Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Silberstreifs Brainstorming (f.k.a. physische Edelmetalle)

Zitat von Silberberstreif am 23. März 2022, 3:11 Uhr
Zitat von Silberberstreif am 20. März 2021, 2:11 Uhr

Neuverschuldung im letzten Jahr: 130 Mrd Euro

Neuverschuldung in diesem Jahr: 250 Mrd Euro

Neuverschuldung 2022: 80 Mrd?

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/der-bund-steuert-auf-noch-nie-gesehene-neuverschuldung-zu-17254353.html

inkl 100 Mrd für die Bundeswehr (50 Mrd Ukraine, 100 Mrd Energiewende) vermutlich wieder 250 Mrd in 2022?

https://www.deutschlandfunk.de/union-erwartet-2022-rekordverschuldung-von-250-milliarden-euro-100.html#:~:text=Haushaltsberatungen%20im%20Bundestag%20%2D%20Union%20erwartet%202022%20Rekordverschuldung%20von%20250%20Milliarden%20Euro&text=deutschlandfunk.de

und in 2023 wird dann die Schuldenbremse wieder eingehalten? Hm, wer es glaubt.....

Esken stellt Schuldenbremse für 2023 in Frage, Lindner windet sich noch:

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/spd-chefin-esken-stellt-einhalten-der-schuldenbremse-2023-in-frage-1031523628

Am Ende werden es dann wieder 100 Mrd + x mehr sein um das Volk ruhig zu stellen?

Neuverschuldung:

2020: 130 Mrd

2021: 250 Mrd

2022: 250 Mrd

2023?: Null?

Wirtschaftswachstum: seit Jahren, auch vor corona schon: sehr mau bis nicht vorhanden, rückläufig

Bin für 500Mrd€.  Eurobonds werden kommen, da ist es kein Vorteil sich vorher zurückzuhalten.

Das Geld kann man in Infrastruktur, Energiewende und Bildung stecken.

die Staatsschuldenquoten sollen ja trotzdem sinken laut EU

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/207261/umfrage/prognose-der-staatsverschuldung-von-ausgewaehlten-europaeischen-laendern/

finde ich durchaus interessant, bei einer starken Inflation steigt natürlich auch nominal das BIP (nicht preisbereinigt) und die Schulden verlieren an Wert, vielleicht ist das halt die eigentliche Intention der Zentralbankpolitik, auch wenn sie offiziell Preisstabilität vorgibt

Zitat von Silberberstreif am 24. März 2022, 15:14 Uhr

yeah, Helikoptergeld

Mobilitätsgeld:

  1. 300 Euro Einmalzahlung aufs Gehalt, das aber versteuert werden muss, inkl. Sozialbeiträgen
  2. 100 Euro pro Kind auf der "Steuerkarte" (Kinderfreibetrag)
  3. Empfänger von Sozialleistungen erhalten einmal 200 Euro
  4. Tankrabatte über die Senkung der Energiesteuer: Diesel 13 cent, Benzin 30 cent/l
  5. Monatsticket für 9 Euro im ÖPNV

kosten für den Staat (Neuverschuldung?): ca 14-16 Mrd Euro lt. Süddeutsche Zeitung

Egoistisch auf mich bezogen:

zu 1. würde vielleicht die Hälfte übrig bleiben netto, ok, haben oder nicht haben

zu 2. wurde mir zuletzt ein Kind gestrichen (volljährig), wo ich noch darum bemüht bin es wieder drauf zu bekommen (Schule, Studium...)

zu 4: betrifft mich kaum, ich nutze das Auto 1-2 x im Monat, aber meine Frau wird sich freuen

zu 5: ich zahle momentan gut 100 euro für öpnv im Monat, wird das dann für 3 Monate auf 9 euro gesenkt oder sollte ich mein Abo vorübergehend kündigen?

update

zu 1: kommt wohl im September erst

zu 2: wird mit dem Kindergeld ausbezahlt, d.h. getrennte Eltern mit Kinderfreibetrag auf der Steuerkarte bei denen die Kinder nicht wohnen gehen leer aus

zu 3: soll im Juli ausbezahlt werden

zu 4: kommt wohl nicht so richtig an

zu 5: wird gut angenommen, früher war ich abends auf dem Weg zur Arbeit oft allein Zug, jetzt alle Sitzreihen belegt, coronainzidenzen steigen schon  wieder

 

