Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

FIRE-Grüße aus England

12

Gratulation unglaublicher Vermögenszuwachs von 25% das schaffen nur wenige. Alles Gute für 2022. Bei mir ging es 2021 auch endlich mal wieder Bergauf mit dem Vermögen Sprung von 355k auf 490k (ich bewerte die Immobilien sehr konservativ darum sinkt mein Vermögen erst immer kräftig wenn ich was neues gekauft habe). Langsam stabilisiert sich das ganze aber und in 2022 stehen große Investitionen an um meine Abfindung steuerlich optimal zu verwenden. Vielleicht fange ich diese Jahr auch mal mit einem ETF an mal schauen. Das größte Ziel in 2022 ist so viele Menschen wie möglich glücklich zu machen.

Danke, lieber @jan-veerman! Ja, die passive Geldanlage in ETFs hat sich dieses Jahr nicht lumpen lassen. Es schwankt aber auch tagtäglich, heute bin ich z.B. um £5k ärmer als noch beim letzten Update.

Herzlichen Glückwunsch auch an dich zum Zuwachs - an Vermögen aber auch an Zeit und Freude wegen des Jobwechsels. Sehr gut, dass du zudem noch eine Abfindung heraushandeln konntest!

 

 

Ja die Abfindung passt wie die Faust aufs Auge. Ich muss dieses Jahr unbedingt eines der Häuser renovieren (Heizung/Wasserleitungen/Fenster) kann dies alles damit bezahle zudem noch meine Altersvorsorge im ehemaligen Betrieb mit 50k pushen und habe zudem noch was Spielgeld für mich übrig.

Wie ist zur Zeit die Stimmung in England? Gibt es da auch noch so viel Homeoffice? Strebst du immer noch an zurück nach Kontinentaleuropa oder lebt es sich dort doch ganz gut? London ist doch super teuer oder hat sich da etwas gebessert nach dem Brexit?

Wow, das klingt echt nach einem sehr guten Deal @jan-veerman! Hast du viel verhandelt dafür? Könnte mir vorstellen, dass ordentlich Geld auf der Hohen Kante zu haben die eigene Verhandlungsposition unheimlich stärkt!

Puh, das sind alles gute Fragen. Ich lebe hier ganz gut im home office, aber alt werden will ich hier wirklich nicht. Den Wechsel in ein anderes Berufsfeld würde ich schon noch gerne hier vollziehen, weil sowas im Abschluss-orientierten Deutschland immer schwieriger ist. Und hier ist es gerade schon schwierig genug, da das Berufsfeld so angesagt ist!

Die Lebenskosten sind nach wie vor hoch, besonders die Mieten und das Ausgehen. Aber steuerbegünstigt sparen kann ich hier viel einfacher als in Deutschland.

Die Hauptpunkte:

- Aus dem Bruttolohn darf ich jährlich bis zu £40k in ein privates Rentenprodukt zahlen, in dem ich die Assetallokation selbst bestimmen kann (ETFs, Sparkonto, Anleihen etc.). Zugriff hab ich hier erst ab 55 Jahren, bis dahin muss nix versteuert werden und bei Auszahlung wird dann 75% vom Endwert zu meinem zukünftigen persönlichen Steuersatz versteuert.

- Mein AG übernimmt jährlich 7% meines Bruttolohns um in das oben genannte Rentenprodukt einzuzahlen. Da hinterlassen die VWL von €40/Monat in Deutschland schon einen faden Geschmack im Mund… In Olivers halbjährlichen Update ist das glaube ich unter BAV England festgehalten?

- Aus dem Nettolohn darf ich dann bis zu £20k jährlich in ein anderes Anlageprodukt einzahlen, in dem ich noch mal freier über verschiedene Anlageklassen entscheiden kann. Die Erträge auf diese £20k sind komplett steuerfrei und ich habe jederzeit Zugriff! Seit 2019 habe ich jedes Jahr diesen Freibetrag voll ausgenutzt.

Das System hier begünstigt definitiv diejenigen, die sowieso schon wohlhabend sind, und da gehör‘ ich eindeutig dazu…

Hallo zusammen!

Ich bin ja schon spät dran mit meinem Quartals-Update!

Mein Vermögen ist leider nur auf £168k/€200k geklettert seit dem letzten Quartal, obwohl ich 10k Bonus erhalten habe plus mein Gehalt.

