Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumAuto, Computer und TechnikLanglebige Technik
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Langlebige Technik

12

Hallo, ich dachte, ich erstelle mal einen Thread, in dem wir uns über Technische Geräte unterhalten, mit Fokus auf:

  • Gute Qualität
  • Langlebigkeit
  • Upgradebarkeit
  • Reparierbarkeit

Es müssen nicht alle Kriterien erfüllt sein, aber je mehr, umso besser.

Was mir gerade einfällt:

Smartphones:

  • Samsung Galaxy S4 active: Seit 2013 im Einsatz, Akku wechselbar, IP67 zertifieziert, und dank den XDA-Developers auf einem neueren Android.

Mittlerweile ist Samsung ja leider auch auf den Zug der Fest verbauten Akkus aufgesprungen.

  • Daher Shiftphone oder Fairphone

Laptop:

  • Acer E1-572: Akku unkompliziert wechselbar, um die HDD oder das RAM auszutauschen muss man nur ein Fach öffnen. Leistung für Surfen und Büro-Arbeiten locker ausreichend. Insbesondere wenn man die (in meinem Fall leider defekte) HDD durch eine SSD ersetzt, und dann Linux installiert.

Mikrowelle:

  • Bosch: HMT602C: Seit über 20 Jahren im Einsatz.

 

Stellt mal eure Top-Marken und Produkte vor.

 

 

 

ich hab auch das s4 in der Miniversion, das hatte ich vor 6-7 jahren (?) mal zu nem günstigen vertrag dazubekommen, find das genial mit dem wechselbaren Akku, es macht sogar relativ scharfe Fotos auch im Vergleich zu teureren aktuellen Handys, hab mir da sogar ein Ersatzgerät schon besorgt für 25 euro gebraucht, falls es mal den Geist aufgibt, ausserdem ist es praktisch weil es so schön klein ist....

bei laptops kaufe ich mir immer die günstigsten in der 10 oder 11 zoll Version, das wird dann bis zum Erbrechen gebraucht und dann nach 3-4 jahren ersetzt, in den letzten 15 jahren hab ich da immer ca 200 euro bezahlt (das tiefste war glaub ich 134 euro als bware), aktuell hab ich das lenova ideapad 100s, vor meiner netbookhistorie hatte ich einen desktop pc

meine Mikrowelle mit Grill (Medion) hat 10 euro gekostet (ebaykleinanzeigen), das hatte innen einen Schönheitsfehler aber hält seit Jahren problemlos

mein Gasdurchlauferhitzerfür Warmwasser ist von 1998, den kann ich sogar ohne Strom betreiben

mein Gasherd ist vermutlich schon 30 + x Jahre alt, der geht glaub ich auch ohne strom, aber dann muss ich den mit nem Feuerzeug anmachen

ich benutze Dinge immer solange bis sie völlig den Geist aufgeben, oft erbe ich solche Dinge auch wenn andere ihre alten Sachen aussortieren, meinen Samsung Fernseher habe ich geschenkt bekommen, schaue aber überhaupt kein TV

wo ich wirklich wert drauf Lege sind gescheite Rasierer, da kaufe ich aber am liebsten auch immer den gleichen für rund 50-60 euro (Braun series), habe früher mit Billigrasierern schlechte Erfahrung gemacht

mein Medionnavi ist auch schon 15 jahre alt im Auto, funktioniert immer noch gut

mein Auto (Astra H in metroblau) ist 10 jahre und ich werde es fahren bis es nicht mehr fährt oder sich nicht mehr reparieren lässt, bin mit dem Auto sehr zufrieden und die Ersatzteile sind auch erschwinglich im Vergleich

 

upgraden tue ich immer nur dann wenn was kaputt geht

Mein Top-Produkt ist das iPhone. Klar, es ist teuer. Aber es erhält gefühlt ewig Softwareupdates und hat genug Rechenleistung, damit es mit den Updates auch performant läuft. Bei mir sind die Geräte immer 4-5 Jahre im Einsatz. Das ist mir allemal lieber als ein Android, wo ich Updates nur verzögert und für einen kürzeren Zeitraum erhalte.

Ansonsten - auch wenn es weniger mit Technik zu tun hat: Weber Edelstahl Gasgrill (Genesis S330). Bald 10 Jahre alt und steht noch da, wie am ersten Tag.

