Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Aktuelles zum Aktienmarkt

VorherigeSeite 4 von 126Nächste
Zitat von Muslime_Frugi am 18. Dezember 2020, 18:21 Uhr

@Privatier: Danke für die fürsorglichen Ratschläge. Lasse mein Exit Plan hier ja prüfen und freigeben. Wenn du dann drüber schaust kann ja nix mehr schief gehen.

Das ist natürlich schwierig für mich. Wenn du angibst, deine Immobilie ist 1 Millionen wert und sie hat, ich will ja nicht kleinkariert sein, nur einen Wert von 300.000 (ok, Peanuts), wird es vielleicht eng...für dich... 😎

Ach, also zumindest bei Wertpapieren, diversifiziert breit und nehmt solche Divergenzen locker.

Der (Klumpen-)Wert einer Immobilie ist dagegen stark marktabhängig. Von 1 Mio Schätzwert zu 300k Verkaufspreis kann es schnell gehen, z.B. in Pandemie-/Home Office-Zeiten.. aber da habe ich keine praktischen Erfahrungen (will ich auch gar nicht), nur was man so hier und da liest.

Jetzt hab ich extra wegen Ihnen Herr Absprung_2020 nachgeschaut und kann bestätigen die Dividende der DT (0,60 x 200 =120€) am 23.06. steuerfrei erhalten zu haben.

Ja, ich bin hab mich um manche Detail zu wenig gekümmert. Für meine Nestle (seit 2015 im Bestand) habe ich erstmals dieses Jahr die zu viel bezahlte Quellensteuer zurück gefordert. Bei Lindt&Sprüngli (seit 2018 im Depot) hat es für die 3 Jahre rückwirkend noch gereicht.

So Steuersachen sind echt lästig. Mich mit Unternehmen und Kennzahlen zu beschäftigen macht aber Spaß. Man muss m.M.n. auch nicht zu tief rein. Ist keine Raketenwissenschaft. Durchhalten und Disziplin ist wichtiger.

Insgesamt deutlich aufwendiger wie meine 2 Vermietungsobjekte ...

@Suchweni: MLP's... Luis Pazos gelesen oder gehört 😎 ?

 

Zu Luis Pazos: immer mal wieder gelesen, wenn ein Link zu ihm führte. Zu MLPs habe ich mal gegoogelt und fand https://nurbaresistwahres.de/cashtest-invesco-morningstar-us-energy-infrastructure-mlp-ucits-etf/

Das ist mein MLP-ETF, und er analysiert ihn sehr präzise. Ich bin mit dem zufrieden, gerade heute hat er wieder ausgeschüttet 🙂

Irgendwie reden echt in letzter Zeit zu viele Leute aus meinem Umfeld von Aktien, das wird langsam gruselig. Man kenn ja den Spruch "Wenn einem der Taxifahrer von seinen Aktien erzählt, sollte man langsam vorsichtig werden". Genau so fühle ich mich gerade. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

ja, das Thema wurde an anderer Stelle schon mal angerissen, glaube im Thread zu den Kurseinbrüchen.

Bei mir ging das Anfang letzten Jahres los, dass auf einmal eher Bekannte als Freunde, die wohl irgendwie mitbekommen hatten, dass ich mich sehr intensiv damit beschäftige, unbedingt sich mit mir austauschen wollten.

Und was erzählt ihr den Leuten dann? Manchen würden vielleicht schon Verweise auf ein paar Websites helfen, das Thema richtig anzugehen. Und zwar nicht zum Thema Aktienauswahl sondern zu den Grundlagen finanzieller Bildung. Dass die Leute merken, dass es eine Welt jenseits von Riester und LVs gibt wäre an sich ja erstmal ein gutes Zeichen.

Das hängt davon ab, wie gut ich die Person kenne, wie ich die finanzielle Vorbildung einschätze und zu was ich befragt werde.

