Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Helfe mit liechtensteinischen Familienstiftungen

Hallo, ich bin Olaf und eigentlich schon seit 4 Jahren hier im Forum, wenn auch meist nur als stiller Mitleser.

Bin selbst seit dem Börsengang meiner Firma Prodacta AG im Jahr 1999 FI. Seitdem helfe ich Unternehmern und vermögenden Privatpersonen beim privaten Vermögensschutz. Anfang letzten Jahres ist mein Buch „Souverän Vermögen schützen“, das ich zusammen mit meinem Freund und ehemaligem Doktoranden Gerd Kommer geschrieben habe, erschienen. Zielgruppe sind primär Personen mit einem liquiden Vermögen ab 3 M€, die es ebenfalls bereits geschafft haben und nun Ihren Status gegen alle möglichen Risiken verteidigen und ggf. auch effizient von ihrem Vermögen leben möchten.

Fragen gerne! Viele liebe Grüsse, Olaf Gierhake

https://www.n-tv.de/ratgeber/shopping-and-service/Bloggerin-Celine-Nadolny-Das-sind-meine-Finanzbuecher-des-Jahres-article23007300.html?dicbo=v1-dd2202f40bc6d165a46b13a0328ede48-0054e8807626a1163ad0020106e3112aab-mq3dqyzqhfsggljrgyzdmljugbsdillbmrqwillbmm2tkmlgha2wgm3cge

Hi @olaf willkommen und frohe Ostern.

Wie hast du es geschafft durch den Börsengang von deiner Firma Fi zu werden? Hast du deine eigenen Anteile verkauft und wo hast du diese dann investiert? Wer hat die Firma dann fortgeführt und warst du gegen Insolvenz abgesichert und wenn ja wie? Gibt es die Firma Prodacta AG heute noch?

Gruß Jan

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-148184.html

DotCom gut genutzt

Habe einige Kraft in die Steueroptimierung gesteckt und ca die Hälfte meiner Anteile beim Börswngang selbst und die andere Hälfte den Rest dann nach Ablaufen der Lockup-Fristen verkauft. Unternehmen ist 2 Jahre nach meinem Ausstieg insolvent gegangen, was ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge zur Kenntnis genommen habe…

Wenn auch ein bisschen Werbung in eigener Sache, danke für die Info @olaf

Das Buch ist auch auf Spotify als Hörbuch verfügbar. Interessant finde ich im Buch, dass keine 2 Jahre alt ist, die Empfehlung für die Beschäftigung mit den "Schutzmethoden" auf 1-2 Mio. Nettovermögen (alle Assets minus Schulden) genannt wird und hier 3 Mio.. Die Inflation ist an allen Ecken spürbar 😀 . 1-2 Mio. ist mit einer eigengenutzten Immobilie in einer Metropole kein wirklich hohes Vermögen.

Für 2-3 Mio. Nettovermögen sehe ich eine Stiftung o.ä. Klimzüge für mich persönlich als nicht notwendig. Bevor das Vermögen zu hoch wird, dann lieber FIRE entsprechend früher und was die Übertragung des Restvermögens betrifft ergänzend das Buch (Die  with Zero" lesen.

Zitat von Muslime_Frugi am 19. April 2022, 9:23 Uhr

Wenn auch ein bisschen Werbung in eigener Sache, danke für die Info @olaf

Das Buch ist auch auf Spotify als Hörbuch verfügbar. Interessant finde ich im Buch, dass keine 2 Jahre alt ist, die Empfehlung für die Beschäftigung mit den "Schutzmethoden" auf 1-2 Mio. Nettovermögen (alle Assets minus Schulden) genannt wird und hier 3 Mio.. Die Inflation ist an allen Ecken spürbar 😀 . 1-2 Mio. ist mit einer eigengenutzten Immobilie in einer Metropole kein wirklich hohes Vermögen.

In den meisten Auswertungen der Art "wie viele Millionäre gibt es in Land XY" wird in der Regel vom "investierbaren Vermögen" ausgegangen, zu dem selbstgenutzte Immobilien nicht gehören. Vergleiche hier .

Ansonsten wäre die Zahl von rund 1,5 Mio Millionären in Deutschland, also wenn die eigenen Häuschen mit dazu zählen würden, überraschend gering.

Grüsse vom Sparschwein

Och naja, das wäre immerhin jeder 55ste der Bevölkerung. Und dann gibts sicher auch nochmal so viele die nur "wenig" drunter sind aber denen es auch gut geht oder die eben auch viel konsumieren ohne großartigen Vermögensaufbau...

Wenig finde ich das nicht