Hülsta Möbel: massiv, zeitlos, ausgezeichnete Ersatzteilverfügbarkeit

Rasierer: das gute alte Rasiermesser. Hält ein Leben lang (empfehle Böker). Rasierseife für 2€ hält mind. 1/2 Jahr

Miele:  Von Miele habe ich seit 1998 Spülmaschine, Staubsauger, Wäschetrockner und seit 2006 die Waschmaschine. Die Waschmaschine musste 1x repariert werden, war aber meine Blödheit.

Liebherr:  von Liebherr war der Kühlschrank bei meiner Mutter. Den haben wir uns 1993 in unsere erste Wohnung gekauft. In der nächsten Wohnung war eine Einbauküche mit Kühlschrank. Also bekam meine Mutter den Kühlschrank, wo er bis 2016 gute Dienste geleistet hat.

Philips:  Mein alter Toaster hielt 15 Jahre. Der neue Toaster ist auch von Philips. Ob er auch so lange funktioniert muss sich noch zeigen. Er ist jetzt 7 Jahre alt.

Schwalbe Marathon Plus: Diese Fahrradmäntel hielten 13 Jahre. Die hatte ich aufziehen lassen, als ich mein Fahrrad gekauft hatte. Nach 13 Jahren habe ich es dort wo ich es gekauft hatte, wieder verkauft. Jetzt sehe ich das Rad manchmal am Bahnhof stehen. Ich glaube da sind noch die selben Fahrradmäntel drauf. Mein Fahrradhändler meinte, dass der neue Besitzer nur einen neuen Sattel gekauft hat. Unterdessen ist das Rad schon 15 Jahre alt.

Panasonic:  1991 hat mein Mann eine Mikrowelle mit in unsere Beziehung gebracht. Da war sie schon nicht mehr neu. Sie wärmt heute noch bei meiner Mutter das Essen auf.

„Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill)

Jetzt muss ich mal eine Lanze für Apple brechen. iPhone, iPad und MacBook, halten ewig, lassen sich updaten. Ich kaufe es grundsätzlich nicht neu, sondern schaue bei eBay nach gebrauchten Geräten, zur Abholung und mit Barzahlung, lasse mir das Teil vorführen und kaufe nur wenn die orginalquittung noch vorhanden ist. Dann ist es viel günstiger und man hat beste Qualität. Es muss ja auch nicht das allerneueste Modell sein was gerade erschienen ist 😉

# frugi63

Ja da hast du recht. Mein iPad ist fast 9 Jahre alt. Es funktioniert noch ganz gut. Mein iPhone war ca. 5 Jahre alt, dann habe ich den Bildschirm geschrotttet. Vor mir hatte es mein Sohn und davor mein Mann in Besitz. Jetzt habe ich das iPhone meiner Schwiegertochter. Ich kaufe oder übernehme immer die "Altgeräte" aus meiner Familie. Die haben gerne die neuesten Geräte, aber nur Apple. Das ist dann gut für mich. Ich habe mir sowas noch nie neu kaufen müssen :-)))

„Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“ (Winston Churchill)

Hallo, ich dachte, ich erstelle mal einen Thread, in dem wir uns über Technische Geräte unterhalten, mit Fokus auf:

Also wenn damit auch Handwerkzeuge gemeint sind:

AEG Bohrmaschine ~ 25 Jahre alt, hat nun auch schon 2-3 Stürze vom Gerüst (1 und 2 Lage) hinter sich und funktioniert immernoch einwandfrei.

ELU Kappsäge ~ 28 Jahre alt; bis auf einen Kondensator - einen Rippenriemen und den Seilzug der Schutzhaube nix gemacht.

Stihl Motorsäge ~ 32 Jahre alt; ab und zu mal den Filter wechseln und die Zündkerze erneuern und gut ist.

 

Haushaltsgeräte:

Saeco Kaffevollautomat ~ 17 Jahre alt; nur 1* Netzteil getauscht

Thermomix ~ 16 Jahre alt; bisher nix machen müssen

Miele Staubsauger ~ 12 Jahre alt; nur alle 2 Jahre mal komplett innen reinigen.

 

Vielleicht liegt es in vielen Dingen auch an mir, ich bin der Mensch der dann eher 1* pro Jahr hingeht und Werkzeuge, Haushaltsgeräte etc. komplett reinigt (abputzen, aussaugen, etwas schmieren etc.)

