Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kritische Anleger, Festgeld mit 2.4% Verzinsung

Hallo Frugalisten

Ich bin heute auf diese Seite gestossen:

https://www.kritische-anleger.de

Sie richten sich nach eigener Aussage an Konservative Anleger
und bieten eine Übersicht über Konditionen von verschiedenen Banken und Anbietern
(Tagesgeld, Festgeldanlagen Crowdinvesting, Girokonten)

Was haltet ihr von der Seite?

Da ich momentan auf der Suche nach einigermassen gut verzinsten und dennoch möglichst sicheren Anlagen bin, ist mir unter Festgeld die "illimity Bank" mit dem besten Zinssatz aufgefallen.
Bei einer Laufzeit von 10 Jahren bietet sie 2.4% Zinsen +100€ (Ab Einlagen von 5000 Euro bis 100K)

Ich habe dann mal bei den Ratingagenturen nach der Bank geschaut, aber nicht viel rausgefunden:
Bei fitchrating ist keine Bewertung vergeben:
https://www.fitchratings.com/site/search?content=entity&request=illimity

Bei S&P habe ich gar nichts zu der Bank gefunden

Da frage ich mich, warum ich kaum etwas über illimity herausfinde.. ( Und das bei den grössten Ratingagenturen)

Achja, das ganze würde dann über diese Seite laufen:
https://www.weltsparen.de

Hat jemand schon Erfahrungen mit dieser Seite gemacht?

Wie finanziert sich Kritische-Anleger.de?

Unsere Arbeit finanzieren wir vor allem durch Provisionen, die wir von einzelnen Banken für die Kontoeröffnungen unserer Nutzer gezahlt bekommen. Darüber hinaus können Banken und sonstige Anbieter auch Anzeigen in unseren Newslettern und in der Sidebar auf Kritische-Anleger.de schalten, wodurch sich ein ergänzender Einkommenstrom ergibt.

Damit ist eigentlich alles gesagt. Leider lockt das Wörtchen kritisch ebenso wie Öko oder Bio unseren moralischen Naturtrieb und suggeriert Qualität. Man sollte die Seite kritisch betrachten 😉

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten.

Bei einer Laufzeit von 10 Jahren bietet sie 2.4% Zinsen +100€ (Ab Einlagen von 5000 Euro bis 100K)

Ist Dir bewusst, das nach Inflation nicht viel von diesen Zinsen übrig bleibt?

 

»In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.« »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.« »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.« Buffett

Hallo,

vertrauenswürdig ist anders, italienische Einlagensicherung hin oder her. Quelle: https://www.tagesgeldvergleich.net/tagesgeldvergleich/illimity-bank-festgeld.html

Mit illimity aus Italien taucht ein junges Start-up in unserem Festgeldvergleich auf. Die 2019 gegründete Bank bietet deutschen Sparern sechs Laufzeiten über 6 bis 120 Monate an. Die Verzinsung geht bis maximal 2,40 Prozent.

Bei illimity handelt es sich um ein 2019 gegründetes Banken-Start-up aus Italien. Der Fokus des Geschäftsmodells liegt auf der Kreditvergabe an KMUs. Ziel von illlimity ist es u. a. , an vielversprechende / junge Unternehmen, die noch kein oder ein zu niedriges Rating besitzen, Kredite zu vergeben. Ab Mitte 2019 sollen überdies diverse digitale Bankdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden bereitstehen.

...für 2,4 % würde ich solche Risiken bei einem italienischen startup nicht eingehen, aber andere machen da offensichtlich auch, selbst griechische 10 jährigen anleihen notieren niedriger als 10 jährige us Anleihen

http://zins-tracker.de/

also die Leute die da jetzt noch investieren können ja eigentlich nur darauf hoffen dass die Renditen noch weiter runtergehen, ich habe die Sorge dass uns das ganze irgendwann um die Ohren fliegt, wenn das Vertrauen um eine Rückzahlung schwindet, nach Inflation hat man da ja heute schon deutliche Verluste wenn man bis zur Endfälligkeit wartet. Sinken die Zinsen noch weiter könnte es aber zum Horten von Bargeld kommen. Solang es Bargeld gibt, ist da eine natürlich Bremse vorhanden, Gold wird da auch attraktiv als Bargeldersatz, weil das nicht viel Platz wegnimmt. Für mich sind die Renditen am Anleihemarkt (in europa) schon ziemlich am Limit nach unten, noch tiefer könnten nur mit weiteren Restriktionen verbunden werden (Bargeldhaltung bestrafen (z.b. wenn man 100 euro abhebt hätte man dann den gleichen negativzins wie dann auf dem konto nur halt bei jeder Abhebung, d.h. man bekommt 100 euro ausbezahlt und bezahlt 1% gebühr, die dann dem gleichen nominalen negativzins entspricht, digitale Geschäfte/Überweisungen wären davon ausgenommen, man muss ja die Wirtschaft am laufen halten. Die Deutschen würden das trotzdem in Ordnung finden wie bei der co2 Steuer (obwohl die abgaben auf energie hier heute schon exorbitant hoch sind), weil es ja vermeintlich zum Wohl von allen ist (ard, zdf, spiegel und welt werden uns das dann begründen), Goldverbot (weil es schlecht für die Umwelt ist, Kriminalität usw ....) wird dann evtl. auch eingeführt. Nur das ganze könnte dann auch zur Kapitalflucht führen, vielleicht passiert das auch schon, der Euro ist schon ziemlich schwach.

