Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Sehr günstig Autofahren mit CNG (VW EcoUp)

Hallo Community,

da ich viel pendeln muss (Wohung gratis, Arbeit in Stuttgart ca. 50 Kilometer einfach) habe ich mir einen VW Up CNG gebraucht gekauft.

Reine Gaskosten auf 100 Kilometer ca. 3,20€

Fahre das Auto jetzt schon 6 Monate und kann es jedem empfehlen der viel fahren muss.

Jährlich ersparnis gegenüber nem kleinen Benziner bei (reiner Verbrauch) 1500€.

 

Welche Autos fahrt ihr, welche Spartipps fürs Autofahren habt Ihr?

Hallo Sascha, ich fahre einen Alfa Romeo Giulietta mit LPG.

Einmal volltanken für ca. 25 Euro und dann 450-500 Km fahren.

Das Fahrzeug hat jetzt bald die 200000 Km erreicht. Bis jetzt gab es keine Probleme.

Gruß

Uwe355

 

Müssen die Autos einmal im Jahr zur Kontrolle und wenn ja mit welchen Kosten ist das verbunden? Was ist mit der Steuerbefreiung die bald auslaufen soll? Wie viel mehr kosten die Autos in der Anschaffung?

 

die LPG Autos Find ich schon interessant, bei mobile.de konnte man vor kurzen ein lpg dacia dokker für unter 10000 euro kaufen neu

Ich habe meinen gebraucht gekauft, da war kaum ein Unterschied zwischen den Preisen für Benziner und CNG Fahrzeugen (Bj. 2014 70.000Km 5800€). In der Neuanschaffung muss man mit ca. 2 - 3.5K mehr rechnen. Beim TÜV muss während der HU eine Dichtheistprüfung stattfinden (Mehrkosten 40€) dafür zahle ich aber fürs ganze Jahr nur 20€ KFZ Steuer. Die Steuerbefreiung läuft 2026 aus bis dahin ist noch ein bisschen Luft, selbst nach dem auslaufen wird der Kraftstoff günstiger sein als Super und Diesel und das mit einem viel höheren Brennwert. Das größte Problem sind eher die Tankstellen bzw. das Netz falls du keine CNG Tankstellen auf dem Weg zur Arbeit hast wird es schwierig. (sollten min. 2 Tankstellen sein, falls eine schließt, in Wartung ist etc.) LPG ist meines erachtens auch nicht schlecht das läuft die Steuervergünstigung glaube ich aber nicht mehr, bzw. gering meines Wissens lohnt sich der Kraftstoff aber bei Vielfahrern aber immer noch (Bin aber kein Experte für LPG korriegiert mich da gerne)

Wir haben jetzt einen gebrauchten Skoda Octavia G-Tec mit 1,4l Motor gekauft.

Eigentlich hatten  wir uns für ePKW interessiert, da wir aber unter 10.000km im Jahre fahren, wenn dann aber meist lange Strecken und da wir keine Lademöglichkeit haben, ist das derzeit nicht so sinnvoll. Außerdem sind die Peise schon noch extrem heftig, wenn man einen großen Akku und wenihstens 100kW Ladeleistung für unterwegs will.

Hier in der Sadt gibt es jetzte eine CNG Tankstelle mit 100% Biogas aus Stroh. Der Biogasanteil an CNG Tankstellen steigt derzeit deutschlandweit rapide an.

Von der Umweltbilanz her ist das das derzeit das für Wenigfahrer bestmögliche (außer natürlich gar kein Auto)

Die Kosten sind zweitrangig, bei den egringen fahrleistungen zahlen wir vermutlich drauf. Über die Nutzungszeit macht das aber nur ein paar Euro hin oder her aus, wir gehören da tatsächlich zu den vielleicht 1% Menschen, die ein Fahrzeug haben wollen, das vor allem möglichst wenig Treibhausgase und Schadstoffe ausstößt.

LPG kann man aus Kostengründen natürlich auch fahren, im Betreib emittiert es auch wneige NOx und keinen Feinstaub. Es ist aber ein reines Erdölprodukt und dafür gibt es bis heute keinen glaubwürdigen nachhaltigen Pfad.

Für Interessierte:

https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/cce/2019/klimabilanz-kosten-potenziale-antriebe-pkw-lkw.pdf

http://www.lbst.de/news/2013_docs/mks-kurzstudie-cng-lpg_deutsch.pdf

Die mit der CNG Nische verbundenen Risiken,also den möglichen Wegfall von Tankstellen in den kommendne Jahren werden wir halt riskieren.