 

Ansonsten muss ich ehrlich gestehen, dass ich bei Dingen die mit "Software" laufen nicht von langlebig spreche. Langlebig ist für mich mal ein Zeitraum >10 Jahre und da wird es mit den meisten Computer, Laptop, Handy und Co. einfach nix.

Zum Thema Apple:

Mein Vater hatte um 1994 herum einen Macintosh Performa 5200 (mit einer unglaublich schnellen 75MHz-CPU ^^) gekauft. Dieser war sicher etwa 5 Jahre im Dauereinsatz, und wurde dann noch eine Weile als Zweit-Rechner sporadisch genutzt. Er steht noch im Keller, und funktioniert vermutlich noch immer.

 

Dennoch bin ich nicht so von Apple überzeugt, kann dazu aber nicht allzu viel sagen, da ich seither praktisch keine Apple-Produkte genutzt habe. Was man halt so hört, ist dass sie Vorreiter waren, was das fixe verbauen von Akkus angeht, und mit Software"-updates" die Iphones verlangsamen. Natürlich nur, um die (fix verbauten) Akkus zu schonen. ^^

Wenn ich ein (innofizielles) SW update bei einem Samsung mache, läuft es danach schneller. 😉

Ich habe LineageOS installiert, falls es jemanden interessiert: https://de.wikipedia.org/wiki/LineageOS

 

Zitat von Repertor_ am 30. August 2019, 10:55 Uhr

Was man halt so hört, ist dass sie Vorreiter waren, was das fixe verbauen von Akkus angeht, und mit Software"-updates" die Iphones verlangsamen. Natürlich nur, um die (fix verbauten) Akkus zu schonen. ^^

Aye. Insgesamt ist die Firmenpolitik der reinste Graus. Ich kenne Unmengen an Leuten, die in der IT arbeiten und quasi alle, sowohl die Techniker, als auch die Informatiker, hassen Apple, aus guten Gründen. Es werden billigste Teile verbaut (Man zahlt hier enorm für die Marke), kreuz und quer alles mögliche verklebt und teilweise sogar innerhalb der selben Gerätereihe unterschiedliche Teile verbaut, damit man die ja nicht selbst reparieren oder ausschlachten/Teile ersetzen kann. Ich hab das in nem Praktikum in ner Reperaturfirma auch selbst gesehn. Dann machens für alles eine Extrawurst, damit die ja nicht mit anderen Geräten kommunizieren können. Die Fotos vom iPhone eines Freundes auf mein Nicht-iPhone zu schicken ging im Endeffekt nur über Telegram, nachdem wir 2 Stunden vergeblich mit Bluetooth und seinem Mac (das zu meinem Entsetzen nicht mal ne ordentliche Systemsteuerung hat) hantiert haben.
Und dann kommen solche Aussagen:
https://www.derstandard.de/story/2000064260266/apple-iphones-muessen-nur-ein-jahr-lang-halten

Frugal ist an denen wirklich nicht viel.

Bei mir hat bis jetzt noch jeder Akku mindestens so lange gehalten wie das dazugehörige Telefon.

Und klar werden die verklebt. Das Gerät soll ja bitte auch wasserdicht sein und da kannst halt keine bierdeckelgroße Abdeckung einbauen. Ein Handy wird von 90-95% der Benutzer max. 3 Jahre genutzt und dann wegen des tatsächlichen oder vermeintlichen Fortschritts (oder weils zur Vertragsverlängerung eins dazu gibt) aussortiert. Da muss man Geräte auch nicht für die Ewigkeit bauen.

Bei langlebigeren Gütern (Heizung, Herd, Waschmaschine, Auto, ...) da ist mir auch wichtig, dass die lange halten und Einzelteile getauscht werden können. Bei Handys ist mir das total egal. Ich hab letztens mein altes Samsung Galaxy von 2009 wieder gefunden und ausprobiert. Läuft noch super, aber ganz ehrlich: das will doch kein Schwein mehr nutzen. Zu langsam, kann nix, schlechte Kamera... auf eBay bringt es noch genau 3,51€. Und unseren heutigen Geräten wird es in 10 Jahren genau so gehen. Wegen der 5% Puristen, die ihr Gerät nur zum Telefonieren nutzen und das am liebsten 20 Jahre lang, muss man echt nicht sein Produkt anpassen, alles austauschbar machen und die Ersatzteile ewig anbieten.

