Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

ich bin nicht allein....

durch zufall habe ich in einem Artikel von den begriffen "frugalist" und "geoarbitrage" gehört. Allein das Wort arbitage hat mich neugierig gemacht ist es doch das womit ich seit 10 Jahren mein Geld verdiene.

Aber fangen wir beim Anfang an, bis vor 10 Jahren war ich in einer Bank beim Wertpapierhandel. Schon in meiner Ausbildung war es immer mein Traum in einer Wertpapierabteilung zu arbeiten. Nur damals war die Börse ein Rotes Tuch, der Bankvorstand hat einen da schon noch zusammengerüffelt wenn man Geld von seinen Einlagen raus aus der Bankbilanz in andere Anlageformen vermittelt hat. Das hat sich dann aber schnell geändert als der "neue Markt" und die Gier das Hirn der leute aufgefressen hat. Mein Traum damals mit ca 20 Jahren mit 30 Jahren höre ich auf. Doch das Platzen der Blase lies den Traum in weite Ferne rücken...Später kam ich dann in die Wertpaierabteilung. Der nächtste Anlauf alles lief geschmiert, .....bis zur Finanzmarktkrise stieg mein depot jedes Jahr zweistellig. Meine Sparquote lag auch sicher bei 70-75 %....dabei hatte ich mich aber schon mehr dem Value-Anlagestiel verschrieben als dem Growth Anlagestiel. Ich hatte damlas wie heute eine Allergie gegen jegliche Art von Steuern. Damals galt ja noch die Regel Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei. Also investionen die nach 360 Tagen im Minus waren  wurden mit verlust verkauft und kurz danach in anderer Form wieder gekauft dann hatte ich einen Verlustvortrag bzw war die Position im Gewinn wurde nach 370 Tagen verkauft und wieder zurückgekauft und es gab einen Steuerfreien Kursgewinn. Dann wurde die Abgeltungstuer beschlossen.....Ade steurfrei Kursgewinne aber momentmal der Staat lies eine Möglichkeit offen. Altfälle sollten auf immer und ewig Steuerfrei sein. Was sagte mein schlaues Hirn.....Finaziere die die Sparraten der nächsten Jahre auf Kredit.....und klever wie ich war mit einer Yen Finazierung die Japaner haben ja schon immer keine Zinsen.......Das währungsrisiko kürze ich raus indem ich meinen Portfolioanteil in Japanischen Aktien hoch hielt, sprich wenn der Yen verliert....wird mein Kredit weniger und meine Japanischen Aktien verlieren in der Währung...Schwache währung steigende kurse für ein Exportland.....und natürlich umgekehrt steigt der Yen wird mein Kredit höher aber meine Aktien in Japan machen Währungsgewinne.....nun bevor ich mich im deteil verliere.....ich glaube das haben damals viele gemacht.....die sogenannten Carry Trades. Aber bei mir war das ganze so ausgelegt das ich das mit meinen Monatlichen Sparraten von über 1000 € locker abgebaut hätte......für eine unsterblichkeit an steuerfreien Kursgewinnen......Nun ja im leben kommt es immer anders wie man denkt dank der Finanzkrise.....mussten alle die unsoldie Investiert hatten ihre Carrytrades auflösen.......weil das unheimliche gemacht haben stieg der Yen in Rekordzeit.....bzw auch mein Kredit um 50 %....lol....und mein solides Depot.....hatte auch verluste von 50 % zudem war es ja auch noch verpfändet......nun ja shit happens.....Nur nicht verkaufen.....! Zu allem überfluss verlor ich nach einen Zwischenfall auch noch meine Arbeit bei der Bank.....am tiefsten Punkt meines Lebens.....mein Depot am Ende.....kein Job.....und die Chance bei einer anderen Bank in meiner Position unterzukommen gleich null......! Klar die Bank verklagt, vor gericht gewonnen Abfindung kassiert, und ja ich habe das beste Zeugnis aller zeiten dort erhalten, weil ich es selber geschrieben habe war mit eine Bedingung......soviele "stets" hat wohl niemand in seinem Zeugnis.....Aber eben unvermittelbar weil die Banken untereinader bei mir in der Region reden....zumal ich wirklich die Depots 200.000 + x betreut habe.....mein Bank hatte ja auch Angst das ich Kunden mitnehme.......so das ist die Ausgangslage. Achso ich war da 32 Jahre alt und hab also mein Ziel knapp verfehlt ab 30 nie wieder arbeiten zu müssen.