Zitat von Silberberstreif am 12. Mai 2022, 10:20 Uhr
Zitat von Silberberstreif am 13. März 2022, 17:23 Uhr
Zitat von Silberberstreif am 18. Oktober 2021, 1:47 Uhr

im Moment würde ich das Anlageranking so aufstellen:

  1. Lebensmittel
  2. langlebige Güter
  3. gesetzl. Rente
  4. Edelmetalle
  5. Aktien (Unternehmen mit wenig Eigenkapital leiden besonders unter steigenden Zinsen)
  6. Fremdwährungen (Schweizer Franken, norwegische Krone und Ländern mit niedriger Staatsverschuldung)
  7. Immobilien (platzen von Krediten bei steigenden Zinsen, Leverage nicht mehr wie vorher möglich, da mehr Eigenkapital gebraucht wird)
  8. Pensionen (hier gibt es halt noch was zu holen, im Gegensatz zur gesetzl. Rente, wo die Medianrente unter/auf Grundsicherungsniveau liegt und wenn man das unterschreitet gibt es Aufstände)
  9. Anleihen (Kursverluste bei Zinssteigerungen, kann sich aber nach steigenden Zinsen ändern)
  10. Betriebsrenten/Lebensversicherungen
  11. Bitcoin (hat für mich einen wert von 0)

Bitcoin hatte ich ja hier auf dem letzten platz und die Prognose scheint sich zu bestätigen, Anleihen würde ich jetzt etwas raufsetzen, Lebensmittel und langlebige Güter etwas runtersetzen, denke dass wir den Hochpunkt der Inflation gesehen haben, Aktien (vor allem Europa, Asien und Emerging Markets) und Edelmetalle (derzeit silber vor Gold) würde ich jetzt auf platz 1 und 2 setzen.

Das mit den Aktien war wohl etwas verfrüht, auch wenn sie sich ja bis letzte Woche noch erholt hatten, war wohl nur eine Bärenmarktrallye bisher, Bitcoin scheinen unbegrenzt weiter abzustürzen, aktuell nur noch bei etwas über 20000 Euro. Cash hätte in der Aufzählung noch gefehlt und würde derzeit relativ weit oben stehen in der Performance, aber hinter Lebensmittel, Renten und langlebige Güter. Der Dirk Müller Fonds hat den Dax dieses Jahr auch schon bald 20% outperformt, der würde dann direkt hinter cash kommen, da er auch leicht im minus ist.

Was muss eigentlich noch alles passieren in der Weltwirtschaft, dass dieser Dirk Müller Fonds mal nicht Minus macht

Zitat von PanameraFlow am 14. Juni 2022, 6:44 Uhr

Was muss eigentlich noch alles passieren in der Weltwirtschaft, dass dieser Dirk Müller Fonds mal nicht Minus macht

Dirk Müller Premium Aktien - EUR ACC, Fonds, DE000A111ZF1 | comdirect Informer

einfach mal einen Blick auf den Chart werfen...

Der Kursdax steht aktuell nicht höher als vor 20 Jahren:

https://www.finanzen.net/index/dax-kursindex

im Grunde wurde die Daxperformance seitdem also nur durch die Dividenden getragen

Der S+P 500 (auch ein Kursindex ohne Dividenden) hat seitdem zumindest 150% gemacht.

Der Goldpreis hat sich seitdem übrigens ver6.-ver7facht.

Zitat von Silberberstreif am 16. Juni 2022, 3:41 Uhr

Der Kursdax steht aktuell nicht höher als vor 20 Jahren:

https://www.finanzen.net/index/dax-kursindex

im Grunde wurde die Daxperformance seitdem also nur durch die Dividenden getragen

 

Die Daxwerte dümpeln zumeist auch nur rum. Man braucht sich nur anzusehen, was zuletzt an Werten in den DAX aufgenommen wurde.

Zitat von Silberberstreif am 17. Juni 2021, 5:49 Uhr

Meine Prognose für die nächsten 3-5 Jahre:

 

Inflation zwischen 3-5 % p.a.

