Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Aktuelles zum Aktienmarkt

Zitat von DickesSparschwein am 24. September 2022, 13:20 Uhr
Zitat von Frugi85 am 24. September 2022, 11:29 Uhr

...
Wenn der Bullenmarkt wieder einsetzt, werden die Sparpläne dort wieder gestoppt, so dass wieder 90% in World ETF und EM fließen. Ich denke da kann man derzeit wenig falsch machen. ...

Wäre Klasse, wenn du mir dann kurz Bescheid geben könntest, damit ich auch genau zum richtgen Zeitpunkt einsteigen kann. 😉

Genau, bitte eine Info an alle!

ich glaub Kommer war es der sagte: Die Jungen sollten Beten für einen Crash. (Kommer kennen hier ja nun einige😅)

Die Marktlage ist doch gut für die Jungen und weniger gut für die Alten.

….und der FIRE Kandidat sollte halt genug Fett auf der Kette haben. Dann passt es auch.

Mit 30-50 Jahre Anlagehorizont fühle ich mich jung😎

Zitat von Muslime_Frugi am 24. September 2022, 15:35 Uhr

 

Mit 30-50 Jahre Anlagehorizont fühle ich mich jung😎

Ein schönes Pflegeheim ist ja auch was tolles und muss erstmal bezahlt werden...

Frei nach dem Motto schlimmer gehts immer hier nochmal ein Blick auf 3 Aktien, die schon des öfteren besprochen wurden und wo es immer hiess, der Boden ist erreicht. Es zeigt sich eben mal wieder deutlich, es kann auch noch sehr viel weiter runtergehen:

Vonovia SE Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

GRENKE Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

Fresenius Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

 

Diese 3 Aktien hab ich zum Glück nicht, ich meide deutsche Aktien, aber ich habe auch so Verluste, keine Frage, kein Sektor bleibt verschont, jetzt sind es die Rohstoffaktien die runtergeprügelt werden, Goldaktien, auch Bonds (hab ich nicht) die Währungen sind ein Trauerspiel, GBP, Euro, Yen gegenüber CHF, USD hingegen top, aber wie lange hält sich der $ ?

Ich wäre froh der finale sell-off würde beginnen, ich mag diesen Salami-Crash nicht, könnte aber noch länger so weitergehen. Nirgendwo ein Fünkchen Hoffnung in Sicht.

Nun ja, hilft nix, muss man durch, Waldspaziergänge helfen, Abhärtung ist gefragt.

Schönen Abend

Und weiterhin interessant ist auch Intel, die habe ich im Gegensatz zu den 3 Aktien oben auch:

Intel Corp Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

Der aktuelle Kursverlauf scheint einzupreisen, dass kein Bein mehr auf den Boden bekommen.

Intel kämpft an drei Fronten. Sie verlieren ihr x86er Quasi-Monopol an einen erstarkenden Konkurrenten, alternative Architekturen werden relevanter (ARM im Server, Apples M1) und auf neuen Märkten ist man wenig erfolgreich (Arc, Optane). Andererseits sind die Intel Fabs m.W. die einzigen State-of-the-Art Halbleiterwerke in den USA, vermute die würden von staatlicher Seite gestützt ehe da richtig was anbrennt.

Thema Hoffnungsfunken, Frage zurück an die alten Hasen: Wieviel Hoffnung war denn bei den letzten großen Krisen vorhanden, als der Tiefpunkt gerade erreicht war?

@thewanderer

ich kann nur für mich selber reden, ich habe 1997 angefangen in aktiv gemanagte Fonds zu investieren, Templeton Growth, Pioneer, Fidelity European Growth, über einen Fondsvermittler mit 5% Ausgabeaufschlag, ETF's gab es glaub noch nicht, am Neuen Markt war ich nie, nach dem Crash hab ich falsche Schlüsse gezogen und die Sache ad acta gelegt, ich benötigte das Geld nicht und beliess es dabei und lebte mein Leben einfach weiter, neues Geld sollte es von mir nicht mehr geben,

2008 bekam ich praktisch nicht mit, und wenn ich es mitbekommen hätte, so hätte ich gesagt, seht ihr, hab es doch gewusst, das Geld war mir egal und ich benötigte es weiter nicht.

