Please or Registrieren to create posts and topics.

Lehren aus Ereignissen

Zitat von Ernst am 22. Juni 2020, 20:40 Uhr

Ich kaufe ein kleinere Position und halte sie 5 Jahre.

 

Heute abend -46 %, Kurs 13

Zitat von Privatier am 22. Juni 2020, 20:13 Uhr
Zitat von Fritz am 22. Juni 2020, 18:32 Uhr

Läuft es schlecht, kommen die Klugsch... daher und erzählen, sie hätten es ja schon immer gewusst und wie dumm und gierig doch die anderen waren.

Ich wäre vorsichtig und würde mal nicht so auf die Kacke hauen.

Fritz, wäre mal gut, wenn du die Beleidigungen unterlässt. Klugscheisser ist keine angemessene Ausdrucksweise. Leider dreht das hier im Forum etwas ab. Ist nicht das erste mal in den letzten Tagen, dass ich hier beleidigt werde. Das habe ich nicht nötig. Ich investiere seit 33 Jahren nachhaltig und erfolgreich, sonst hätte ich nicht mit 46 angefangen, mich aus dem aktiven Erwerbsleben auszuphasen.

Nur weil du gewisse Dinge nicht erkennst, heisst das nicht, dass das andere nicht erkennen. Warum schliesst du von dir auf andere?

Und ja, auch ich mache Fehler, und ja, auch ich hatte schon schlechte Aktien. Aber immer zumeist nur sehr kleine Positionen mit überschaubaren Verlusten.

Ich finde ja die Ausdrucksweise auch nicht sonderlich stark, aber Fritz redet natürlich vom hindsight bias. Kennt man das eingetretene Ergeignis, findet man rückblickend viele Indizien dafür, dass das Ereignis ja quasi zwangsläufig und ganz offensichtlich so eintreten musste.

Dazu gibt es natürlich auch noch den selection bias. Hier schreiben hauptsächlich Leute, die ein stark positives oder stark negatives Erlebnis kundtun möchten. Die Leute mit neutraler Meinung halten sich weitgehend raus, darum polarisieren solche Forenbeiträge oft.

Allen, die die richtigen Aktien gekauft und rechtzeitig verkauft (oder eben gerade korrekter Weise nicht verkauft) haben oder die Finger von den falschen Aktien gelassen haben: Glückwunsch! Aber sich hin und wieder die Frage zu stellen, ob man wirklich wirklich wirklich bewusst korrekt gehandelt hat, oder ob Glück überwiegt, finde ich sehr vernünftig. Das kann man aber angenehmer formulieren.

Und da wir gerade beim Thema sind und wie schon oben gesagt, darf man auch in Forenbeiträgen nicht immer alles für bare Münze nehmen, vor allem nicht, wenn die Aussagen sehr unplausibel sind und keinerlei Beweis mitgeliefert wird (wie hier etwa ein anonymisierter Screenshot einer Position im Depot). Und, wie auch gerade gesagt, selbst dann weiß man nicht, ob Glück oder Verstand - wobei ich hier niemandem Verstand abreden möchte!

Zitat von Privatier am 22. Juni 2020, 22:04 Uhr
Zitat von Ernst am 22. Juni 2020, 20:40 Uhr

Ich kaufe ein kleinere Position und halte sie 5 Jahre.

 

Heute abend -46 %, Kurs 13

Auf Jahressicht -83 %. -95% sind auch drin. -100% auch.

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.

So, der "Polemiker vom Dienst" meldet sich mal wieder zu Wort, denn einiges läuft hier schon etwas schräg. Hier fühlen sich also Leute persönlich beleidigt (obwohl ich das nie getan habe), teilen aber selbst teilweise ganz schön heftig aus. Ich greife hier nur mal ein paar Beispiele heraus:

Privatier am 22.6. "Zu New Economy Zeiten war ja jeder ein großer Investor. Taxi Fahrer, Kassiererinnen kündigten ihre Jobs um an der Börse vermeintlich risikofrei Geld ohne Ende zu machen." Aha? Das soll nicht polemisch sein?

