Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Finanziell Frei ab Sommer 2021 mit 44 Jahren und 4 Kindern

Ja so ist das. Als ich aufhörte, kamen auch immer irgendwelche Angebote und ich hätte auch richtig viel Geld verdienen können. Und dann dachte ich dies und das, und dort ist doch klasse und so nebenbei, und dann ist das noch kein sofortiger Ausstieg usw. Das war gar nicht so einfach, hier immer nein zu sagen.

Ich an deiner Stelle würde zumindest mal bis zum Ende des Jahres gar nichts machen und sehen, wie es dir so geht und dann kannst du im Januar immer noch starten und programmieren...

Moin Jan,

ich an deiner Stelle würde es machen. Du hast Spaß am programmieren und es ist eine Tätigkeit die du prima von zu Hause und zeitlich höchst flexibel machen kannst. Mal einen Stundenlohn von 20€ angenommen, müsstest du knapp 25 Std. im Monat tätig sein um sozialversicherungspflichtig zu werden. Das bringt neben den knapp 500€ Verdienst vor allem auch noch eine quasi kostenfreie Krankenversicherung mit sich, für die du sonst kräftig in die Tasche greifen müsstest. Einen Tag die Woche 6 Std. was tun, das einem ohnehin Freude bereitet und nebenbei die Soziaversicherung geschenkt bekommen klingt doch nicht verkehrt. Kannste dich abends wenn die Kinder im Bett sind zwei Tage die Woche zwei, drei Stunden Damit beschäftigen und es als Hobby betrachten. Wenn man anfängt, dir auf die Nerven zu gehen, dann hast du ja stets die Option das ganze wieder zu beenden ohne dass es dich einschränkt...

Die Frsge ist also eigentlichbnjr die, ob du da Bock drauf hast - und die Antwort darauf kennen wir ja eigentlich beide 😉

vg

@jan-veerman mach doch einfach was, wenn dir danach ist. Also nicht Freelancen oder Anstellung, das limitiert deine Freizeit und man kann im Projektalltag auch selten die Qualität liefern, die den eigenen Ansprüchen entspricht. Wozu sich diese Motivationsbremse antun, wenns dir eh nicht mehr um die Kohle geht?

Lieber einfach ein Ziel stecken und dran arbeiten. Nur für dich, evtl. als OpenSource oder sogar für andere OpenSource-Projekte. Mal was ausprobiern was du immer schon machen wolltest. Mit 3D Engines spielen, die ganzen Cloudanbieter durchprobieren, Swift ausprobieren oder Kotlin (Kotlin wär meine persönliche Empfehlung, quasi modernes Java ohne alles was an Java nervt und auch für iOS geeignet). Vielleicht fällt dir sogar was ein was sich zu Geld machen lässt. Du kannst immerhin konkurrenzlos hohe Qualität liefern, begrenzt nur durch dein Können, und konkurrenzlos günstig arbeiten kannst du noch dazu.

Du schreibst ja selbst, du hast erfolgreich deine WG-Vermietung stark automatisiert, vielleicht kann man da ja auch was aufbohren und SaaS-mäßig was anbieten? Z.B. an private Vermieter, die wenig Aufwand wollen aber aus Kostengründen selbst verwalten. Klar, alles nur Ideen, du weißt sicher besser, was für dich passt.

 

Hallo Jan,

ich würde an Deiner Stelle eher in Richtung Selbständigkeit gehen, dort kannst Du wirklich nach Lust und Laune programmieren und werkeln. Danach hast Du ein Resultat, das allein Dir gehört, worauf Du Weiteres aufbauen kannst. Es wäre DEIN Baby. Voraussetzung ist, dass Du online eine Art Content schaffen kannst, was statisch von Wert ist. Wenn Du erstmal einen solchen Pool von Bausteinen erschaffen hast, der online abrufbar ist, z. B. in Form eines Zugang-Abo, dann gäbe es nicht so viel Arbeit, dies aktuell zu halten. Du müsstest nicht immer wieder von vorne anfangen.

