Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Veröffentlichungen und links zu Frugalismus und FIRE

Vielleicht kann das ja als fixes Thema immer oben stehen. Aktuelle Veröffentlichungen als links, vllt. ja hilfreich; jedes mal diskutieren wollen und neues Themen muss ja nicht sein.

Habe gar nicht gewusst, dass das von Stat. Bundesamt erfasst und veröffentlicht wird. Unterhalb des Rentenalters also um die 600.000, unter 45 nur ca 200.000 Leute. Ein elitärer Zirkel. Recht aktuell die Zahlen.

https://de.statista.com/infografik/19202/anzahl-der-privatiers-in-deutschland/

 

Interessant. Und erstaunlich, dass es nur so wenige Menschen über 65 sind. Wo sind denn all die Selbstständigen, die noch nie in irgendeine Rentenkasse eingezahlt haben?

Für Selbständige gibt es alternative Pensionskassen/Rentenmodelle. Diese sind wahrscheinlich nicht bei den Privatiers erfasst.

Es gibt aber sicherlich nicht wenige, die nur zeitweise vom eigenen Kapital leben. Meine Kinder haben gearbeitet und gespart und anschließend studiert ohne von irgendjemandem Geld zu benötigen. Es war und ist ihr Stolz, sich alles selbst erarbeitet zu haben (meinen Hut zieh).

Liebe Grüße, Flitzekittel --------------------------------------------- www.miteigenenhaenden.de - Minimalismus, Selbstversorgung, Konsumreduzierung, Suffizienz, DIY -

https://www.gq-magazin.de/lifestyle/artikel/frugalismus

Ich vermute mal, dass da gar kein Kontakt stattgefunden hat zwischen 'unserem' Blogbetreiber und Journalist. Zeigt aber, dass das Thema en vogue ist oder wird.

Zitat von Flitzekittel am 20. Januar 2023, 7:37 Uhr

...

Es gibt aber sicherlich nicht wenige, die nur zeitweise vom eigenen Kapital leben. ...

kannte ich auch jemanden

hatte ein mal besser, mal schlechter laufendes Geschäft in der Gastronomie

musste dann wegen Problemen mit der Konzession schließen

--> hat dann erst mal 6 oder 8 Jahre von den Ersparnissen gelebt ... bis er (weil diese trotz frugalen Lebens) nur noch fünfstellig waren wieder mit dem (selbständigen) Arbeiten angefangen hat ...

Sind mit den Privatiers in dem Eingangsbeitrag Menschen vor dem Rentenalter gemeint? Ich hatte verstanden, dass der Großteil zwischen 45 und 65 ist und der Rest unter 65.

na klar, dann gehen die ja auch alle in Rente und haben dann ja wieder "staatliche Einnahmen" und sind somit keine Peivatiers mehr 😉

 

War nur verwirrt, weil @arnim oben schreibt, dass nur wenige über 65 sind.

@frugi85

also du meinst, wenn ich mich mit dem wohlklingenden Namen „Privatier“ schmücken will muss ich vor 65 mit dem Arbeiten aufhören 😜

Nicht, dass du noch in die Kategorie "Frührentner" fällst...

Die Methodik von Destatis zu kennen wäre interessant. Ich check das bei Gelegenheit mal im O-Text.

Überwiegend durch Zinsen, Mieten... die Lebensführung gedeckt. Interessant wäre dann auch zu wissen bei gemeinsamer Veranlagung bei  Finanzamt. Da müssten die Zahlen ja herkommen. Ist meine Frau dann auch offiziell Privatier, da sie weniger als die Hälfte zu ihrer Lebensführung beiträgt, zumindest wenn man das als Paar sieht.

Klarer Trend: steigende Zahlen. Und jeder der mal Privatier ist und das ordentlich geplant hat fällt ja auch nicht mehr zurück. So Gott will 😀

Richtig, @privatier Frührentner scheint begrifflich die Höchststrafe. Da will man nicht hin.

Habe das soeben angeschaut. Mikrozensusbefragung! Dann Hochrechnung dieser Selbstauskünfte auf die Gesamtbevölkerung. Keine echten Zahlen des Finanzamts.