Ich habe noch meinen ersten HiFi-Verstärker (ca. 1988), breit, schwarz und schwer. Kenwood KA-550D. Wird auch gebraucht durchaus noch für 50,- gehandelt.
Ein Traumteil wenn man ein wenig technisch affin ist.

Ausserdem einen CD-MD-Receiver von Onkyo, der zumindest noch mit DM bezahlt wurde. Nur einmal den Riemen für die Schublade getauscht. Kann halt nur analoges Radio 😉

Mit den einschlägigen Hausgeräten aus der B/S/H-Gruppe habe ich bislang auch gute Erfahrungen. Geschirrspüler / Waschmaschine mindestens 15 Jahre ohne Zicken.
Wenn die Reparatur nicht mehr gelingt, gehen die meistens vom Wertstoffhof noch zu Aufbereitern, die ein rundüberholtes Gebrauchtgerät daraus machen.
Es gibt dagegen Hausmarken von Möbelketten, da brechen bei den Ausstellern schon Verbindungsteile ab.

Der letzte Laptop (400,- Klasse) tat 10 Jahre Dienst, jetzt habe ich einen Mini-PC (aus Firmenleasing) für 100,- . 22" TFTs bekommt man mittlerweile aus dem Bekanntenkreis für lau.

Handys habe ich normalerweise 4-5 Jahre. Manchmal braucht man leider Apps die mit dem alten OS nicht mehr gehen. Für Custom Roms fehlt mir die Zeit.
Ich nutze seit frühester Zeit Verträge ohne Gerätesubvention.

Heimwerker-Geräte sind schwierig zu bewerten, da man diese privat meist wenig nutzt. Aber im Zweifel gebe ich auch hier die 30-40% mehr für das Markengerät aus.

 

Zitat von Aluna am 30. August 2019, 14:36 Uhr: Dann machens für alles eine Extrawurst, damit die ja nicht mit anderen Geräten kommunizieren können. Die Fotos vom iPhone eines Freundes auf mein Nicht-iPhone zu schicken ging im Endeffekt nur über Telegram, nachdem wir 2 Stunden vergeblich mit Bluetooth und seinem Mac (das zu meinem Entsetzen nicht mal ne ordentliche Systemsteuerung hat) hantiert haben.
Foto-App —> Album teilen —> e-Mail Adresse eingeben —> fertig

So grds denke ich auch, dass dir Technik früher längerlebig war. Viele häufig genutzte Dinge mit Akku (Smartphone, Laptop, Tablet, Staubsauger) halten nur etwa 3-4 Jahre, dann geht der Akku nicht mehr, irreparabler Fehler, irgend n Update geht nimmer.

Bei Küchenmaschinen [auch WaMa (viel genutzt 5-15 x Woche), Trockner (wenig genutzt, 10 x Jahr), Mikrowelle (täglich genutzt)] gabs bei uns seit etwa 20 Jahre keine Probleme. Nur die Küchenmaschine (wg Kuchenbacken und Schnitzelwerk) musste ich nach ca. 7 Jahren ersetzen, wurde aber auch mehrfach die Woche genutzt (wobei ich schon denke, dass es noch im Rahmen einer privaten Nutzung war).

Der Mixer, den sich meine Eltern zur Hochzeit gekauft haben (vor knapp 50 Jahren), geht dagegen immer noch und wird seit etwa einem halben Jahr von mir benutzt. Die große Küchenmaschine brauchen wir im Moment nicht.

Was mich besonders ärgert, ist auch, dass auch die teurere Markenware nicht länger hält. Ich wäre durchaus bereit, das Doppelte auszugeben, wenn das Gerät dafür zuverlässig 5J hält (ist ja auch jedesmal Stress, wenn was hin ist). Zu Heimwerker-Maschinen kann ich leider nicht viel sagen, das leiht sich mein Mann immer das benötigte. Ist auch aus Platzgründen bei uns so (nur eine kleine Keller-Werkstatt), weniger wg nicht gegebener Langlebigkeit.

Ob früher die Sachen wirklich so grundsätzlich länger hielten? Ganz eindeutig kann man das wohl nicht sagen. Manche sagen, früher hätten Automotoren länger gehalten, und es gab keine Elektronik, die kaputtgehen konnte - stimmt schon, dafür haben manche Exemplare schon im Katalog gerostet, und waren nach zehn Jahren i. d. R. auch nicht jünger, als zehnjährige Autos heute.

