Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

FIRE-Grüße aus England

Hallo zusammen,

Hatte mich vor einigen Monaten schonmal im Einnahmen/Ausgaben Forum vorgestellt, aber der Beitrag passt hier doch besser. 😉

Ich bin 34 Jahre alt und arbeite im Finanzsektor in England mit dem Wunsch bald wieder auf den Kontinent zu ziehen.

Vor etwa 3 Jahren bin ich über MMM und das early retirement grid gestolpert und da war‘s um mich geschehen. Seitdem habe ich meine Studienkredite abbezahlt und ca. 110000 EUR (£100000) angespart, den Großteil in die private Rentenversicherung da hier sehr steuerbegünstigt. £80000 sind in ETFs angelegt, £1200 in P2P (wird gerade aufgelöst) und der Rest in Bargeld und 0,07 Bitcoin. 😉

Ich verdiene £3500 netto und £500 als Arbeitgeberzuschuss für die private Rentenversicherung.

Meine Ausgaben halten sich um £1500-1700 pro Monat, was eine Sparquote von 57-62% bedeutet. Das geht nur weil ich in einer WG lebe (gerne sogar - und es ist teuer genug!), kein Auto besitze und generell wenig konsumiere. Trotzdem komme ich bei Weitem nicht an Oliver‘s niedrige Ausgaben in seiner Zeit in Großbritannien heran. 🙂

£790 Miete

£400 Lebensmittel und Essen gehen

£100 Hobby

£120 Ticket für öffentliche Verkehrsmittel

£200 Reisen und Heimatbesuche

£90 Versicherungen, Handyvertrag, Gesundheit, Kosmetik, Fahrradreparaturen etc.

Wie ihr seht gebe ich relativ viel Geld für Lebensmittel und auch für auswärts essen aus, wobei ich Letzteres schon sehr zurückgeschraubt habe. Mein zweites ‚Laster‘ sind Reisen und Heimatbesuche. Kleidung und Gebrauchsgegenstände kaufe ich sehr selten und eigentlich nur gebraucht.

Ich habe vor, mich beruflich zu verändern und wieder auf den Kontinent zu ziehen. Bin immer an Austausch interessiert, besonders mit Leuten die auch mal Expats waren oder noch sind und wie sich das auf Rentenansprüche in D und Anlagestrategien auswirkt.

Im Oktober konnte ich einen tollen Meilenstein feiern: die ersten £100k wurden geknackt!

Mein Ziel ist es, bis Mitte 40 ca. 400-600k anzusparen und dann nicht mehr auf einen Bürojob angewiesen zu sein. Ich würde aber schon noch weiter arbeiten, entdecken und Geld verdienen. Überlege aber auch, zurück auf dem Kontinent ‚house hacking‘ auszuprobieren. Sehr beliebt in den US FIRE Fora aber bei mir in kleinerem Format würde es wohl bedeuten, dass ich eine Wohnung kaufe und dort dann in einer WG mit anderen Mietern zusammenwohne.

Falls ihr Fragen habt, versuche ich sie natürlich auch gern zu beantworten!

Hi Limette,

wilkommen im Forum. Finde deinen Beitrag sehr interessant weil ich sehr viel bei mir wiedererkenne.

Mit ETFs bist du ja schon gut unterwegs und Househacking find ich auch eine super Idee. In den USA in der Tat ein sehr beliebtes Mittel. Vielleicht gibt es ja im Forum hier Meinungen dazu. Würde mich auch sehr interessieren

Liebe Grüße,
Tom

Hi Limette,

schön, dass Du hier bist.

Wow! Tolle Leistung. Ich wünsche Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Zu dem Thema Househacking kann ich leider kein Erfahrungsaustausch bieten, nur den Kommentar: Das ist logisch und cool für Menschen, die sich gerne mit Immobilien beschäftigen und hierzu Lust haben!

Liebe Grüße

André

Hallo André und Tom,

vielen Dank für eure Beiträge und den Glückwunsch. Im Freundeskreis konnte ich die 100k nicht richtig feiern, weil meine Freunde eher der lifestyle Inflation verfallen.

Ja, würde mich auch freuen wenn sich hier Leute finden, die selbst schon house hacking betreiben.

Tom, bist du denn schon weiter als ich? Wenn du Vieles wiedererkennst, bin ich an mehr Austausch sehr interessiert. Warst du auch im Ausland und bist wieder zurück nach Deutschland?

Viele Grüße!

Limette

 

Hallo liebe Frugalisten und frohes Fest!

Ich wollte ein kurzes Update zum Quartalsende schreiben. Mittlerweile ist mein Vermögen auf £110k gekrochen, wobei ich davon nur grob die Hälfte sparen musste. Den Rest hat der Aktienmarkt geschafft...