Reallohnverluste

steigende Abgaben in den Sozialversicherungsbeiträgen

Zinswende zuerst in den USA und dann in Europa

Ölpreis weit über 100 $, da sich momentan alles auf "Erneuerbare" stürzt, aber Öl nach wie vor gebraucht wird

Aktien werden weiter steigen, insbesondere Valueaktien und Emerging Markets, USA und vor allem Nasdaq werden underperformen, bullshitmoney wie in Bitcoin usw... wird verschwinden, da alles wieder solider wird

Anleihehalter (Betriebsrenten, Lebensversicherungen...) werden durch steigende Zinsen verlieren

Unternehmen sind angerhalten ihre Bilanz (Eigenkapital) zu verbessern, da die Refinanzierung schwieriger wird

Immobilienpreise werden stagnieren bzw. nach Kaufkraft fallen (weniger Neubauten durch steigende Zinsen und höhere Baukosten und platzen einiger Finanzierungen)

Gold wird Silber wieder outperformen

 

die 3-5 Jahre sind noch nicht rum aber nach 1 Jahr lag ich nicht sooo falsch und zu der Zeit hat noch so gut wie niemand von steigenden Zinsen gesprochen, emerging markets aktien haben jedoch bisher underperformt oder nur selektiv outperformt, aktien sind bis Jahresende noch gut gelaufen, insbesondere tec und usaktien sind dieses Jahr aber sehr schwach, Öl hat sich von damals gut 70 auf heute weit über 100$ verteuert, Gold hat silber outperformt, Immobilienpreise stagnieren, Firmen mit viel Fremdkapital bekommen Probleme, Anleihehalter waren mit die grössten Verlierer, Bitcoin im Sturzflug wie prognostiziert, Zinswende wie vorhergesagt zuerst in den USA und bald in Europa....

Zitat von Silberberstreif am 7. April 2022, 2:12 Uhr

Kirchenaustritte in Deutschland:

https://www.kirchenaustritt.de/statistik

ich denke in der katholischen Kirche werden es in 2021 fast doppelt so viele sein wie 2020 (Mißbrauchsgutachten usw.), d.h. insgesamt traten 2021 65000-70000  oder mehr Menschen in Deutschland aus der Kirche aus, damit wird wohl ein Rekordhoch seit 1990 erreicht, ich selbst arbeite bei einem kirchl. Träger, Kreuze sieht man immer weniger, Gottesdienste gibt es in meinem Bereich nicht mehr und ich wär auch schon ausgetreten, wenn es da nicht Probleme geben würde, wobei man konfessionslos durchaus schon eingestellt wird, nur aktiv austreten wird nicht gern gesehen....

Religionszugehörigkeit:

https://www.kirchenaustritt.de/statistik/religionszugehoerigkeit

Anzahl Muslime:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72321/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-muslime-in-deutschland-seit-1945/#:~:text=Im%20Jahr%202020%20lebten%20rund,den%20verbreitetsten%20Religionen%20in%20Deutschland.

Hintergründe:

https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2021/210428-am-interview-forschungsbericht-mld2020.html

 

 

es waren letztendlich "nur": 639 338, wobei es wegen corona wohl oft gar nicht so einfach war einen Termin zu bekommen, d.h. dieses Jahr wird es da noch "Nachholeffekte" geben

https://www.kirchenaustritt.de/statistik

Zitat von Silberberstreif am 29. Juni 2022, 2:31 Uhr
Zitat von Silberberstreif am 7. April 2022, 2:12 Uhr

Kirchenaustritte in Deutschland:

https://www.kirchenaustritt.de/statistik

ich denke in der katholischen Kirche werden es in 2021 fast doppelt so viele sein wie 2020 (Mißbrauchsgutachten usw.), d.h. insgesamt traten 2021 65000-70000  oder mehr Menschen in Deutschland aus der Kirche aus, damit wird wohl ein Rekordhoch seit 1990 erreicht, ich selbst arbeite bei einem kirchl. Träger, Kreuze sieht man immer weniger, Gottesdienste gibt es in meinem Bereich nicht mehr und ich wär auch schon ausgetreten, wenn es da nicht Probleme geben würde, wobei man konfessionslos durchaus schon eingestellt wird, nur aktiv austreten wird nicht gern gesehen....

Religionszugehörigkeit:

https://www.kirchenaustritt.de/statistik/religionszugehoerigkeit

Anzahl Muslime:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72321/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-muslime-in-deutschland-seit-1945/#:~:text=Im%20Jahr%202020%20lebten%20rund,den%20verbreitetsten%20Religionen%20in%20Deutschland.