Oder auch die guten alten Waschmaschinen - ich erinnere mich auch daran, dass die Maschinen meiner Eltern und Großeltern auch gelegentlich repariert werden mussten. Unsere letzte hatte nach sieben Jahren einen Elektronikschaden. Bei einem Neupreis von 330€ haben wir einfach eine neue bestellt, und die alte mitnehmen lassen- nicht, weil das nicht mehr reparabel war, sondern aus einer Mischung aus Zeitdruck (Wäscheberg...), Bequemlichkeit, dem grundsätzlichen Wunsch nach einer größeren Maschine mit Aquastop.

Rein wirtschaftlich wäre da auch nicht mehr viel mehr rauszuholen gewesen - professionell reparieren lassen hätte auf keinen Fall gelohnt (Zeitwert der Maschine rel. gering) , oder nur, wenn zu erwarten gewesen wäre, dass sie mindestens nochmal 5 Jahre ohne Probleme läuft (fraglich) aber auch durch selbst machen hätte es keine Aussicht gegeben, wirklich viel zu sparen. 330€ auf bis dahin etwa 330 Wochen ist günstig auch wenn mit 30€ und paar Stunden Einsatz vielleicht 600 Wochen für 360€ gekommen wären (wie gesagt: fraglich) macht das das Kraut auch nicht fett - gut möglich, dass der effizientere Einsatz von Strom der neuen Maschine das wett macht. Der Preis einer Waschmaschine ist ja nur einer der Kostenfaktoren. Auf jeden Fall ist die neue Maschine von der Größe her angemessener, leiser und unwahrscheinlicher Auslöser eines Wasserschadens als die Alte.

So ungern ich eigentlich reparable Geräte einfach gegen neue austausche - es war halt einfach die schnellste, bequemste und wohl auch wirtschaftlichste Lösung.

Die Erfahrung hat uns folgendes gelehrt:

Küchen und Haushaltsgeräte aus deutscher Produktion (Siemens/Bosch/ Liebherr/Miele) halten länger wie Geräte mit deutschem Namen (AEG/Grundig/...) und sind meist auch sparsamer.

Was sich ebenfalls auf die Haltbarkeit auswirkt ist halt die Material-Auswahl, eine Küchenmaschine wird immer länger halten wenn ein Metallgetriebe verbaut ist und der Schneebesen nicht aus Kunststoff sondern aus Edelstahl ist. Kunststoff an sich spricht schon gegen eine längere Haltbarkeit, da mit der Zeit Weichmacher und ähnliches ausdiffundieren und damit die Materialeigenschaften sich zum negativen verändern.

Sinnvollerweise kauft kauft man Waschmaschine, Spülmaschine und Co in den großen Ausführungen. Wenn mehr reinpasst, läuft die Maschine weniger und verbraucht weniger und hält länger.

EDV- Geräte gebraucht alle von Apple gekauft, egal was EDV-Menschen sagen (die verdienen ihr Geld mit Einrichten, pflegen anderer Geräte....) seit dem ersten I-Phone und Mac noch nie einen Ausfall und immer hohe Wiederverkaufspreise erzielt. Außerdem sau einfach ohne "Fachmann" einzurichten. Und Bilder vom I-Phone zu verschicken ist Sekundensache, einfach mal googln.

Die beste Technik ist die die nicht benötigt wird. Unser Nachbar hat mir von seiner super Pelletsheizung in seinem Neubau für rund 30000 Euro vorgeschwärmt, unser 15 Jahre altes Einfamilienhaus hat eine Lüftungsanlage mit WRG und Kleinswärmepumpe für 8000 Euro abzüglich einer Förderung von 3500 Euro. Und wir liegen bei 200 Euro Heizkosten ink. WW und nicht bei 5 Tonnen Pellets im Jahr. Da gab es erst mal ein ziemlich langes Gesicht. Weitere Beispiele sind bei den Haushaltsgeräten so Dinge wie Entsafter, Eismaschine, Kaffeevollautomat, Sandwichmaker, Wie ist unsere Oma nur 97 Jahre geworden ohne diese Geräte.

Low Technik bevorzugen, einfache Technik kann leichter repariert bzw. ersetzt werden. Ein Smart-Home System zum Lichtdimmen vom Sofa per Handy-App ist eine nette Spielerei rächt sich aber im Alter aufgrund der fehlenden Bewegung und wird wahrscheinlich in 10 Jahren kein Update mehr erhalten.

