Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Trade Republic Erfahrung

12

Hallo Leute,
da ich gesehen habe, dass der letzte Erfahrungsbericht auf dieser Plattform bezüglich Trade Republic bereits ein paar Tage zurückliegt, habe ich mich entschieden für euch einen zu schreiben 🙂

Zuerst zu meiner Person: Ich bin passionierter Anleger und habe bereits Erfahrungen mit diversen Einzelaktien und ETF's. Knockoutzertifikate und Derivate sind für mich nicht interessant und deren Handel auf Trade Republic soll auch nicht das Thema dieses Berichtes sein.

  1. Eröffnung des Depots von Trade Republic
    Direkt als ich von dem Angebot von Trade Republic gehört habe, hab ich mir dort registriert. Zuerst muss man alle möglichen Daten von sich angeben (diverse Personalia), seine Erfahrungen mitteilen und sich mittels einer Identifikation mit dem Personalausweis identifizieren  (war wirklich sehr einfach). Nach 3 Tagen (2 davon waren Sonn/oder Feiertage) war dann mein Depot bereit zum Geld anlegen. Summa summarum wirklich sehr einfacher und übersichtlicher Eröffnungsprozess.
  2. Überweisung auf das Konto von Trade Republic
    Ist das Depot erstmal eröffnet, steht einem beinahe nichts mehr im Weg. Die Überweisung funktioniert wie eine Überweisung auf ein normales Girokonto mittels gegebenen IBAN und eurem Namen als Empfängername. Innerhalb eines Werktages war mein Geld auf dem Konto und sofort verfügbar zum Anlegen.

3. Das Kaufen bei Trade Republic
Das Kaufen ist meiner Meinung nach einfacher als bei jedem anderen Broker, den ich bis jetzt verwendet habe und nicht mit Flatex und Co. vergleichbar; es ist,                 wie ich finde beinahe zu einfach, da es "spielendleicht" funktioniert, was zum Kaufen von Wertpapieren (Derivate...) verleitet, die eigentlich gar nicht zur                             Anlagestrategie passen. Das lässt sich aber mit etwas Disziplin ohne weiters verhindern. Bei Einmalkäufen und beim Verkaufen von Aktien und ETF's fällt                           jeweils eine Gebühr von 1 Euro an, das heißt keine Verkaufsprovision für den Broker, keine Transaktionskosten etc. lediglich und ganz einfach 1 Euro (was mir                     zunächst so vorgekommen ist, dass ich misstrauisch wurde; dass hat sich aber nach genauer Recherche wieder gelegt, da ich erkannt habe, dass das durch                           Digitalisierung etc. heute mithilfe von BlackRock locker möglich ist).

4. Allgemeine Übersicht
Der Aufbau der App gefällt mir wirklich sehr gut, einzig allein, dass es keine Online/Computerversion gibt finde ich schade, da das mir persönlich ein wenig                       Sicherheit gibt; wird aber wahrscheinlich in naher Zukunft Normalität für alle Broker werden, also muss ich mich etwas umgewöhnen :-). Funktionen wie das                   Suchen der zahlreich vorhandenen Aktien und ETF's, sowie eigentlich alle anderen Funktionen auch sind selbsterklärend.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Trade Republic für alle geeignet ist, die sich nicht mit unübersichtlicher Bürokratie herumschlagen wollen, sowie für kostenbewusste Anleger, die Gebühren möglichst niedrig halten wollen (Stichwort langfristige Investitionen und Zinseszins!!!). Anfängliche Zweifel, weil es nur eine App am Smartphone gibt und keine Computerversion, haben sich mittlerweile vollständig gelegt.