2012 hab ich dann auf Drängen des Fondsvermittlers mal was umgeschichtet und für kleines Geld einen Sparplan installiert, interessiert hat es mich nicht wirklich.

2015/2016 beschäftigte ich mich mit Minimalismus und googelte viel, ich stiess auf irgendwelche US-FIRE Blogger z.B. Root of Good und Andere, ich sortierte meine ganzen Ordner und da waren sie plötzlich, meine Fonds, Geldkram fing mich wieder an zu interessieren, die Fonds wurden verkauft, ich kaufte anfänglich ETF's, dann Einzelaktien.

Wo ist der Unterschied, 2000 und 2008 hatte keine Auswirkungen auf mein normales Leben, der Corona-Crash war kurz und heftig, als IPS-Schwester hatte ich andere Sorgen, aber was ich an Geld zur Verfügung hatte, hab ich sofort investiert.

2022 das geht mir stärker an die Nieren, nicht finanziell, ich benötige das Geld, obwohl nun im Rentenalter, immer noch nicht und kann sogar weiter investieren (hab noch Cash), aber die Situation macht mir zu schaffen, ich sehe keine wirkliche Lösung, alle Anlageklassen sind betroffen, wohin steuern wir überhaupt?

Diesmal bin ich Rentnerin und habe Zeit das Alles genau zu verfolgen, ich verbringe zu viel Zeit am PC, 2000 hatte ich noch kein Internet daheim, hier versuche ich gegenzusteuern, gelingt eher schlecht.

Mein Gefühl sagt mir, dass es noch ordentlich weiter runtergehen wird, vielleicht mit kleinen Erholungsphasen, aber das hier wird äusserst zäh werden, es ist nur mein Gefühl, das müssen Andere ja nicht teilen, eine Glaskugel hab ich nicht, ich werde aber weiter investieren, irgendwann dreht es, denn das tat es ja 2000 und 2008 auch, sofern dieser unnütze Krieg nicht völlig entartet. Aber der Krieg ist nicht die einzige Baustelle.

An wem kann man sich orientieren? Das Internet bietet ausgezeichnete Recherchemöglichkeiten, auch viel Schrott, ich glaube auch nicht Alles was ich lese, entscheiden muss man für sich Alleine.

 

 

Zitat von TheWanderer am 26. September 2022, 23:35 Uhr

Thema Hoffnungsfunken, Frage zurück an die alten Hasen: Wieviel Hoffnung war denn bei den letzten großen Krisen vorhanden, als der Tiefpunkt gerade erreicht war?

Letztendlich keine.

In den 2000ern ging es ja 3 Jahre runter an den Aktienmärkten, das war schon dramatisch. Ich glaube, da waren wirklich alle Marktakteure platt und keiner wollte mehr was mit Aktien zu tun haben.

Und die Finanzkrise war auch dramatisch. Wie dramatisch es damals um die Wirtschaft und das Finanzsystem stand, haben glaube ich die meisten gar nicht mitbekommen. Autoaktien wurden teilweise praktisch verschenkt, die Meinung war, es würden nie wieder große Autos gekauft werden.

Wenn ich es daran messe, ist immer noch zu viel Hoffnung im Markt. Dann müsste es jetzt erstmal 10 - 20 % runtergehen, ein halbes Jahr seitwärts und dann nochmal weitere 10 - 20%. Dann haben vielleicht alle kapituliert.

Ob es so kommt oder jetzt bald schon wieder aufwärts geht? Keine Ahnung. Oft heisst es ja, mit dem Start der Rezession ist der Boden erreicht.

Vielen Dank @fit-und-gesund für die offenen Worte!