Liebe Grüße, Laura Maelle

Hi Jan,

 

manche Fragen sind wirklich nicht so einfach zu beantworten. Das Unterbewusstsein spielt oft sehr geschickt seine Streiche. Ich will sagen, dass es gar nicht so einfach ist der Tatsache auf den Grund zu kommen, welche Motivation wirklich hinter der Umtriebigkeit steckt.

Ich habe die Erfahrung ja auch noch nicht gemacht, aber bei FIRE Kandidaten ist es klassischer Weise oft so, dass erst nach einigen Monaten oder Jahren des Nichtstun wirklich klar wird was man wirklich intrinsisch will. Als Metapher kommt mir der unruhige See in den Sinn, in dem man erst sein Spiegelbild klar sieht wenn sich die Wellen völlig beruhigt haben.

Vor allem das Sicherheitsbedürfnis kann dem Unterbewusstsein eine große Rolle spielen. Wenngleich du dich als FI definierst, sind es die Risiken der Hebelung und Investitionen der Immobilien sowie der Verantwortung und teils unabsehbaren Kosten für 4 Kinder (Krankheiten, Schicksale, spezielle Förderbedarfe etc.) welche die Unruhe hin zu einer Tätigkeit führen. Vielleicht bist es einfach auch du, weil es dich befriedigt und du vom Typ her diese Form des Tätigwerdens brauchst?

Ich für mich stelle immer mehr fest, dass ich ein Sicherheitspolster brauch um dann das Nichtstun frei und drucklos genießen zu können.

Ergänzung: Was mich bei dir etwas irritiert Jan ist die Sprunghaftigkeit. Mal was mit Immobilien, der Versuch des Lehrers jetzt wieder zu der gewohnten Tätigkeit in einer anderen Form. Mir wäre das für meine Struktur zu unruhig. Zu dir passt es vielleicht, oder es ist halt dein Weg der Suche?

Hier nochmal eine Idee, Jan,

da Du ein sehr kommunikativer Mensch bist, wäre vielleicht auch ein emsiges Gemeinschaftsprojekt wie die deutschsprachige OpenSource Contao etwas. Dort haben sich viele Entwickler zusammengetan, um das Ergebnis auch selbst beruflich zu nutzen oder beruflich Erweiterungen dazu anzubieten etc., die dann etwas kosten. Außerdem gibt es noch einen forumsinternen Verein, der für weitere Entwicklungen durch Profis bezahlt, um Contao weiterzubringen.  https://contao.org/de/

Liebe Grüße, Laura Maelle

Ergänzung: Was mich bei dir etwas irritiert Jan ist die Sprunghaftigkeit. Mal was mit Immobilien, der Versuch des Lehrers jetzt wieder zu der gewohnten Tätigkeit in einer anderen Form. Mir wäre das für meine Struktur zu unruhig. Zu dir passt es vielleicht, oder es ist halt dein Weg der Suche?

Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich bin wohl noch auf dem Weg der Suche ob ich jemals ankomme weiß ich noch nicht. Bei meinen Investments bin ich wenig Sprunghaft da bleib ich auch gern mal 10 Jahre an einem Objekt kleben (vermutlich aus steuerlichen Gründen :-)). Aktien mach ich ja nicht darum als Ausgleich wohl immer neue Tätigkeiten. Auch im Konzern hab ich ständig meine Aufgaben gewechselt weil mir ansonsten schnell langweilig geworden wäre. Vermutlich braucht jeder von uns irgendwo eine ständige Abwechslung in einem Bereich seines Lebens.

Ich versuche mal den Rat von @privatier zu beherzigen. Mal schauen ob ich es durchhalte bis Ende des Jahres.

Zitat von Jan Veerman am 13. Mai 2022, 17:31 Uhr

 

Ich versuche mal den Rat von @privatier zu beherzigen. Mal schauen ob ich es durchhalte bis Ende des Jahres.

Wenn nicht, ist es ja auch gut. Aber die Angebote an dich wird es auch noch in 4  Monate geben. Und bis dahin kannst du dich vielleicht ein bisschen gedanklich sortieren...