Noch ein kleiner Tipp: Wenn du ein Startkapital von 15€ für das Anlegen bei Trade Republic haben willst, kannst du dein Konto über folgenden Link eröffnen: https://ref.trade.re/p84m81pf
So bekommst du nach der Kontoeröffnung über meinen Link und einem Kauf eines beliebigen Wertpapieres (Aktien, ETF etc.) von mindestens 10 Euro ein Guthaben von 15 Euro sofort zugeschrieben. Keine Sorge ist kein Scam, sondern einfach ein Angebot von Trade Republic, bei dem sowohl du als auch ich davon profitieren 🙂

LG und danke fürs Lesen,
Simon S.

Ihr könnt gerne eine Diskussion im Chat beginnen, ich werde versuchen alle Fragen zu beantworten 🙂

Lg Simon

Ps: habe gerade gesehen das mir ein Formatierungsfehler bei Punkt 3 und 4 passiert ist. Sorry 🙂

Hallo @simonschonthaler, vielen Dank für die Einblicke. Zunächst zur Herstellung von Transparenz und zum Erkennen von potentiellen Interessenkonflikten: Erhälst du Vorteile, wenn jemand über deinen Link ein TR-Depot eröffnet, und wenn ja, welche?

Wie signiert man denn bei TR seine Aufträge, also wie weise ich nach, dass ich kein Angreifer bin? Welchen Schutz bietet TR Kunden, deren Handy unter Kontrolle eines Angreifers ist? Wir sind ja hier in einem Frugalistenforum, wo potentiell Zugriff auf 6-7stellige Depots besteht, entsprechend sollte Sicherheit eins der wichtigsten Kriterien sein, noch über Gebühren und Komfort.

Ich denke schon, TR ist einer der günstigsten Anbieter für Leute, die wissen was sie tun. Meine persönliche Vermutung, mit der ich durchaus danebenliegen kann: TR spricht mit seinem Marketing und der App-Only Strategie eine junge, unerfahrene und finanziell schlecht gebildete Zielgruppe an, weil man mit dieser mehr Geld verdienen kann. Beim noch erfolgreicheren, aber ähnlich tickenden US-Pendant Robin Hood wird schon vermutet, dass dort gezielt marktkonträre Orders "gezüchtet" und an Drittanbieter zur Verrechnung mit anderen Orders verkauft werden. Hier gibts einen spannenden Artikel dazu:

https://www.10x10.ch/gebuehrenkampf-das-dafuer-und-das-dawider/

Ich persönlich bevorzuge Broker, deren Geschäftsmodell ich halbwegs verstehe, z.B. die großen Direktbanken. Bei Buy&Hold spielen die Gebühren aber auch praktisch keine Rolle mehr.

Zitat von TheWanderer am 30. Dezember 2020, 11:52 Uhr

Hallo @simonschonthaler, vielen Dank für die Einblicke. Zunächst zur Herstellung von Transparenz und zum Erkennen von potentiellen Interessenkonflikten: Erhälst du Vorteile, wenn jemand über deinen Link ein TR-Depot eröffnet, und wenn ja, welche?

Der Werber bekommt natürlich auch Kohle, nämlich 15 Euro

Hallo @thewanderer !

Der Werber - wie auch @privatier bereits geantwortet hat - bekommt den gleichen Betrag wie derjenige, der das Konto eröffnet. Ich wollte auf keinen Fall intransparent wirken, hätte nur gedacht aus meiner Nachricht ("...bei dem sowohl du als auch ich davon profitieren") ist das sehr transparent gekennzeichnet.

Deiner Meinung, dass TR eher unerfahrene Anleger anspricht, kann ich zustimmen, da die Bürokratie (bzw. komplizierterer Aufbau) bei konservativen Brokern sicherlich eine Barriere für Neuanleger darstellt. Ich persönlich bin allerdings der Meinung, dass das neben den Nachteilen auch Vorteile mit sich zieht, da auch nicht so erfahrene Anleger an das Investieren herangebracht werden. Das man sich dann mit seiner Anlage genug selbst beschäftigt hat nichts damit zu tun, dass sich jemand nicht mit komplizierten Brokern herumschlagen möchte. Und noch kurz zu deinem Bedenken bezüglich der Sicherheit: Ich persönlich schütze mich mittels biometrischer Daten; so kann sich nur in meinen Account eingeloggt werden, wenn ich auch anwesend bin.

