Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

physische Edelmetalle

Der Spiegel behauptet hier gerade der Strompreis würde nächstes Jahr fallen durch das Klimapaket, lol

https://www.spiegel.de/wirtschaft/bundesregierung-beschliesst-klimaschutzpaket-co2-preise-steigen-ab-naechstem-jahr-a-8b0cc23a-d325-4dcf-9b18-155647c663c9

"Das Kabinett beschloss am Mittwoch zudem eine Verordnung, damit Einnahmen aus dem nationalen Emissionshandel zur Entlastung der EEG-Umlage eingesetzt werden können. Damit sollen Bürger und Unternehmen beim Strompreis entlastet werden.

Wieviel billiger der Strom wird, ist noch unklar

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums wollte sich am Mittwoch nicht darauf festlegen, in welchem Umfang der Strompreis sinken könnte 😆 . Die Entwicklung der EEG-Umlage hänge von vielen Faktoren ab, die schwer vorhersagbar seien."

Wisst ihr ich bin nicht vom Fach, aber das die hier totalen Blödsinn erzählen ist mir trotzdem klar, das EEG Umlagekonto wird zum Jahresende dick im Minus sein, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche....dazu gibt es Belastungen bei den Netzen, Noteinstieg bei Tennet...

Also der Strompreis wird nur sinken wenn man hier schamlos Gelder verschiebt und das auf die Staatsverschuldung packt und sich dann dafür nachher auf die schultern klopft, aber ich werde gegen Ende des Jahres das Thema nochmal aufgreifen...

Was hat denn das mit Edelmetallen zu tun?

Steigende Strompreis= steigende Inflation = steigende Edelmetallpreise, ich zeige hier nur Symptome auf und stelle Querverbindungen her, das ganze kann man wie ein laufendes Tagebuch verstehen mit Dingen die mir so auffallen, bzw. meiner Meinung nach in der Politik schief laufen und die uns Kaufkraft/Wohlstand  kosten, und das ist ja genau der Punkt warum ich Edelmetalle kaufe.....

"Warum Stromkunden trotz Entlastungen mehr zahlen müssen"

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eeg-umlage-2021-strom-1.4917358

Hier wird auch deutlich dass neben Tennet, wo der Staat sich beteiligen will(muss?) auch wohl Amprion finanzielle Probleme hat, am Ende wird es darauf hinauslaufen dass die Löcher mit Steuergelder gestopft werden und so der Strompreis im Wahljahr stabil gehalten werden wird bzw. politisch symobilisch gesenkt wird. Deutschland ist ja auch erst bei einer Verschuldung zum BIP bei 75-80% vielleicht zum Jahresende, im Vergleich zu anderen Ländern kann man da noch einiges "verballern",  die Schuldenbremse wird wohl auch in den kommenden Jahren nicht mehr eingehalten werden, macht ja auch keinen Sinn, wenn man das gesparte Geld dann direkt anderen überweisen muss, scheinbar hat man das jetzt erkannt und schmeisst jede Finanzdisziplin über Bord, die Frage ist nur wie lange das dann noch gut geht bis uns weltweit die Schulden über die Ohren wachsen, 2 Jahre, 5 Jahre ?

passend dazu:

"Die sparsamen 4 attackieren Merkel und Macron"

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/roundup-4-die-sparsamen-vier-attackieren-merkel-und-macron-8901349

Sozialversicherungen:

"Krankenkasse: Versicherten drohen jetzt drastische Beitragssteigerungen"

https://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/krankenkasse-versicherte-muessen-jetzt-mit-drastischen-beitragssteigerungen-rechnen_id_11968483.html 

"Milliardenlöcher durch Corona-Krise: Ohne Steuerzuschuss wird es 2020 für Sozialversciherungen wohl nicht gehen"

https://www.tagesspiegel.de/politik/milliardenloecher-durch-corona-krise-ohne-steuerzuschuss-wird-es-2020-fuer-die-sozialversicherungen-wohl-nicht-gehen/25861476.html

aber:

"Union will Soli schon im Sommer abschaffen"

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-05/solidaritaetszuschlag-steuersenkung-corona-krise-kaufkraft-cdu-csu

 

da der Vorschlag ursprünglich von der SPD anfang des Jahres kam, dürfte dem dann wohl nichts im Wege stehen, wär halt schöner gewesen für die CDU wenn das erst im Wahljahr passiert wäre......