Beispiele:

  • Verwandter, finanzielle Vorbildung nahe Null, Frage aus dem Urlaub: Cannabis Aktien. Gedacht: was für ein Scheiss, das fragt der richtige, Antwort: kenne ich mich nicht mit aus, genieß deinen Urlaub
  • Freund, finanzielle Vorbildung vorhanden, Frage: wie ich das mit den Aktien so mache. Antwort: habe ihm das bei einem Kaffee mal allgemein erzählt
  • 2 Bekannte, geringe Vorbildung, Frage Anfang 2020 nach Anlage in Aktien. Antwort: die Märkte sind schon sehr lange sehr stark gestiegen, den Einstieg würde ich eher über die nächsten 2 Jahre strecken

Grundsätzlich gebe ich nie konkrete Anlagetips, nur allgemeine Grundlageninfos, welche Bücher oder Webseiten interessant sein könnten. Ich informiere auch eher über die Risiken und die Vor- und Nachteile verschiedener Assetklassen. Oft rate ich Leuten auch eher von Aktien ab.

Das Standardgespräch geht so:

Irgendwer: Man bekommt keine Zinsen mehr.

Ich: Musst du halt die richitge Anlagefrom nehmen, irgendwie 3% bekommt man doch immer.

Quatsch, wo denn?

Musst dich halt an Firmen beteiligen. Du arbeitest doch sogar für eine und hoffst dass du am Monatsende dafür bezahlt wirst.

Etwas Aktien?

Klar, was sonst.

Es folgen dann Floskeln wie: Da muss man sich aber auskennen. Das ist mir zu risikoreich. Da wirst du doch abgezockt. Ohne Insiderwissen kannst du da keinen Gewinn machen. Damit ist dann das Thema meist zu Ende und es werden dann keine weiteren Fragen gestellt.

Wenn ich gut drauf bin und denjenigen gut kenne wird noch ein bisschen rumprovoziert weil ja fast jeder mit Krediten und 30 Jahren Rückzahlzeitraum ein Haus hingestellt hat: Den Zins den du in 30 Jahren für deinen Hauskredit bezahlst den habe ich nicht nur gespart sondern sogar Zins bekommen per Geldanlage. Und zwar soviel mehr, dass mein Hausumbau quasi nix gekostet hat. In zwei drei Fällen wurde dann noch nachgefragt ob das kein Witz sei. Die meisten Leute sehen weder die Langfristchance noch können sie sich vorstellen dass sich die Beschäftigung mit Aktien sogar Spaß macht. Alles zu abstrakt offensichtlich.

Konkret werde ich nur wenn mir jemand Daimler, Telekom, Deutsche Bank ....  als tolle Aktie oder Chance aufschwatzen will. Da wird dann ganz nüchtern der 20-30- Jahreschart von Emerson, ITW, Procter, Mcdonalds, Starbucks, Microsoft... per Smatföhn aufgerufen. Bringt aber auch meist nix, denn: "Das kann doch so niemals weiter steigen."

Zitat von TheWanderer am 19. Dezember 2020, 15:49 Uhr

Manchen würden vielleicht schon Verweise auf ein paar Websites helfen, das Thema richtig anzugehen. Und zwar nicht zum Thema Aktienauswahl sondern zu den Grundlagen finanzieller Bildung.

Ich leihe dann schon mal Bücher aus, die kommen dann aber zumeist un- oder nur kurz gelesen zurück. "Das ist ja ganz schön schwierig vom Thema...".

Zitat von Absprung_2020 am 20. Dezember 2020, 11:25 Uhr

Wenn ich gut drauf bin und denjenigen gut kenne wird noch ein bisschen rumprovoziert weil ja fast jeder mit Krediten und 30 Jahren Rückzahlzeitraum ein Haus hingestellt hat: Den Zins den du in 30 Jahren für deinen Hauskredit bezahlst den habe ich nicht nur gespart sondern sogar Zins bekommen per Geldanlage. Und zwar soviel mehr, dass mein Hausumbau quasi nix gekostet hat. In zwei drei Fällen wurde dann noch nachgefragt ob das kein Witz sei. Die meisten Leute sehen weder die Langfristchance noch können sie sich vorstellen dass sich die Beschäftigung mit Aktien sogar Spaß macht. Alles zu abstrakt offensichtlich.