 

Danke für den tollen Einblick.

Ich habe TR bisher noch nicht ausprobiert. Würde sich für mich etwas seltsam anfühlen, dafür eine App auf dem Handy zu haben. Aber vielleicht komme ich noch dazu...

bei
Zitat von simonschonthaler am 30. Dezember 2020, 9:07 Uhr

... Bei Einmalkäufen und beim Verkaufen von Aktien und ETF's fällt                           jeweils eine Gebühr von 1 Euro an, das heißt keine Verkaufsprovision für den Broker, keine Transaktionskosten etc. lediglich und ganz einfach 1 Euro ...

bzw. "Orderprovision [bei 1 € Fremdkostenpauschale] & Depotführung kostenlos":

wie verdient der Laden sein Geld?

kann mir jemand das Geschäftsmodell erklären?

--> ich will ja bei einem LANGFRISTIGEN Anlagedepot (wo was immer ich kaufe 10 oder 20 Jahre in Ruhe liegen und ggfs. Dividenden abwerfen soll!) keinen Stress wegen einer zwischenzeitlichen Insolvenz des Brokers/der "Depot-Neobank"!

Wird wie bei Robinhood sein, wo die Einsicht in das Orderverhalten der Kunden an z.B. Hedgefonds verkauft wird. Die interessiert sehr was Kleinanleger so treiben. Wenn was nichts kostet, dann bezahlt man wohl mit seinen Daten.

Die bekommen auch Geld von den Börsen wo gehandelt wird, weil die wiederum am spread verdienen, so können sie dann vordergründig trades sehr günstig oder gar kostenlos anbieten, gleichzeitig sind sie personell und von den Kosten sehr günstig aufgestellt.

Bei mir ist TR nach ihrem Eingriff bei Gamestop unten durch. Das war immerhin folgerichtig, wer mit seinem Preisgefüge an Kunden nicht verdient, wird auch nicht in deren Interesse handeln, bzw. sind die wahren Kunden andere. Etablierte Direktbanken sind viel länger auf dem Markt, ohne sich solche Klopper geleistet zu haben (soweit mir bekannt jedenfalls). Ein paar € für einen seriösen Betrieb sind imho eine sinnvolle Investition.

Was ich mich frage: Ginge das Geschäftsmodell auf, wenn alle Kleinanleger nur noch solche Angebote nutzten? Braucht irgendwer wirklich Daten von allen Kunden?

Hilft mir langfristig wenig, wenn das jetzt toll und kostenlos ist - und ab einer gewissen Marktmacht geschaut wird, wie diese Marktmacht monetarisiert werden kann. Wären ja die ersten, die es nicht versuchen würden. Man erinnere sich an das Internet von früher, da war google nicht voller Werbung, Facebook auch nicht, Youtube ebenso, und davon, dass man gegen Geld ein besseres Youtube bekommt, hat damals auch keiner geredet. Ist bei Trade Republic&co genug Potential für Werbung? Ich wollte in so einer App nicht substantiell Zeit verbringen... Oder werden sie irgendwann doch eher Gebühren erhöhen?

 

Ich habe die ein oder Andere DepotApp (Trading212, BUXzero ) probiert. Und bin bei Traderepublik hängengeblieben.

Dort bin ich jetzt schon ne Weile, als Holder recht zufrieden. Allerdings hab ich noch andere diverse Depotbanken. Ich möchte mich nicht auf ein Pferd allein verlassen.

