Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Einzelaktien, wie gehst Du vor?

Soso... Market Timing und Stockpicking.

Sowas entfacht immer wieder unseren Ehrgeiz nach mehr, besser, höher. Am besten im Vergleich mit allgemeinen Indices und anderen lebenden Menschen. Dazu sind Foren am besten geeignet.

Die Börse erfordert Demut. Hatte ich auch nicht immer. Wird aber im Alter i.d.R. besser.

@Freigeistist: In deinen 2 Beiträgen hast du ja interessante Thesen geliefert: "Ein Frugalist und Eigenheim beißen sich." "Schuldentilgung in 0 Zinszeiten vs. Vermögensaufbau", "Buchgewinne in Konsum (Freizeit)" und spannende Investmentstrategien Stell dich doch mal vor.

Meine Hauptassets sind derzeit Wasserstoffe und Edelmetallminen. Hier sind mehrere Hundert % in wenigen Wochen problemlos möglich und besonders im Bereich der EM Minen quasi völlig risikolos, da dieses Segment immer noch extremst unterbewertet und unbeachtet ist. Das wird sich aber bald ändern, da das viele produzierte Cash irgendwohin muß und Immobilien sich schon in einer völligen Blase befinden. Hier werden sich für die Schuldner ganz traurige Abgründe auftun und selbst wenn nicht, wird die Politik hier gnadenlos belasten denn irgendwer muß die "Carolaparty" ja mal bezahlen. Edelmetalle sind jedoch sowohl in wirtschaftlichen Boomzeiten für die Industrie und aber auch in Krisenzeiten als letzte Instanz der Sachwerte immer eine gute Wahl gewesen.

Genaue Angaben über die Titel werde ich gerne geben, jetzt ist aber erstmal frische Luft bei herrlichstem Wetter im Garten angesagt.

Übrigenss auch noch vielen Dank an den Blogbetreiber, es ist schön, mal tatsächlich so eine Art Gleichgesinnter zu treffen, so auch nur virtuell obwohl H von mir gar nicht so weit weg ist.   😎

Wodurch denkst du denn kommt es, dass die für dich offensichtliche Unterbewertung von Wasserstoff und Edelmetallmine vom Gros der Marktteilnehmer bisher nicht entdeckt wurde oder anders gesehen wird? Ich lese zwar nicht viel zu aktiven Anlagestrategien, aber in meiner Wahrnehmung wurde Wasserstoff in den letzten 2 Jahren massiv finanzpornographisch gehyped, unentdeckt ist das Thema also eher nicht geblieben.

Mal gucken, wie wohlgesonnen dir der Blogbetreiber noch ist, nachdem du seine Anlagestrategie als "fremdbestimmten Quatsch" betitelt hast. 😉 Dennoch, willkommen im Forum!

Vielen Dank für die Beiträge.

Beste Grüße

André

"Mal gucken, wie wohlgesonnen dir der Blogbetreiber noch ist, nachdem du seine Anlagestrategie als "fremdbestimmten Quatsch" betitelt hast."

Habe nix gegen ETF & Co an sich, wer will kann das gerne machen. Ich habe aber lieber immer selbst alles in der Hand und durch die heutigen Möglichkeiten an der Börse als Privatmann sehe ich für diese renditearmen Anlagen keinen Grund mehr. Ich kenne noch die Zeiten, wo man bei der Bank Aktien "bestellen" konnte und es dann innerhalb der nächsten Woche eine Bestätigung oder auch Ablehnung gab. Das kann man heute alles selbst innerhalb weniger Minuten und weltweit regeln und macht gar keinen Aufwand, von den geringen Kosten ganz zu schweigen. Zudem sollte man -wie bei den Immobilien- auch hier die evtl. Begehrlichkeiten der Politik nicht vergessen: Beim Abschluß von Betriebsrenten und/oder dieser unsäglichen kapitalvernichtenden Versicherungen war vor Jahrzehnten von Steuer und/oder Krankenbeiträgen (man nennt diesen Diebstahl ganz offiziell "Doppelverbeitragung!!!!") keine Rede. Hier wurden die Sparer unverblümt (HoHo) bereits um Dutzende Milliarden betrogen/bestohlen. Diese Gefahr sehe ich auch bei den ETF-Sparern, zumindest langfristig. Mit Einzeltiteln ist man da irgendwie noch flexibler, wenn auch zugegebenermaßen nicht gang vor gefeit. Deshalb ja zur Absicherung physische Edelmetalle.