 

 

 

Die CDU will ihn allerdings für ALLE abschaffen, die SPD nur für die unteren 90%. Gut möglich, dass die sich da sperren, besonders wenn die CDU gleichzeitig die Grundrente aus Kostengründen blockiert. Meiner Meinung nach seitens CDU auch etwas schizophren.

Was man hier so liest ist schon recht lustig.
Also erstens, der Strompreis fällt, weil der Anteil der erneuerbaren Energiequellen steigt und weil Wind- und Solarstrom an der Strombörse sehr billig gehandelt wird. Demzufolge sinken die Preise seit Jahren. Mit der EEG Umlage subventionieren wir im Prinzip nur die energieintensiven Unternehmen, wie z.B. die Stahl- und Aluminiumindustrie, weil die nämlich von der EEG-Umlage befreit sind (angeblich damit sie international wettbewerbsfähig bleiben, aber dass ist ein anderes Thema...)

Zweitens, die Inflation fällt und zwar schon seit Monaten. Auch im Zuge der Corona-Krise ist sie nochmal deutlich zurück gegangen. Aber sicher werden hier wieder einige eine passende Verschwörungstheorie parat haben, warum das angeblich nicht so ist und die Inflation in Wirklichkeit steig. Schon klar...

Drittens, der Preis der Edelmetalle korreliert kaum mit der Inflation. Einen größeren Einfluss hat der Dollar. Aber weder Dollar, noch Goldpreis interessieren sich für die Inflation in der Eurozone.

Viertens, Gold hat keinen inneren Wert. 80 bis 90 Prozent des weltweit geförderten Goldes landet in der Schmuckverarbeitung oder wird zu Barren verarbeitet. Wenn die Leute kein Geld mehr haben um sich Schmuck zu kaufen, kann mit dem Gold durchaus das gleiche passieren, was kürzlich mit dem Ölpreis passiert ist. Hier konnte sich vor ein paar Monaten auch keiner vorstellen, dass es mal negative Preise geben würde. Es ist ein Irrglauben zu meinen, dass Edelmetalle immer einen Wert haben werden, weil dass schon seit 6.000 Jahren so ist.

Und fünftens. Dass nun massiv Geld in den Markt gepumpt wird, hat nichts mit mangelnder Haushaltsdiziplin oder dergleichen zu tun, sondern ist absolut notwendig und der richtige Schritt der Notenbanken und Regierungen gewesen. Denn aufgrund des Lockdown kommt es automatisch zu einer Verknappung des Geldes, da keine Kredite mehr aufgenommen werden und fast alle Geschäftstätigkeiten gestoppt wurden. Wenn man da nicht gegengesteuert hätten, hätte die Geldverknappung geradewegs in eine Deflation geführt. Ähnliche Fehler machte man 1929 mit dem Ergebnis, dass dies geradewegs in die Weltwirtschaftskrise und die Depression führte. Ich weiß, es gibt hier eine Menge Finanzexperten, die das alles besser wissen...

Ich möchte einmal ein paar wertfreie "Einsteigerfragen" zum Thema Edelmetalle stellen:

 

-Wo bezieht man Barren oder Münzen am Besten? Ich habe in erinnerung das man bei der Hausbank bestellen kann, aber ich denke das ist keine Kostengünstige Lösung.

-Wie sieht es mit dem "Ausgabeaufschlag" aus? Bei Barren wird MwSt fällig, bei Münzen (Zahlungsmittel) "nur" der Aufschlag der Händler?

-Was sind den die üblichen Legierungen?  Reingold ist soweit klar, gibt es aber auch Barren in niedrigerer Legierung?

-Ich habe irgendwo im Hinterkopf das Erwerb in Österreich günstiger ist.

 

zu 1. "-Wo bezieht man Barren oder Münzen am Besten? Ich habe in erinnerung das man bei der Hausbank bestellen kann, aber ich denke das ist keine Kostengünstige Lösung."

Beim Edelmetallhändler, seriöse Händler findest Du unter gold.de, viele habe da auch eigene Ladengeschäfte

zu 2. "-Wie sieht es mit dem "Ausgabeaufschlag" aus? Bei Barren wird MwSt fällig, bei Münzen (Zahlungsmittel) "nur" der Aufschlag der Händler?"

man nennt das eher Aufgeld, das ist im Moment eher hoch, MwSt wird nur auf Silber fällig, bei Gold nicht, bei Silber gibt es noch die Möglichkeit differenzbesteuert zu kaufen (da ist der Steuersatz niedriger), das Aufgeld bei Silber ist derzeit sehr hoch, also du musst für physisches silber 20-30% mehr bezahlen als der Spotpreis an den Terminbörsen, bei gold ist das "nur" 3-4%

zu 3. "-Was sind den die üblichen Legierungen?  Reingold ist soweit klar, gibt es aber auch Barren in niedrigerer Legierung?"