An der Börse ging’s halt ordentlich runter und das hat sich natürlich auch in meinem Depot bemerkbar gemacht. Ungefähr 10-12k Buchverluste habe ich seit Jahresanfang gemacht.

Meine Ausgaben sind noch mal um £150 pro Monat gestiegen aufgrund eines Heimatbesuchs und ich meine, die Inflation hat sich auch schon bemerkbar gemacht bei Lebensmitteln und Restaurantbesuchen. Mein Gehalt ab März ist allerdings auch um £100 höher.

Ansonsten ist nicht viel passiert, was meine Finanzen beeinflusst hat.

Ich bewerbe mich wieder fleißig auf andere Stellen intern, aber ein Wechsel hätte keine Auswirkungen auf mein Gehalt.

Was ist bei euch so passiert in den ersten drei Monaten des Jahres?

LG! Limette

 

@limette ich kenne mich zwar an der Börse überhaupt nicht aus, ist irgendwie nicht meine Welt aber wenn es jetzt bei dir eine Zeitlang runter ging sollte es irgendwann auch wieder richtig hoch gehen das wünsche ich dir. Dann verpasse den Ausstieg nicht und schichte in wertstabilere weniger schwankende Anlagen. Denn "hebbe" kommt von "halte" sagt man im schwäbischen.
Bei mir hat sich eigentlich auch nicht viel getan nur das ich bemerkt habe das ich wohl doch nicht bis zur Rente als Lehrer arbeiten werde sondern diesen Sommer im Einvernehmen mit meinem Schulleiter den Vertrag Ende Juli auslaufen lassen werde. Ich bin weiterhin auf der Sinnsuche des Lebens und möchte mir dafür die Zeit nehmen die ich brauche um zu erkennen wo ich mich einbringen kann ganz unabhängig vom Verdienst und gesellschaftlichen Ansehen. Ich möchte mir alle Optionen offen halten und erstmal Hausmann werden. Ein recht seltener Berufswunsch 🙂

Hallihallo, da habe ich doch tatsächlich das 2. Quartalsupdate verpasst! Geht es nur mir so oder rast dieses Jahr die Zeit noch mehr als sonst?! Na dann geht’s hiermit direkt zum 3. Quartal bevor auch schon das Jahresende ansteht…

Hm, was soll ich sagen? Mein Vermögen ist doch schon sehr geschmolzen wegen der Talfahrt an den Aktien- und, dank ökonomischer Verblendung der Tories- auch an den Anleihenmärkten… 😅

Das Gesamtvermögen steht gerade bei £165k/ €190k. Das ist locker £20-25k unter meinen Projektionen (Erspartes und 5% p.a. Wertzuwachs).

Ich bewege mich mittlerweile definitiv in dem Bereich, den auch schon andere Foristen hier beklagt haben: die eigene Sparrate macht immer weniger aus im Vergleich zu den Turbulenzen im Portfolio.

Meine Sparrate ist zwar niedriger ausgefallen als erwartet dieses Jahr (hallo Inflation, da lern’ ich dich auch mal kennen) aber ich liege immer noch bei £1900 pro Monat plus der Bonuszahlung im Februar. Also seit April schön £11k zurückgelegt und der Markt verschlang sie sofort. 😉

Dass ich gerade günstiger ETF einkaufen kann, freut mich nur begrenzt, da ich schon wieder mit einer Auszeit liebäugel. Wer meine anderen Beiträge gelesen hat, weiß aber, dass ich da nicht so umsetzungsfreudig bin - das kann sich daher auch wieder ändern.

Intern hat der Wechsel in ein anderes Team temporär geklappt. Allerdings bin ich selbst mit neuen Kollegen und Aufgaben sehr unmotiviert. Kennt ihr das auch, so eine richtige Büromüdigkeit?

Mal schauen, was das letzte Quartal so bringt!

Wie geht es euch?

LG, Limette

Hey Limette,

 

ja dieses Jahr schlaucht so ziemlich jeden Buy & Hold-Investor 😀  Bei mir sieht das ähnlich aus mit der Sparrate die monatlich verschlungen wird, wobei ich zumindest im Moment noch in der Lage bin, mich über "günstige" Nachkäufe zu freuen.