Wasserstoff wurde nur "gehypt", wenn man sich selbst in dieser Blase befindet. Wie immer kommt der massenhafte Anleger erst dann drauf, wenn es die "offiziellen" Massenmedien lang und breit verkünden (BILD-Zeitungsralley) und da sind wir zumindest in D noch weit davon entfernt, so auch langsam zaghaft die politische Förderung/Subvention dafür propagiert wird. Hier glauben immer noch viele, da die Brennstoffzelle Wasserstoff "verbrenne", sei das ein Verbrennungsmotor. Es ist aber ein reines E-Auto, nur halt nicht mit reiner Batteriespeicherung (wie Tesla) sondern mit dem Stromproduzenten an Bord.

Zudem ist ja aber der "Hype" gerade eben der Kursmotor, den man schlicht mitmachen muß. Meine EK z.B. bei NEL (0,65), PlugPower (4,55), Fuelcell (1,25), Ballard Power (6,40) vergleiche man bitte mit heute, zudem konnten alle Titel bereits in den Korrekturen mehrfach getradet werden. Aktueller Kauf war BYD mit unter € 15,00, jetzt schon 50% + nach 2 Wochen.

Das Edelmetallminen unterbewertet sind, sieht man am Spotpreis der Hauptmetalle Gold & Silber. Man rechne da nur die aktuelle Martkap verschiedener Werte und schaue die zu erwarteten Fördermengen an. Steigt der Spotpreis (wie dieses Jahr z.B. beim Silber um über 100% ) zieht das die Minen und Explorer logischerweise (bis 3-fach gehebelt) mit. Und wenn hier eine Firma pleite macht, dann übernimmt wer anderes, weil es hier um physische Ware geht, die ja in den Böden trotzdem liegen. Deswegen sehe ich das als ziemlich sicheres Investment. Auch dürften die Spotpreise die nächste Zeit massiv nach oben gehen, da ja wie bereits gesagt, das Fia-Cash der Zentralbanken irgendwo hin muß. Hier bin ich derzeit nur in australische, kanadische und südafrikanische Werte investiert, schaue aber langsam auch gen Osten= Rußland und China.

Genaue Angaben zu Minen mache ich noch, wenn ich derzeit Cash hätte (derzeit leider All in) würde ich aber noch in Fosterville South (CA3502671009) und Discovery Metals (CA25471U1003) (wieder) hereingehen. Zudem K92, Kore Mining, Euro Sun, Turmalima, Steppe Gold, Hecla sowie vor allem Palladium und Platinwerte (Impala, Canadian Palladium,) .............. man könnte endlos weitermachen. 😎

Zitat von Freigeistist am 8. November 2020, 18:15 Uhr

Habe nix gegen ETF & Co an sich, wer will kann das gerne machen. Ich habe aber lieber immer selbst alles in der Hand und durch die heutigen Möglichkeiten an der Börse als Privatmann sehe ich für diese renditearmen Anlagen keinen Grund mehr.

Von welchen renditearmen Anlagen redest Du?

"Von welchen renditearmen Anlagen redest Du?"

 

Alles außer Einzelaktien ist "renditearm".

 

Einziger Vorteil von ETF & Co (wobei das für mich obsolet ist da ich mich mit den Dingen befasse):

Man braucht sich nicht weiter darum zu kümmern.