Bis vor Kurzem konnte man bei TR neben Aktien nur ETFs von iShares kaufen. Mit dem kürzlich erfolgten Update der Erweiterung der Angebotspalette ist TR jetzt m.M. ganz gut aufgestellt. Orderprovisionen für Einmalkäufe von 1,- eur und 0,- eur für Sparpläne sind auch Spitze im Markt. Kosten für Transaktionen sind m.M immer ein Punkt für die Anlageentscheidung. Ob Traden oder Holden. Rechnet Euch mal aus was das auf 20-30 Jahre an zusätzlichen Gewinn bringen kann.

Höhere Spreads in Zeiten wenn über Xetra handelbar ist konnte ich nicht feststellen. Außerhalb der Xetraöffnungszeiten allerdings schon.

Ich finde das Handling in der App auch ganz gut. Gerade da auch der unkomplizierte Kauf/Verkauf Vorgang. Aber auch ich vermisse die Möglichkeit TR am Laptop zu benutzen.

GameStop Vorfall: fand ich auch nicht überzeugend wie sich TR da verhalten hat. Haben sich danach ja aufgrund der Empörung der Nutzer irgendwie versucht sich zu entschuldigen: Kapazitätsprobleme, Schutz der Usergemeinschaft. Bin gespannt wie sich beim nächsten Vorfall ähnlicher Art verhalten wird. Die User, die betroffen waren, werden sich das nicht ein weiteres Mal gefallen lassen, wenn die überhaupt noch Kunden sind. Ich hoffe TR lernt daraus.

Seriöser Broker: Man sollte auch jungen Teilnehmen eine Chance geben. Gerade auch mit neuen Techniken stehen einige "Seriöse" noch hintenan. Auch schließen Fintechs einige Lücken in Angebotspaletten. Das können Seriöse vielfach einfach nicht bieten. Bei den sogenannten "Seriösen" sind mir auch schon diverse Unseriösitäten unter gekommen. Bei TR hab ich keine Sorge das ich meine Wertpapiere verliere. Einen gewissen Aufwand hat man ja überall wenn man im Geld oder Wertpapiermarkt unterwegs ist.

Für mich ist aktuell z.b. die Onvista Bank ein heißer Kandidat auf demnächst anstehenden zusätzlichen Aufwand. Die Commerzbank hat ja gerade wieder mal ihre Tochter neu organisiert, Comdirekt wurde nun wieder ins Mutterunternehmen eingegliedert, einhergehend mit Änderungen von Bedingungen für Comdirektkunden. Mal schauen wann bei Onvista als Teil von Comdirekt dann Änderungen anstehen und mit welchen Konsequenzen.

Weil Oliver es wohl akzeptiert, stelle ich meinen Empfehlungslink für Traderepublic auch mal rein. Dadurch bekommt der Geworbene und auch ich als Werber jeweils 15,- Prämie wenn ein Depot eröffnet und ein erster Trade getätigt wurde. Würde mich freuen wenn es Interessierte benutzen:

https://ref.trade.re/x55555jv

Grüße matty

 

Ich rate mittlerweile dringend von Trade Republic ab.
Hatte bisher zwei Jahre keinerlei Probleme, seit 3 Wochen ist jedoch eine Überweisung in signifikanter fünfstelliger Höhe im Nirvana verschwunden.
Einen telefonischen Kundenservice gibt es nicht, per Mail geht es nur sehr langsam voran (schick uns einen Screenshot von der Überweisung, eine andere Abteilung muss das klären.
Laut einschlägiger Bewertungsplattformen scheint das ein gängiges Problem zu sein.
Werde mein Depot transferieren und kann nur davor warnen, größere Summen dort einzuzahlen.

moin,

Probleme kann ich für mich bei tradeRepublic nicht bestätigen. Auch Auszahlungen haben immer reibungslos geklappt.

Da ist es einfach easy zu handeln im Gegensatz zu manch anderer Platform.

Von daher meine Empfehlung bleibt.

Mein Empfehlungslink für "Werber und Geworbener beommen jeweils eine Aktie bis 200 eur Wert " ist auch immer noch gültig : https://ref.trade.re/x55555jv

Dürft ihr gerne nutzen.

