Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

sparen auf die Spitze getrieben, Tipps und Tricks?

58. Dinge, die man nur temporär braucht, gebraucht kaufen und nach Benutzung (nach Möglichkeit zum gleichen Preis) weiter verkaufen, alternativ sich solche Sachen aus dem Bekanntenkreis ausleihen (wie z.b. Werkzeug), es macht keinen Sinn solche Anschaffungen zu machen, wo "die Teile" dann nachher 5 Jahre nur herumliegen

Mein Vater, ein Kriegsaufgewachsener des 2. WK, war ein "Frugalist", bevor der Begriff auch nur erfunden war.

Er bastelte aus drei Fahrrädern vom Sperrmüll ein gutes zusammen. Trug seine schon löchrige Kleidung noch jahrelang und kaufte fast nur Sonderangebote ein. Das Geld lagerte in Kuverts am Küchentisch in einer Schuhschachtel. Er hatte bis zu hundert Tomatenpflanzen im Garten. 🙂

LG (-: —---------------------------— Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erblicken. Johann Wolfgang von Goethe

meine Eltern haben schon "containert" bevor es in Mode kam, vielleicht bekommt man da von zuhause einiges mit

59. Freenet hat mit Freenet Funk einen interessanten tarif auf den Markt gebracht, man kann für 99 cent am Tag so viel surfen wie man möchte (oder für 69 cent am Tag bis zu 1 GB verbrauchen), den Tarif könnte man gut als DSL und Festnetzersatz (ersparnis je nach Tarif im monat 30 euro oder mehr)

https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article193350597/Freenet-Funk-Dieser-Mobilfunktarif-bricht-mit-allen-Konventionen.html

 

also wenn man z.b. einen günstigen Allnet-Basistarif hat mit 3 gb datenvolumen über winsim z.b. hat kann man sich über freenet Funk z.b. sich videos runterladen mit entsprechenden Programmen, man muss den Tarif mindestens alle 14 Tage einen Tag nutzen, d.h. gut  2 euro im Monat

(wenn man den 69 cent/Tag Tarif nimmt und jeden tag surft bis 1 GB kommt man gerade mal auf 20 euro im Monat für bis zu 30 GB)

Wenn man beides kombiniert (z.b. Winsim + FreenetFunk) kann man somit seine Telefon und Internetkosten auf 10 euro im Monat drücken, viele zahlen da locker 50 und mehr, und wenn man doch mal mehr videos schauen möchte (weil die 3 gb bei winsim verbraucht sind, zahlt man halt mal einen tag 1 euro mehr und bucht sich freent dazu), fürs tethering sollte man halt ein altes handy haben oder ein dualsimhandy

 

Habe ein bisschen mit meinem Telefonanbieter wegen der Vertragsverlängerung verhandelt, zahle bei 50Mbit und Flat (Internet + Telefon in alle deutschen Netze von zu Hause aus) 22,50 - ging auch vorzeitig, so dass das signifikant günstiger ist, als das günstigste Neukundenangebot der Konkurrenz gewesen wäre. Leiste mir den Luxus, unterwegs kein Handy zu benutzen.

dummerweise habe ich gerade meinen Vertrag gewechselt und zahle die nächsten 2 Jahre 20 Euro im  Monat für DSL + Festnetz, ansonsten wär der Tarif von Freenet wie für mich gemacht, hoffe den gibt es in 2 Jahren noch, ich möchte meine Fixkosten in allen Bereichen so weit wie möglich senken, am besten ohne groß an Lebensqualität einzubüßen

Wenn die 1Mbit reicht,  wäre dies etwas für dich:

 

https://www.mydealz.de/deals/samsung-galaxy-s9-im-o2-free-s-1gb-lte-mit-225-mbit-danach-unendlich-mit-1-mbit-lte-allnetsms-mtl-1999-1374241

Man muss sich die Arbeit machen und das Handy verkaufen,  geht bei neuen Modellen immer recht schnell.  Ich schließe immer solche Verträge ab, die Effektivkosten liegen dann meist unter denen von WinSim etc., und ich kann die hohe Grundgebühr absetzen.

 

Noch ein Spartipp: ich habe Netflix im der Türkei (39 Türkische Lira) gebucht,  zahle je nach Wechselkurs zwischen 6-7€ für 4 Slots. Angebot ist immer entsprechend dem Land,  aus welchem man gerade eingeloggt ist.