Bei den ETF kauft man ja immer den ganzen Markt (also zumindest in diesem jeweiligen Asset) und damit zwangsläufig auch die nicht unerhebliche Anzahl an Aktienluschen und reine Verlustbringer. Das muß man nicht machen, da man sich eben mit etwas Beschäftigung in der Materie ein gutes eigenes Wissen problemlos aneignen kann. Das ergibt dann ein überschaubares Depot von höchstens um die 30 Titel, das man bequem in einer halben Stunde täglich sozusagen pflegen, beobachten und verbessern kann. Je eher man damit beginnt, umso besser. Mittlerweile habe ich auch 2 Depots, eins long, also wo ich Titel sozusagen als Buy & Holder sehe und eins zum Traden, manchmal paar Wochen gar keine Tätigkeit, manchmal am Tag ein Dutzend transaktionen, je nachdem wie es der Markt gerade verlangt

Man muß einfach diese Schere im Kopf loswerden, die Börse sei irgendein so völlig undurchschaubares und mystisches Hexenwerk, wo man große Summen und einen riesigen Fundus an Equipment und Mindset benötigt um da irgendwie mit den sogenannten Profis "mitzuhalten", weil man ja selbst nur ein kleiner Laie ist= alles Blödsinn. Die Titel werden mit wenigen Klicks am heimischen PC gehandelt und das ist im Grunde so schwierig wie der tägliche Brötchenkauf beim Bäcker um die Ecke, also ganz einfach. Man muß wissen, daß die ganzen selbsternannten "Profis" auch nichts wissen, es kommt wie es kommt sozusagen. An der ganz großen Spitze, wo die Musik am Ende gemacht wird, sind wir ja alle nicht und das braucht deswegen auch gar  kein Thema zu sein.

Das ist übrigens ein gutes Beispiel, wie Investition in Zeit und eigene Weiterbildung sich hier in bare Münze verwandeln läßt. Sich im Netz Wissen anzueignen ist so gut wie noch nie möglich und kostet auch nichts außer sich die Zeit zu nehmen. Die wirklich Unabhängigen werden es im Wertpapiermarkt immer nur mit Einzelaktien zu etwas gebracht haben, da genügt notfalls eine einzige, die in den Himmel stieg. Das ist gestreut in Fonds überhaupt nicht möglich und nur verschwendete Zeit und Chancen, die dann so nie mehr wieder kommen.

Freilich muß man sich irgendwie auch diszipliniert im Zaume halten können und nicht nur zocken, das lernt man aber spätestens bei der ersten Klatsche, die natürlich auch nicht ausbleibt. Was wir gerade in diesem Coronajahr gesehen haben ist die immer rasanter werdende Schnellebigkeit. Der große Chrash vom März war Anfang Juni gegessen und wer (was ich auch aus den Erfahrungen der letzten Abstürze 2008 und 2000 getan habe) da frühzeitig wieder eingestiegen ist, steht jetzt bereits mit doppel- bis dreifachen Ergebnis da und da hat man als ETF´ler keinen großen Anteil und deswegen ist das "renditearm".

Wer generelle Risiken scheut, ist an der Börse sowieso falsch, der wird aber sicherlich bis zur Rente oder eher auch noch länger schuften dürfen was wir ja aber genau so nicht wollen.   😎

Zitat von Freigeistist am 8. November 2020, 18:15 Uhr

Aktueller Kauf war BYD mit unter € 15,00, jetzt schon 50% + nach 2 Wochen.

Das Edelmetallminen unterbewertet sind, sieht man am Spotpreis der Hauptmetalle Gold & Silber. Man rechne da nur die aktuelle Martkap verschiedener Werte und schaue die zu erwarteten Fördermengen an. Steigt der Spotpreis (wie dieses Jahr z.B. beim Silber um über 100% ) zieht das die Minen und Explorer logischerweise (bis 3-fach gehebelt) mit. Und wenn hier eine Firma pleite macht, dann übernimmt wer anderes, weil es hier um physische Ware geht, die ja in den Böden trotzdem liegen. Deswegen sehe ich das als ziemlich sicheres Investment. Auch dürften die Spotpreise die nächste Zeit massiv nach oben gehen, da ja wie bereits gesagt, das Fia-Cash der Zentralbanken irgendwo hin muß. Hier bin ich derzeit nur in australische, kanadische und südafrikanische Werte investiert, schaue aber langsam auch gen Osten= Rußland und China.