Hi Leute kleines Update von meiner Seite:

Habe mich jetzt mal in Aktien gewagt: 3 Einzelaktien, 1 ETF MSCI World und 1 ETF Mergin Markets gekauft für insgesamt 2.500€. Und naja was soll ich sagen es ging erstmal mit allem Bergab ca. 5% da es nur wenig Geld ist kein Problem so kann ich zumindest etwas Erfahrungen sammeln.
Da mich Aktien irgendwie nicht so ansprechen verliere ich auch keine Zeit damit und habe mir nochmal ein paar Immobilien angeschaut.
Jetzt habe ich eine 3 Zimmer Wohnung 49qm für 160k zugesagt da sich diese in einem Haus befindet in dem ich bereits zwei Wohnungen habe. Es wird momentan für 430€ kalt vermietet. Bei den aktuellen Zinsen lange ich bei einem negativen Cashflow von ca. 300€. D.h. ich muss Anfangs jeden Monat 300€ reinbuttern.
Jeder Experte wird mir von so einem Invest vermutlich abraten da dies meine Bonität stark belastet. Ich bin jedoch sehr optimistisch das sich das Objekt gut entwickeln lässt und in 5 Jahren einen positiven Cashflow abwirft. Eventuell kauf ich auch noch ein weiteres Objekt sofern mit die Bank Kredite gibt. Lust und Zeit hätte ich schon.

Die Sommerferien waren klasse. Ohne Job konnte ich mich um alle Belange wie meine Familien und Mieter viel entspannter kümmern mal gespannt wie es wird wenn alle Kinder vormittags wieder in die Schule gehen und ich dann die absolute Ruhe mit meiner Frau genießen kann. Ich denke solche Art von Auszeiten sollte sich jeder mal gönnen dürfen.

 

Hi Jan,

Sind das wirklich 3 Zimmer bei 49qm? Wie hoch hast Du finanziert, ich schätze mal die Zinsen auf 10J bei aktuell 3.6%...

Mein Deal wäre es so nicht gewesen, ich warte eher auf preisliche Anpassungen nach unten, bei Anlageobjekten in NRW sieht man es schon etwas...Teurere Exponate stehen dann halt einfach lange im Netz...

Grüße Gatto

Hi @gatto

Ja ist ne 3 Zimmer bei 49qm von 1954 da war so etwas normal. Passt aber langfristig für mich da ich später gerne ne 3er WG draus machen möchte. Ich habe noch keinen Notartermin gehabt und folglich auch noch keine Finanzierung. Hoffe aber das ich bei 5 Jahren unter 3,5% Zinsen bei einer 90-100% Finanzierung lande. Mal schauen. Preisanpassungen gibt es hier auch allerdings sind die Preise gegenüber 2021 erstmal um 10% gestiegen und jetzt um ca. 5% gefallen und damit immer noch höher als letztes Jahr.
Ich denke mir wenn ich jedes Jahr etwas kaufe können mir die Preisschwankungen relativ egal sein in der Summe gleicht es sich aus. Den perfekten Zeitpunkt werde ich sowieso kaum treffen.3250€ pro qm ist super günstig allerdings sind alle Leitungen noch super alt. Strom und Wasser müsste demnächst gemacht werden. Es gibt auch kein Balkon oder Stellplatz fürs Auto, zudem 1,2km zur S-Bahn. Aber alles andere ist mir viel zu teuer darum mag ich solche Dinger.

Zitat von Jan Veerman am 11. September 2022, 17:01 Uhr

Hi Leute kleines Update von meiner Seite:

Habe mich jetzt mal in Aktien gewagt: 3 Einzelaktien, 1 ETF MSCI World und 1 ETF Mergin Markets gekauft für insgesamt 2.500€. Und naja was soll ich sagen es ging erstmal mit allem Bergab ca. 5% da es nur wenig Geld ist kein Problem so kann ich zumindest etwas Erfahrungen sammeln.
Da mich Aktien irgendwie nicht so ansprechen verliere ich auch keine Zeit damit und habe mir nochmal ein paar Immobilien angeschaut.
Jetzt habe ich eine 3 Zimmer Wohnung 49qm für 160k zugesagt da sich diese in einem Haus befindet in dem ich bereits zwei Wohnungen habe. Es wird momentan für 430€ kalt vermietet. Bei den aktuellen Zinsen lange ich bei einem negativen Cashflow von ca. 300€. D.h. ich muss Anfangs jeden Monat 300€ reinbuttern.
Jeder Experte wird mir von so einem Invest vermutlich abraten da dies meine Bonität stark belastet. Ich bin jedoch sehr optimistisch das sich das Objekt gut entwickeln lässt und in 5 Jahren einen positiven Cashflow abwirft. Eventuell kauf ich auch noch ein weiteres Objekt sofern mit die Bank Kredite gibt. Lust und Zeit hätte ich schon.