Grüße

Zitat von matty am 17. Januar 2022, 20:17 Uhr

... Auch Auszahlungen haben immer reibungslos geklappt.

Da ist es einfach easy zu handeln im Gegensatz zu manch anderer Platform.

...

Auszahlungen von einigen 100 €?

oder mehrere 100.000 €?

"easy zu handeln" ist nett ...
da Aktien bei mir oft 10 Jahre oder länger im Depot liegen ist entscheidender:

  • klappt alles bei Kapitalerhöhungen/Splits/usw.
  • Dividenden, Steuerbescheinigungen, usw.
  • hat der Broker bzw. die Depotführung Bestand über die nächsten 30 oder 40 Jahre?
    ich habe z.B. ein Depot (geerbt), dass mein Vater in den 1970er Jahren bei der Deutschen Bank angelegt hat ...

Ich gebe dir Recht, wenn es um solch eine Verwaltung geht sind die Schwerpunkte evt. anders zu setzen.

Ich hatte bis heute keinerlei Probleme auch bei Dividenden, Steuerbescheinigungen und Kapitalerhöhung.

Ich denke, tradeRepublic wurde anfänglich eher für den Trader oder den kurz- bis mittelfristig orientierten Anleger gedacht.

Dafür nutze ich die Plattform. Aber die haben sich gemausert.

Ich würde mich auch nicht scheuen komplett zu Traderepublic zu wechseln.

Wie erwähnt, bis jetzt wars bei mir TOP.

Zitat von matty am 18. Januar 2022, 13:34 Uhr

..., wenn es um solch eine Verwaltung geht ...

mir geht es (neben der Frage, wie ich "frugal" mit angemessenen, aber nicht sechsstelligen jährlichen Einkünften und bald ohne Gehalt am besten über die Runden und durchs Leben komme) vor allem um FIRE:

Financially Independent & frühzeitiger nächster "Karriereschritt" zum Privatier 15 Jahre vor der Rente und hoffentlich 35 oder mehr Jahre vor dem Ableben

buy and hold (solider Sachwertanlagen) über Jahre und Jahrzehnte ist da ja wohl die logische Konsequenz?

Zitat von exit-tbd am 18. Januar 2022, 14:23 Uhr
buy and hold (solider Sachwertanlagen) über Jahre und Jahrzehnte ist da ja wohl die logische Konsequenz?

Das ist für mich eher ein der Ding der persönlichen Präferenzen. Für mich sehe ich es ein wenig anders, auch in solch einer Lebenssituation. Hat aber auch ein wenig mit "Hobby" zu tun. Sollen aber diese Finanzen eher das Leben nicht oder nur sehr mäßig tangieren, dann bin ich voll bei dir.

Für ein Grundportfolio ( Worst Case ), ja, bin ich auch "Holder" ( Volumen ? ). Alles was darüber ist, da bin ich eher auf " aktuelle Chancen erkennen und nutzen". Der Ansatz ist meist kurz- bis mittelfristig.

Bis heute Outperformance gegenüber "Buy a Hold". Aber halt , man muss sich kümmern.

 

Ich habe nun meinen Fall bei der BaFin gemeldet. Weiterhin ein mittlerer fünstelliger Betrag im luftleeren Raum, der Kundenservice reagiert nicht mehr.
Für mich ein unfassbarer Fall. Habe heute Nachmittag einen Termin beim Rechtsanwalt, der anscheinend mit der gleichen Thematik zwei weitere Klienten gegen TradeRepublic vertritt. Also, bei größeren Beträgen: Seid vorsichtig.

Das ist schon ein Hammer! Bin auch neben der Consors bei Trade Republic und Scalable. Bitte halte uns mal auf dem Laufenden. Eigentlich kann da ja aber nix anbrennen. Du hast ja die Überweisung.

12