Aber alles schlechte hat etwas gutes, so machte ich mir dedanken....! Der vorfall in der Bank das sei erwähnt war ein Arbitragegeschäft, eine kursdifferenz zwischen zwei Börsenplätzen....das Problem mein.....ich muss ja erst kaufen und dann verkaufen da ich aber meine ganze liqudität.....im Markt hatte, hatte ich unsere Mitarbeiter Betreuerin gefragt ob ich kurz mein Konto mit 20.000 überziehen kann also um minuten um gleich anschliessen wieder zu verkaufen......sogar tagleich.....das ok kam.....5 % in 10 min ohne Risiko.....nur der Vorstand hat das irgenwie nicht mitbekommen....meinte ich hab was unterschlagen.....und schmiss mich vor versammelter Mannschaft raus......das das nicht haltbar war klar....nur hätte er wohl das gesicht verloren wenn ich drei wochen später wieder fröhlich bei der Arbeit erschienen wäre.

Warum die lange vorgeschichte.....nun ja....heute mache ich nichts anderes mehr....ich suche fehlerhafte kurse an der Börse....nutze sie aus....ich hätte mich wohl nie getraut zu Kündigen......und meinem Talent jeden Fehler zu erkennen (was zahlen betrifft.....Rechtschreibung ihr wertet es merken hatte ich jedes diktat immer eine 6)zu nutzen. Die Anfangzeit war hart wie will man aus 15000 € (die Abfindung) durch laufendes spekulieren seinen Lebensunterhalt verdienen.

Sparsam, Sparsam, Sparsam.....

unerlässlich eine Bank wo keine Gebühren verlangt......., klar hat es geholfen das ich die Verlustvorträge aus oben beschrieben Handelstrategie (verkauf vor bzw nach einem Jahr) auch nutzen konnte. Waren s zu anfang nur ein Paar fehler die ich lokalisieren konnte war es mit der Zeit ein ganzes buch voll......in Anlehnung an Barney (how i meet your mother) nenne ich es mein playbook.......

Was ich sagen will in der Anfangsphase war ich sparsam, und wirklich man kann sagen das man entwerder viel arbeitet und "bestens" alles kauft oder man arbeitet weniger und sucht sich alle Artikel im Netz für die Hälfte oder kreativ.....und es macht Spass....ein und das selbe 20,30 oder 50 % billiger zu kaufen. Beide kommen ans selbe Ziel.....

Meine Nachbarin, wozu gehst du arbeiten das ich mir ein schönes Auto kaufen kann und zuwas brauchst das teure Auto, das ich zur arbeit fahren kann !!!! Folglich müsste sie nicht Arbeiten wenn Sie kein Auto hätte...denn dann Bräuchte Sie ja auch kein Auto mehr.

Echt cool das es auch andere gibt die so sind wie ich, Sparsam und Wertpapier intressiert....

Wie gesagt ich sollte eigentlich nicht mehr auf jeden cent schauen, hab es eigentlich nicht mehr nötig, aber irgenwie ist das zu meiner DNA geworden...

Übrigens auch das Passive Investieren in ETFs also ich handele Aktive meine Arbitragegeschäfte....aber langfristig komme nur ETFs in Depot und als Anleihe-Ersatz Discountzertifikate mit renditen zwischen 4-6 %...! Wobei mich wundert das hier keiner bisher auf diese Möglichkeit zu investieren gekommen ist.....oder sie erwähnt....Discountzertifkate sind genial.......aber bevor ich erkläre warum und wieso....mal sehen ob das überhaupt jemand liest.