3 Slots habe ich an Kollegen für je 2€/monatlich vermacht.  Hätte auch 2,5€ nehmen können,  aber ist schon ok so.

60. Kalt essen und trinken anstatt zu kochen

61. Kalt duschen anstatt warm, ist auch besser fürs Immunsystem

62. In eine Wohnung ziehen, wo in allen umliegenden Wohnungen geheizt wird, dann muss man selbst kaum heizen im Winter

63. Falls man kocht immer mindestens die doppelt Menge kochen, so dass es für 2 Mahlzeiten/Tage ausreicht

64. Urlaube in den Süden konsequent in den Winter legen, damit man zuhause gleichzeitig Heizkosten sparen kann (im Winter bis zu 100 Euro/Woche) , so hat man einen Teil der Urlaubskosten wieder drin, Temperatur sollte halt nicht unter 0 Grad sinken wegen Leitungsschäden, evtl. Freunde/Familie zum aufpassen ansprechen, die bei Bedarf Heizung leicht aufdrehen

65. Auf Haustiere verzichten, besser sich an Tieren in freier Natur erfreuen anstatt Tiere in Käfige zu sperren oder Hunde an einer Leine durch die Gegend zu führen

66: Schlank, frugal und gesund ernähren:

Frühstück: 100 g Haferflocken = 0,20 €

Mittagessen: 100g Reis = 0,50 €

Abendessen: Banane, Apfel, Haferflocken = 1 €

2 L. Leitungwasser

 

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.

100g Haferflocken kosten 10 Cent, 100g Parboiled Reis kosten ebenfalls 10 Cent. Parboiled Reis ist allgemein am Besten, da niedrigster GI. Ich finde den Arsengehalt von Reis generell etwas problematisch.

Banane und Apfel zusammen vielleicht 250 Gramm und bei 2 EUR je kg sind es 50 Cent plus 10 Cent für den Reis.

Es fehlen aber die Proteine. Auch kann man, wenn es wirklich sehr gesund sein soll, ab und zu mal Brokkoli oder Blumenkohl dazu nehmen.

Für die Proteine z.B. noch rote Linsen dazu nehmen. Oder als Abwechselung, aber aufwendiger: Bohnen wie z.B. Kidneybohnen, Pinto Bohnen, Schwarze Bohnen oder Azukibohnen. Rote Linsen kochen 10 Minuten und fertig, die Bohnen müssen eher über Nacht eingeweicht werden und dann tlw. bis zu 2 Stunden gekocht werden.

Ansonsten völlig klar, man kann gesünder als 98% der Deutschen essen für vielleicht 50 EUR im Monat. Das ist tlw. wenig abwechselungsreich, aber es ist möglich.

Zitat von Waermflasche am 19. Mai 2019, 3:08 Uhr

62. In eine Wohnung ziehen, wo in allen umliegenden Wohnungen geheizt wird, dann muss man selbst kaum heizen im Winter

64. Urlaube in den Süden konsequent in den Winter legen, damit man zuhause gleichzeitig Heizkosten sparen kann (im Winter bis zu 100 Euro/Woche) , so hat man einen Teil der Urlaubskosten wieder drin, Temperatur sollte halt nicht unter 0 Grad sinken wegen Leitungsschäden, evtl. Freunde/Familie zum aufpassen ansprechen, die bei Bedarf Heizung leicht aufdrehen

Hallo Wärmflasche,

zu Punkt 61: Mit Solarthermie und Wärmepumpe mit Photovoltaik kostet und das "warme" Wasser keine 30 Euro im Jahr mehr, auf den Komfort möchte ich nicht verzichten. Gut das mit dem Immunsystem stimmt natürlich.

zu Punkt 62: In den meisten Wohnungen greift die Heizkostenverordnung und dann werden min 50 Prozent der Heizkosten genau aus deinen Spargründen nach m² auf die einzelnen Wohnungen umgelegt. Du hast also deutlich geringere Einsparungen da du über die Umlage wieder einiges zurückzahlen musst.

