Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Aktuelles zum Aktienmarkt

Zitat von Privatier am 21. Dezember 2020, 7:47 Uhr

...könnt ihr eure Diskussion bitte woanders führen... das hat doch hier mit dem Thema nichts zu tun...

Kein Problem:

Wie (und worin) investiert ihr? – Seite 4 – Forum – Frugalisten

Wirecard die Aktie des Jahres 2021? In einer Woche über 220% 🙂

Nach dem gestrigen Chaos in den USA geht die Corona-Asymetrie weiter: die Maßnahmen werden verschärft, die persönlichen Ausgaben sinken und die Kurse steigen weiter...

Und wo bleibt der prophezeite Absacker, wenn die Dems den Senat holen? 🤔

Angstmache der Konservativen. So wie der jahrelang gepredigkte Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft bei Einführung des Mindestlohnes...

Zitat von TheWanderer am 7. Januar 2021, 9:11 Uhr

Und wo bleibt der prophezeite Absacker, wenn die Dems den Senat holen? 🤔

Der kommt höschtens bei einzelnen Aktien, wenn zB starke Regulierungen umgesetzt werden. Da die Demokraten wahrscheinlich auch das Füllhorn ausschütten, rechnen ich zumindest in 2021 mit weiter steigenden Aktien.

Buffetts Lieblingsbank Wells Fargo nach langer Talfahrt nun mit deutliche Erholungstendenzen. Auf Euro-Basis noch, Stand heute, 100 % Kurschance bis ATH. Für diejenigen interessant die eine (relativ sichere) Langfristanlage suchen.

Gestern mal eine ordentliche Ladung Intel nachgeordert...gutes Timing:

Überraschender Wechsel: Intel-Aktie springt an: Intel erstetzt CEO Bob Swan - Intel erwartet, 4Q-Prognose bei Umsatz und EPS zu übertreffen | Nachricht | finanzen.net

Intel überrascht positiv! Außer Daniel Loeb seh ich keine fundamentalen oder operativen Änderungen oder übersehe ich was?

steht doch oben alles im verlinkten Artikel...

oder hier in der Intel Nachricht:

Intel Appoints Tech Industry Leader Pat Gelsinger as New CEO | Intel Newsroom

Hatte deinen Beitrag heute nicht gesehen als ich meinen geschrieben habe. ....Sorry

Bin dieses Jahr bei Intel in 3 Phasen eingestiegen. Insgesamt 60% meiner Soll Größe, bei einem durchschnittlichen Kaufkurs zu 40,20€.

 

Zitat von Privatier am 7. Januar 2021, 8:22 Uhr

Nach dem gestrigen Chaos in den USA geht die Corona-Asymetrie weiter: die Maßnahmen werden verschärft, die persönlichen Ausgaben sinken und die Kurse steigen weiter...

Ich finde diese steigenden Kurse so gruselig das kann doch nicht gesund sein

Ich sehe das zweiteilig:

Einerseits sind die steigenden Kurse durchaus nachvollziehbar: extrem niedrige Zinsen (wahrscheinlich sehr lange), diverse Impfstoffe und damit hoffentlich absehbar ein Ende der Coronaeinschränkungen, viele Unternehmen machen immer noch / bereits wieder hohe Gewinne.

Andererseits sind meiner Einschätzung nach viele Unternehmen deutlich überbewertet (zB Tesla).

Ja, @panameraflow man steht da etwas ratlos vor der Situation, da man emotional das nicht auf die Kette kriegt. Ich versuche mich da (aktienseitig) auf das Gute im Schlechten zu konzentrieren: Automatisierungstechnik, Online-Vermarktung und Infrastruktur, Pharma, PC-Verkäufe und Software, .... es gibt da ggf. Sonderkonjunkturen und Gewinner. In DE 2020 bestes Einzelhandelsjahr seit 1990 habe ich gelesen!, und unsere Innenstädte sind quasi geschlossen.... passt emotional nicht, scheint aber mit Daten unterlegbar.

Es bliebt also superspannend und man muss auf vieles gefasst sein.

Zitat von Absprung_2020 am 14. Januar 2021, 9:34 Uhr

In DE 2020 bestes Einzelhandelsjahr seit 1990 habe ich gelesen!

Zitat " Das größte Umsatzplus mit real 31,8 % und nominal 33,1 % erzielte der Internet- und Versandhandel."

Einzelhandelsumsatz im Jahr 2020 voraussichtlich 4,1 % höher als 2019 - Statistisches Bundesamt (destatis.de)

Zitat von Absprung_2020 am 14. Januar 2021, 9:34 Uhr

In DE 2020 bestes Einzelhandelsjahr seit 1990 habe ich gelesen!, und unsere Innenstädte sind quasi geschlossen.... passt emotional nicht, scheint aber mit Daten unterlegbar.

Wenn man objektiv darüber nachdenkt, und sich nicht so sehr emotional von den Nachrichten ("alles zu, alle kurz vor pleite") beeinflussen lässt, passt das eigentlich schon. Was sind denn die Innenstädte? Klamotten, Schuhe, Klamotten, Cafes, Klamotten, Restaurants, Klamotten, Bars, Klamotten, Hotels, Schuhe, Krimskrams...erwähnte ich schon Klamotten?