Genaue Angaben zu Minen mache ich noch, wenn ich derzeit Cash hätte (derzeit leider All in) würde ich aber noch in Fosterville South (CA3502671009) und Discovery Metals (CA25471U1003) (wieder) hereingehen. Zudem K92, Kore Mining, Euro Sun, Turmalima, Steppe Gold, Hecla sowie vor allem Palladium und Platinwerte (Impala, Canadian Palladium,) .............. man könnte endlos weitermachen. 😎

Lieber Freigeistist,

vielen Dank für die Angabe der Auswahl der Titel.

Das war für mich aufschlußreich.

Liebe Grüße

André

Lieber Freigeistist,

vielen Dank für Deine Beiträge. Gerade der Austausch über konkrete Werte interessiert mich stark. Leider kann ich (Edel)(metall)minenaktien nicht richtig greifen. Ich verstehe nicht, wie lange und wieviel die Edelmetalle langfristig eingesetzt werden. Ich kann mir hier kein inneres Bild machen. Bei Wasserstoff schaffe ich das schon. Allerdings ist mir hier nicht klar, welche Unternehmen hier das Rennen machen werden. Sind dies die reinen Wasserstoffunternehmen oder eher doch traditionelle Unternehmen, wie z.B. Toyota oder Energieerzeuger, die hier den Markt aufrollen werden. Gerade bei Wasserstoff aber auch bei den "richtigen" Minenaktien würde ich gerne tiefer einsteigen wollen. Vor dem Hintergrund: Welche Blogs sind aus Deiner Sicht ganz gut, wo Du Deine Anregungen erhältst?

Vielen Dank im voraus.

Liebe Grüße

André

Hallo Andre

Eine wertvolle Quelle im Bereich der EM-Minen + Produzenten findest Du im Onvista-Forum, z.B. dieser Thread mit bereits etwa 20.000 Veiträgen:

https://forum.onvista.de/forum/Gab_es_bei_Gold_und_Silber_einen-t564363

Das braucht nicht alles durchgelesen zu werden, aber diesen Faden täglich nebenbei laufen zu lassen ist sozusagen bares Gold wert 😉

Viele Einschätzungen und praktische Erfahrungen der privaten Kleininvestoren, die hier völlig umsonst ihre Gedanken und Erfahrungen teilen.

Freilich braucht man bekanntlich ein Gefühl für das Lesen der Blogs, um die Informationen zu filtern. Das sollte aber auf Dauer kein Problem sein. Die Nachrichtenseite der Goldseiten sind auch unerläßlich und sollten als Investor im Edemetallbereich standardmäßig laufen:

https://www.goldseiten.de/minen/artikel.php

Der sozusagen "Edelmetallguru" und Milliardär E.Sprott hat auch einen Minen-ETF, das wäre der einzige Wert, den ich da aus diesem Bereich empfehlen würde, also für den,  wer sich vor Einzeltiteln (aus mir unbekannten Gründen) scheut. Bei Sprott gilt eigentlich immer: Wo der Einsteigt (als Investor in Minenexplorer z.B.), fährste am Besten einfach gleich nach oben mit. Der macht im Grunde die "Arbeit" im Vorfeld und da hängt man sich schlicht mit dran. Sein ETF: (gerade weil wir in dem Bereich im Oktober eine recht heftige Korrektur hatten interessant):

https://www.onvista.de/fonds/ALPS-ETF-SPR-JU-G-MIN-ETF-Fonds-US85210B1026/

Bei den Wasserstoffwerten gibt es einen überschaubaren Pool von Werten. Hier paar Beispiele in denen ich schon drin war und auch noch bin und alsbald wieder sein werde:

AFC-Energie; Ballard Power; Proton Motor Power; NEL ASA; Plug Power; ITM Power; Fuelcell Energy; Mc Phy Energy, Hexagon Composites, Ceres Power u.a.m.