Meine Anlagehistorie war ähnlich wie deine.
Angefangen 1999 mit einer höheren Einmalsumme in gemanagte Fonds aus der Abfindung meines ersten Arbeitgebers. Wäre meine kleine ETW damals nicht bezahlt gewesen, hätte ich wohl Sondertilgungen gemacht.
Ende 2008 dann Umschichtung in ETFs und ab 2011 Einzelaktien. Dazwischen immer kräftig Sondertilgungen für das Haus und 2017 Teilauflösung der Depots für den Versorgungsausgleich.
Neben teure gemanagten Fonds, Home Bias war ich einfach nie konstant genug mit buy&hold.

Aber wenn du dir den Chart des Top Index S&P 500 zwischen meinem Investment Beginn 1999 und 2010 anschaust ist schon klar warum und woher wir so geprägt sind.

Durch Umschichtungen und hoher Sparquote ist mein Depot aktuell um fast Faktor 4 höher als vor 3 Jahren. 5 stellige Tagesschwankungen sind neu für mich. Dennoch bin ich gelassen ruhig bei Gedanken in die Zukunft. Dazu trägt sicher wesentlich dazu bei, dass ich breit gestreut über Immos, AV, Depot, noch etwas Cash und auch noch meinem Humankapital bin.

Ich denke oft wenn mein Depot dick genug wäre, könnte ich alleine davon ruhig und gelassen leben, wohlwissend dass dies nicht so ist. Die Antwort ist wohl vielschichtig: Prägung, Erziehung, erlebte Markt- und private Krisen, aber sicher auch der Blick in den Chart meiner ersten ca. 12 Anfangsjahre.

Ob so eine Dekade nach dem steilen Anstieg der letzten gut 10 Jahre wieder kommt? Gut möglich!

Alles hat ja auch irgendwo einen tieferen Sinn. Vielleicht bewahren uns und vor allem die jüngere Generation negative Realrenditen vor der spätrömischen Dekadenz?

 

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Zitat von Muslime_Frugi am 27. September 2022, 8:36 Uhr

Alles hat ja auch irgendwo einen tieferen Sinn. Vielleicht bewahren uns und vor allem die jüngere Generation negative Realrenditen vor der spätrömischen Dekadenz?

 

 

 

Auf jeden Fall bewahrt es einige, vor allem jüngere Leute  zu glauben, das Geld wächst auf den Bäumen. Den Eindruck konnte man, auch teilweise hier im Forum, schon haben. Jetzt sind wir wieder im Normalmodus.

@muslime_frugi du brauchst dir ja nur mal den DAX Kursindex ansehen:

DAX Kursindex aktuell | Index | Stand | Kurs | (846744,DE0008467440) | finanzen.net

einfach MAX auswählen

Ja… und das bei einem Performance Index😩.

Einen DAX ETF habe ich auch noch in meinem eingefrorenen ETF Bestand vor 2009. Der Indien ETF ist darin der Renner😅

Zitat von Muslime_Frugi am 27. September 2022, 9:10 Uhr

Ja… und das bei einem Performance Index😩.

Einen DAX ETF habe ich auch noch in meinem eingefrorenen ETF Bestand vor 2009. Der Indien ETF ist darin der Renner😅

Der Chart oben, den ich gepostet habe, ist aber der DAX Kursindex!

Ah… ok danke.
You made my Day👍

Zitat von Privatier am 27. September 2022, 8:58 Uhr
Zitat von Muslime_Frugi am 27. September 2022, 8:36 Uhr

Alles hat ja auch irgendwo einen tieferen Sinn. Vielleicht bewahren uns und vor allem die jüngere Generation negative Realrenditen vor der spätrömischen Dekadenz?

