Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumClever Gespart und DIYNebeneinkommen
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Nebeneinkommen

Hallo liebe Mitsparer,

haben wir hier irgendwo ein Thema, wo wir unsere Tipps und Tricks bzgl. des extra Einkommens teilen? Z.B. Flohmarkt / Ebay / Affiliate Marketing / Uber / Pizza liefern / sonstiges? Macht ihr sowas? Wieviel Einkommen ist realistisch? Ist es schwer anzufangen?

Ich finde es ganz interessant, besonders in der Lenz-Phase. Beispiel: ein Youtuber namens BeatTheBush (kein Link um das Spammen zu vermeiden) hat daraus einen wichtigen Teil seiner FIRE-Strategie gemacht. Geht das / macht das Sinn in Deutschland?

 

Mache nichts dergleichen - würde die genannten Beispiele alle nicht in Betracht ziehen.

Sowas wie Uber oder diese Lieferdienste sind wunderbare Geschäftsideen, halt vor allem für den Plattformbetreiber, Uber-Fahrer bekommen jetzt nicht mehr Geld, als Taxi-Fahrer. Das ist eine prekäre Sache, vereint die Nachteile von schlecht bezahltem Job als Angestellter mit den Nachteilen der Selbstständigkeit... Auch wenn man als Angestellter die Pizza für den Pizzaservice vor Ort ausliefert, hat man eher eine prekären Job.

Sowas macht man, wenn man Geld braucht, und keinen besseren Job findet, vielleicht, wenn man im ersten Job nicht genug Geld verdient, und man noch Zeit hat - man kann das auch machen, wenn man gerne Taxi-Fahrer wäre, aber keine Taxi-Lizenz hat.

Glaube auch nicht, dass man auf dem Flohmarkt oder auf ebay wirklich mehr verdient, als die meisten Menschen in einer schlecht bezahlten Festanstellung. Kann eine Option sein, wenn man z.B. Freude an alten Sachen hat, und ohnehin gerne auf Flohmärkten ist, sonst nicht.

Wenn ich irgendwo eine Internetseite aufbaue und links platziere, oder auf einer Plattform wie YT Content generiere, oder auch beides kombiniere - dann werfen mir die Plattformen vielleicht auch mal ein paar Krümel ab, erstmal gehe ich in Vorleistung (auf jeden Fall mit meiner Zeit, ggf auch mit ein paar Euro), wenn nicht genug Leute meinen links folgen, oder mich nur 9000 Leute auf YT abonnieren - war das mein reines Privatvergnügen. Also kann man machen, wenn man z.B. Spaß daran hat, Filme zu machen und herzuzeigen, oder wenn man sich zum Produkttester berufen fühlt, und da wirklich ein Sendungsbewusstsein hat, das sich mit einer Einkommensquelle verbinden lässt. Wenn man sich diese Internetseiten anschaut, die für links gemacht sind - habe ich nicht das Gefühl, dass das Leute sind, die irgendwas anderes wollen, als ein paar Euro für Klicks. Es gibt wohl Einzelfälle, die daran auch gut verdienen -  in der Regel ist das wohl nicht so. Es besteht die Gefahr, sich billig zu verkaufen. Würde persönlich auch lieber irgendwo Regale einräumen, oder den Rasen mähen, als so zu tun, als fände ich irgendein Produkt, das man da oder dort kaufen kann, besonders gut...

 

Danke für die ausführliche Antwort!

Ich meinte eher die Situation in der Entsparphase. Wenn mal die Aktien zu billig sind und man kann / soll sie nicht verkaufen, hilft so ein Zusatzeinkommen.

Was ich mal überlegt habe, nebenbei als Dozent. Meine Frau macht das auch, 2400 Euro im Jahr sind dann steuerfrei (wenn das entsprechend passt). 3,4 Vorlesungen im Jahr und die Sache ist geritzt. Wenn das beide machen, sind das relativ leicht verdiente 4800 / Jahr, also 400 Euro Monat extra.

Zitat von mazuru am 19. Oktober 2020, 13:55 Uhr

Ich meinte eher die Situation in der Entsparphase. Wenn mal die Aktien zu billig sind ..., hilft so ein Zusatzeinkommen.

Problem:

Aktien sind meistens in einer offen ausgebrochenen Rezession/Depression am billigsten ... dann, wenn die Wirtschaft am Boden liegt - und die Arbeitslosigkeit einen Höchststand erreicht hat ...

also genau DANN, wenn die Möglichkeiten zu einem Nebeneinkommen zu kommen am bescheidensten sind  😉

Zitat von exit-tbd am 19. Oktober 2020, 14:07 Uhr
Zitat von mazuru am 19. Oktober 2020, 13:55 Uhr

Ich meinte eher die Situation in der Entsparphase. Wenn mal die Aktien zu billig sind ..., hilft so ein Zusatzeinkommen.

Problem:

Aktien sind meistens in einer offen ausgebrochenen Rezession/Depression am billigsten ... dann, wenn die Wirtschaft am Boden liegt - und die Arbeitslosigkeit einen Höchststand erreicht hat ...

also genau DANN, wenn die Möglichkeiten zu einem Nebeneinkommen zu kommen am bescheidensten sind  😉

Also vor ein paar Monaten waren alle Aktienkurse eingebrochen, die Nachfrage nach Kurieren war aber gestiegen 😉

Ich fahre nebenbei für Amazon. Ist kein großer Aufwand und lässt sich optimal mt einem Vollzeitjob kombinieren, weil alles kann und nix muss.

Mach dich doch mal über das Amazon Flex Programm schlau.

Hey das klingt interessant danke für den Tipp 😀