Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Grundlegendes zur Funktionsweise von ETF

Guten Tag,

ich habe dieses Forum gerade erst gefunden und interessiere mich sehr für die Themen hier. Infolge eines Hausverkaufs meiner Eltern, der Negativzinsen und keinem Plan für größere Ausgaben in absehbarer Zeit, stellt sich die Frage wie man Geld sinnvoll anlegt. Eine weitere Immobilie kann und möchte ich mir bei den derzeitigen Marktpreisen, aber auch aus Gründen privater Lebensführung (will nicht ortsgebunden sein oder mit der Vermietung zu tun haben) nicht leisten.

Nachdem ich schon mit Aktien herumgespielt habe, würde ich nun gerne viel Geld in ETF investieren, habe aber keine Grundlagen.

Daher hoffe ich, dass mir hier jemand nachstehende Fragen beantworten kann:

  • Soweit ich weiß, soll jeder ETF ein Sondervermögen dastehen, der somit vor Insolvenz gesichert ist, allerdings traue ich der Sache und fremden Rechtsordnungen nicht ganz über den Weg. Daher: Wie finde ich heraus, welche Vermögensgesellschaft den ETF verwaltet und wo diese ihren Sitz hat?
  • Gilt für mich beim Verkauf eines ETF immer die deutsche Kapitalertragssteuer, auch wenn die meisten Unternehmen des ETF bzw. der Sitz der Vermögensgesellschaft im Ausland ist? Hat schon jemand mal ETF verkauft und mehr als die üblichen 25% zahlen müssen?
  • Welche sonstigen Kosten (außer Ordergebühren und Depotgebühren) muss man noch als großen Faktor neben der Kapitalertragssteuer berücksichtigen?
  • Kann mir jemand sagen wo man (falls nicht hier) eine gute, neutrale Beratung zur Vermögensanlage bekommen kann, v.a. wenn es um Aktien geht? (Falls gegen Forenregeln verstoßend, bitte per PN)
  • Was haltet ihr von Investitionen in ETF in China? Habt ihr da keine Angst bzw. wäre Angst davor berechtigt, dass man dort ggf. nicht mehr verkaufen kann, wenn die Kommunisten am Rad drehen?
  • Ich habe mir folgende ETF als "interessant" herausgesucht und wollte diese über die Welt streuen: Xtrackers MSCI China UE 1C, ishares core MSCI World, ishares core MSCI Eur.U.E.EUR D, ishares core S&P 500
  • Interessant finde ich allerdings auch die Seite von ishares.com und dort die "beliebtesten Sparplan-ETF"...
    Kann man mir zu diesen etwas sagen? Welche ETF könnte ich vergessen haben? Welche haltet ihr für riskant und warum? Wo seht ihr eine zu geringe Rendite? Welche Staaten sollten noch abgedeckt werden und durch welche ETF?

Also ich konnte jetzt schon einmal herausfinden, dass viele ETF von blackrock verwaltet werden. Da ist eine Insolvenz extrem unwahrscheinlich und eine Veruntreuung vermutlich ebenso. Doch wie kann ich nachprüfen, ob mein ETF als Sondervermögen angelegt wurde? Bei einer Mietkaution muss ja ein gesondertes Kautionskonto eingerichtet  werden. Das lässt sich leicht nachprüfen, indem man sich das Kautionskonto zeigen lässt. Was wäre da das passende Gegenstück beim ETF?

Wie muss man sich das mit den Anteilen überhaupt praktisch vorstellen? Bei einer Aktie, die ein Hundert-Millionstel oder was auch immer vom Unternehmen ausmacht, kann ich mir noch halbwegs gut vorstellen was das bedeutet, nämlich, dass man zu einem Hundert-Millionstel Eigentümer ist und dieser Nachweis dann heutzutage eben elektronisch vorhanden ist und zwar im Wertpapierdepot. Doch was bedeutet es bei einem ETF? Werden da die Aktien quasi vom Emittent gekauft, der dann seinerseits dieses mit Geld von den ETF-Käufern unterlegt und die Prozente an der jeweiligen Aktie digital nachbildet oder wie funktioniert das?