Auf jeden Fall bewahrt es einige, vor allem jüngere Leute  zu glauben, das Geld wächst auf den Bäumen. Den Eindruck konnte man, auch teilweise hier im Forum, schon haben. Jetzt sind wir wieder im Normalmodus.

das war der Hintergrund für meinen Post im Vorstellungsabschnitt des Forums 😉

Der Unterschied aktuell zu vorherigen Krisen ist das die EZB ihr ganzes Pulver verschossen hat. Ohne die Nullzinspolitik und Flutung der Märkte mit Geld wären der Börsenboom und die explodierenden Immobilienpreise nicht möglich gewesen. Jetzt ist Ende im Gelände, die Luft wird abgelassen und die Rechnung präsentiert wie man an den ganzen Faktoren Inflation, steigende Zinsen, Kursverluste etc. sehen kann. Russland-Ukraine-Krieg hat dann den Startschuss gegeben. Ich denke das die Immobilen noch folgen werden mit einer gewissen Zeitverzögerung und ich bin froh das ich zu einem guten Zeitpunkt verkauft habe.

Zitat von konsument am 27. September 2022, 12:32 Uhr

Ich denke das die Immobilen noch folgen werden mit einer gewissen Zeitverzögerung und ich bin froh das ich zu einem guten Zeitpunkt verkauft habe.

Die steigen natürlich immer endlos weiter, die Gesetze der Finanzmärkte gelten hier nicht (ach ja, ich wollte ja nichts mehr zu Immobilien schreiben, also bitte ignorieren. Ist ja auch der falsche Thread)

jupp, das wird/wurde ausführlich in dem Immobilen Thread aus allen möglichen Gesichtspunkten diskutiert :mrgreen:

Hauptsache man hat für sich von den guten Konstellationen der letzten Jahre profitiert, da kann ich bei mir zum Glück einen Haken ran machen.

Und dank des Vorruhestandsgehalts sind mir die Aktienkurse schnuppe, mich interessiert der Wechselkurs Euro/Baht 😉

Zitat von Privatier am 26. September 2022, 21:26 Uhr

... ein Blick auf 3 Aktien, die schon des öfteren besprochen wurden und wo es immer hiess, der Boden ist erreicht. ...:

...

GRENKE Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

...

ich finde für Grenke:
https://www.finanzen.net/aktien/grenke-aktie

Dividendenrendite (2021) 1,66 %
KGV (2021) 15,69
KBV: 1,29

was hatte vor z.B. 2 Jahren dagegen gesprochen, dass dieser Kurs erreicht werden könnte?

Zitat von Privatier am 27. September 2022, 8:27 Uhr

In den 2000ern ging es ja 3 Jahre runter an den Aktienmärkten, das war schon dramatisch. Ich glaube, da waren wirklich alle Marktakteure platt und keiner wollte mehr was mit Aktien zu tun haben.

heftiger waren die 1970er Jahre:

von 1965 bis 1982 nominal, also kursmäßig eine Seitwärtsbewegung ... bei reichlich Inflation ...

--> also effektiv Verlust von ca. 2/3 der Kaufkraft für (damals hypothetische) Index-ETFs?

da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken will per Link
https://www.goldseiten-forum.com/thread/1908-verfall-des-hegemon-usa/?postID=1488625&highlight=jones#post1488625

dort hat jemand den DJI von 1956 bis 1982 rausgesucht - einmal "Not Inflation adjusted" die Seitwärtsbewegung - und "Inflation adjusted" den Kaufkraftverlust zeigend

 

 

 

 

Zitat von exit-tbd am 27. September 2022, 14:05 Uhr

 

ich finde für Grenke:
https://www.finanzen.net/aktien/grenke-aktie

Dividendenrendite (2021) 1,66 %
KGV (2021) 15,69
KBV: 1,29

was hatte vor z.B. 2 Jahren dagegen gesprochen, dass dieser Kurs erreicht werden könnte?

 

Na da musst du in den entsprechenden Thread von Andre reinsehen, da steht alles genau drinnen. Vor 2 Jahren war das noch ein vermeintlicher Wachstumswert, da sind dann je nachdem andere KGVs gerechtfertigt...