Geld für die Subventionierung sonst herkommt). Geld kostet es auf jeden Fall, Wien zahlt 600 Mio. pro Jahr. Berlin ist größer, und zwischenzeitlich wurden im großen Stil Wohnungen abgestoßen - selbst, wenn sie mit Entschädigungen weit unter Marktpreisen durchkämen, könnte das schwierig werden...

Zitat von Lex am 14. Juni 2019, 19:26 Uhr

Grundsätzlich bin auch ein Freund vom Gold, aber eben als Barreserve.

Hinsichtlich der ethischen Fragen mit dem physischen Gold. Naja, ich kaufe Goldbarren aus Wiederverwertung von Altgold welche ich bei meinem Goldhändler ohne Kurszuschlag kaufen kann.

Na ja, wenn’s genug Altgold gäbe wärs ja auch die Lösung des Umwelttechnischen Irrsinns. Nur leider ist der Mensch ja nicht in der Lage das genug zu erkennen und buddelt fleißig weiter mit allen bekannten Folgen. Na ja wenigsten unsere Goldschmuckverfehlungen aus jungen Jahren haben die Altgoldbestände wachsen lassen, und im Tausch mit Edelstahlschmuck ist noch was übrig geblieben für den Bau.

das Gold: Silber Ratio ist jetzt bei 91, im Schnitt wars ja bei 50 ca , im Hoch bei 100, zur Zeit würde ich Silber noch nachkaufen bzw. werde das Ende des Monats auch wieder machen, also die relative Stärke von Gold erklärt sich vielleicht darin das China, Russland, Indien, Türkei und andere Zentralbanken aktiv Gold kaufen um sich mittelfristig vom Dollar unabhängig zu machen, bzw ihre Währungen durch Gold evtl. decken um sie stabiler zu machen

https://www.gold.de/kurse/gold-silber-ratio/

ich habe mittlerweile so viele Verstecke für physische Edelmetalle dass ich selbst nicht mehr weiss wo die überall sind, so habe ich gerade unerwartet 50 Unzen silber wieder gefunden von denen ich gar nicht mehr wusste dass ich sie besitze, ähnlich wie bei Eichhörnchen, selbst wenn Einbrecher hier mal aktiv werden sollten bräuchten die Wochen  um alles zu finden

Gold hat jetzt die nächste wichtige Marke bei 1400 Dollar genommen, zum Jahresende könnten es 1500 $ sein,  danach wär der Weg bis 1700$ frei, Silber hinkt hinterher, steigt aber auch, Gold:Silber geht Richtung 92. Aus irgendwelchen Gründen scheint man Gold und Silber nicht mehr zu drücken, vielleicht kann man es auch nicht mehr, weil zuviele Leute long gehen, um ihr Vermögen zu sichern.

Silber (aktuell 15,41$) könnte sich vom jetzigen niveau charttechnisch durchaus verdoppeln (1-2 jahre), um sich dann irgendwo zwischen 24 und 30 einzupendeln, aber das ist natürlich Spekulation und keine Handlungsempfehlung.

Zitat von Waermflasche am 24. Juni 2019, 19:19 Uhr

Gold hat jetzt die nächste wichtige Marke bei 1400 Dollar genommen, zum Jahresende könnten es 1500 $ sein,  danach wär der Weg bis 1700$ frei, Silber hinkt hinterher, steigt aber auch, Gold:Silber geht Richtung 92. Aus irgendwelchen Gründen scheint man Gold und Silber nicht mehr zu drücken, vielleicht kann man es auch nicht mehr, weil zuviele Leute long gehen, um ihr Vermögen zu sichern.

Silber (aktuell 15,41$) könnte sich vom jetzigen niveau charttechnisch durchaus verdoppeln (1-2 jahre), um sich dann irgendwo zwischen 24 und 30 einzupendeln, aber das ist natürlich Spekulation und keine Handlungsempfehlung.

Gold ist ein reines Spekulationsobjekt und das sollte hier jedem klar sein. Dass der Goldpreis demnächst auf 1.700 $ steigt, ist eine hochgradig unseriöse Aussage. Wer gerne Black Jack und Roulette spielt, kann auch Gold und Silber kaufen. Ich verweise hier mal auf einen sehr interessanten Artikel, der neulich auf "Der Aktionär" erschienen ist: https://www.deraktionaer.de/artikel/gold-rohstoffe/boersenexperte-thomas-gebert-so-geht-es-mit-dem-goldpreis-jetzt-weiter-20188239.html

zitat: "aber das ist natürlich Spekulation und keine Handlungsempfehlung"