Normalerweise kauft man als Anleger  99,9 % Edelmetall (Ausnahme ist der Krügerrand Gold, der auch einen Anteil Kupfer enthält, insgesamt ist der Goldanteil pro Münze aber gleich (also 1 unze Krügerrand enthält gleich viel Gold wie 1 unze Maple Leaf), der Krügerrand ist durch das Kupfer nur etwas schwerer)  eher im Schmuckbereich gibt es da niedrigere Gehalte, bei Silber gibt es aber noch viele ältere 5 DM Gedenkmünzen die niedrigere Silbergehalte haben, bin da aber auch kein Spezialist, da ich nur "reines" Gold und Silber kaufe.

zu 4. "-Ich habe irgendwo im Hinterkopf das Erwerb in Österreich günstiger ist."

wär mir jetzt neu, Du kannst in Österreich aber wohl noch für einen grösseren Betrag anonym kaufen (10000 Euro?), bei der Münze Österreich gab es wohl im März/April öfter günstige Angebote bei Gold wo der Spread nicht so gross war, vielleicht hast Du das da in dem Zuge irgendwo was gehört

 

Fazit: Durch die Coronakrise ist physisches Silber derzeit recht teuer, d.h. Du wärst bei einem Kauf erstmal dick im Verlust, viele spekulieren aber darauf, dass Silber im Preis anzieht, ob das so kommt kann dir keiner sagen, ich persönlich kaufe deshalb derzeit physisch nur wenig, ich spekuliere aber mit dem spotpreis, also dass sich Spot und physisch weiter annähert, das ging bisher auch ganz gut auf....

zu Fritz (eigentlich hab ich dich ja auf ignore aber ok...)

zu 1. "Also erstens, der Strompreis fällt, weil der Anteil der erneuerbaren Energiequellen steigt und weil Wind- und Solarstrom an der Strombörse sehr billig gehandelt wird. Demzufolge sinken die Preise seit Jahren. Mit der EEG Umlage subventionieren wir im Prinzip nur die energieintensiven Unternehmen, wie z.B. die Stahl- und Aluminiumindustrie, weil die nämlich von der EEG-Umlage befreit sind (angeblich damit sie international wettbewerbsfähig bleiben, aber dass ist ein anderes Thema...)"

Also mein Strompreis steigt seit Jahren, auch wenn ich persönlich kaum strom verbrauche, das er an den Börsen sinkt ist mir bekannt ich beobachte das seit Einführung der EEG umlage, d.h. seit fast 20 Jahren, mit der EEG Umlage bezahlen wir die Anlagenbesitzer, die EEG Befreiung ist reine Notwehr weil viele unternehmen sonst nicht mehr wettbewerbsfähig wären, natürlich gibt es da auch sehr viele Trittbrettfahrer so das das ganze ausgeufert ist

zu 2: "Zweitens, die Inflation fällt und zwar schon seit Monaten. Auch im Zuge der Corona-Krise ist sie nochmal deutlich zurück gegangen. Aber sicher werden hier wieder einige eine passende Verschwörungstheorie parat haben, warum das angeblich nicht so ist und die Inflation in Wirklichkeit steig. Schon klar..."

natürlich gibt es derzeit eher deflationäre Tendenzen, abgesehen mal von Lebensmittelpreisen, mittelfristig wird sich aber meiner Meinung nach das gedruckte Geld seinen Weg in Preissteigerungen suchen, wenn z.b. die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes wieder steigt, in den letzten Jahren gab es da eher eine Assetpreisinflation bei Immobilien und Aktien und der "Normalbürger" hat bis auf steigende Mieten da nicht so viel von abbekommen

zu 3: "Drittens, der Preis der Edelmetalle korreliert kaum mit der Inflation. Einen größeren Einfluss hat der Dollar. Aber weder Dollar, noch Goldpreis interessieren sich für die Inflation in der Eurozone."

