Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Post-Aktien

Vorweg: mit weniger als 3 Monaten aktivem Börsenhandel bin ich natürlich noch ein blutiger Anfänger, aber mutig und wissbegierig, und wenn man auch in kurzer Zeit viele Kurstendenzen beobachtet und sich seine Gedanken gemacht hat, kann man sich auch dann schon mal in die Rolle eines "Analysten" versetzen... Aspekte des Marktes kenne ich auch aus 24jähriger Tätigkeit als Software-Entwickler in der Postautomatisierung.

Post? Gehört doch eigentlich zur Grundversorgung und sollte gar nicht als AG den "Märkten" ausgeliefert sein, oder?

Tatsächlich sind die meisten Postbetriebe staatlich, ein Teil davon als AG organisiert, aber voll in Staatsbesitz (vgl. DB AG). Frei handelbare Post-Aktien gibt es nach meinen Recherchen nur 9: AT, BE, DE, GB, IT, JP, NL, PT, SG. (Bis auf Singapur habe ich alle im Depot 🙂 )

Angefangen habe ich mit der Dt.Post. Zwar keine besonders hohe Dividendenrendite (um 2.8%), aber ausser als früherer Kunde war sie mir auch wegen Streetscooter (Herstellung elektrischer Lieferwagen) sympathisch. Allerdings mit negativer Kursentwicklung, erst seit 1-2 Tagen im Grünen.

Darum habe ich das Thema erst mal nicht weiter verfolgt, bin aber bei Dividendenrenditen Österreich darauf gestoßen, dass die Österr.Post über 5% ausschüttet, und sowas liest man doch gerne. Die war wochenlang mein Spitzenreiter in der Kursperformanceentwicklung.

Also: weiter rumgeschaut. Poste Italiane. Jung (seit 3 Jahren an der Börse), auch über 5% Div.rendite - also versuchsweise gekauft (Mifid II-Warnung der onvista-bank, die wäre zu schwierig für mich, weggeklickt). Kursentwicklung wechselnd, in den letzten Wochen aber immer mal wieder in den Top 10.

Und weil so berühmte "blue chips" wie Daimler, Nestlé, AT&T immer wieder bitter enttäuschend in der Kursentwicklung sind, habe ich dann mal systematisch recherchiert, ausgehend von Wikipedia: Welche Post-Aktien gibt es handelbar auf den "Märkten"? Liste siehe oben.

"Analysten"-Hut aufgesetzt: das Postgewerbe ist ausgezeichnet dadurch, dass

- es eine Ausfallsicherung durch den jeweiligen Staat hat, also kaum pleite gehen kann

- jede für ihr Landesgebiet zuständig ist, trotz gleichem Geschäftsmodell also kaum bis keine Konkurrenz besteht

Soweit die (zurechtgedachte) Theorie. Praxis (Wochenabschluss heute abend, Kursentwicklung seit Kauf, max. 3 Monate):

A0JML5 Österr.Post +8.75%

A1JJQC PostNL +7.71%

A1W5N2 Royal Mail +4.13%

A14V64 Poste Italiane +3.35%

A14Z74 Japan Post Holdings +0.41%

555200 Deutsche Post +0.37%

A1W0FA BPost (Belgien) -0.38%

A1W9RB CTT Correios de Portugal -1.98%

Soweit mein komplettes Post-Portfolio. Es gibt (große) Gewinner und (relativ kleine) Verlierer, aber ich "Analyst" sehe da generell einen Trend nach oben.

Dies ist (um Gotteswillen) keine Anlageempfehlung, nur so meine Ideen bei Ansicht der Performances 🙂 "Ergebnisse aus der Vergangenheit sind keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse".

Warnung: die Dividendenrenditen sind bei einigen der o.a. Aktien wohl gefallen. Simpler Grund: Dividendenrendite = Dividende/Kurs. Je mehr der Kurs steigt, desto mehr sinkt bei gleichbleibender Dividende die Div.rendite.

Bei früher gekauften Aktien kann man "YTC" (yield to cost) = Dividende/Kaufkurs rechnen. Das bleibt bei unveränderter Dividende und mittlerem Kaufkurs natürlich gleich. Ich achte darauf, dass ich bei Nachkäufen den mittleren Kaufkurs leicht senke: Tageskurs unter Kaufkurs, aber Tagesperformance (nachmittags) deutlich positiv. Mein "Beuteschema" 🙂