NEL bin ich kürzlich wieder eingestiegen, hatte die dieses Jahr schon paarmal erfolgreich getraded, Plug Power, Ballard und ITM ist bei mir long drin und hat phantastisch performt.

Dazu werden sich die alten Ölfirmen wie Shell(A-ISIN GB00B03MLX29) und Gazprom (ISIN US3682872078) auch bald in dem Bereich tummeln, so daß die long durchaus eine Überlegung sind.

Shell sogar mit Dividenden wer darauf wert legt.

Viel Erfolg  😎

Zitat von Freigeistist am 14. November 2020, 11:30 Uhr

Hallo Andre

Eine wertvolle Quelle im Bereich der EM-Minen + Produzenten findest Du im Onvista-Forum, z.B. dieser Thread mit bereits etwa 20.000 Veiträgen:

https://forum.onvista.de/forum/Gab_es_bei_Gold_und_Silber_einen-t564363

Das braucht nicht alles durchgelesen zu werden, aber diesen Faden täglich nebenbei laufen zu lassen ist sozusagen bares Gold wert 😉

Viele Einschätzungen und praktische Erfahrungen der privaten Kleininvestoren, die hier völlig umsonst ihre Gedanken und Erfahrungen teilen.

Freilich braucht man bekanntlich ein Gefühl für das Lesen der Blogs, um die Informationen zu filtern. Das sollte aber auf Dauer kein Problem sein. Die Nachrichtenseite der Goldseiten sind auch unerläßlich und sollten als Investor im Edemetallbereich standardmäßig laufen:

https://www.goldseiten.de/minen/artikel.php

Der sozusagen "Edelmetallguru" und Milliardär E.Sprott hat auch einen Minen-ETF, das wäre der einzige Wert, den ich da aus diesem Bereich empfehlen würde, also für den,  wer sich vor Einzeltiteln (aus mir unbekannten Gründen) scheut. Bei Sprott gilt eigentlich immer: Wo der Einsteigt (als Investor in Minenexplorer z.B.), fährste am Besten einfach gleich nach oben mit. Der macht im Grunde die "Arbeit" im Vorfeld und da hängt man sich schlicht mit dran. Sein ETF: (gerade weil wir in dem Bereich im Oktober eine recht heftige Korrektur hatten interessant):

https://www.onvista.de/fonds/ALPS-ETF-SPR-JU-G-MIN-ETF-Fonds-US85210B1026/

Bei den Wasserstoffwerten gibt es einen überschaubaren Pool von Werten. Hier paar Beispiele in denen ich schon drin war und auch noch bin und alsbald wieder sein werde:

AFC-Energie; Ballard Power; Proton Motor Power; NEL ASA; Plug Power; ITM Power; Fuelcell Energy; Mc Phy Energy, Hexagon Composites, Ceres Power u.a.m.

NEL bin ich kürzlich wieder eingestiegen, hatte die dieses Jahr schon paarmal erfolgreich getraded, Plug Power, Ballard und ITM ist bei mir long drin und hat phantastisch performt.

Dazu werden sich die alten Ölfirmen wie Shell(A-ISIN GB00B03MLX29) und Gazprom (ISIN US3682872078) auch bald in dem Bereich tummeln, so daß die long durchaus eine Überlegung sind.

Shell sogar mit Dividenden wer darauf wert legt.

Viel Erfolg  😎

Super, vielen Dank!

Interessante Posts und sogar konkrete Nennungen, spannend.