In Zeiten, wo viele Homeoffice machen, keine Feiern stattfinden, man abends/Wochenende nicht ausgeht, keine Veranstaltungen stattfinden, keine business-meetings usw. sinkt die Nachfrage nach Textilien & Schuhen natürlich deutlich - diese Branche würde auch dann noch deutlich verlieren, wenn sie gerade öffnen dürfte (wenn auch in geringerem Maß). Und wer nicht in die Innenstadt zum Kleidung shoppen geht, der lässt entsprechend auch kein Geld in Gastronomie o.ä. (selbst wenn sie gerade geöffnet wären).

Wer sonst am Wochenende feiern gegangen ist und 100 Euro in der Disco gelassen hat, spart sich die jetzt komplett oder gibt nur 10 Euro für ne Flasche Schnaps im Supermarkt aus - 90% gespart. Familien können nicht in den Freizeitpark, Schwimmbäder usw. alles zu.

Ununterbrochen wird in den Medien dafür getrommelt zu Hause zu bleiben, ein Homeoffice einzurichten - da steigt der Bedarf an Möbeln, Dekorationsartikeln, Renovierungssachen, Unterhaltungselektronik - und genau das gibt es in der Innenstadt eher weniger, die Möbelhäuser und Baumärkte sind ausserhalb auf der Wiese, Elektronik wird schon lange grösstenteils im Internet bestellt genauso wie Bücher usw., und Lebensmittel/Getränke kann man sowieso überall kaufen.

Das für den Einzelhandel insgesamt auch noch ein deutliches Plus herauskommt - ja, die deutschen sind eigentlich Reiseweltmeister - das ist 2020 aber auch grösstenteils entfallen, ein Teil der Ersparnis geht dann ebenfalls ins Heim/Unterhaltung zu Hause - und damit in den Einzelhandel.

Weniger Autofahrten zur Arbeit, zum Sportverein, zu Wochenendausflügen usw. - weniger Ausgaben für Sprit und Autozubehör.

Jetzt könnte man noch sagen, das Gesamteinkommen ist durch Kurzarbeit usw. gefallen - das weiss ich ehrlich gesagt nicht, und wäre mir da auch gar nicht so sicher. Aber auch wenn kann das nicht viel sein, und die Ersparnis des Durchschnittshaushalts aufgrund der kaum noch vorhandenen Freizeitausgaben macht das mehr als wieder wett - die einen sparen, die anderen konsumieren im Einzelhandel oder teils teils.

Es wird immer eine sehr negative wirtschaftliche Stimmung verbreitet, aber im grossen und ganzen dreht sich die Welt immer weiter, sie bleibt nicht stehen. Aber unbestritten hat es eine riesige Verschiebung der Geldströme gegeben, zum Erliegen sind die nicht gekommen, es profitieren jetzt nur andere als vor 1 Jahr. Und diese Verschiebung wird sich erstmal weiter fortsetzen, und ich glaube auch nicht, dass so manche Branche sich später auf 2019-Niveau erholen wird - weder kurz- noch langfristig.

Aus meiner ganz persönlichen Erfahrung 2020: da mich Klamotten etc. null interessieren und mir der Weg zu weit ist, gehe ich generell so gut wie nie in die Innenstadt - die Situation dort blieb mir also bisher verborgen. Das man aber dieses Jahr häufig Schlange stehen musste nur um mal in den Baumarkt oder Ikea zu kommen, und zwar wochentags vormittag, das war aussergewöhnlich (und anstrengend und nervig :D), und da haben die Leute gekauft als würden sie in leeren Gemäuern hausen.

Bei Infrastruktur möchte ich Energie hervorheben.

Alles mit Erneuerbaren, H2, Netze usw.. Die Wahl Bidens gibt zusätzlich schub neben CO2 Reduktion, Klimaanforderungen und E-Mobilität. Die alten großen Versorger wie RWE haben sich neu ausgerichtet und wurden schon genannt. Ich hab NextEra im Depot. Siemens Energy hat nach dem Spinn Off einen fulminanten Start hingelegt. Über Spielpositionen wie ITM P. und Plug P. freue ich mich. Aber langfristig setze ich auf die Großen, da die meist die Kleinen und Startups irgendwann ins Boot nehmen und selbst die Power haben sich langfristig an Veränderungen anzupassen.

Beim Handel bin ich als Verbraucher und Konsument bivalent. Meine Bücher bestelle ich in der städtischen Buchhandlung, 2 Aktien Amazon hab ich dennoch im Depot. Ich kann mit meinem Idealismus ja nicht den Einzelhandel und die Welt retten.

Zahlen von BASF besser als erwartet und auch nicht viel schlechter als 2019:

BASF überrascht mit kräftigem Ergebnisplus zum Jahresende (faz.net)

Das ist ein gutes Zeichen für die wirtschaftliche Erholung.

Grundchemie ist ein Konjunktur Indikator.

Bin gespannt ob die Dividende belassen wird.

Zitat von Privatier am 13. Januar 2021, 16:58 Uhr

Gestern mal eine ordentliche Ladung Intel nachgeordert...gutes Timing:

Überraschender Wechsel: Intel-Aktie springt an: Intel erstetzt CEO Bob Swan - Intel erwartet, 4Q-Prognose bei Umsatz und EPS zu übertreffen | Nachricht | finanzen.net

Gute Nachrichten gehen weiter

Intel Reports Fourth-Quarter and Full-Year 2020 Financial Results :: Intel Corporation (INTC)