Zu Punkt 64: Wenn du wirklich im Winter für 100 Euro die Woche heizen musst würde ich mir mal eine neue Wohnung suchen! Das sind nicht nur wahnsinnig hohe Nebenkosten sonst belastet auch die Umwelt immens. Wir haben in unserem Einfamilienhaus gerade mal 200 Euro Heizkosten im Jahr bei 140 m² Wohnfläche inkl. Warmwasser und 150 Euro für Strom jährlich (Passivhaus mit Solarthermie und großer Photvoltaik-Anlage). Die Temperatur sollte übrigen nicht unter 5 Grad sinken, stehendes Wasser dehnt sich unter 4 Grad wieder aus. Da kann ich mir nicht vorstellen das Urlaub im Winter aufgrund der langen Anreise in warme Gefilde eine Einsparung bringt.

Gruß Energiefuchs

 

Was ist das denn für ein Milchmädchenrechnung mit Solarthermie, Wärmepumpe und PV? Schon mal daran gedacht, die 30.000 Euro auf die geplante Nutzungsdauer zu berechnen? Bei 20 Jahren sind das 1.500 Euro im Jahr, dazu noch ab und an Wechselrichter oder gar bei manchen WPs verpflichtende Kältemittelprüfung. Vielleicht die 30.000 Euro noch fremdfinanziert zu 2 Prozent? Oder bei Eigenfinanzierung kannst du 7-8 Prozent entgangene Rendite gegen rechnen.

Kaufst du dir morgen auch einen Tesla und behauptest übermorgen, Auto fahren ist kostenlos?

@energiefuchs: wenn du ein altes haus sind 150 euro Heizkosten im monat nicht ungewöhnlich, meine liegen bei 60-70, heize aber auch sehr wenig (40 wären noch möglich), 100 euro in der woche sind zwar etwas hoch angesetzt aber wenn es draussen richtig kalt ist mit minusgraden, kann es schon dazu kommen für die einzelne Woche betrachtet.....hab jetzt nochmal nachgeschaut, (also wir (wo ich noch zu zweit hier wohnte) hatten da schon verbräuche auf den Monat gerechnet von 270 euro und das ist ein kleines altes Haus)

wenn man das Geld hat kann man sich natürlich für 500 k (je nach region mehr) so ein haus hinsetzen und sich dann gut fühlen(Finanzierung?), Teslafahrer ist ein gutes Beispiel, die sich für 80 k ein Auto kaufen und einem dann vorrechnen wie viel sie sparen, alles schon erlebt, am meisten spart man wenn man gar kein auto fährt oder halt einen kleinwagen wie den citroen c1

 

Zitat von FrugalistMitHaus am 29. Mai 2019, 8:58 Uhr

Was ist das denn für ein Milchmädchenrechnung mit Solarthermie, Wärmepumpe und PV? Schon mal daran gedacht, die 30.000 Euro auf die geplante Nutzungsdauer zu berechnen? Bei 20 Jahren sind das 1.500 Euro im Jahr, dazu noch ab und an Wechselrichter oder gar bei manchen WPs verpflichtende Kältemittelprüfung. Vielleicht die 30.000 Euro noch fremdfinanziert zu 2 Prozent? Oder bei Eigenfinanzierung kannst du 7-8 Prozent entgangene Rendite gegen rechnen.

Kaufst du dir morgen auch einen Tesla und behauptest übermorgen, Auto fahren ist kostenlos?

Hallo FrugalistmitHaus, also dann will ich dir mal meine Milchrechnung in aller Ruhe erklären:

Die Solarthermieanlage wurde zur Bauzeit unseres Hauses stark gefördert, abzüglich der Förderung lag durch einen eigenen günstigen Einkauf und bei Fremdmontage lag der Aufpreis bei genau 1.280 Euro. Wir ersetzen damit ca. 1400 kWh der ansonsten für das Warmwasser benötigten Energie, bei Gas wären das inkl. der Erzeugerverluste ca. 126 Euro im Jahr bei Strom sogar 378 Euro im Jahr. Bitte berücksichtige auch das der größte Treiber unserer Inflation die Energiepreise sind, denn je höher die werden desto besser unsere gar nicht so üble Rendite aus der umweltfreundlichen Investition. Erfahrungsgemäß beträgt die Nutzungsdauer einer solchen Anlage auch bis zu 30 Jahren für einen Flachkollektor.  Außerdem liebe ich das Gefühl unter warmem Wasser zu stehen, das mich nichts gekostet hat.

