Bitte oder Registrieren, um Beitr├Ąge und Themen zu erstellen.

HDI Arbeitsmarktstudie 2022

Wunsch nach FIRE liegt im Trend.

Passend auch zum Disneyland ­čçę­čç¬

https://www.berufe-studie.de/2022_01-kernergebnisse.html

Ja, das haben sich aber alle jetzt in 2022 gew├╝nscht. Leider bevor die Verm├Âgensvernichtung in D durch die hohen Energiepreise / Inflation begonnen hat. Ich meine, ich h├Ątte die Tage gelesen, dass die Kosten (weiss aber nicht mehr, ob f├╝r Deutschland oder Europa) bei 1.000 Milliarden Euro liegen. Das Geld fehlt nat├╝rlich dann hier. Die Zeiten des easy money sind vorbei. Das habe ich schon ├Âfter geschrieben. Viele werden sich noch wundern und sind noch nicht in der Realit├Ąt angekommen. Meine Meinung.

Sehnsucht nach Freizeit: Die Deutschen definieren sich nicht mehr ├╝ber Arbeit (faz.net)

Hier in der WiWo

https://www.wiwo.de/erfolg/beruf/teilzeit-4-tage-woche-kuendigung-diese-5-grafiken-zeigen-wie-den-deutschen-der-spass-an-der-arbeit-vergeht/28705074.html

replizieren wohl alle auf die HDI Studie.

Der Spa├č an der Arbeit kommt auch wieder wenn es eng wird­čśë

ja der Wohlstand in Deutschland ist kein perpetuum mobile, mit Teilzeit Arbeit wird der schwer aufrecht zu erhalten sein. Und ob das Geld bei den gestiegenen Energiekosten, Inflation etc. dann reichen wird, k├Ânnte eng werden. Dann kommt die von der FFF Jugend hei├čersehnte Klimaneutralit├Ąt von ganz alleine, weil keiner mehr Geld f├╝r Auto, Reisen, Konsum etc. hat. Wird dann nur f├╝r einige Parteien schwer Geld an alle zu verteilen wenn nix mehr reinkommt :mrgreen:

F├╝r mich ist eine der Kernaussagen, dass 46% ganz aufh├Âren w├╝rden zu arbeiten wenn sie die Mittel dazu h├Ątten. das hei├čt dann wohl unter Beibehaltung des aktuellen Lebensstandards. Das wiederrum hei├čt ja nix anderes, als dass man nach dem Wealth Report der zuletzt rauskam zu den ca. 2% reichsten der Deutschen geh├Âren muss. Drei Dinge sind letztlich dazu n├Âtig, bzw. mindestens zwei davon: Au├čergew├Âhnlich gutes Gehalt, oder gute Geldanlage mit Langfristansatz, oder/ und eben entsprechend ad├Ąquate Ausgabenseite.

Somit Fazit: Studie stoppt mal wieder zu fr├╝h bei der Befragung oder man will die Leute bewusst so ein bisserl als Traumt├Ąnzer darstellen, insbesondere die junge Generation. Sch├Ân zu lesen wie sich das beschreibt, Weg dorthin bleibt offen. Sch├Ân also, dass es immerhin diese www hier gibt. Ôťî

Zitat von konsument am 27. September 2022, 12:21 Uhr

ja der Wohlstand in Deutschland ist kein perpetuum mobile, mit Teilzeit Arbeit wird der schwer aufrecht zu erhalten sein. Und ob das Geld bei den gestiegenen Energiekosten, Inflation etc. dann reichen wird, k├Ânnte eng werden. Dann kommt die von der FFF Jugend hei├čersehnte Klimaneutralit├Ąt von ganz alleine, weil keiner mehr Geld f├╝r Auto, Reisen, Konsum etc. hat. Wird dann nur f├╝r einige Parteien schwer Geld an alle zu verteilen wenn nix mehr reinkommt :mrgreen:

Keine Sorge, die Werbung sorgt schon daf├╝r, dass 90% der Leute sch├Ân brav (und meist unfreiwillig) im Hamsterrad bleiben, k├╝nftig dann bis 67 oder 70 oder 72.

Kaufen, kaufen, kaufen.

Was kostet das neue iPhone und wieviele geben das Geld daf├╝r aus und wievieel kaufen im n├Ąchsten Jahr dann wieder das "aktuelle"? Und das ist nur ein winzige Beispiel. Von 250m┬▓ H├Ąusern und 3t SUVs ganz zu schweigen.

Un das ist nur Deutschland. Afrika, Indien, China usw... Milliarden und Abermilliarden wollen immer mehr und mehr kosumieren. Wenn etwas den globalen Wohlstand in Zukunft vernichtet ist es gewiss kein Mangel an Konsum und Arbeit, sondern die Zerst├Ârung unserer ├ľkosysteme.

Ich halte es ├╝brigens f├╝r klug, sein Leben nicht nur ├╝ber die Arbeit zu definieren. 40h/Woche ist zuviel Lebenszeit mit Arbeit vertr├Âdelt.