Bezüglich der Sparrate, die immer weniger aus macht im Vergleich zu den Turbulenzen im Portfolio, hatte ich mir überlegt, dass ich ab einem bestimmten Anlagebetrag ein weiteres Depot eröffne, in das dann zukünftige Einzahlungen und Sparpläne gehen sollen. Durch die Aufteilung auf zwei Depots haben meine neuen Einzahlungen dann zumindest optisch eine größere Wirkung. 😎

Als Nebeneffekt lerne ich auch mal einen neuen Broker kennen. Denke ich peile auch so 150-200k Depotwert an bis ich das dann mache. Die Motivation soll ja unter den Schwankungen nicht leiden.

Das hätte ich nicht gedacht das die ETFs noch weiter runter gehen. Habe jetzt auch mal endlich für ca. 2.500€ ETFs und Aktien gekauft und es ging auch erstmal 10% bergab. Zum Glück habe ich da nicht so viel investiert. Bei Immobilien sehe ich die Preisschwankungen nicht so lange ich nicht verkaufe. Ich gehe aber davon aus das diese recht stabil bleiben. Die Nachfrage nach Wohnraum hat enorm zugenommen von daher ist Vermietung eine sichere Einnahmequelle für mich.
Zur Zeit mach ich eine Art Auszeit/Subbatical/early FIRE try das tut mal richtig gut. Nächstes Jahr möchte ich mal in einer kleinen Firma als SW Entwickler tätig sein. Ich erhoffe mir das dies eine sehr sinnstiftende Tätigkeit wird.

Hey Jan,

das ist reine Psychologie. Du kommst mit Immobilien auch deshalb besser klar, weil du die (Verkaufs-) Kurse nicht täglich sehen kannst.

Wenn ich sehe wie positiv auch im jetzigen Bärenmarkt sich die Dividendensteigerungen entwickeln, ist der temporäre Buchwert erst mal zweitrangig. Im Gegenteil, bei meinen stabilen Dividendenzahler kaufe ich jetzt regelmäßig mit höherer Dividendenrendite (da geringeres Kursniveau) ein. Die regelmäßigen Sparplankäufe jetzt, wie auch die Umschichtung der verkauften Wohnung in den letzten Wochen bringen mich als Dividenden-Einkommensinvestor sogar schneller zum Monats-Zielbetrag X.

Der Cashflow ist also viel wichtiger als der reine temporäre Vermögenswert.

Hätte ich meine Wohnung nicht mit einem Indexmietvertrag vermietet (wird mit der neuen auch so gemacht), würde die Mietpreissteigerung mit der Inflationsrate nicht standhalten können.

Alles in allem ist es aber wichtig sich mit seinen Anlagen wohl zu fühlen. Und wenn das bei dir die Immobilien sind ist es ja ok, auch wenn es mehr psychologisch als rational begründet ist.

Hallo zusammen, hab mich über eure Antworten gefreut!

@arnim Interessanter Weg, sich selbst auszutricksen. Das könnte ich mir abschauen!

@jan-veerman Schade, dass es mit der Schule nicht hatte sein sollen. Das glaub ich, dass die Vermietung gerade gut läuft. Ist mir leider zu ‚aktiv‘, diese Immobilienanlagen. 😉 Sabbatical ist doch auch klasse - wie verbringst du denn jetzt deine Wochen so?

Jetzt ging es doch schneller als gedacht: Antrag auf Urlaub/‚mini-sabbatical‘ ist eingereicht und ich habe diesen Winter 5 Wochen frei. Ab Januar geht es in Teilzeit weiter. Ich arbeite dann nur noch 3 Tage pro Woche - hab also mehr frei als dass ich arbeite!

Kann‘s irgendwie noch gar nicht realisieren… Und viele in meinem Umfeld/Büro sind verdutzt und fragen, wie ich mir das leisten kann. Tja, ob ich da jetzt noch ein paar zum Frugalismus bekehre - was meint ihr?! 😜

LG

Limette

Hi @limette

hast recht Vermietung insbesondere Sondervermietung ist tatsächlich ziemlich aktiv. Darum ist es mir im Sabbatical auch gar nicht so langweilig. Ich fahre jetzt ziemlich oft in den WGs vorbei und schau was alles repariert werden sollte und mache selbst auch einiges. Für meine Kinder gibt es auch einiges zu tun und im Haushalt kann ich jetzt mehr putzen. Insgesamt kann ich mich aber sehr viel ausruhen und das tut auch mal sehr gut. Auf Dauer wird es vielleicht langweilig werden aber für eine gewisse Zeit ist es klasse.
Dir alles Gute in deiner Teilzeit nächstes Jahr auf das du die frei Zeit auch gut genießen kannst.

12