Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

MSCI WORLD aktuelle Situation

Hallo liebes Forum,

ich investiere seit einiger Zeit mit einem monatlichen Sparplan in den MSCI World. Leider hat der sich in den letzten Monaten ehr negativ entwickelt. Eigentlich war  die Überlegung  die Sparrate die in den ETF fließt noch zu erhöhen aber beim aktuellen Kursverlauf bin ich ehr skeptisch. Wie schätzt ihr die Lage ein, was machen diejenigen die selber hier investiert sind von euch?
VG

Dann wurde der cost average Effekt nicht verstanden. Genau solche Kursschwankungen will man doch in der Ansparphase. Nichts geht nur gen Norden.

also: Ruhe bewahren und die günstigen Preise genießen

Da kann ich mich meinem Vorredner anschließen, einfach weiter laufen lassen 😀

Moin @crunchly

Auch ich habe Ende Dezember genau zum Allzeithoch 70.000€ in einen All World ETF geladen und bespare seitdem monatlich weiter. Gekauft hatte ich meinen Einstand zu 67,5€/ share. Durch die regelmäßigen Sparzuwächse bei fallenden Kursen liegt mein Durchschnittskurs nun bei "nur noch" 64,5€. Wenn die Kurse noch ein weiteres Jahr auf diesem niedrigen Niveau bleiben und ich meinen Sparplan weiterführe, lande ich bei einem Volumen von dann gut 150.000€ bei irgendwas um die 61€/ share - und das selbst bei diesem Worst Case Szenario. klettert der Kurs dann wieder auf das Allzeithochniveau vom Jahresanfang, bin ich bereits wieder einige % im Plus.

Laut Lindner steuern wir gerade auf eine wirtschsftskrise durch Rohstoff- und Materialknappheit hin - wir werden sehen. Da ich mein Depot noch zwei Jahre weiter bespare und somit derzeit zu niedrigen Kursen kaufe, sieht das alles zwar gruselig aus wenn man man das derzeit Dicke Minus im Depot betrachtet (momentan sind es gute 15%), gleicht mein denkbar schlechtes Einstiegsniveau aber nach und nach aus.

Da es irgendwann wieder aufwärts gehen wird, ist jeder nun investierte Euro sinnvoll, um im Anschluss an die Talfahrt bzw. den Bärenmarkt von wieder steigenden Kursen zu profitieren. JETZT ist auf jeden Fal die richtige Zeit, weiter zu sparen und Durchhsltevermögen gefragt, ggf. über mehrere Monate oder Jahre.

Natürlich deprimiert es auch mich, dass mein Depotstand die letzten Monate trotz hoher Sparleistungen stets unverändert bleibt und der relative Verlust durch Kursrutsche immer dicker wird - aber da muss man nun durch.

Anders als du es dir gerade überlegst, habe ich meine Sparpläne nicht verringert, sondern auf den mir maximal möglichen Betrag AUFGESTOCKT, um jetzt im Kurstief möglichst viel günstig nachzushoppen und damit meinen schlechten Einstsndskurs "nach unten zu ziehen".

Also, nicht verzweifeln und einfach weiter machen 🙂

vg

Danke Euch für eure Einschätzung und wie gesagt, es war ja der ursprüngliche Plan die Sparrate noch zu erhöhen. Dann werde ich das wie geplant machen und abwarten...

Zitat von Frugi85 am 22. Juni 2022, 8:04 Uhr

um jetzt im Kurstief möglichst viel günstig nachzushoppen

Ich würde die Sparpläne ja auch weiter laufen lassen, dafür hat man die doch. Aber woher weisst du, dass das jetzt das Kurstief war? vielleicht war das erst der Anfang vom Abstieg?

Hi Frugi85:

Freut mich wirklich, dass du trotz nicht all zu langer Börsenerfahrung alles richtig machst und einen kühlen Kopf bewahrst!