Sparluchs am 22.6. 10:04 "...Dies liegt möglicherweise daran, dass solche Personen in anderen Lebensbereichen auch Extremschienen gefahren sind und etwa beim Bodybuilding zu viel auf hirnverkleinernde Mittelchen gesetzt haben. Oder an der Börsenweisheit "Gier frisst Hirn"." Vielleicht bin ich ja ein bisschen begriffsstutzig, aber für mich klingt das wie eine arrogante Abwertung. Die Fehler und Dummheiten anderer kann man aber auch rein sachlich bewerten. Ist nur so ne Idee...

Cricetus am 22.6. 10:12 "...Gier frisst Verstand." Naja, zum Glück sind alle hier im Forum davor gefeit.

Christine am 22.6. 10:42 "...Jungen Autofahrern wünsche ich recht früh einen kleinen Unfall, bspw. ein Kotflügel, der hinüber ist. ..." What?? Wäre es dann für dich OK, wenn der Anfänger an deinem Auto seinen Kotflügel beschädigt?

Privatier am 22.6. 14:15 "Ich glaube, dass 99% (mindestens) der Aktionäre gar nicht wussten, in was für ein Unternehmen mit was für einem Geschäftsmodell sie investiert sind." So so?!
"... Alle haben nur auf die letzte Folie gesehen: oh, 30% Wachstum." Aha, 99% der Investoren waren also blöd?!

Privatier am 22.6. 20:14 "Leider verstehst du gar nichts vom Investieren in Aktien." Der Satz war an mich gerichtet und ich könnte ihn als abwertend verstehen. Hat mich aber köstlich amüsiert, vor allem, wenn ich mir die Entwicklung meines Depots so anschaue 🙂 Is klar, großer Meister! Meine ersten Aktien habe ich 2001 gekauft, da habe ich die letzten 19 Jahre natürlich nichts dazugelernt.

Privatier am 22.6. 20:17 "... Vielleicht bin ich dir ja intellektuell einfach überlegen...Soll es ja geben." Selbstverständlich bist du das.

Weiterhin schreibt Privatier am 22.6. 20:13 "...wäre mal gut, wenn du die Beleidigungen unterlässt. Klugscheisser ist keine angemessene Ausdrucksweise. ... Ist nicht das erste mal in den letzten Tagen, dass ich hier beleidigt werde. Das habe ich nicht nötig...." Äh, habe ich hier irgend etwas nicht mitgekriegt? Habe ich geschrieben "Privatier, du Klugscheißer"? Nein, hab ich nicht! Ich habe mich über die allgemeine Tatsache der Besserwisserei aufgeregt. Ich sage nur: Betroffene Hunde bellen.

Leute, ernsthaft jetzt. Ihr bezichtigt mich Dinge, die ihr selbst macht. Nur weil ich nicht eurer Meinung bin, ist es natürlich leicht mir das vorzuwerfen. Aber fasst euch mal an die eigene Nase. Das hier ist ja kein Einzelfall. Die anderen Diskussionen laufen ja ähnlich ab.

Wuff.

 

Ich bin ein böser Polemiker der es nötig hat andere zu beleidigen.

Alles besser weiss und nie Felher macht.

Bin nur dum, darum habe ich meine Fehler auch genannt.

 

Besser? Können wir jetzt zurück zum Thema?

Zitat von Fritz am 23. Juni 2020, 11:17 Uhr

Privatier am 22.6. "Zu New Economy Zeiten war ja jeder ein großer Investor. Taxi Fahrer, Kassiererinnen kündigten ihre Jobs um an der Börse vermeintlich risikofrei Geld ohne Ende zu machen." Aha? Das soll nicht polemisch sein?