Habe ich zumeist schon aufgegeben, da ist Hopfen und Malz verloren (wie man in Bayern sagt)

Zitat von Privatier am 20. Dezember 2020, 11:45 Uhr
Zitat von Absprung_2020 am 20. Dezember 2020, 11:25 Uhr

Wenn ich gut drauf bin und denjenigen gut kenne wird noch ein bisschen rumprovoziert weil ja fast jeder mit Krediten und 30 Jahren Rückzahlzeitraum ein Haus hingestellt hat: Den Zins den du in 30 Jahren für deinen Hauskredit bezahlst den habe ich nicht nur gespart sondern sogar Zins bekommen per Geldanlage. Und zwar soviel mehr, dass mein Hausumbau quasi nix gekostet hat. In zwei drei Fällen wurde dann noch nachgefragt ob das kein Witz sei. Die meisten Leute sehen weder die Langfristchance noch können sie sich vorstellen dass sich die Beschäftigung mit Aktien sogar Spaß macht. Alles zu abstrakt offensichtlich.

Habe ich zumeist schon aufgegeben, da ist Hopfen und Malz verloren (wie man in Bayern sagt)

Hängt vom Kaufzeitpunkt und Finanzierungsdauer ab. Immobilie vor 30 Jahren gekauft und 30 Jahre finanziert, schlechter Deal. Zwischen 2007 und 2013 gekauft und kürzer finanziert: mit Aktien nicht zu schlagen. Haben Kommer u.a. auch schon nachgewiesen, kann man bei destatis ebenfalls überprüfen, aktuelle Zahlen sind sehr interessant. Aber ja, bei Betongoldfetischisten gibt's genauso viele "Rechenkünstler" wie unter Aktiengläubigen (die es auch hier im Forum gibt, nicht auf Euch beide bezogen).

Zitat von MFZ73 am 20. Dezember 2020, 12:45 Uhr
 ... Aber ja, bei Betongoldfetischisten gibt's genauso viele "Rechenkünstler" wie unter Aktiengläubigen (die es auch hier im Forum gibt, nicht auf Euch beide bezogen).

Ich bin immer skeptisch wenn jemand so einseitig argumentiert.

Wenn jemand behauptet es sei immer 12 hat er zwar 2x am Tag recht, ist aber wenig hilfreich...

@mfz73

Eine auf 30 Jahre finanziertes Haus ist nun mal auf 30 Jahre finanziert. Eine Gegenrede zu einem bestimmten Zeitraum dann besser gefahren zu sein ist doch blanker Zufall und nur hinterher klar. Bzw. wenn man 30 Jahre finanziert weiß doch keiner wo der Zins bei der nächsten Anschlussfinanzierung steht! Oder direkt auf Ihr Beispiel entsprechend geantwortet: In 2006-2013 alles in Amazon Aktien (o.ä. und da gabs viele), ist durch kein irgendwo gebautes Haus der Welt zu schlagen. Fazit: Aussagen hinterher getroffen, sind alle ohne Wert. Wir reden betreff heutiger Entscheidung für die Zukunft allein über Eintrittswahrscheinlichkeiten.

Zitat von Absprung_2020 am 20. Dezember 2020, 17:33 Uhr

@mfz73

Eine auf 30 Jahre finanziertes Haus ist nun mal auf 30 Jahre finanziert. Eine Gegenrede zu einem bestimmten Zeitraum dann besser gefahren zu sein ist doch blanker Zufall und nur hinterher klar. Bzw. wenn man 30 Jahre finanziert weiß doch keiner wo der Zins bei der nächsten Anschlussfinanzierung steht!