Wir haben ein Passivhaus, anscheinend kennst du dich da nicht richtig aus, da Passivhäuser in der Regel (auch unseres nicht) kein konventionelles Heizsystem haben. Wie du da auf die 30.000 Euro kommst wird sich wohl nur dir erschließen. Unsere Luftwärmepumpe hat eine Leistung von 3 kW, erzeugt im Winter das warme Wasser und versorgt die kontrollierte Be-und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung mit der eventuell benötigen Restwärme. Das komplette Heizsystem inkl. Be-und Entlüftungsanlage unseres Hauses schlug mit ca. 15000 Euro zu Buche, nach den Förderungen durch KfW, BAFA, NRW Progress und dem städtischen Energieversorger blieben 8.470 Euro an uns hängen, da ja jedes Haus eine Heizung braucht kann ich bei dieser Summe nicht wirklich von Milchmädchen- sondern eher von einer guten Investition sprechen. Abgesehen davon sind unsere Wartungskosten gegen null und die  "Ersatzkosten" nach 20 Jahren deutlich geringer wie üblich, also auch hier eine gute Lösung. Und von der Kältemittelprüfung (die üblicherweise die meisten eh nicht berührt) sind wir nicht betroffen, da die Wärmepumpe verschwindend gering davon enthält.

Seit 2005 betreibe ich Photovoltaik-Anlagen, mittlerweile sind es fünf. Alle fahren eine Rendite ein, die höher ist wie die von dir beschriebenen. Ich würde sogar sagen das bisher die ersten Anlagen eine unendliche Rendite haben, da über 10 Jahre zu 100 Prozent finanziert wurde und die Kredite durch die Einspeisevergütung getilgt wurden, die nicht unerhebliche Einspeisevergütung läuft aber dann noch 10 Jahre weiter.  Einen Wechselrichter habe ich übrigens noch nie ausgestauscht, immerhin läuft die erste Anlage jetzt schon über 14 Jahr.  Ich hoffe auf 30 Jahre (auch wenn wir dann mal einen Wechselrichter tauschen) was natürlich super wäre, da ich ja sozusagen nichts dafür bezahlt habe. Eine Milchmädchenrechnung sehe ich hier nicht, eine Rendite auf mein nicht eingesetzten Kapitals ebenfalls nicht. Ach ja, Stiftung Warentest sieht das ebenfalls etwas anders als du, deren Renditeberechnungen liegen in etwa in dem von dir geforderten Bereich, sie setzen aber auf eine sehr moderate Energiepreissteigerung, da geht also noch mehr.

Die Mehrkosten für die zusätzliche Dämmung bzw. etwas bessere Fenster unseres Passivhauses haben sich durch die deutlich günstiger Finanzierung (KfW) und die Fördersummen von 18.000 extra und die günstigere Heizungsanlage in etwa die Waage gehalten mit einer normalen Bauausführung. Im Gegenteil profitieren wir jetzt von einer höheren Tilgung (die fehlenden Heizkosten) und einer deutlichen Wertsteigerung des Hauses.

Bei gleichem Preis fürs Auto liegst du übrigens bei deinem Tesla-Vergleich auch falsch, der überwiegende Teil unseres Stroms kommt von der Sonne und kostet gerade mal 9 Cent pro kWh durch die Anlagenabschreibung und Wartung. Dafür bekommst du kein Benzin.

Ich hoffe ich konnte dich ein wenig erhellen und von deinen voreiligen Behauptungen abbringen. Es gibt "Fachleute" die sehr wohl rechnen können und gleichzeitig noch etwas für die Umwelt tun. Abgesehen davon kannst weder du noch irgend jemand anderes auf diesem Planeten uns sagen was Energie z.b. in 20 Jahren kostet. Wir kommen theoretisch mit 4 Schubkarren Holz im Jahr über die Runden, einfach mal so als Denkanstoß.