Die Sommerferien waren klasse. Ohne Job konnte ich mich um alle Belange wie meine Familien und Mieter viel entspannter kümmern mal gespannt wie es wird wenn alle Kinder vormittags wieder in die Schule gehen und ich dann die absolute Ruhe mit meiner Frau genießen kann. Ich denke solche Art von Auszeiten sollte sich jeder mal gönnen dürfen.

 

Hallo Jan,

wann planst du denn da break even zu sein, wenn du 18.000€ (300 im Monat x 5 Jahre) plus die Investitionen für die neuen Leitungen? Das dauert doch 10 Jahre, oder mehr, bis du da den ersten Euro mit der Bude verdienst?!

Grüsse vom Sparschwein

@sparschwein den break even habe ich nicht berechnet. Du hast recht das es durchaus 10 Jahre dauern kann bis ich überhaupt mal was mit der Bude verdiene aber darum geht es mir in erster Linie auch gar nicht.
Ich möchte Menschen etwas Gutes tuen. Der Verkäuferin ist die Wohnung eine Last, deren Kinder haben kein Interesse, die Mieter sind fast nie da (seit 3 Jahren im Ausland und halten es als Zweitwohnsitz). Da denke ich mir das ich doch gut unterstützen könnte das alle irgendwie profitieren.

Auf der anderen Seite sehe ich junge Menschen die in WGs teilweise das doppelte an Miete zahlen wie bei mir. Es herrscht akuter Wohnraummangel und jeder der etwas dazu beitragen kann diesen Mangel zu beseitigen sei dank. Mein Ideal ist weniger Wohnfläche pro Person und weniger Leerstand um die Ressourcen ideal zu nutzen.
Wer Gutes tut wird Gutes ernten auch wenn es manchmal etwas mehr Zeit braucht und nicht immer in Geld messbar ist.

Zitat von Jan Veerman am 13. September 2022, 8:03 Uhr

@sparschwein den break even habe ich nicht berechnet. Du hast recht das es durchaus 10 Jahre dauern kann bis ich überhaupt mal was mit der Bude verdiene aber darum geht es mir in erster Linie auch gar nicht.
Ich möchte Menschen etwas Gutes tuen. Der Verkäuferin ist die Wohnung eine Last, deren Kinder haben kein Interesse, die Mieter sind fast nie da (seit 3 Jahren im Ausland und halten es als Zweitwohnsitz). Da denke ich mir das ich doch gut unterstützen könnte das alle irgendwie profitieren.

Alle ausser der aktuellen Mieter? Wie wirst du diese davon überzeugen zeitnah auszuziehen?

Grüsse vom Sparschwein

@jan-veerman

In der aktuellen Marktlage bei Immobilien wie auch Zinsniveau über das 20-fache der Jahresmiete zu gehen halte ich für fahrlässig. Soft skills inbegriffen.

Hi Jan,

ich kenne das aktuelle Niveau der Kaufpreise / qm dort jetzt nicht, aber gerade, wenn der Verkäufer es als Last empfindet, hoffe ich, dass es sich preislich niedergeschlagen hat.

Bisher war es oft so, dass der Verkäufer es ja erwartet hat, dass Du ihn dafür bezahlst, dass Du seine Lasten und Unterlassungen (jahrelang ausgeblienene Mieterhöhungen) übernehmen darfst. Diese Unart mit Bieterverfahren auf dem Startniveau des Wunschpreises sollte dann auch mal zum Ende kommen.