Das Prinzip ist simpel, der Verwalter kauft und verkauft an der Börse Wertpapiere nach Vorgabe der Indexentwicklung und hält diese in einem Depot. Dein Anteil an diesen Wertpapieren im Depot des Verwalters ist Sondervermögen.

Dass er das nicht veruntreuen kann, wird gesichert von internen Prozessen (Funktionstrennung, 4-Augen-Kontrolle usw.), Prozesse und Buchhaltung werden geprüft von interner Revision, Behörden und Wirtschaftsprüfung. Ob du als Endkunde irgendetwas selbst verifizieren kannst weiß ich nicht, davon habe ich noch nichts gelesen. Am Anfang fand ichs allerdings auch ungewohnt gegenüber meiner Immobilie, wo ich einfach zum Amtsgericht gehe und Einsicht in das Grundbuch nehmen kann.

Mir reicht es aus zu wissen, dass ETFs mehrheitlich in hohen Millionenbeträgen von institutionellen Anlegern gehalten werden. Wenn sie denen gut genug sind, sind sie das für mich auch. Und rein hypothetisch: Sollte Blackrock Beträge veruntreuen, müssen sie die Anleger entschädigen. Sollten derart große Anteile aus dem Sondervermögen "verschwinden", dass Blackrock zahlungsunfähig wird, dann haben wir eine Börsenkrise wie 2008 oder schlimmer. Dann werden alle Federn lassen, auch ohne Blackrock im eigenen Depot.

Ich halte das Risiko für vernachlässigbar. Viel relevanter ist, wie gut der Zugriff auf dein eigenes Depot gesichert ist. Reine App-Broker sind aus meiner Sicht unsicher by Design und für größere Depots keine Option. Auch bei Direktbanken wie z.B. ING stört, dass keine sichere 2-Faktor-Authorisierung z.B. per chipTAN angeboten wird.

Noch viel relevanter für dich ist, wie deine persönliche Risikotoleranz ist, wie du als Einsteiger mit Schwankungen und Crashs klarkommst. Hier solltest du ansetzen. Da gibts ne Menge gute Artikel z.B. beim Finanzwesir (aber bitte den ganzen Alpha-Fonds / Managed Futures Kram ignorieren, den er neuerdings verzapft 🙄).

Das ist schon einmal eine gut nachvollziehbare Teilantwort auf meine erste Frage. Danke dafür.

Fragen stellen ist legitim und niemand weiß alles. Allerdings scheinen dem Fragesteller hier auch die absoluten Basics zu Fonds und ETF noch nicht klar zu sein. Bevor es also zu spezifischen Investitionsentscheidungen für oder gegen individuelle ETFs kommt, sollte man sich erst einmal mittels einer gängigen Webseite oder eines Buches zu ETFs in die Materie reinarbeiten. Danach wird sicherlich noch die ein oder andere Frage übrigbleiben, die man hier stellen kann und die sicherlich gerne beantwortet wird.

Folgender Link gibt schon mal eine ganz gute Einführung:

https://www.justetf.com/de/academy/

 

Servus!

Ich würde für die ersten Grundlagen die einschlägigen Kanäle auf YT empfehlen (Finanzfluss und Finanztipp).

Grüße,

Nyxpriest

  • Was haltet ihr von Investitionen in ETF in China? Habt ihr da keine Angst bzw. wäre Angst davor berechtigt, dass man dort ggf. nicht mehr verkaufen kann, wenn die Kommunisten am Rad drehen?

Es gibt keine Kommunisten in China 🙂

Da ist Kapitalismus wie im Rest der Welt, nur rot gefarben.

Na gut, politisch bedingte Probleme kann es überall in der Welt geben - sogar in Deutschland wenn die Piraten 51% der Stimmen bekommen. Aber wenn man diversifiziert, ist man relativ sicher. Deswegen A2PKXG und entspannen 😉