Gruß Energiefuchs

Zitat von Waermflasche am 29. Mai 2019, 10:37 Uhr

@energiefuchs: wenn du ein altes haus sind 150 euro Heizkosten im monat nicht ungewöhnlich, meine liegen bei 60-70, heize aber auch sehr wenig (40 wären noch möglich), 100 euro in der woche sind zwar etwas hoch angesetzt aber wenn es draussen richtig kalt ist mit minusgraden, kann es schon dazu kommen für die einzelne Woche betrachtet.....hab jetzt nochmal nachgeschaut, (also wir (wo ich noch zu zweit hier wohnte) hatten da schon verbräuche auf den Monat gerechnet von 270 euro und das ist ein kleines altes Haus)

wenn man das Geld hat kann man sich natürlich für 500 k (je nach region mehr) so ein haus hinsetzen und sich dann gut fühlen(Finanzierung?), Teslafahrer ist ein gutes Beispiel, die sich für 80 k ein Auto kaufen und einem dann vorrechnen wie viel sie sparen, alles schon erlebt, am meisten spart man wenn man gar kein auto fährt oder halt einen kleinwagen wie den citroen c1

 

Hallo Wärmflasche,  sicher hast du Recht das hier in einem alten Haus natürlich von anderen Bedingungen auszugehen ist. Da du ja von einer Wohnung geschrieben hast bin ich natürlich auch von diesen Bedingungen ausgegangen. Aber gerade hier gibt es ja in Verbindung mit vielen Fördermöglichkeiten noch Einsparpotenzial. Bei den Hauskosten liegt es etwas anders, wir haben hochgerechnet auf die derzeitigen Baukosten ca. 1400 Euro für den m² Wohnfläche bezahlt (reine Baukosten, ohne Nebenkosten, Grundstück usw.). Da waren wir natürlich weit weg von den 500k, liegt aber auch daran das ich vom Fach bin und genau wusste, wo die Stellschrauben für günstiges energiesparendes Bauen sind und ich die einzelnen Förderprogramme alle kenne bzw. unterschreiben darf.

Beim Autofahren gebe ich dir natürlich recht, kein Auto ist am besten. Bei mir ist es der Firmenwagen, geht also auch noch.

1.400 kWh sind bei meinem Tarif von lokalen Grundversorger (!) knapp unter 70 Euro. Hätte sich nach 19 Jahren auf Break-Even gerechnet, ohne Berücksichtigung von Fremdkapitaleinsatz oder Opportunitätskosten und wenn das Ding 19 Jahre ohne Probleme und ohne Wartung funktioniert. Tun solche Anlagen nicht. Mal abgesehen von ganz anderen Problemen bei Solarthermie wie zu heißem Wasser.

// Edit Oliver: Unsachliche und beleidigende Äußerungen entfernt.

Um es noch mal sachlich zu erklären: Die 1400 kWh sind mit einem Wärmemengenzähler gemessen, es handelt sich also um die reine Wärmemenge des warmen Wassers und nicht um den Endenergiebedarf. Alleine gängige Warmwasserspeicher verlieren im Jahr rund 600 kWh. Dazu kommen noch Leitungsverluste, Erzeugerverluste, Abgasverluste ..l. Abgesehen davon kann ich nicht erst einen Vollkostenrechnung einfordern und dann selbst nur den Preis z.B. für Gas ansetzen, zumal dieses ja auch erst mal per Leitung verfügbar sein muss. 1400 kWh für 70 Euro beim Grundversorger ist schon etwas niedrig, einen solchen Preis bekomme ich über die Vergleichsportale beim günstigsten Anbieter in etwa bei einem Verbrauch von ca. 35-40000 kWh im Jahr angezeigt. Dieser Energieverbrauch ist dann natürlich alles andere als frugal. Auf Gas umgerechnet liegen wir bei einem jährlichen Verbrauch von ca. 5-6.000 kWh, und da gibt es keinen Energieversorger der weniger wie 7 Cent/kWh aufruft. Für die Wirtschaftlichkeit der Solarthermie habe ich an Vollkosten einen eh schon geringen Satz von 9 Cent die kWh angesetzt, aber auch nur weil die Heizung dadurch 7 Monate im Jahr komplett außer Betrieb genommen wird.

Wartung hat unsere Solarthermie-Anlage bisher nach insgesamt fast 10 Jahren noch nicht bekommen, aber ich überwache die Erträge. Da zeigt sich ja dann am ehesten ob was nicht funktioniert. Wie ich mich bei einer Solarthermieanlage über zu heißes Wasser beschweren kann, erschließt sich mir jetzt überhaupt nicht, je heißer desto besser und bei 95° schaltet die Anlage eh ab und der Kollekttor gast aus und geht in Stagnation. Macht die Anlage meiner Eltern nun schon seit 25 Jahren ohne Problemen und bisher wurde an Wartung erst einmal das Glykol getauscht für rund 100 Euro bzw. dann eine Hocheffizienzpumpe eingebaut.