da hab ich mich vielleicht etwas blöd ausgedruckt, aber der Goldpreis steigt doch offensichtlich durch die Gelddruckorgien schon, oder denkst Du Gold wird bald wertlos sein, warum kaufen dann sehr viele Zentralbanken Gold dazu?

zu 4."Viertens, Gold hat keinen inneren Wert. 80 bis 90 Prozent des weltweit geförderten Goldes landet in der Schmuckverarbeitung oder wird zu Barren verarbeitet. Wenn die Leute kein Geld mehr haben um sich Schmuck zu kaufen, kann mit dem Gold durchaus das gleiche passieren, was kürzlich mit dem Ölpreis passiert ist. Hier konnte sich vor ein paar Monaten auch keiner vorstellen, dass es mal negative Preise geben würde. Es ist ein Irrglauben zu meinen, dass Edelmetalle immer einen Wert haben werden, weil dass schon seit 6.000 Jahren so ist."

Wie kommst Du jetzt auf den Inneren Wert? Natürlich kann Gold im Zuge einer deflationären Krise fallen, sieht man derzeit aber nicht, Goldanlegern ist das in der Regel bewußt, sie kaufen eher Gold um Vermögen über  einen Währungscrash zu retten, Goldbesitz kann in dem Zug aber auch verboten werden, den inneren Wert bei Gold sehe ich in etwa in Höhe der Förderkosten, natürlich kann der gehandelte Kurs auch mal temporär darunter liegen, wie bei Aktien auch

zu 5. "Und fünftens. Dass nun massiv Geld in den Markt gepumpt wird, hat nichts mit mangelnder Haushaltsdiziplin oder dergleichen zu tun, sondern ist absolut notwendig und der richtige Schritt der Notenbanken und Regierungen gewesen. Denn aufgrund des Lockdown kommt es automatisch zu einer Verknappung des Geldes, da keine Kredite mehr aufgenommen werden und fast alle Geschäftstätigkeiten gestoppt wurden. Wenn man da nicht gegengesteuert hätten, hätte die Geldverknappung geradewegs in eine Deflation geführt. Ähnliche Fehler machte man 1929 mit dem Ergebnis, dass dies geradewegs in die Weltwirtschaftskrise und die Depression führte. Ich weiß, es gibt hier eine Menge Finanzexperten, die das alles besser wissen..."

ist mir klar, nur wer wird jemals die Schulden wieder zurück bezahlen, zumal es in den letzten 10 Jahren nur wenige Anstrengungen gab eher an der Wettbewerbsfähigkeit zu arbeiten, die EZB könnte die aufgekauften Staatsanleihen irgendwann "einfach" aus der Bilanz streichen, wie sich das auf die "Märkte" auswirkt kann ich nicht beurteilen, ich sehe derzeit nur dass derzeit das Geld scheinbar mit beiden Händen aus den Fenstern geworfen wird, vielleicht müssen die das auch machen, weil alle anderen es auch machen und da möchte man bei "der Reise nach Jerusalem" nicht der letzte Depp sein.....ob sich das konjunkturell rechnet wird man dann sehen, ich habe Zweifel, weil es bisher auch schon nicht geklappt hat ....

 

Also, Staatsschulden werden nie wirklich zurück gezahlt, sie werden mehr oder weniger durch neue Schulden getilgt. Das ist ja auch die Krux, warum unsere Wirtschaft andauernd wachsen muss, weil es sich bei der Staatsfinanzierung (und im Übrigen dem gesamten Geldsystem) um ein riesiges Schneeballsystem handelt. Jetzt kann man sich natürlich darüber aufregen oder sein Geld in irgendwelchen Sachwerten anlegen, die aber letztlich genauso risikobehaftet sind; egal ob Immobilien, Gold, Oldtimer oder sonst was.
Fakt ist aber auch, dass wir bisher noch nie ein sichereres Geldsystem hatten. Auch wenn sich das erst einmal merkwürdig anhört, aber als es z.B. noch die Golddeckung gab, hatten die Währungen viel öfters mit Deflationen zu kämpfen. Auch die Inflation war bei fast allen alten Währungen der heutigen Eurozone durchweg höher als heute. Die D-Mark hatte in den 1970er Jahren teilweise um die 7% Inflation.
Was die hohe Verschuldung angeht, so muss man auch berücksichtigen, dass die Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen ist. Es ist also immer ein Verhältnis, dass man betrachten muss von Verschuldungsgrad und Wirtschaftsleistung. Daher wäre es auch falsch nur die Vergangenheit zu betrachten und zu glauben früher war alles besser, weil die Verschuldung geringer war.
Interessant ist dabei auch, dass z.B. der Verschuldungsgrad in den Maastricht-Verträgen, die ja Grundlage für den Euro sind, rein willkürlich gewählt wurde. Es gibt dafür keine wissenschaftlich belastbaren Grundlagen, sondern man hat sich damals einfach an der Durchschnittsverschuldung der einzelnen Länder orientiert. Von daher bin ich auch sehr vorsichtig, mir ein Urteil darüber anzumaßen, ob die Verschuldung nun jetzt zu hoch ist oder nicht. Ich bin kein Volkswirtschaftler oder Finanzexperte, bisher sind mir keine seriösen Erkenntnisse bekannt, die das ein oder das andere bestätigen.