Hintergründe:

https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2021/210428-am-interview-forschungsbericht-mld2020.html

 

 

es waren letztendlich "nur": 639 338, wobei es wegen corona wohl oft gar nicht so einfach war einen Termin zu bekommen, d.h. dieses Jahr wird es da noch "Nachholeffekte" geben

https://www.kirchenaustritt.de/statistik

Wenn man sich aber den Verlauf der Erhebung ansieht dann sind wir momentan bisserl höher aber das hat es vor zig Jahren auch schon gegeben. Schaden würde es nicht wenn mehr austreten als eintreten. Diese beiden Kurven bräuchte man für einen netto Verlust/ Zugewinn hab da was gefunden https://www.dbk.de/kirche-in-zahlen/kirchliche-statistik

 

 

 

 

 

 

Verlustbegrenzung soll aufgehoben werden und getrennte Verrechnung zwischen Gewinnen (d.h. gewinne aus Erträgen konnten bisher nicht mit Verlusten aus Aktien verrechnet werden)soll auch aufgehoben werden, das finde ich insbesondere für dividenstrategien interessant, ob der Vorschlag der FDP so durchkommt, muss man abwarten...

https://www.godmode-trader.de/artikel/regierung-will-verkorkste-verlustverrechnungsbegrenzung-aufheben,11146591

Zitat von Silberberstreif am 31. Mai 2022, 17:45 Uhr

Monatsabschluss:

Performance seit Jahresbeginn: +1,5% (vor Einzahlungen)

Untergruppen seit Jahresanfang:

Hauptdepot: Value und Dividenden: +5,9%

ETF depot: +0,1% (Dividendenetfs stützen, und länderetfs wie brasilien und mexiko, breite weltetfs schwächeln)

Wachstum: -31%

Gold: +7%

Silber: -0,7%

Platin: +6,4%

Mit meinem Hauptdepot bin ich derzeit sehr zufrieden, das ETF Depot läuft auch relativ stabil im vergleich zu anderen ETF Anlegern, das Wachstumsdepot ist eine Vollkatastrophe (zum Glück nur gering gewichtet), Silber zieht den "Gesamtdepotwert"  derzeit leider nach unten, die vola in meiner Gesamtperformance ist seit Jahresanfang wirklich gering, Edelmetalle und Aktien gleichen sich da oft aus, komme aber auch nicht wirklich vom Fleck

 

 

ich hätte Ende letzten Monat alles verkaufen sollen, der aktuelle Monat ist völlig für den .... aber mal schauen morgen Abend :mrgreen:

War ich Ende letzten Monat noch bei 1,5% im plus, bin ich jetzt bei - 7,5% minus Gesamtperformance (vor Einzahlungen), wobei sich Edelmetalle ja noch relativ gut gehalten haben , aber meine Daxetfs, und noch stärker einzelne Einzelaktien (Immobilienaktien, BASF, VW....) sind richtig abgeraucht. Mit meinem neuen Gehalt habe ich heute VW für unter 130 nachgekauft.

Aktuell bin ich "nur noch" 3,5% im Minus.....

Die Geburtenrate in Deutschland ist im Laufenden Jahr stark eingebrochen, correctiv meint, es hat nichts mit den Impfungen zu tun, mal im Auge behalten die Entwicklung in den nächsten Monaten....

https://correctiv.org/faktencheck/2022/07/20/zahlen-zu-lebendgeburten-in-deutschland-kein-beleg-fuer-abnehmende-fruchtbarkeit-durch-covid-19-impfungen/

Was soll das Geschwurbel?

Zitat von Silberberstreif am 1. August 2022, 1:31 Uhr

....

Die Geburtenrate in Deutschland ist im Laufenden Jahr stark eingebrochen, ...

Was heißt "stark"?

Wieviele Prozent?

Und worauf bezogen?
Mehrjähriger Durchschnitt?
Oder nur auf einen Lockdown-Babyboom?
(Lockdown Frühling 2020 könnte Anfang 2021 atypisch hohe Geburtenzahlen nach sich gezogen haben?)

 

Guckst du hier:

Deutlicher Geburtenrückgang von Januar bis April 2022 - Statistisches Bundesamt (destatis.de)

 

Im Osten ist der Rückgang größer als im Westen.

Die Impfungen machen Frauen Fruchtbar!!1elf.

Spaß beiseite: Eintrübende Wirtschaft reduziert den Willen mehr Kinder zu haben. Und mit den Möglichkeiten der Familienplanung sind Ups Kinder wegen mehr Sex im Lockdown vielleicht etwas kurz gegriffen.

Vermutlich haben weniger Personen Sex unter Pandemie Bedingungen. Dating war ziemlich tot.

Die Impfungen heranzuziehen klingt für mich nach ziemlichen Unfug.