Meines Wissens fällt Biogas-CNG aber nicht unter das kommende BEHG, das sollte die Steuererhöhung für CNG ab 2024 dann mehr oder weniger kompensieren (bzw besser gesgat der Abstand zu den anderen Treibstoffen bleibt gewahrt, weil die entsprechen dennoch teurer werden). Und wenn nicht ist es mir auch egal.

Für Auslandsfahrten hat man bei dieser Fahrzeuggeneration noch den 50l Benzintank, sollte man keine CNG Infrastruktur nutzen können ist es halt zwischendrin ein normaler Benziner.

MfG

Hallo,

ich fahre so wie Cepha einen Skoda Octavia 1,4 G-Tec.

Ich habe das Auto vor ca. 5 Jahren neu gekauft (und selbst importiert aus Tschechien), bin inzwischen über 70.000 Kilometer gefahren und bin absolut zufrieden damit! Das Auto läuft super und macht Spaß zu fahren, außer vor kurzem einer defekten Wasserpumpe (was nichts mit CNG zu tun hat) hatte ich bisher keine Probleme.

Es gibt bei uns genug Tankstellen in der Nähe, und auch im Urlaub war es dank App immer möglich eine Tankstelle zu finden. Und in Ländern, wo es kaum CNG gibt (z.B. Kroatien, Bosnien, Serbien) fährt man halt einfach mit Benzin.

Ich habe mir vor der Anschaffung alle Varianten durchgerechnet, und CNG war bei Anschaffung (dank Förderung gleich teuer wie der Benziner) und Verbrauch (deutlich sparsamer als Diesel dank Steuerbefreiung) die beste Option, ich habe so inzwischen schon den einen oder anderen Tausender gespart ggü. den konventionellen Antriebsarten.

Einziger Nachteil ggü. Diesel und Benzin: die Nachrüstung einer Anhängerkupplung war wegen Problemen mit der Typisierung nicht möglich (wenn, muss man die AHK gleich beim neuen Auto mitbestellen, nachträglich geht es nicht mehr).

LG Aaron

Zitat von SaschaR91 am 15. April 2019, 13:09 Uhr

...

Welche Autos fahrt ihr, welche Spartipps fürs Autofahren habt Ihr?

ich minimiere vor allem den Wertverlust durch den günstigen Einkauf von Autos, die den größten Wertverlust schon hinter sich haben

fahre derzeit einen (im Sommer letzten Jahres mit neuer HU für 1.550 Euro gekauften) "Eurovan"

ist mit 2 m langem Laderaum bzw. Schlafraum hinten gut als 1 Mann-Campervan nutzbar
--> spare mir im Urlaub/an verlängerten Wochenenden jedes Jahr unterwegs bei 20 bis 30 Übernachtungen die Hotelkosten  😉

Momentan hat man mit CNG schon einen krassen Kostenvorteil.

Bei uns kostet Bio-CNG derzeit 1,17€/kg (1kg CNG entspricht ca. 1,4l Benzin), an manchen Tanksteleln mit Erdgas-CNG ist der Preis aber sehr hoch, dort wo man Bio-CNG von orange bekommt ist der Preis bis Ende 2022 auf 0,999€ fix.

In diesem Fall der Disruption globaler Energiemärkte ist das Bio-CNG aus heimischer Produktion in seiner kleinen Nische tatsächlich ein Vorteil, zumindest aktuell.

MfG

Hallo.

Fand hierher, da Ich gerade noch mal Benzin vs. Autogas vs. Erdgas vergleiche.

Gibt es reale Erfahrungswerte bei einem Automodell bezüglich des Verbrauch Benzin vs. Erdgas?
Ich las was von 1,5. Ab er das unterscheidet sich ja noch nach H- und L-Version.
Wenn ein Auto also 9l Benzin braucht, wären es 6Kg CNG.
Ist das in der Praxis so?
Bei 6l Benzin 4Kg CNG?

Und Clever Tanken funktioniert seit gestern nicht, daher habe Ich auch keine Vorstellung was CNG gerade kostet, und welche Sorte es hier ist.