Ansonsten Werkzeug nur von Markenherstellern, man kauft keinen Akkuschrauber bei Aldi/Lidl und Co. wenn er in Sachen Sicherheit, Leistung und Haltbarkeit was taugen soll. Wer billig kauft, kauft zweimal, und gerade bei Werkzeug ist das so. Gilt übrigen auch für Handwerkzeug, mein Back-Spaten wird in die Erbmasse übergehen, der Baumarkspaten wird entsorgt.

Mein Mieter hat mittlerweile den dritten Akku-Rasenmäher von Billig und Co. in wenigen Jahren. Unser Makita-Akkumäher läuft und läuft und läuft und die Akkus können dazu noch in allen anderen Elektrowerkzeugen verwendet werden. Und auch hier gilt für uns: Rasen mähen zu Fuß und nicht mit dem anfälligen Roboter sorgt für die nötiger Bewegung und Fitness fürs Alter.

Zitat von frugi63 am 30. August 2019, 7:34 Uhr

Jetzt muss ich mal eine Lanze für Apple brechen. iPhone, iPad und MacBook, halten ewig, lassen sich updaten. Ich kaufe es grundsätzlich nicht neu, sondern schaue bei eBay nach gebrauchten Geräten, zur Abholung und mit Barzahlung, lasse mir das Teil vorführen und kaufe nur wenn die orginalquittung noch vorhanden ist. Dann ist es viel günstiger und man hat beste Qualität. Es muss ja auch nicht das allerneueste Modell sein was gerade erschienen ist 😉

Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Wir haben im Job 6 iPhones im Einsatz, davon immer 1-2 Ersatzgeräte. Insgesamt aktuell 4x i6, 2x i8. Die 5er und 6er halten (hielten) maximal 2 Jahre, dann sind in der Regel die Akkus hin. Andere Schäden hatten wir auch schon ... Antenne, Display, Mikro, unerklärliche Apruptentladungen, Bluetooth ... alles dabei.

Nach 2 Jahren werden die Dinger ausnahmslos ersetzt, weil das Ausfallrisiko zu hoch ist. Die Ausgemusterten lasse ich prüfen/reparieren, damit sie noch für Notfälle eingesetzt werden können - nach 3 Jahren verschenke ich die dann in der Familie oder verkaufe zum Bastlerpreis an Freunde und Bekannte, weil ich bei "ordentlichem" Verkauf an Dritte noch Gewährleistung geben müsste.

Zitat von MFZ73 am 6. September 2019, 2:04 Uhr

Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Wir haben im Job 6 iPhones im Einsatz, davon immer 1-2 Ersatzgeräte. Insgesamt aktuell 4x i6, 2x i8. Die 5er und 6er halten (hielten) maximal 2 Jahre, dann sind in der Regel die Akkus hin. Andere Schäden hatten wir auch schon ... Antenne, Display, Mikro, unerklärliche Apruptentladungen, Bluetooth ... alles dabei.

Nach 2 Jahren werden die Dinger ausnahmslos ersetzt, weil das Ausfallrisiko zu hoch ist. Die Ausgemusterten lasse ich prüfen/reparieren, damit sie noch für Notfälle eingesetzt werden können - nach 3 Jahren verschenke ich die dann in der Familie oder verkaufe zum Bastlerpreis an Freunde und Bekannte, weil ich bei "ordentlichem" Verkauf an Dritte noch Gewährleistung geben müsste.

Hallo MFZ73,

also ehrlich gesagt kann ich deine Aussage nicht nachvollziehen. Wir haben im Büro nur Applegeräte vom IPhone über Pads bis zum Powerbook und das mit mehreren und seit 2010. Auch die Altgeräte gehen in die Familien, meine Neffen haben IPhone 5 die fast 5 Jahre alt sind, überhaupt keine Probleme. Noch nie war ein Gerät kaputt oder der Akku defekt. Sicher lassen die Akkus nach, aber halt in einem erträglichen Maße. Unsere drei Ipads daheim sind teilweise 8 Jahre alt und laufen super. Liegt aber auch am Einsatz, für die Baustelle gibt es besseres. Aber das ist halt so bei Apple: Man liebt es, oder man hasst es.

Zitat von Energiefuchs am 2. September 2019, 10:33 Uhr

wie Geräte mit deutschem Namen (AEG/Grundig/...)