Danke für die Einschätzungen 🙂

@dev: Ja, ist mir bewusst, aber ich suche nach einer Anlage, bei der nicht der Ertrag, sondern die Sicherheit im Vordergrund steht.

Eine Werterhaltung, oder leichte Wertsteigerung würde mir ausreichen.

Einen kleineren Teil meines Kapitals will ich aber schon in besser verzinste (und damit risokoreichere) Anlagen investieren.

Nachhaltigkeit ist für mich dabei ein wichtiges Kriterium.

Über die "Kritischen Anleger" kommt man auch zu https://www.greenvesting.com/

Sieht für mich soweit vielversprechend aus. Was meint ihr dazu?

Wenn einem das Risiko eines Bail-in 2,4% wert ist. Ich würde dann lieber Cash halten. Auf die Einschätzung von Rating-Agenturen ist absolut kein Verlass, dort bekommen Banken ein Top Rating, die am nächsten Tag insolvent sind. Das liegt daran dass es nur 3 Agenturen gibt, wenn eine kein Top Rating vergibt, kriegen die anderen den Auftrag. Wer zahlt, bestimmt die Musik.

Für eine Recht sichere Rendite von 2.5 % bietet sich auch der hausinvest an. Da ist man keine 10 Jahre gebunden. Schaue dir Mal den langfristigen Chart an:

https://www.comdirect.de/inf/fonds/DE0009807016?ID_NOTATION=3231119

 

Der Finanzwesir hat zu diesem Thema schon mal einen Blogartikel geschrieben. Quintessenz:

[...] Die Zinsportale sind eine typisch deutsche Erfolgsstory: Vermögen kombiniert mit finanziellem Unwissen und panischer Risikoscheu. [...]
Wer mit 40 meint, er sei ein schlauer Zinsjäger, wird mit 67 Flaschen sammeln. [...]

Eine harte Einschätzung, die in der Sache meiner Meinung nach aber richtig ist: denn sein Risiko steuert man nicht dadurch, dass man nur risikoarme Anlagen hat, und erst recht nicht dadurch, dass man in vermeintlich risikoarme Anlagen wie die Banken von Zinspilot oder Weltsparen investiert, nur um dann geringfügig mehr Zinsen zu bekommen als die Inflation, aber gleichzeitig sein Geld an korrupte indische Oligarchen abgibt. Sondern vielmehr dadurch, dass man das Risiko der risikoarmen Anlage, nämlich den sicheren Geldverlust, um einen risikobehafteten Portfolioanteil (MSCI World+MSCI Emerging Markets) ergänzt und dadurch wegdiversifiziert. Das Verhältnis des risikoarmen und des risikobehafteten Portfolioanteils wird durch die eigene Risikotoleranz bestimmt. Will man Inflationsschutz (mehr als 2% Zinsen) muss man 30% des Portfolios in den risikobehafteten Portfolioanteil investieren (bei 7% Zinsen im risikobehafteten Teil). Will man mehr als Inflationsschutz, muss man entsprechend mehr in den risikobehafteten Teil investieren.
Aber was, wenn man jetzt unbedingt eine Festgeldleiter bei einer Bank haben will, die einem 10% Zinsen gibt? Ich denke, wenn man plant, sich einen Zweitwohnsitz beispielsweise in Armenien zuzulegen, spricht nichts dagagen, auch ein bisschen Geld bei einer armenischen Bank zu haben, die einem 10% Zinsen gibt. Vorteil: man hat die 10% Zinsen und eine Länderdiversifikation im eigenen Lebensstil. Ansonsten scheint mir das nicht sinnvoll.

Schön gesagt, brickas

Ich erinnere mich, wie einer der Börsen-TV-Leute vor Jahren (es muss vor 2014 gewesen sein, vor meinem letzten Umzug, denn ich hatte den Spruch an meine Wand gehängt) sagte "es gibt keinen risikolosen Zins mehr". Und daran hat sich seither nix geändert.