Zitat von Privatier am 21. Januar 2023, 9:47 Uhr

Nicht, dass du noch in die Kategorie "Frührentner" fällst...

Autsch… das wäre schon ziemlich uncool. Frührentner klingt irgendwie nach Behinderung oder Erwerbsminderung.

Zählen ATZler auch in die Kategorie Frührentner? Welches Alter bei ATZ und Frührente? So um die 60?

Die cleveren „Selbstoptimierer“ die sich bei „der Privatier“ tummeln gehen mit 57 - Dispojahr - max. ALG und dann Minibrücke mit ersten Rentenzahlungen.

Um da einigermaßen gesichtswahrend rauszukommen, sollte ich wohl nicht später wie 55 aufhören?

@absprung_2020

Statistiken sind eben immer wie ein Bikini: Zeigen viel, verbergen aber wesentliches.

Ich denke dass der größte Teil der „Privatiers“ in die oben beschriebenen Kategorien >57 einzuordnen ist. Aber klar, die Statistik zeigt wohl auch den steigenden Trend.

Zitat von Muslime_Frugi am 21. Januar 2023, 11:56 Uhr

 

Die cleveren „Selbstoptimierer“ die sich bei „der Privatier“ tummeln gehen mit 57 - Dispojahr - max. ALG und dann Minibrücke mit ersten Rentenzahlungen.

Um da einigermaßen gesichtswahrend rauszukommen, sollte ich wohl nicht später wie 55 aufhören?

 

55 ist die Grenze. Auf jeden Fall. Sonst bist du im Vorruhestand. Aber Vorruhestand und Frührentner zählen nicht 😎

Zitat von Muslime_Frugi am 21. Januar 2023, 11:56 Uhr

 

Autsch… das wäre schon ziemlich uncool. Frührentner klingt irgendwie nach Behinderung oder Erwerbsminderung.

Es ist wirklich oft so, dass ich, wenn ich sage, ich arbeite nicht mehr, gefragt werde, ob ich Frührentner bin (alle Frührentner und anderen, bitte vorab um Entschuldigung):

Dann stelle ich mir vor meinem inneren Auge immer einen Endvierziger vor, der nach 20 Jahren am Presslufthammer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann und jetzt mit wenig Geld mehr schlecht als recht über die Runden kommt. Mal zum Kiosk, ein Bier ziehen. Einmal in der Woche als Fussball Trainer für Kinder ein paar Euro dazu verdienen, hier und da mal ein Inserat "Hausmann mit Tagesfreizeit"...

(alle Frührentner, Fussballtrainer und Hausmänner bitte ich wie gesagt um Entschuldigung)

Also ich bin Hausmeister und Hausmann und finde die Bezeichnung Frührentner überhaupt nicht schlimm ganz im Gegenteil. Es ist in meinen Augen ein quicklebendiger Mensch der machen kann was er will und wenn ihm langweilig wird geht er einfach mal irgendwo arbeiten es verbietet ihm ja keiner.

Hier übrigens kritisch kommentiert: https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-01/privatiers-vermoegen-ungleichheit-wohlstand-demokratie

Zitat von luxander am 27. Januar 2023, 20:34 Uhr

Hier übrigens kritisch kommentiert: https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-01/privatiers-vermoegen-ungleichheit-wohlstand-demokratie

Mit Bezahlschranke für Profifrugalisten leider unerreichbar 🙂

Also bei mir ohne Bezahlschranke.

Allerdingsmag ich Fratzscher nicht sonderlich. Ich finde er bringt mit seinen Ansätzen das Land nicht weiter, im Gegenteil, gerade gegenwärtig braucht es andere Geister.

ups komisch jetzt kann ich den Artikel auch lesen. Mhm vielleicht war er kurzzeitig gesperrt.
Ich gebe dir recht @muslime_frugi das der Autor keine sonderlich innovativen und erfolgsversprechende Lösungen aufgezeigt hat. Das bestehende Problem das die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht hat er erkannt. Um die Lösungen darf jetzt gerungen werden.
Meine Überzeugung ist, das ein Frugalist der finanziell unabhängig ist wird wenn er arbeitet sehr motiviert das Land voranbringen wird im Gegensatz zu jemanden der einen Job in gewisser Position ausüben muss um zu überleben.