Zitat von Andre am 7. Juli 2020, 20:52 Uhr

Hier habe ich die Hauptideen, in die ich investiert bin, erhalten. Daneben halte ich seit Beginn meiner Aktienkarriere Aktien der Berkshire Hathaway.

Die einzelnen Aktien sind ja auch so billig, dass man als Einsteiger gleich mal ein paar davon kaufen wird, wenn man das erste Milliönchen im nagelneuen Depot anlegt.

In welche Einzelaktien investiert ich und was sind meine Analyseüberlegungen und -ergebnisse zu diesen Einzelaktien?

In folgende Einzelaktien investiere ich

Alphabet (A oder C) 24 %: Wachstumsaktie (15-20 % p.a.)

Berkshire 23 %: solider Wert, Wachstum etwas über Inflationsrate

Facebook 23 %: Wachstumsaktie (20 % p.a.)

Grenke 20 %: Wachstumsaktie (15 – 20 % p.a.)

Scatec Solar (Miniposition): Wachstumsaktie derzeit 100-50 % p.a. degressiv abnehmend

Xxx 10 %: Wachstumsaktie 15 – 20 % p.a., extrem Markteng also sehr geringe Marktkapitalisierung, KGV nach Steuern von ca. 5!, hier bin ich noch permanent am Zukaufen, deshalb wird der Name erst später bekannt gegeben, wenn ich meine Wunschanlagesumme zu den derzeitgen Preisen habe.

Ja cool. Endlich kamen dann doch noch die Namen.

Das ist gut so, weil dann kann man mal in 5 Jahren hier vorbei schauen und sehen, wie gut es denn so gelaufen ist.

Ich bin gespannt.

Gegenfrage: Wenn der o.g. Fonds so hervorragend ist und der Experte der Ansicht ist, 10 Unternehmen seien genug diversifiziert, warum investiert Du nicht alles dort bzw baust dieses 100% Aktienportfolio einfach kostenlos 1:1 privat nochmal nach?

Das impliziert doch, dass Du der Ansicht bist es besser als der Experte zu wissen, der den mart so ganz easy meilenweit geschlagen hat, oder?

Die Zinsen steigen auf einen Zwischenwert. Die Eintrittswahrscheinlichkeit sehe ich bei maximal 25 %, wahrscheinlich aber 5 %.

Es gibt keine wahrscheinliche Wahrscheinlichkeit. Eine Eintrittswahrscheinlichkeit ist ein fester Prozentwert, entweder es passiert oder es passiert nicht. Daraus lässt sich EIN Wert berechnen, nicht zwei.

MfG

PS: Warum Du bei Währungen neben dem USD und Yen den international unbedeutenden Schweizer Farnken für entscheidend hälst kann ich noch nicht ganz nachvollziehen. Renmimbi und Euro haben neben dem USD eine weitaus größere internationale Bedeutung. Selbst das UK Pfund ist weitaus bedeutender. Extremer home bias?

Zitat von Freigeistist am 14. November 2020, 11:30 Uhr

 

Bei den Wasserstoffwerten gibt es einen überschaubaren Pool von Werten. Hier paar Beispiele in denen ich schon drin war und auch noch bin und alsbald wieder sein werde:

AFC-Energie; Ballard Power; Proton Motor Power; NEL ASA; Plug Power; ITM Power; Fuelcell Energy; Mc Phy Energy, Hexagon Composites, Ceres Power u.a.m.

NEL bin ich kürzlich wieder eingestiegen, hatte die dieses Jahr schon paarmal erfolgreich getraded, Plug Power, Ballard und ITM ist bei mir long drin und hat phantastisch performt.

Das ist aj ein Bereich wo ich mich eiegntlich beruflich bedingt auskenne. Mir geht es da wie bei Tesla, ich hätte da niemals reininvestiert und trotzdem glaubt der Markt daran. Wenn man Unterehmen mit Abermilliraden zuschüttet kanns dann womöglich am Ende auch noch gut gehen.