Ich kaufe auf jeden Fall fleissig nach und strebe einen Edelmetallanteil von 50% (50% Edelmetalle, 50% aktien) an, in der Zwischenzeit sind ja Lagarde und von der Leyen auf dem Weg in die EU, ausserdem ist Phillip Layne Chefökonom der EZB geworden, der neben Lagarde auch für eine sehr laxe Geldpolitik steht. An der Börse hagelt es insbesondere im Dax Gewinnwarnungen (Daimler, BASF, Lufthansa....), es wird wohl auf einen Rezession hinauslaufen und die schwarze 0 wird auch nicht zu halten sein (was glaub ihr wohl wie sich dann die Staatsschulden in Italien, Frankreich usw entwickeln...). QE dürfte in der EU bald wieder anlaufen und das ohnehin schon hohe  geldmengenwachstum dürfte nochmal ausgeweitet werden in Richtung 10% p.a. (aktuell m3 +4,8%). In den USA ist bald wieder die verfassungsgemässe Schuldenobergrenze erreicht, so dass die Behörden bald wieder geschlossen werden dürften, (Government shutdown), das hat aber schon mittlerweile Tradition....

http://www.finanztreff.de/news/us-finanzminister-schuldenobergrenze-koennte-im-september-erreicht-werden/16988863

Tafelgeschäfte sollen beim Gold anonym in Deutschland bald nur noch bis zu 2000 euro möglich sein, offiziell wegen Bekämpfung der Kriminalität, in Wirklichkeit vermutlich eher aus Angst dass die Leute ihr vermögen sichern wollen bzw. weil das Bargeldverbot (Minuszinsen usw...) schrittweise eingeführt wird.

https://www.gold.de/artikel/geldwaeschegesetz-2019/

 

....ehrlich gesagt beruhigt mich das eher hier skeptische Kommentare zu ernten, das ist auch kein Wunder schliesslich sind Gold und Silber 8 jahre eher seitwärts bzw abwärts gelaufen, meine ersten Goldunzen hab ich für unter 1000 euro gekauft, bei silber bin ich bei 18 euro eingestiegen und hab mich nach unten reingekauft, so dass ich bei Gold gut im plus bin und bei silber vielleicht bei +- 0.

Ich habe auch nicht vor die Münzen auf absehbare Zeit zu verkaufen, ich sehe das ganze als reine Vermögenssicherung, ansonsten würde ich eher Derivate, Goldminenaktien oder so kaufen.....

 

 

 

Gold zementiert das Vermögen auf lange Sicht, mehr aber auch nicht. Die mittelfristigen Kursschwankungen machen es jedoch unberechenbar. Rechne die Inflation mit rein und die letzten 10 Jahre sehen sehr, sehr traurig aus. Leute die von Weltuntergangsszenarien fabulieren, sollte man mit großer Vorsicht genießen. Das Internet ist voll von selbst ernannten Experten, die ganz genau wissen, dass die Währungen bald zusammenbrechen und nur Gold dein Vermögen retten könne. Ich sage: Das ist Unfug! Wer ohne echte Rendite anlegt, lebt von der Substanz. Zum falschen Zeitpunkt gekauft, kann Gold sogar das Vermögen schrumpfen. Inflationsbereinigt wurde z.B. das Hoch von 1979/80 erst wieder 2008 erreicht. Bis 2001 ging es mit Gold fast stetig bergab. Also 21 Jahre tote Hose! Wer soviel Zeit und Nerven hat, bitte! Gold ist einfach nur totes Kapital, aber eben typisch deutsch - HAUPTSACHE SICHER! 🙂

ist halt immer die Frage, welchen Zeitrahmen man sich gerade rauspickt, Ende 1999 stand gold bei 300$, 20 jahre später bei aktuell 1413$, während der dax (inkl. dividenden) in der zeit sich vielleicht nur verdoppelt hat

 

ich hab gerad nochmal nachgeschaut, meine ersten Silberunzen hab ich genau bei 17 euro gekauft (inkl. steuern) und nicht bei 18, und dann hab ich bis in die Tiefs nachgeunzt (um 15 rum), Goldunzen hab ich bei 960 euro angefangen zu kaufen, 2014, die Aktienhause hab ich parallel aber auch voll mitgenommen, die letzten beiden Jahren läuft es aber bei mir mir persönlich an der Börse nicht so gut

zur Inflation, ich glaube auch, dass Gold und Silber die Inflation nicht ganz packen(sinkende Förderkosten nach Kaufkraft) aber nahe rankommen, und das ist schon gut im Vergleich zu anderen Assetklassen, gold und silber ist ein recht enger Markt, falls der Euro wirklich mal zerbricht oder andere  Krisenszenarien eintreten, werden viele sichere Häfen suchen, und da könnte der Preis halt schon stark ansteigen

bei Silber sehe ich mich weitgehend auf der sicheren Seite, da der aktuelle Preis nahe den Förderkosten liegt, Gold liegt da einiges drüber, hätte demnach sogar etwas Luft nach unten, aber warum soll der Preis nicht 10 x so hoch wie die Förderkosten liegen, bei Autospiegeln und anderen Ersatzteilen für Autos geht sowas schliesslich auch