Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Haushaltsbuch: wie muss das Depot korrekt eingebunden sein?

Moin,

viele von uns führen ja ein Haushaltsbuch. Ich wollte das nun noch ein wenig genauer führen und frage mich deswegen gerade, wie ich Punkte bezüglich meines Depots korrekt auflisten sollte, sofern überhaupt. Bis jetzt ignoriere ich sowohl Ausschüttungen auf der einen Seite, wie auch die Gebühren der ETFs  auf der anderen Seite. Kurzum: das Depot ist bisher nicht enthalten.

Ich habe aber eigentlich das Gefühl, dass ich die Ausschüttungen auf der Einnahmenseite verbuchen müsste. Auf der anderen Seite müsste ich halt Servicegebühren für die Depotführung und Ausfgabeaufschläge beim Kauf,  sowie laufende Kosten der ETFs auf der Ausgabenseite aufführen. Ist das korrekt?

Müsste ich bei Theausierern die reinvestierten Summen auch unter Einnahmen verbuchen und sie somit in die Sparrate und Sparquote einfließen lassen?

 

Viele Grüße,

Stoliver

Hi Stoliver,

Die Frage habe ich mir auch mal gestellt, insbesondere wie ich aufs Jahr Kursgewinne und Dividenden sehen kann.

Ich habe in meiner Software (Wiso Mein Geld) 2 Konten für mein Depot. Das eine ist ein online Abruf meines aktuellen Depots und das andere ein Offline-Konto (also nur in meiner Banking Software) das dem Gesamkontostand bei OnViste entspricht. Also, das Offline-Konto beinhaltet auch Kapital das nicht in Aktien investiert ist und das Online-Konte nur das Kapital in Aktien mit aktuellem Kurs.

In dem Offline Verrechnungskonto lege ich am 1. jedes Monats eine Ausgleichsbuchung mit dem Verwendungszweck "Gewinn/Verlust" an, die ich zum einen in eine seperate Kategorie zuweise und zum anderen per Auswertung automatisch in einem Diagramm auswerte. Diese Ausgleichbuchung entspricht der Differenz des gesamten Gesamkontostands zum vorherigen 1..
Dadurch laufen in diesem Wert Dividenden, Kurs-Gewinne/-Verluste und auch Gebühren als Wert ein. Ich könnte jetzt nur nicht die einzelnen Bestandteile im Detail auswerten, das spielt für mich letztlich aber auch keine so große Rolle. Daher finde ich die Lösung recht effizient.
Ich sehe dann die Entwicklung meines Depots unabhängig von den Einzahlungen, sodass ich klar sehen kann ob es aufs Jahr gut läuft oder irgendwas quer ist und gleichzeitig werden Gewinne als Einkommen gebucht und Verluste als Ausgaben.

Vielleicht hilft dir das weiter, kann aber auch sein, dass das nur für mich so funktioniert.