...tja ein Problem der heutigen Zeit, dass eben oft Namen aufgekauft werden

 

 

 eine Küchenmaschine wird immer länger halten wenn ein Metallgetriebe verbaut ist und der Schneebesen nicht aus Kunststoff sondern aus Edelstahl ist.

...letzteres kann der Ø-Kunde ja noch nachvollziehen. Aber ob in Maschine X nun ein Metallgetriebe verbaut ist oder nicht das wird schwer und auf Informationsquellen zurückgreifen ist auch schwierig denn wer weiß wann die Produktion evtl. umgestellt wird?

 

 

Ansonsten Werkzeug nur von Markenherstellern, man kauft keinen Akkuschrauber bei Aldi/Lidl und Co. wenn er in Sachen Sicherheit, Leistung und Haltbarkeit was taugen soll. Wer billig kauft, kauft zweimal, und gerade bei Werkzeug ist das so. Gilt übrigen auch für Handwerkzeug, mein Back-Spaten wird in die Erbmasse übergehen, der Baumarkspaten wird entsorgt.

Genau so sieht es aus; ich sage immer "Ich habe zu wenig Geld für billiges Werkzeug". Mein Vater hatte auch immer Akkuschrauber ausm Praktiker bis ich mir vom 1.ten Lehrlingslohn einen Bosch gekauft habe der zwar das 5 fache gekostet hat aber mindestens 10 mal solange gehalten hat. Habe den Akkuschrauber gut 8 Jahre in Betrieb gehabt, dann waren die Akkus platt -- bei Bosch neue bestellt und das Ding läuft wieder.

Zitat von Energiefuchs am 6. September 2019, 11:45 Uhr
Hallo MFZ73,
also ehrlich gesagt kann ich deine Aussage nicht nachvollziehen. Wir haben im Büro nur Applegeräte vom IPhone über Pads bis zum Powerbook und das mit mehreren und seit 2010. Auch die Altgeräte gehen in die Familien, meine Neffen haben IPhone 5 die fast 5 Jahre alt sind, überhaupt keine Probleme. Noch nie war ein Gerät kaputt oder der Akku defekt. Sicher lassen die Akkus nach, aber halt in einem erträglichen Maße. Unsere drei Ipads daheim sind teilweise 8 Jahre alt und laufen super. Liegt aber auch am Einsatz, für die Baustelle gibt es besseres. Aber das ist halt so bei Apple: Man liebt es, oder man hasst es.

Ich glaube nicht, dass es mit einem anderen Fabrikat/Hersteller besser würde, die Handys werden halt bei Hitze, Kälte, Staub und Regen eingesetzt, das stehen die bei uns offensichtlich nur 2-3 Jahre durch. Wir nutzen aber zB auch speziell für uns programmierte Apps, die Daten automatisch zu einem Auftrag übermitteln, sobald das Gerät wieder Kontakt zum Büro-WLAN hat und schieben Auftragsdaten und Bilder hin und her, das geht nur mit Smartphones. Würde ich auf android wechseln, müsste ich zumindest die Schnittstelle neu programmieren lassen und dann mindestens 5 Geräte auf einen Schlag tauschen. Oder mehr support bezahlen und zwei Sorten Handys unter Strom halten.

Akkus sind meiner Meinung nach besser geworden, bis zum i4 waren die schlecht, erst mit i5 akzeptabel. Mein aktueller Akku beim 6S, das Ende des Monats getauscht wird, hält bei mir ca. einen halben Tag - ist also permanent am Ladekabel. Mal sehen, ob's beim 8er besser wird, das 7er werde ich überspringen.

Ipads haben wir im Büro bzw. auf Baustellen gar nicht, da kommen nur spezielle Hardpads und ein uralt-Laptop zum Einsatz.

Mein absoluter Favorit bleibt ein kleiner Funkwecker, der seit 22 Jahren unverwüstlich seinen Dienst bestreitet. Über 10 Jahre hielt die erste Batterie, eigentlich eine nicht vorstellbare Zeit.

An zweiter Stelle steht mein Brother HL-2030 Laserdrucker. Den ältesten (ich besitze 2) habe ich vor etwa 15 Jahren erworben und er druckt wie am ersten Tag. Über ebay lassen sich ab ca. 10 € inklusive Versand (!) neue Tonerkartuschen erstehen, die halten dann wieder für ca. 2000+ Ausdrucke. Brother hat sogar für Windows 10 Treiber zur Verfügung gestellt, fast 10 Jahre nachdem die Produktion geendet hatte.

12