Nein. Wenn man das Rennen gewinnen will, muss die Finanzierung eben kürzer sein. Hat Kommer schon ganz generell und für lange Kauffall-Zeiträume (!) nachgewiesen bzw. für signifikant kürzere Kredit-Laufzeiten explizit erst gar nicht untersucht bzw. nicht veröffentlicht. Ist ja auch nicht doof der Mann, er weiß ja, was dabei rauskommt. Für die von mir genannten Kaufzeiträume hat Kommer aber auch schon - (fast) unabhängig von der Kreditlaufzeit - seine Berechnungen/Aussagen ergänzend differenziert und seine Aussage ist dann, dass der Käufer eben knapp vorne ist. Das war iirc 2019. Sorry, not my fault, ich habe den Immomarkt in D und den weltweiten Aktienmarkt der letzten 10-15 Jahre nicht selbst manipuliert.

Bei Käufern wie mir, die im entsprechenden Zeitraum tatsächlich gekauft und dann noch kürzer als üblich finanziert haben, führt das aber nun mal ganz real heute zu noch ganz anderen Effekten/Entscheidungen, aber wenn ich das jetzt beschreibe, habe ich wieder 'ne endlos-Diskussion am Hals.

Oder direkt auf Ihr Beispiel entsprechend geantwortet: In 2006-2013 alles in Amazon Aktien (o.ä. und da gabs viele), ist durch kein irgendwo gebautes Haus der Welt zu schlagen. Fazit: Aussagen hinterher getroffen, sind alle ohne Wert. Wir reden betreff heutiger Entscheidung für die Zukunft allein über Eintrittswahrscheinlichkeiten.

Du führst Dein o.a. "Standardgespräch" genau aus dem Blickwinkel, nämlich der sicheren Position, dass Dein Aktieninvest im betreffenden Zeitraum besser lief. Das ist aber kein Naturgesetz.

 

...könnt ihr eure Diskussion bitte woanders führen... das hat doch hier mit dem Thema nichts zu tun...

Vorbörslich scheint die Börse heute etwas zu korrigieren.

Und beim speziellen Blick über den Teich: Quo Vadis Intel?

Zitat von Muslime_Frugi am 21. Dezember 2020, 9:03 Uhr

Und beim speziellen Blick über den Teich: Quo Vadis Intel?

Gilt es im Auge zu behalten, würde ich aber aktuell nicht nachkaufen. Zu viele negative Nachrichten, erstmal abwarten, wie sich das entwickelt...

Intel ist bei mir kein echtes Probemkind, noch ca. 180 im plus, jedoch ist die Perspektive unüberschaubar und daher für mich ein Wackelkandidat betreffend Langfristinvest. Eine "sichere Bank" mit hoher Dividendenrendite weil fest verankert im PC und Server-Markt scheint nicht mehr gegeben.

Heute Abend wird man klarer sehen wie die Wallstreet dann geschlossen hat: Corona-Hilfspaket USA vs. Brexit/Corona.

Zitat von suchenwi am 18. Dezember 2020, 18:43 Uhr

Siemens Energy (WKN:ENER6Y)

By the way... coole WKN 😎

Ja 🙂 die Mutter Siemens AG hat die altmodische WKN 723610, die ich bei Bedarf immer erst nachschlagen muss, die "jungen Leute" waren da kreativer. Für solche "Vanity-WKNs" gibt es wohl die Regel, dass mindestens eine Ziffer drin sein muss, daher die 6. Ich hatte eine Zeitlang auch die BASF11, die man sich auch leicht merken kann.

Noch besser sind einige der US-Ticker-Symbole, nur aus Buchstaben, manchmal nur einer: F (Ford Motor), M (Macy's), T (AT&T), oder auch GOOD (Gladstone Commercial), GLAD (Gladstone Capital), GAIN (Gladstone Investment), LAND (Gladstone Land), die vier Firmen unter David Gladstone's Management; RACE (Ferrari)...

VorherigeSeite 4 von 126Nächste