Ach ja und wie Oliver das schon richtig erkannt hat sollte man in einem Forum sachlich und freundlich bleiben und sich auch den Argumenten der anderen Teilnehmer offen gegenüber zeigen. Nicht jeder ist Fachmann auf jedem Gebiet, aber von anderen Fachleuten konnte ich persönlich in Foren schon eine Menge lernen bzw. Argumentation besser verstehen. Leider gibt es mittlerweile aber auch einen Hang zum Populismus, hoffe das wird sich mal wieder ändern.

Meine Spartipps

1. Dienstwagen ab 01-01-2019 mit Plugin kaufen - spart 50% steuen / Rest Fahrtenbuch

2. Nur mit E-Bike zur Arbeit - trotz Firmenwagen. Das setze ich dann mit 20 Cent/km bei Steuer ab. Ist ein s-pedelec mit 45 kmh

3. Im Winter komplett ohne Heizung verbringen

4. Drogerieartikel mit Datum versehen, nur in größeren Mengen kaufen -> amazon. In Hotels  nehmeich grundsätzlich alles mit im Bad was zum benutzten ist und verlaengere so meine eigenen Artikel zu Hause. Kloppapier kaufe ich grundsätzlich nicht mehr. Spart 30 Cent die rolle 🙂

5. Keine Muellbeutel mehr verwenden - ich nutze Plastiktüten von Chipstueten ,auch die Plastiküberzieher ueber den Hemden von der Reinigung nehmen als Beutel.

6. Keine Spülmaschinen benutzen. Letzte Benutzung war am 2 Februar. Geschirr grundsätzlich sofort abspielen und nicht abtrocknen lassen. Ich schaue das ich nicht kleckere und nur Krümel habe. Die kann man ohne Wasser wegwischen

7. Statt Bahnfahrt blablacar verwenden

8. Ich habe eine Platin Amex . Da ist ein Priority Pass dabei. Ich mache grundsätzlich auf Dienstreisen meinen Rucksack in lounches voll - ja voll bis oben hin ! -  mit essen und lebe die ganze Reise  erwasdavon OHNEfür essen auszugeben. Das heißt zB bei einer Woche China bekomme ich 300+ euro Verpflegungspauschale zurück. Auf der Rückreise mache ich das wieder und lebe davon eine weitere halbe- ganze  Woche . Die  Amex kostet 600 euro Gebühr da ist alles drin an Reise und Auslandsversicherungen. Und ein 200 euro Euro Reise Gutschein den ich verwende im Jahr . Somit habe ich nach circa 1 Woche China alle Kosten raus. Und fahre ab da im plus mit der Platin Amex - kann ich gerne als Mitglied werben - dann gibt's mehr rewards punkte  für euch und mich

9. Für rewards punkte kaufe ich beim Amex Shop Amazon Gutscheine ! Ich zahle selbst einen Kaugummi mit der Karte für die Punkte!

10. Möbel kaufe ich nur gebraucht und zwar so, dass ich keinen Verlust mache. Da muss man ganz bestimmte Marken kaufen die kein Wertverlust haben!

11. Klamotten - auch Marke - nur gebraucht. Und ohne Wertverlust. Dito man muss hier ganz bestimmte Marken kaufen die dann oft auch noch im Wert steigen 🙂

12. Schuhe habe ich einmal ein reduziertes Adidas model gekauft. 10 Stück. Das reicht mir 20 Jahre und mehr und ich muss keine neuen mehr kaufen.

13. Kabelfernsehen abbestellt. Nehme waipu.tv online auf dem Rechner.

14. Kein Festnetz mehr

15. Gas und Strom jedes Jahr Wechsel auf Verivox und damit Treueprämie und sofortpraemie kassieren.

16. Trinke Nur Leitungswasser ohne wenn und aber !

17. Habe Essensbudget pro Monat von 120 euro. Was ich an Kleingeld über habe geht in ein Sparschwein.

Das wäre es für heute

 

Gruss apevanape