Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Haushaltsarbeit minimieren/outsourcen

Hi zusammen,

bin schon länger aktiver und interessierter Leser. Finde das Forum echt mega!

Leider habe ich zum Thema Haushaltsarbeit minimieren jedoch wenig gefunden und wollte hören wie ihr das löst.

Als Teil von Minimalismus/Frugalismus würde ich mich gerne auf die Dinge konzentrieren die mir/uns Mehrwert bringen und die Themen optimieren die uns weniger Spaß machen. Statistisch gesehen verbringt jeder durchschnittlich mindestens 4h pro Woche mit Haushaltsarbeit und mehr als 80% erachten es als nervig.

Deswegen wollte ich mal eine offene Diskussion starten wie bzw. ob ihr das optimiert?

Bsp: Reinigungsroboter statt Staubsauger, Mealprep statt täglichem Kochen, Reinigunsgshilfe statt selber reinigen.

PS: Kinderbetreuung würde ich wie bei Statista nicht sehen

LG
Tom

 

Interessantes Thema. Ich kann da nur für mich sprechen. Je minimalistischer der Haushalt, desto schneller ist man mit der Putzerei fertig. Außerdem kann man seine Ansprüche runterschrauben. Es muss nicht klinisch rein sein. Keine Haustiere. Auch die Kinder können so nach und nach zur Hausarbeit herangeführt werden, man sollte das jedoch nicht übertreiben mMn, Schule ist auch wichtig. Von einem Aufgabenplan habe ich nie etwas gehalten. Jeder macht das, was er am besten kann. Gekocht wird täglich, Reinigungsroboter oder eine Putzfrau gibt es bei uns nicht. Bin auf andere Meinungen gespannt.

„Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill)

Kinderbetreuung zwischen Putzen und Abwaschen, so würde ich das auch nicht sehen. Das ist bestimmt keine Hausarbeit.

Ansonsten kochen kann man ja auch optimieren. Meine Frau würde das wahrscheinlich auch als Hobby einstufen.

Abwaschen macht die Spülmaschine.

Gartenarbeit / Haustiere ist nicht.

Putzen hatten wir so lange ich gearbeitet habe eine Putzfrau. Das war mir aber dann zu nervig und wir machen das selber.

Hauptaufwand ist fast noch das bügeln, das lässt sich leider nicht reduzieren  und finde ich auch nicht so schlimm. Nutze die Zeit zum Telefonieren.

Also insgesamt hält sich das bei uns in Grenzen vom Aufwand...

Zitat von Privatier am 9. November 2020, 17:20 Uhr

Hauptaufwand ist fast noch das bügeln, das lässt sich leider nicht reduzieren

Doch, lässt sich sogar auf 0 reduzieren. Ich bügel seit etwa 2 Jahren so gut wie nix mehr. Hemden kommen mir nur noch mindestens "bügelleicht" bzw. "bügelfrei" ins Haus, und auch alles andere inkl. Jeanshosen etc. wird nach dem Waschen einfach etwas glattgezogen und zum Trocknen aufgehängt, das reicht vollkommen aus.

Lustiger neuer Thread in jedem Fall 🙂

Zitat von Privatier am 9. November 2020, 17:20 Uhr

Hauptaufwand ist fast noch das bügeln, das lässt sich leider nicht reduzieren  und finde ich auch nicht so schlimm. Nutze die Zeit zum Telefonieren.

Das habe ich ehrlich gesagt fast auf 0 reduziert. Für meine Ansprüche müssen weder Jeans noch Shirts, Polo-Shirts oder Pullis gebügelt werden, Unterwäsche sowieso nicht. Das macht bei mir zusammen 95% der Wäsche aus.

 

Unterhosen bügele ich auch nicht, den Rest schon...Gebügelte T Shirts, Polos und Hemden sehen einfach besser aus. Hemden trage ich praktisch kaum noch, das halbiert schon mal den Bügelaufwand

Ich empfinde es als wichtig und erdend seine Dinge selbst und achtsam zu erledigen und nicht erledigen zu lassen von anderen.

Kochen ist für mich entspannend und Hobby.

Zur Erleichterung hatte ich im Haus Zentralstaubsauger, Wäscheabwurf, Rasenmähroboter,  Bewässerungsanlage und Sodastream.

Bügeln tu ich auch nur Hemden.

Marvelis Hemden kann ich empfehlen, die kann man einfach nach dem Waschen Glattstreichen und aufhängen.

Auch T-Shirts kann man wunderbar zum Trocknen auf einen Kleiderbügel hängen, und etwas glatt streichen.

Mit den beiden Maßnahmen habe ich das Bügeln um 95% reduziert.

Ich versuche so weit wie möglich, mir Hilfsmittel für die Arbeit im und ums Haus zu holen. Ein guter Laubsauger, Rasentrimmer, ein guter Staubsauger, und alles was es sonst so gibt. Systematisch wiederkehrten Arbeiten versuche ich auf ein minimum zu reduzieren. Dafür ist mir die Zeit zu schade.

Ich koche  ein bis 2 mal die Woche richtig gut ( und gerne)  an den restlichen Tagen gibt es was schnelles und einfaches zwischendurch.