Weiterhin schreibt Privatier am 22.6. 20:13 "...wäre mal gut, wenn du die Beleidigungen unterlässt. Klugscheisser ist keine angemessene Ausdrucksweise. ... Ist nicht das erste mal in den letzten Tagen, dass ich hier beleidigt werde. Das habe ich nicht nötig...." Äh, habe ich hier irgend etwas nicht mitgekriegt? Habe ich geschrieben "Privatier, du Klugscheißer"?

Gehe jetzt nicht im einzelnen darauf ein, dafür ist mir meine Zeit zu schade. Nur 2 Dinge:

zum ersten: so war das aber nunmal gewesen. Vielleicht etwas überspitzt dargestellt, aber die Situation war so. Jedenfalls in Frankfurt, ob du es nun glaubst oder nicht.

zum zweiten: ja, ich hatte den Text mehrfach gelesen und den Klugscheißer auf mich bezogen. Wenn es nicht so war, nehme ich mein Statement in deine Richtung natürlich zurück.

Mir klingen heute noch die Worte eines Forenmitlgiedes im Ohr, dass Wirecard nie unter 20 € fallen würde und der CEO supertoll sei. Man könne Haus und Hof auf die Aktie verwetten!

Wirecard hat sich heute ein klein wenig erholt, aber immer noch unter 20.

Der supertolle CEO ist zurückgetreten und von der Staatsanwaltschaft festgenommen worden.

Man merkt dem Frugalisten-Forum an, dass es zwar viele liebe Menschen hier gibt, aber es kein Fachforum für Aktien ist und immer wieder Leute relativ naiv an den Markt ran gehen. Mich selbst manchmal eingeschlossen. Auch ich kaufe einzelne Aktien manchmal aus emotionalen Gründen, weil ich vor allem an eine Marke glaube. Wirecard zeigt wie teuer "falscher Glaube" sein kann - vor allem wenn man glaubt schlauer als alle anderen zu sein und darauf sogar auf Kredit zu wetten.

Mein Fazit insoweit auch: Wenn du an etwas glaubst, kannst du gewiss davon Aktien kaufen. Aber bitte nicht in blindem Glauben in fallende Messer immer und immer weiter reinkaufen

Was du machst Privatier....

Zitat von Privatier am 22. Juni 2020, 15:41 Uhr
Zitat von Andreas900 am 22. Juni 2020, 15:07 Uhr

A) Nicht mehr als vielleicht 2-3% in einzelne Titel zu investieren (für kleine Depots dürften sowieso ETFs die beste Lösung sein)

Da bin ich teilweise schon drüber, weil ich eben nicht rebalance sondern Kurse laufen lasse

Zitat von Andreas900 am 22. Juni 2020, 15:07 Uhr

B) Nicht zu kaufen nur weil der Kurs fällt

 

Nicht, nur weil der Kurs fällt. Aber wenn ich von einer Aktie wirklich überzeugt bin, kaufe ich, wenn der Kurs fäll

... kann ich nachvollziehen.

Man muss ja nicht rebalancen. Zumal es auch teuer ist bei vielen einzelnen Aktien oft zu rebalancen. Dann ist eine Aktie eben irgendwann im Depot sehr groß, aber das ist sie dann weil sie gut gelaufen ist und nicht weil du darauf gewettet hast. So wie du kann man es imho durchaus machen und ich würde es nicht als Zocken bezeichnen. Naja wenn es aus geplanten 2% Depotanteil 20% geworden sind, würde ich vielleicht doch Anteile verkaufen 😎

Wirecard zeigt dass Anleger den Unterschied zwischen Zocken und Anlagen nicht verstehen oder sie WOLLEN sogar zocken. Vielleicht ist das auch das große Problem an der Börse. Auf den ersten Blick tun Zocker und Anleger das gleiche, beide kaufen Aktien. Ins Rampenlicht treten oft aber nur die Zocker, die durch Glück schnell reich werden und zack ist das Bild der Börse als Glücksspielhaus geboren.

