Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mein Depot - Meinungen?

Hallo Frugalisten,

ich habe die letzten Tage mein ETF-Sparplan eingerichtet und wollte andere Sparer mal um eine kurze Einschätzung bitten.

Mein Plan ist monatlich in ETFs zu investieren. Ich habe diese 5 Papiere ausgewählt:

A2JSDA Amundi Index MSCI World

A111X9 (MSCI Emerging Marekets)

A142NZ iShares S&P 500 Health Care Sector

A1JJTF SPDR MSCI Emerging Markets Small Cap

DBX0F1 Xtrackers FTSE Developed Europe Real Estate

Idee:

In jeden dieser ETFs spare ich monatlich 100 Euro. Aktien machen in diesem Fall 100% aus und die Emerging Markets sind auch übergewichtet. Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich mit meinen 20 Jahren (im besten Fall) einen recht langen Anlagehorizont habe.

Findet Ihr das ein besonders guter ETF fehlt oder ist einer dieser ETFs aus eurer Sicht überflüssig?

 

Außerdem habe ich noch einige Einzelinvestments aus früherer Zeit:

  • Tui Aktien
  • Tencent Aktien
  • Consus Aktien
  • ARERO Weltfonds
  • Emerging Markets Anleihen ETF
  • XETRA Gold
  • XTR Silber
  • Euro-Staatsanleihen ETF

 

Meine Überlegung ist die Aktien einfach wie die ETFs auf unbegrenzten Zeitraum zu halten, und die Staatspapiere sowie die Edelmetalle bei einem Crash zu verkaufen und die Liquidität zu nutzen um noch stärker in den ETF Sparplan zu investieren.

 

 

 

@ferdinandl Die Frage, die du dir als allererstes beantworten solltest ist: Möchtest du wachstumsorientiert anlegen oder spekulativ? Mir scheint deine Auswahl ziemlich spekulativ zu sein. Warum soviel in Emerging-Markets? Ich würde die Finger davon lassen. Gerade jetzt, wo wir vor massiven Umstrukturierungen stehen, was die Weltwirtschaft angeht. Der Handelskrieg zwischen USA und China könnte sich bald zu einem Währungskrieg entwickeln. In Europa hatten wir noch nie so eine lang anhaltende Nullzinsphase. Gleiches gilt für die Anleihenkäufe der EZB. Durch die globalen Verflechtungen hat das alles auch Auswirkungen auf andere Märkte. Nichts bleibt lokal begrenzt. Aktuell ist nicht abschätzbar wohin sich das alles entwickelt. Daher würde ich bei den guten alten BlueChips bleiben und mich von solchen riskanten Märkten fern halten.
Was die Staatsanleihen angeht, die sind eine relativ sichere Sache, allerdings wirst du damit kein Vermögen aufbauen können. Im Gegenteil, es wird wahrscheinlich eher Geld kosten. Ist jetzt die Frage, welchen Zweck dieser Posten in deinem Portfolio hat. Rücklagen? Sicherheitspolster? Wenn es dir nur darum geht, reicht meines Erachtens auch ein Tagesgeldkonto.
Was die Edelmetalle angeht: Die würde ich ebenfalls als recht spekulative Posten eingruppieren. Die Kursentwicklungen sind absolut unvorhersehbar. Bei Aktien kannst du wenigstens noch mit Gewinn und Dividenden kalkulieren, aber wohin Goldpreis & Co. gehen, steht in den Sternen. Hinzu kommt das Edelmetalle nichts erwirtschaften und ihr Kurs damit im Wesentlichen von der Dollarstärke und unbekannten Akteuren abhängt. Ich bin kein Freund von Edelmetallen, aber das muss jeder selbst wissen. Mehr als 10% vom Gesamtportfolio würde ich da nicht investieren.
Was deine Streuung angeht, so ist das ein bisschen zuviel des Guten. Bei mehr als 50 Aktien, hat eine einzelne Aktie kaum noch Einfluss auf das Gesamtergebnis. Von daher ist es völlig unnötig auf hunderte Aktien zu streuen. Du machst dein Portfolio damit nicht besser diversifiziert, sondern nur komplexer. Die Gesamtrendite wird sich damit immer mehr ausmitteln und eher gering ausfallen. Stell dir einen Korb oder ETF mit maximal 100 Aktien zusammen, vorrangig USA, Deutschland, Europa. Das reicht. Es würde sogar ein DAX-ETF ausreichen. Meine Aktien- und ETF-Auswahl ist auch recht überschaubar und ich fahre damit seit Jahren recht gut. Klasse statt Masse!

@ferdinandl: Wow, du hast ja eine ganz schön große Sammlung. Schließe mich Fritz insofern an, dass "Klasse statt Masse" bzw. "Weniger ist oft mehr" auf Dauer besser ist.

Ich gehe mal davon aus, dass du kein regelmäßiges Portfolio-Rebalancing betreibst oder? So kannst du z.B. mit wenigen ETF dein eigenes Sicherheitsbedürfnis jährlich "regulieren". (Ich nenne das jetzt mal so.)

Minimalismus beginnt im Kopf und endet in Freiheit.

Ich würde in keinem Fall den euro StaatsanleihenETFbesparen, auch wenn der Chart vielleicht toll aussieht, kann mir nicht vorstellen dass die Renditen noch viel weiter in den negativen Bereich gehen werden, weil die Leute dann anfangen würden Geld zu horten und wenn man bis zur Endfälligkeit wartet macht man halt Verlust, denke die Situation ist für Gewinnmitnahmen (Krisenangst usw. da gerade) günstig aber neu besparen wär aus meiner Sicht Wahnsinn.

wenn du z.b. deutsche 30 jährige staatsanleihen kaufst bekommst du nach 30 jahren weniger zurück, die inflation noch nicht einberechnet, bei anderen euroländer sieht es ähnlich aus...

http://zins-tracker.de/

 

Hallo,

möchte an dieser Stelle auch kurz meine "Strategie" aufzeigen und bitte um Hinweise dazu. Ich habe mich für das absolut passive investieren entschieden und überlegt nur 2 ETFs dafür auszuwählen.

ETF MSCI World (WKN: A0RPWH)

ETF MSCI Emerging Markets (WKN: A12GVR)

Beide ETFs bespare ich regelmäßig mit Sparplänen und dann investiere ich zusätzlich monatlich noch einfach das rein was über ist. Gewichtung sollte sein, MSCI World 70-80% und MSCI EM 20- max. 30%. Ich gucke immer so ein bisschen welcher Preis vielleicht gerade etwas nachgelassen hat und dann kaufe ich mal mehr hiervon oder davon. Aber wie gesagt am Ende im oben beschriebenen Rahmen.

Außer Aktienfonds möchte ich nichts machen. Keine Anleihen, keine Rohstoffe, keine Edelmetalle.

Meine Frage: Sollte man da vielleicht noch etwas beimischen? z.B. ETF auf den Euro Stoxx oder den S&P 500? z.B. 60% MSCI World, 10% S&P500, 10% EuroStoxx und 20% EM? Oder ist das letztlich Augenwischerei, weil diese Märkte ja eh im MSCI World abgebildet sind und vor allem die USA im MSCI World stark gewichtet ist. Macht das Sinn oder ist das wie gesagt am Ende nur überflüssige Kosmetik?

Danke!