CU2025

@privatier

Aber woher weisst du, dass das jetzt das Kurstief war? vielleicht war das erst der Anfang vom Abstieg?

weiß ich natürlich nicht. Aber seit meinem Kauf Ende des Jahres gehts steil nach unten. Von der Perspektive aus gesehen ist also so ziemlich alles gerade ein Kurstief. Derzeit bin ich auch gerne für weitere 20% Kursrückgang - ich zahle ja noch brav weitere 2,5 Jahre lang monatlich 5.000€ ein und parke das ganze dann nochmal gut 5 Jahre ohne weitere Besparung bevor es an die Entnahme geht. Ich gehe mal stark davon aus, das sich dann einiges getan haben wird.

vg

Es kann gut sein, dass die negative Entwicklung noch lange andauert. Eine Daumenregel besagt, dass eine Baisse ca. 1/3 der Dauer der letzten Hausse umfasst.

Wenn man die Finanzkrise 2008/9 als Ausgangspunkt der Hausse nimmt, die im Wesentlichen aus dem negativen Zinsniveau und Staatszuschüssen bestand, könnte es durchaus ca. 3-4 Jahre am Aktienmarkt bergab gehen. Ein mögliches Ziel könnte für den DAX bei ca. 8000 liegen (-50%) oder im worst case bei 4500 (-67%).

Dass es so kommt ist völlig ungewiss, aber man sollte einen Plan haben, wenn es so kommt. Eine Möglichkeit ist mind. 50% in Cash zu gehen, und dies per Sparplan auf 4 Jahre wieder zu reinvestieren. Eine andere, sehr gute Möglichkeit für Rentner(-anwärter) ist der Kauf von Anleihen guter Bonität mit langer Laufzeit und dann brauchbaren Zinsen. So erwirtschaftet man noch Jahre nach der Krise gute Erträge. Allerdings sollte man dann auf Signale warten, dass die Notenbanken nicht mehr den Zins erhöhen.

Leider sind durch die lange, künstlich genährte Hausse einige Prinzipien verloren gegangen.

Sparpläne sind das Gebot der Stunde (oder einfach drin bleiben und in 5 Jahren wieder nachgucken).

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.

Würde mir sehr gut in den Sinn passen, ich bespare noch gute drei Jahre 😉 Allerdings muss ja auch die Inflation berucksichtigt werden und die ist derzeit astronomisch. Sicherlich wird es nochmal Peaks nach unten geben aber ich denke nicht dass ein gut diversifiziertes Depot nochmal um weitere 20% absetzt, jedenfalls nicht über Jahre hinweg und ein WORLD oder besser noch ALL World ETF ist ja recht breit gefächert. Meiner persönlichen Vermutung nach werden wir zum Jahresende nicht sclechter stehen als derzeit. Wer weiterhun regelmäßig nach Sparplan bedient, der kauft ja nun auch günstig nach und senkt den Durchschnittskurs - vor allem dann, wenn noch nicht sehr lange bespsart wird.

Meinen zum Allzeithoch sehr ungünstig getätigten Erstkauf des AW ETF von Ishare ihv. 60.000€ habe ich Ende Dezember getätigt - Durch die seitdem weitergeführten Sparpläne über weitere 30.000€ von 67,5€ (Erstkauf) auf mkttlerweile 64,7 gesenkt. Steigt der Kurs wieder auf 67,5 dann bin ich bereits fast 5% im Plus. Nun beginnt aber auch nicht jeder so dusselug wie ich - und ohne den Erstkauf wäre mein Durchschnittskurs noch deutlich besser und auf niedrigem Niveau. Monatlich bespare ich den All World mit 5000€ und bin gespannt, wie sich das bis Jahresende über die nächsten 30.000€ weiterentwickelt. Bleibt der Kurs den Rest des Jahres wie aktuell, stehe ich zum Jahreswechsel immerhin schon bei nur noch knapp 61€/Anteil. Klettert der Kurs dann innerhalb von 2 Jahren wieder aufs Allzeithoch zurück, sind das dann im 2-Jahresschnitt  immerhin noch gut 4% Kursgewinn. Und meinen Ausgangsfall finde ich schon selten dämlich bzw. unglücklich gewählt. da werden die Allermeisten einen deutlich besseren Schnitt hinbekommen.

Und wer bereits einige Jahre dabei ist, der hat in den letzten 8 Jahren ohnehin die Taschen gut gefüllt und kann mit 100% Kursgewinn auch einen Rücksetzer von 25% grinsend vertragen. Wer bleibt denn da noch der sich ärgern soll? 😉

So eine größere Korrektur sorgt ja letztlich auch für eine danach gesundet verlaufende Linie und auf Lange Sicht ist vermutlich ohnehin wenig zu befürchten...