Zitat von Andreas900 am 23. Juni 2020, 14:29 Uhr

Naja wenn es aus geplanten 2% Depotanteil 20% geworden sind, würde ich vielleicht doch Anteile verkaufen 😎

Ja, das würde ich wahrscheinlich auch. Aktuell hält sich das bei mir auch noch in Grenzen, eine Aktie hat die 6% Marke erreicht. Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht. Und  ehrlich gesagt bin ich unsicher, was ich machen würde, wenn die auf einmal zB die 15% Marke überschreitet.

Zitat von Privatier am 23. Juni 2020, 14:45 Uhr

Ja, das würde ich wahrscheinlich auch. Aktuell hält sich das bei mir auch noch in Grenzen, eine Aktie hat die 6% Marke erreicht. Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht. Und  ehrlich gesagt bin ich unsicher, was ich machen würde, wenn die auf einmal zB die 15% Marke überschreitet.

Vom Restdepot so viel nachkaufen, dass es wieder 6% sind. 😉

Kredite können selbst dem größten aller CEOs zu schaffen machen:

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/ehemaliger-wirecard-chef-braun-musste-grossteil-seiner-aktien-verkaufen-16829876.html

 

Es bleibt auf jeden Fall spannend:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kunden-wenden-sich-von-wirecard-ab-16829890.html

Mal wieder minus 33 %, Kurs nur noch bei 12. Mal sehen, wann die 10 unterschritten wird...

schon wieder - 15%, Kurs bei 10,2

Nächstes Kursziel liegt bei 5

Da war ich als Berufsoptimist wohl zu positiv gestimmt:

https://www.bild.de/politik/2020/politik/milliarden-skandal-wirecard-stellt-insolvenzantrag-71487082.bild.html

Aktie wurde vom Handel ausgesetzt. Kurs somit wahrscheinlich unter 1.

Schade, dass ich nicht die Wohnung meiner Eltern beliehen habe.

Zitat von Privatier am 25. Juni 2020, 10:40 Uhr

Schade, dass ich nicht die Wohnung meiner Eltern beliehen habe.

Du nicht...

Sind jetzt wohl Insolvenz, Kurs so bei 3,xx rum

Ich fänd's dufte, wenn wir uns wieder auf allgemeine Lehren aus Ergeignissen beschränken. Den Wirecard-Kurs kann ja jeder weiterhin selbst verfolgen. Das hier erinnert mich sonst langsam an Waermflasches Goldpreisticker.

Zitat von Stoliver am 25. Juni 2020, 11:56 Uhr

Ich fänd's dufte, wenn wir uns wieder auf allgemeine Lehren aus Ergeignissen beschränken. Den Wirecard-Kurs kann ja jeder weiterhin selbst verfolgen. Das hier erinnert mich sonst langsam an Waermflasches Goldpreisticker.

Ja, aber Wärmflasche hatte aber auch sehr innovative Sparvorschläge! :-))) Wieso ist die eigentlich so plötzlich und aus heiterem Himmel verschwunden?

Zitat von Stoliver am 25. Juni 2020, 11:56 Uhr

Ich fänd's dufte, wenn wir uns wieder auf allgemeine Lehren aus Ergeignissen beschränken. Den Wirecard-Kurs kann ja jeder weiterhin selbst verfolgen. Das hier erinnert mich sonst langsam an Waermflasches Goldpreisticker.

Im Übrigen hatte sie sich mehr auf Silber verlegt! Die ganze Wohnung lag schon voll davon... 🙂

Läuft jetzt unter Silberstreif "Bin zurück (waermflasche), ich hatte mich hier nach Kritik unter die Gürtellinie zurückgezogen, aber ich habe ein Interesse daran den thread fortzuführen. In Zukunft werde ich mich durch persönliche Angriffe nicht mehr beeinflussen lassen."

 

Ich bin bei 18 Euro mit einem sehr bescheidenen Betrag eingestiegen (Also mit dem was aus aktuellen Dividenzahlungen gerade auf dem Konto war) und bei um die 12 Euro wieder raus.  Spekulativer Einstieg und wieder ausgestiegen als ich sah das es nix wird.

Welche Lehren ich daraus ziehe? Eigentlich keine neuen.