 

Der Aussage mit dem minimalistischen Haushalt kann ich nur zustimmen. Ich war mal für ein Projekt für ein Jahr in Taiwan, bin mit Handgepäck angereist, hab mir ein Apartment gemietet und hab mir gekauft was ich brauchte. Genau 5 Hemden und 2 Hosen für die Arbeitstage, ein paar Hosen und Shirts für die Freizeit, Unterwäsche, Socken...genau für den verbrauch von einer Woche. 2 x  Tassen, Teller, Gläser, Gabeln, Löffel u.s.w. , ein Bett, einen Sessel, ein Kleiderständer, einen Fernseher, ein Saugroboter ...Mit meiner wöchentlichen Hausarbeit war ich in einer halben Stunde fertig.

Bei mir gibt es zwei „ Hassaufgaben“. Bügeln und Staub wischen. Staub wische ich erst, wenn es mich selbst stört. Das dauert aber. Wem es vorher schon stört, kann es ja machen 😛. Bügeln tu ich nur noch, wenn ich meinem Hobby fröne, dem nähen. Dabei muss gebügelt werden, da mache ich es gerne. Gut gebügelt ist halb genäht. Wäsche wird glatt aufgehängt und nach dem trocknen nur glatt gestrichen. Bisher hat sich da noch niemand beschwert.

„Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill)
Zitat von musicbroker am 9. November 2020, 18:03 Uhr
Zitat von Privatier am 9. November 2020, 17:20 Uhr

Hauptaufwand ist fast noch das bügeln, das lässt sich leider nicht reduzieren

Doch, lässt sich sogar auf 0 reduzieren. Ich bügel seit etwa 2 Jahren so gut wie nix mehr. Hemden kommen mir nur noch mindestens "bügelleicht" bzw. "bügelfrei" ins Haus, und auch alles andere inkl. Jeanshosen etc. wird nach dem Waschen einfach etwas glattgezogen und zum Trocknen aufgehängt, das reicht vollkommen aus.

Lustiger neuer Thread in jedem Fall 🙂

Da bin ich voll Bei dir @musicbroker,

Hemden werden Bügelfrei gekauft ( Olymp Hemden überzeugen mich bezüglich preis, Haltbarkeit und bügelfreiheit am meisten) , Shirts habe ich nur noch aus Merinowolle ebenso bügelfrei da kaum knittert und wenn die Jeans nach dem waschen direkt auf Länge gezogen verhindert auch den bügelwahn.

Überdenke aber gerade das ganze Thema Kleidung in Bezug auf die Umwelt. Gerade bei meinen Sportklamotten war der Weg hin zur Merinowolle eine Supersache. Themen wie Micro Plastik oder Schadstoffbelastung in der Kleidung selbst (irgendwoher muss die Bügelfreiheit ja kommen) werden mich wahrscheinlich wieder zu mehr bügeln und Bio Baumwollklamotten bringen.

Zitat von Energiefuchs am 11. November 2020, 12:52 Uhr

Hemden werden Bügelfrei gekauft ( Olymp Hemden überzeugen mich bezüglich preis, Haltbarkeit und bügelfreiheit am meisten)

Olymp fand ich vom Stoff her auch immer gut. Leider haben die vor einigen Jahren mal die Schnitte geändert, und ich bin auch ein wenig "rausgewachsen" aus deren aktuellen Größen 😉 - Ich kauf seit diesem Jahr nach den Maßtabellen der Hersteller ein und bestell die Teile im Internet (businesshemden.com, hemdenbox.de). Eigentlich würde ich den Einzelhandel vor Ort ja gerne weiter unterstützen, aber leider gibt´s die Marken, die ich z.Zt. kaufe (Jupiter, Hatico) irgendwie nicht in den gängigen Kauf-/Herrenhäusern; da führen die ja irgendwie immer nur die paar Standardmarken, die man üblicherweise so kennt.

Zitat von Privatier am 9. November 2020, 17:20 Uhr

Kinderbetreuung zwischen Putzen und Abwaschen, so würde ich das auch nicht sehen. Das ist bestimmt keine Hausarbeit.

Ansonsten kochen kann man ja auch optimieren. Meine Frau würde das wahrscheinlich auch als Hobby einstufen.

Abwaschen macht die Spülmaschine.

Gartenarbeit / Haustiere ist nicht.

Putzen hatten wir so lange ich gearbeitet habe eine Putzfrau. Das war mir aber dann zu nervig und wir machen das selber.

Hauptaufwand ist fast noch das bügeln, das lässt sich leider nicht reduzieren  und finde ich auch nicht so schlimm. Nutze die Zeit zum Telefonieren.

Also insgesamt hält sich das bei uns in Grenzen vom Aufwand...

Das mit der Kinderbetreuung sehe ich so wie Du. Ich würde es niemals als Hausarbeit verbuchen, wenn ich mit meinem Sohn spiele.

Ich arbeite aktuell recht viel, daher gönnen wir uns eine Putzfrau. Die kommt alle 10 Tage und wischt auch viel schneller und gründlicher als wir.

Einen Saugroboter von Xiaomi haben wir seit 2018 im Einsatz, das ist recht angenehm, man muss dann nur noch manchmal mit der Hand saugen.

 

 

"The lion might be stronger, but the wolf doesn't perform in a circus."