Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumInvestieren: Allgemeine DiskussionTax Liens
Please or Registrieren to create posts and topics.

Tax Liens

Hallo liebe Frugalisten Community 🙂

Ich habe mich für dieses Thema mal neu angemeldet im Forum, da die Suchfunktion hier noch keine Ergebnisse geliefert hat.

Hat sich schonmal jemand näher mit dem Thema TAX LIENS in den USA beschäftigt? Ich habe davon in den Büchern von Robert Kiyosaki gelesen/gehört und nach ein wenig erster Recherche bin ich auf Franz Mairhofer gestoßen, der dazu Kurse und Coachings anbietet. Diese sind aber ziemlich teuer und das gratis sogenannte"Webinar" war nur eine Aufzeichnung mit ein paar Bots im "Chat" der natürlich nicht wirklich funktioniert hat. Das machte dann schonmal keinen so guten ersten Eindruck.

Trotzdem finde ich das Thema an sich sehr interessant und frage mich, ob hier schon welche Erfahrungen damit gesammelt haben.

LG

Grüß dich Willy,

auch ich habe in Rich Dad Poor Dad davon gelesen und bin sehr angetan von dem Thema!
Nach einiger Recherche habe ich es aufgegeben. Eine Steuererklärung in den USA ist es mir nicht wert.

Trotzdem ein ganz ganz tolles Prinzip, welches ich auch sehr gerne nutzen würde. 😄

 

Liebe Grüße,

Seesi | Phillip 🙋‍♂️

Viele Grüße, Seesi | Phillip

Moin,

und erfordert als Deutscher scheinbar auch das Eröffnen eines Unternehmens dort... Ich habe aber einen guten Freund, der einen amerikanischen Pass (und damit evtl auch eine Steuernummer hat???) ich versuche gerade herauszufinden, ob dann eine Unternehmensgründung überhaupt notwendig ist. Ob der Freund an diesem Thema Interesse hat ist natürlich eine andere Frage 😀

Eine weitere Möglichkeit wäre auch, wenn man sich mit zwei oder drei anderen zusammen tut, um gemeinsam zu investieren. Dann kann die Steuererklärung in den USA auch ein Steuerberater machen, diese und auch weitere Kosten (zb. Unternehmensgründung) werden dann geteilt.

LG

Zitat von SparWilly am 1. Juni 2020, 19:50 Uhr

Hallo liebe Frugalisten Community 🙂

Ich habe mich für dieses Thema mal neu angemeldet im Forum, da die Suchfunktion hier noch keine Ergebnisse geliefert hat.

Hat sich schonmal jemand näher mit dem Thema TAX LIENS in den USA beschäftigt? Ich habe davon in den Büchern von Robert Kiyosaki gelesen/gehört und nach ein wenig erster Recherche bin ich auf Franz Mairhofer gestoßen, der dazu Kurse und Coachings anbietet. Diese sind aber ziemlich teuer und das gratis sogenannte"Webinar" war nur eine Aufzeichnung mit ein paar Bots im "Chat" der natürlich nicht wirklich funktioniert hat. Das machte dann schonmal keinen so guten ersten Eindruck.

Trotzdem finde ich das Thema an sich sehr interessant und frage mich, ob hier schon welche Erfahrungen damit gesammelt haben.

LG

Soweit ich (ich bin Steuerberater und Wirtschaftspürfer) das verstanden habe sind Tax Liens US-Kommunalschuldverschreibungen, die Steuervorteile für US Steuerbürger beinhalten. Als Steuerpflichtiger in Deutschland machen die unter normalen Umständen keinen Sinn. Hintergrund: Nach dem DBA mit den USA und den deutschen Steuergesetzen sind die Zinserträge in Deutschland steuerpflichtig (wenn Du als in Deutschland hauptansässig giltst. Dies ist dann der Fall, wenn der Lebensmittelpunkt in Deutschland statt den USA liegt).

Steueroptimierung geht -entsprechend große Vermögen vorausgesetzt (da sonst die (Struktur-)kosten größer als der Steuernutzen sind. Dies ist nach meiner Erfahrung erst bei deutlich 7stelligen Vermögen sinnvoll)- über mehrere Wege. Hier zwei Möglichkeiten:

  1. fondsgebundene Lebensversicherungen, die sehr flexibel sind, wie z.B. liechtensteiner Lebensversicherer. Bei diesen ist es möglich (soweit die steuerlichen Voraussetzungen beachtet werden) die Versteuerung inklusive Abgeltungssteuer aufzuschieben. Eine Versteuerung findet nur bei Auszahlungen statt. Die Besteuerung wird dann auch nur auf die Auszahlung berechnet und beträgt maximal die Abgeltungssteuer oder -wenn günstiger- das Halbeinkünfteverfahren.
  2. Aktien in einer GmbH halten. Alle Kursgewinne sind in der GmbH derzeit steuerfrei (Besteuerung mit maximal ca. 1,5 %). Nur bei Ausschüttungen der Erträge aus der GmbH an einen persönlich findet eine Besteuerung statt, die der Abgeltungssteuer entspricht.