Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Freiwillige Rentenversicherung

Ich bräuchte hier noch etwas mehr Klarheit mit den freiwilligen Beiträgen:

Konkret zahle ich seit November 2020 den monatlichen Höchstbetrag (in 2020 waren das monatlich 1283,40 EUR, ab Januar monatlich 1320,60 EUR). Natürlich hatte ich das im Vorfeld beantragt und war dann genehmigt worden. Die November- und Dezemberzahlungen sind auch in der aktuellen Rentenmitteilung berücksichtigt und im Februar bekam ich auch eine entsprechende Bescheinigung über die geleisteten freiwilligen Beiträge in 2020 (2 x 1283,40 = 2566,80).

So weit so gut. Ich hatte allerdings letzten Sommer noch einen Antrag um Auskunft über die Höhe der Beitragszahlung zum Ausgleich einer Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters mittels des Formulars V0210 (Rente mit 63) gestellt und eine entsprechende Berechnung erhalten. Daraufhin überwies ich dann im November insgesamt 20k EUR. Über diesen Betrag habe ich noch keine Becheinigung erhalten. Als ich im Februar die o.g. Bescheinigung erhalten hatte rief ich bei der Rentenkasse an und es hieß da, dass dies von 2 verschiedenen Abteilungen bearbeitet wird. Der freundliche Sachbearbeiter meinte damals, dass sich das in den nächsten Wochen wohl klären wird. Ist aber bis dato nicht so und die Rentenkasse ist telefonisch momentan praktisch nicht mehr zu erreichen (Corona, naja). Mir geht es da vor allem erst einmal um die Bescheinigung, denn diese bräuchte ich natürlich, um die Zahlungen in der EKSt-Erkläung geltend machen zu können.

Hat jemand hier Erfahrungen mit solchen Sonderzahlungen , wann die Bescheinigungen erfahrungsgemäß kommen und wann auch die Rentenhöhe diese Zahlungen berücksichtigt?

Hallo,

ich habe nach ca. 4 Monaten die Bescheinigung erhalten.

Meine Erfahrungswerte bei der DRV Bund, Berlin (andere RV-Träger können anders sein!):

  • 3.5.2019 auf V0210 überwiesen, Bestätigung ist datiert 20.5.2019 (also 17 Kalendertage)
  • 26.1.2020 auf V0210 überwiesen, Bestätigung ist datiert 26.2.2020 (also 1 Monat)
  • 20.8.2020 auf §187 SGB VI (Wiederauffüllung Versorgungsausgleich) überwiesen, Bestätigung ist datiert 14.9.2020 (also 24 Kalendertage)

Fazit: bei DRV Bund Berlin dauert es nach meinen Erfahrungen ca. 2..4 Wochen, plus Postlaufzeit.

Entgeltpunkte aus frw.Beiträgen nach V0210 und §187 wirken sich auf die Rentenhöhe ab Rentenantritt aus; wenn man schon in Rente ist, ab dem Monat nach der Überweisung. V0060-Beiträge wohl erst ab Regelrentenalter (habe aber keine Erfahrung damit).

@spargym

na dann liegt das bei mir ja fast noch im Rahmen, Corona-bedingt dauert es dann dieses Jahr vermutlich eh etwas länger. Homeoffice scheint es bei der DRV anscheinend nicht zu geben. Sicherheitshalber habe ich mein Anliegen aber nun auch per Post abgeschickt.

@suchenwi

bei mir ging das das auch über DRV Bund in Berlin, wie gesagt Bescheinigungen über V0060 Beiträge kamen Mitte Februar, Bescheinigungen für Zahlungen nach V0210 stehen noch aus. Liegt das denn bei dir schon länger zurück, denn bei @spargym dauerte es ja auch immerhin 4 Monate?

Den letzten Satz verstehe ich nicht ganz. Ich habe mich mittlerweile elektronisch freischalten lassen, sodass ich jederzeit die aktuelle Renteninformation abrufen kann. Durch die beiden Zahlungen nach V0060 erhöhte sich nun der Rentenanspruch, gezahlt wird das natürlich erst mit 67 bzw. in meinem Fall mit Abschlägen ab 63. Bei den Zahlungen, um die Rentenkürzung auszugleichen sollte das eigentlich analog laufen.

@Vision2020 Ich habe meine Roh-"Daten" ja angegeben. Meine letzte V0210-Überweisung war im Jan.2020, damit war die Rentenminderung ausgeglichen. Da war ja noch nicht viel Corona. Aug.2020 schon, und da hat es auch weniger als einen Monat gedauert.

Zu V0060: vor Jahren hatte ich eine Rentenberatung, und da wurde mir klar gesagt, dass die so erkauften Punkte erst ab Regelrentenalter (bei mir 65+10) wirksam werden (abschlagfrei). Wiederauffüllung Versorgungsausgleich ist da günstiger, ab Rentenantritt (bei mir 63) bzw. Folgemonat, aber auch abschlagfrei 🙂

Bei mir war es Mai und August 2020.

Mir wurde gesagt, ich kann dann ohne Abschläge mit 63 in Rente gehen.

Man kann sich elektronisch freischaltenlassen? Muss man das schriftlich beantragen?

In der Antwort auf V0210 bekommt man die durch Abschlag fehlenden Entgeltpunkte aufgeschlüsselt, und mit wieviel freiwilligen Beiträgen (im Jahr der Auskunft) man den Abschlag ausgleichen kann. Steuerlich ist es am günstigsten, jedes Jahr nur bis zum Höchstbetrag Altersvorsorge einzuzahlen.

Die Bestätigung nach jeder Einzahlung aktualisiert die Rechnungen (1 EP wird jedes Jahr etwas teurer, wenn das Durchschnittsentgelt "DE" gestiegen ist). Meine letzte V0210-Zahlung Jan.2020 (schon in Rente) habe ich selbst hochgerechnet: letzter Fehlbetrag / DE(2019) * DE(2020). War auf 0.0001 EP genau 🙂 Damit war meine vorgezogene Rente seit Feb.2020 abschlagfrei.