Zu EEG: Meiner Meinung nach ist die EEG sau dämlich konstruiert und demzufolge auch mit Schuld, dass viele Bürger der Energiewende skeptisch gegenüber stehen. Tatsächlich lässt sich aber elektrische Energie mit Wind- und Solaranlagen auch ohne EEG sehr viel billiger produzieren als mit konventionelle Anlagen. Was viele Skeptiker da übersehen ist, dass auch Atom- und Kohlestrom massiv vom Staat subventioniert wird (und wurde). Atomstrom hätte sich für die Anlagenbetreiber nie gerechnet, wenn der Staat das nicht ganz erheblich mitfinanziert und gefördert hätte und darüber hinaus auch noch die Entsorgung des radioaktiven Mülls übernimmt. Ähnliches gilt auch für die alten Kohletagebaue. Die müssen aufwändig saniert und renaturiert werden, mit (wer hätte es gedacht) Steuergeldern. Wären die alten Dreckschleudern aus dem System raus, müsste wir auch keine EEG-Umlage mehr bezahlen, weil die Erneuerbaren dann nicht mehr blockiert werden müssten. Die Realität sieht aber so aus, dass Windräder oft still stehen, weil zu viel Strom im Netz ist. Bezahlt werden muss aber trotzdem, egal ob der Strom verbraucht wird oder nicht. Zu dumm 🙁

Zitat von Fritz am 27. Mai 2020, 19:28 Uhr

Wären die alten Dreckschleudern aus dem System raus, müsste wir auch keine EEG-Umlage mehr bezahlen, weil die Erneuerbaren dann nicht mehr blockiert werden müssten. Die Realität sieht aber so aus, dass Windräder oft still stehen, weil zu viel Strom im Netz ist. Bezahlt werden muss aber trotzdem, egal ob der Strom verbraucht wird oder nicht. Zu dumm 🙁

Naja, "oft stillstehen" finde ich stark übertrieben. Gerade gestern kamen neue Zahlen für 2019 raus: knapp 6500 GWh wurden wegen Einspeise-Management (umgangsprachlich "Weil zu viel Strom im Netz ist") abgeregelt. Das macht weniger als 3% des erzeugten Stroms aus Wind und PV aus. "oft stillstehen" wäre für mich eher etwas anderes. Die Ausfallarbeit wird mit ca 700 Millionen Euro beziffert, diese wird aus dem EEG-Topf genommen. Siehe https://www.pv-magazine.de/2020/05/27/2019-in-deutschland-6482-gigawattstunden-erneuerbaren-strom-abgeregelt/

Da "6500 GWh" schwer zu fassen ist, hier eine Bezugsgröße dazu: das ist die ca die Hälfte des Jahresstrombedarfs von Berlin.

Silber zieht momentan wieder an, die Strategie wegen dem spread: spot zu physisch, eher auf Papiersilber zu setzen, zahlt sich aus, papiersilber hat jetzt die komplette Korrektur durch corona wieder wettgemacht, physisch ist es ja ohnehin eher gestiegen. Ich war auch drauf und dran mir heute den Homer Simpson in Gold zu bestellen (https://auragentum.de/1-unze-goldmuenze-australien-homer-simpsons.2020), aber da ich schon mit 55-60% meines Anlagevermögens physische Edelmetalle besitze, möchte ich momentan eher in Aktien oder Derivate investieren (ziel 50:50), wo ich laufend Erträge erwirtschaften kann. Zur Krisenabsicherung reicht das denke ich erstmal mit den unzen. An den Börsen würde ich aktuell auf Rohstoffwerte setzen, die sind historisch günstig, hab da heute bei Royal Dutch Shell zugeschlagen.