Dass Tesla bisher nicht pleite gegangen ist hängt wahrscheinlich(?) schlichtweg damit zusammen, das die sich jedesmal problemlos mit Abermilliarden neuem kpaital versorgen konnten.

Wo unterscheidet sich PlugPower z.B. von EEStore? Beides sind Unternehmen, die einfach nur eine Phantasie vermarkten, die für Laien irgendwie spannend klingt.

Ich sag nicht, dass das schief geht (wer vor 10 Jahren TESLA kaufte war der weitaus schlauere Investor als ich und ich verfolge den Markt für ePKW seit über 20 Jahren), ich sage nur, dass ichs nicht verstehe und wahrscheinlich verstehe ich von den Potenzialen zum Einsatz von Wasserstoff im Energiesektor mehr als 99,9% der Investoren.

MfG

PS: Shell und BP haben auch mal Solarmodule produziert. Ist auch nix davon hängen geblieben. Ich wüsste auch nicht, wieso Ölkonzerne für den Vetrieb von Wasserstoff groß von ihrer bestehenden Infrastruktur profitieren würden. Da haben eher Linde & Co ihre Kompetenzen.

"Ich sag nicht, dass das schief geht (wer vor 10 Jahren TESLA kaufte war der weitaus schlauere Investor als ich und ich verfolge den Markt für ePKW seit über 20 Jahren), ich sage nur, dass ichs nicht verstehe und wahrscheinlich verstehe ich von den Potenzialen zum Einsatz von Wasserstoff im Energiesektor mehr als 99,9% der Investoren."

Unter der Investorenbrille betrachtet muß man die "Trends" einfach mitreiten. Was nutzt mir ein großes technisches Verständnis, wenn die große Politik, nunmal unstreitig von den Wählermassen getragen, diese sogenannten "grünen Energien" weltweit (!!!) massiv fördert und das ja auch quasi erst der Anfang ist, ich aber davon nun nichts halte und mir die Märkte dafür nach oben davon laufen ?

Man sollte hier allerdings immer

  1. auf große Korrekturen gefaßt sein, dafür bietet der Markt allerdings gute Instrumente, angefangen beim simplen Order-Stop bis zum Hedging mit Optionen.
  2. gut diversifiziert aufgestellt sein, also breiter getreut, so daß ein Absaufen eines Assets nicht gleich die ganzen Depots zerschießt

In meinem Falle sind das zum Ausgleich Edelmetallminen (Aktien) + physische Metalle und auch andere Rohstoffe (Aktien), sowie natürlich ebenso kommende Märkte wie 5G, KI, Robotik usw.

 

Zitat von Cepha am 23. Dezember 2020, 19:28 Uhr
....

Die einzelnen Aktien sind ja auch so billig, dass man als Einsteiger gleich mal ein paar davon kaufen wird, wenn man das erste Milliönchen im nagelneuen Depot anlegt.

Lieber Cepha,

vielen Dank für Deine Anmerkungen. Die obigen habe ich mal so aufgefaßt: ;-)

Zitat von Cepha am 23. Dezember 2020, 19:28 Uhr...

Grenke 20 %: Wachstumsaktie (15 – 20 % p.a.)

Scatec Solar (Miniposition): Wachstumsaktie derzeit 100-50 % p.a. degressiv abnehmend

Ja cool. Endlich kamen dann doch noch die Namen.

Das ist gut so, weil dann kann man mal in 5 Jahren hier vorbei schauen und sehen, wie gut es denn so gelaufen ist.

Lieber Cepha,

Scatec Solar habe ich mittlerweile verkauft. Bei der einen Position habe ich vor Steuern knapp unter 100 % Rendite und bei der anderen Position habe ich so um die 150 % Rendite binnen von ein paar Monaten erzielt. Insofern wären nur die anderen Positionen zu verfolgen :-).

"Ja cool. Endlich kamen dann doch noch die Namen.Das ist gut so, weil dann kann man mal in 5 Jahren hier vorbei schauen und sehen, wie gut es denn so gelaufen ist."