Da Du ja bisher schon WE in dem Haus hast: hattest Du damals auch nur 5 J finanziert und zum gleichen Beleihungsgrad? Welchen Faktor IST hattest Du denn damals im Vergleich zu jetzt?Momentan ist so eine Anpassungsphase: die alten Niedrigzins-Preise zu Zinsen, die 3x so hoch sind. Das passt nicht zusammen...

@sparschwein: Die Mieter sind seit 3 Jahren in China und kommen wegen Covid auf unbestimmte Zeit nicht mehr vernünftig raus. Inzwischen haben sie ihr Leben in China aufgebaut. Wenn sie ab und zu zu besuch kommen wäre selbst ein 5 Sterne Luxushotel günstiger als es die ganze Zeit leer stehen zu lassen. Aber mal schauen wenn sie zurück kommen wollen können sie dort auch gerne meine Mieter bleiben das ist ja auch ok.

@absprung_2020: Faktor 20 wäre ein Traum den ich selbst vor 10 Jahren wo die Zinsen ebenfalls so hoch waren wie jetzt nie realisieren konnte. Auf den positiven Cashflow bin ich immer erst mit der Zeit gekommen bzw. durch Entwicklung/Sondervermietung sonst hat es nie geklappt. Zumindest nicht in einigermaßen guten Lagen.

@Gatto: Ich bin grundsätzlich für einen Fairen Preis. Ich möchte niemanden übers Ohr hauen und denke das der Preis angemessen ist. Wenn es zu günstig wäre könnte ich nicht mehr gut schlafen da hätte ich Gewissensbisse. Bieterverfahren mag ich auch nicht da steige ich immer als erstes aus.

Und ja ich habe sehr oft schon nur 5 Jahre finanziert. Oft auch zwei Kredite einen 5 Jahre und einen 10 Jahre. Aktuell würde ich maximal 5 Jahre machen. Die Rendite damals lässt sich nicht vergleichen da es damals leer stehende Wohnungen waren und damit sofort als WG vermietet werden konnte.

1% Zinsen war in der Vergangenheit ein absolutes Geschenk was ich als solches immer gerne angenommen habe. Bei 3% Zinsen muss man schon etwas zukunftsoptimitisch sein da gebe ich dir recht. Mein Credo lautet: Hohe Inflation => hohe Zinsen und mittelfristig höhere Preise. Vielleicht steigen die Preise nicht sofort sondern erst in ein paar Jahren und vielleicht nicht so stark wie die Inflation sondern nur halb so stark. Doch auch dies alleine ist schon vollkommen in Ordnung.

 

 

Zitat von Jan Veerman am 13. September 2022, 16:11 Uhr

@sparschwein: Die Mieter sind seit 3 Jahren in China und kommen wegen Covid auf unbestimmte Zeit nicht mehr vernünftig raus. Inzwischen haben sie ihr Leben in China aufgebaut. Wenn sie ab und zu zu besuch kommen wäre selbst ein 5 Sterne Luxushotel günstiger als es die ganze Zeit leer stehen zu lassen. Aber mal schauen wenn sie zurück kommen wollen können sie dort auch gerne meine Mieter bleiben das ist ja auch ok.

Naja das ist halt deine Einschätzung. Aber wenn sie den Status quo beibehalten wollen kannst du ihnen ja schlecht eine Kündigung mit der Begründung "ihr seid ja eh nie da" aussprechen.

Ich werde sie auf keinen Fall kündigen bitte nicht falsch verstehen. Wenn sie bleiben wollen dürfen sie das gerne kein Problem. Ich glaube ich habe noch nie einem Mieter direkt gekündigt und das bei über 250 Mietverträgen. Es läuft immer im gegenseitigem Einvernehmen und das geht nur wenn der Mieter einen Vorteil bekommt und genau diesen verschaffe ich den Leuten.

@jan-veerman

Der Faktor 20 ist letztlich nix anderes als eine Jahresrendite von 5%.

Bei Sanierungsbedarf, unklarer Zinsentwicklung, aktuell unklarer Baukostenentwicklung sowie fraglicher Immopreisentwicklung scheint der Faktor 20 geradezu noch progressiv. Ich würde mindestens 6 Monate warten bis zur Kaufentscheidung. Ist aber nur ein ungefragte Empfehlung.