Ich bin 3 Jahre einen Audi A4 CNG gefahren. Mit 20Kg CNG bin ich so etwa 400Km weit gekommen. Das ist auch bei einem CNG Preis von 1 Euro immer noch super günstig . Die Nachteile sind allerdings auch gross , so das ich kein CNG Auto mehr möchte. 1) die CNG Reichweite ist ein Witz. Etwa 400 Km mit vollem CNG Tank, danach schaltet er auf Benzin um . Also , praktisch jeden Tag manchmal sogar 2 mal am Tag tanken.  2) es gibt zu wenig CNG Tankstellen . 3. Das CNG Tanken dauert echt lange , bestimmt 3 mal so lange wie normales Tanken.

 

Das ist mir soweit bekannt.
Auch praktisch anhand eines Fiat Multipla BiFuel und eines Opel Combo.
Diese Strecke muss man erst mal fahren. Gibt es, aber wenige fahren jeden tag hunderte km.

Hier sind es in Hürth GVG (Gasversorger) für €0,89/Kg, und im Nachbar-Ort eine Aral wo es €0,888 kostet.
Die Dauer habe ich wohl nie gestoppt, aber laut Google-Ergebnissen dauert Erdgas Tanken so lange wie Diesel/Benzin, 3-5Min.
Das kann von der Tankstelle, Außentemperatur und evtl. Füllstand deren Tank abhängen.

Hallo zusammen,

habe für unseren Golf mit 80 Ps und geringer Laufleistung nach einem Ersatz gesucht, bin jetzt dabei mir das passende vollelektrische Fahrzeug in der Klassse auszusuchen. Weder Gas noch Diesel oder Benzin kann ich selber erzeugen, den Strom mit meiner Photovoltaik-Anlage dagegen schon, da fallen die 3000 kWh Mehrverbrauch im Jahr nicht ins Gewicht und kosten so um die 300 Euro in der Erzeugung pro Jahr. Vor allem ist der Preis für die nächsten 20 Jahre fix.

Bei aktuellen Motoren ist es so, dass der Verbrauch Benzin zu Methan im Verhältnis des Heizwerts steht.

Also statt 6l Benzin 4kg Erdgas.

Unser Auto tanken wir idR alle 300-350km, wir fahren den Gastank selten ganz auf 0 runter, wobei das im Gegensatz zum e-PKW ja geht. Unseres hat noch einen zusätzlichen Benzintank mit den vollen 50l, womit es nochmal 800-900km schaffen würde, aber wir fahren (absichtlich) nur einen halben Tank pro Jahr leer, damit das Benzin im Tank auf Dauer nicht schlecht wird. Nach jedem tanken mit Gas fährt unser PKW so 1-1,5km mit Benzin, vermutlich um die Benzinleitung zu spülen.

Da ich ein Prepper bin ist der Benzintank immer voll.

Mich stört das tanken alle 300-350km nicht. Bei unseren 8.000km im Jahr macht das 25x Tanken im Jahr, so what?

Und wenn wir auf einer längeren Strecke 2x oder 3x tanke und dafür je 5 Minuten brauche, dann ist das halt so. Das sind doch keine wirklichen Probleme im Leben.

Wir fahren ja mit Bio-CNG primär aus Umweltschutzgründen, dass es momentan nur 1/3 soviel kostet wie fossiles Benzin ist ein schöner Nebeneffekt, war aber für uns garnicht der Kaufgrund.

Ein ePKW iüberwiegend mit eigenem Solarstrom geladen ist auch eine sehr feine Sache und auch die Zukunft. Da wir kein Eigenheim mit Solardach und eigener Steckdose besitzen sondern beide zur Miete wohnen und der PKW irgendwo auf der Straße herum steht ist es eben derzeit noch keine Option für uns.

MfG

Hallo Cepha,

das stimmt ohne eigene Wallbox an der Wand ist Elektroauto erheblich zeitaufwendiger. Da hat das Eigenheim halt echte Vorteile. Als Tipp: immer 50 Liter Sprit als nicht notwendiges Zusatzgewicht unnötig mit im Auto zu haben bedeutet auch höheren Verbrauch. Vielleicht tun es auch 2 -3 Ersatzkanister daheim, Benzin behält ca 10 Jahre seine Eigenschaften.

Das stimmte vielleicht vor 20 Jahren.

"Modernes" Benzin ist nach ein bis zwei Jahren nicht mehr zu gebrauchen. Schuld ust der hohe Ethanolanteil bei Super. Bei e10 ist es noch schlimmer. Bei Diesel siehts besser aus.

vg