 

Problem ist, daß Dir das als Anleger gar nichts bringt.

Alleine machen zählt - je früher desto besser   😉

Zitat von Cepha am 23. Dezember 2020, 19:28 Uhr

Gegenfrage: Wenn der o.g. Fonds so hervorragend ist und der Experte der Ansicht ist, 10 Unternehmen seien genug diversifiziert, warum investiert Du nicht alles dort bzw baust dieses 100% Aktienportfolio einfach kostenlos 1:1 privat nochmal nach?

Das impliziert doch, dass Du der Ansicht bist es besser als der Experte zu wissen, der den mart so ganz easy meilenweit geschlagen hat, oder?

 

Lieber Cepha,

mit ganz wenigen Ausnahmen würde ich gerne meine Einzelwerte in den besagten Fonds umtauschen. Allerdings sind mit Ausnahme der Fondsposition, die ich halte und geringen anderen Ausnahmen, die meisten Werte von mir an Banken verpfändet. Ich nutze so einen erheblichen Leverage-Effekt.

Da der Fonds als Hedge-Fonds strukturiert ist, akzeptieren die Banken den Fonds, im Gegensatz zu den Einzelwerten leider nicht als Sicherheit. Die Hedgefonds-Struktur ist notwendig, da andernfalls eine Beschränkung auf nur 10 Positionen, die der Fonds in der Regel hält mit der Möglichkeit auch nur im wesentlichen einen Wert oder weniger Werte zu halten, mit allen weiteren Strukturen, die es in Deutschland gibt, nicht möglich ist. Mit anderen Worten die Hedgefonds-Struktur ist für die Anlagestrategie des Fonds notwendig. Aufgrund dieser Struktur akzeptieren die Banken den Fonds nicht als Sicherheit. Dies allerdings brauche ich, um die Leveragestrategie mit weiteren Vorteilen für mich umzusetzen. Es bleibt bei Einzelwerten, die ich mit Ausnahme von Scatec Solar (verkauft) und ASA International Group (das ist der Wert XX),  im Ergebnis von dem Fonds als Idee übernommen habe (er hatte auch mal in Berkshire investiert).

Ein Nachbau des Portfolios ist ansonsten schwierig, da die Veröffentlichung der Bewegungen sehr zeitverzögert erfolgt. Nur mit zeitnaher Umsetzung der Umschichtungen ist die Performance machbar. Ansonsten liege ich mit ca. 5 % p.a. unter der Performance des Fonds.

Bin allerdings dabei, die Banken im Hinblick auf Sicherheiten soweit als möglich dazu zu bringen, den Fonds zunehmend als "Sicherheit" zu akzeptieren.

Zitat von Cepha am 23. Dezember 2020, 19:28 Uhr

Die Zinsen steigen auf einen Zwischenwert. Die Eintrittswahrscheinlichkeit sehe ich bei maximal 25 %, wahrscheinlich aber 5 %.

Es gibt keine wahrscheinliche Wahrscheinlichkeit. Eine Eintrittswahrscheinlichkeit ist ein fester Prozentwert, entweder es passiert oder es passiert nicht. Daraus lässt sich EIN Wert berechnen, nicht zwei.

 

Lieber Cepha,

Deine Ausführungen sind korrekt.

Allerdings bin ich nicht in der Lage Eintrittswahrscheinlichkeiten von zukünftigen Ereignissen exakt zu berechnen (Das würde ich mir wünschen, dann würde ich anlagetechnisch deutlich besser dastehen als heute).

Deshalb lege ich für mich Bandbreiten von möglichen Eintrittswahrscheinlichkeiten als Schätzwerte fest. Dies gibt mir eine Orientierung dafür, wie ich mich positioniere. Hiermit meine ich besser zu investieren.

Das ist der Hintergrund für meine Aussagen. Ich bin dankbar für jeden Hinweis, wie man es besser machen kann.