Bei mir stehen viele Veränderungen an in 2021: ich habe mich dazu entschieden, meinen gut bezahlten und sicheren Job bald zu kündigen. Ich habe über‘s letzte Jahr gemerkt, dass ich unbedingt eine Pause brauche. Zum Erholen, Reflektieren und neu Orientieren. Da ich 3 Monate Kündigungsfrist habe, ist es schwer, das mit einem neuen Job direkt im Anschluss zu vereinbaren. Welcher Arbeitgeber würde sich schon darauf einlassen, wenn ich um einen Vertragsbeginn in 5 Monaten bitten würde?

Ich möchte ‚irgendwas mit Nachhaltigkeit‘ machen. Nachhaltige Finanzen bieten sich an, da bleibe ich zumindest ungefähr meinen Leisten treu. Hatte auch schon ein paar Vorstellungsgespräche dieses Jahr in dem Bereich, aber es hat leider nicht geklappt. Ich habe noch ca. 5 Wochen Urlaub, die ich nehmen will, bevor der Vertrag beendet ist. Die könnte ich nutzen, um mit der Jobsuche zu starten. Wie schon oben beschrieben, würde ich meinen Lebensmittelpunkt gerne zurück auf den europäischen Kontinent legen. Ein Umzug steht also auch an...

Oliver hat es mit seinem ‚sabbatical‘ vorgemacht! Kamst du da auch nicht gerade aus UK wieder nach D, Oliver?

Da das Arbeitslosengeld hier in Großbritannien längst nicht so hoch wie das ALGI in Deutschland ist, muss ich mir die Auszeit komplett selbst finanzieren. Mit dem Bonus, der im Februar ausgezahlt wird, sollte ich es auf £137k schaffen bevor der Vertrag ausläuft. Idealerweise würde ich mir gerne 3 Monate frei nehmen. Aber ich bin auch gewappnet, falls es 6 oder 9 Monate werden sollten. Durch die ganzen Veränderungen habe ich meine finanziellen Vorsätze für‘s nächste Jahr nicht so hoch gesteckt. Die £40k Vermögenszuwachs von diesem Jahr werde ich zumindest nicht so schnell wieder erreichen. 😉

Was habt ihr euch für 2021 vorgenommen?

LG

Limette

 

@limette

wow jetzt habe ich endlich den Begriff dafür gefunden der mich FI gemacht hat 'house tracking'. Aus der Not gedrungen haben wir als Familie dies im Jahr 2011 angegangen. Haus war für uns alleine zu groß vom qm Preis aber sehr günstig und mit einem Deckendurchbruch hatten wir die Möglichkeit weitere Zimmer vom OG nach und nach für uns zu nutzen während die übrigen abgetrennt als eigene WG laufen konnten. Momentan haben wir im Haus das EG und OG komplett für uns als 6 köpfige Familie und das UG und DG an 7 Mieter als WGs vermietet. Funktioniert super darum haben wir es ausgebaut und weitere WGs gegründet. Nach 10 Jahren wurden so neben unseren Eingesetzten 200k weitere 400k von den Mieten abbezahlt und jetzt können wir auch ohne Job weiterleben. Ist ein sehr befreiendes Gefühl.

Wenn du weiterhin so sparsam lebst kannst du es sehr gut sehr schnell schaffen. Die Ausgaben gering zu halten ist sicherlich der größte Hebel. Sonst ist immer alles sofort weg. Ein Kredit zwingt dich zum sparen, das hat mir zumindest geholfen hier etwas konsequenter zu sein.

Was ich mir für 2021 vorgenommen habe:

  1. Meine Ausgaben mal genauer prüfen. Wir haben für die Kinder über 300€/Monat für Musikunterricht ausgegeben auch für Instrumente die sie gar nicht wollten. Das sollte reduziert werden. Und so haben wir noch einiges an Potential.
  2. Mich etwas Weiterbilden bzgl. Hausverwaltung/Hausmeisterservice mal schauen was mir Spaß macht und eventuell eine GmbH in dem Bereich gründen.
  3. Mein Leben nochmal kurz zusammenschreiben um zu erkennen was ich wirklich möchte. (kurze Autobiographie für mich selbst)
  4. Vielen Menschen helfen günstigen Wohnraum zu finden. Gerne in einem meiner WG Zimmer (strebe eine hohe Auslastung von > 98% an)
  5. Viel Zeit mit meiner Familie verbringen wenn ich am 31.05.2021 meinen letzten Arbeitstag im Großkonzern habe. Zudem gehe ich ab Januar 2021 in Teilzeit als sanften Übergang.
  6. Ein paar Renovierungen in Eigenleistung durchführen weil es total viel Spaß macht obwohl ich etwas unbegabt bin aber egal.
  7. Sehr viele tolle tiefgehende herzergreifende Gespräche mit meinen Mietern führen, die alle auch immer meine Freunde sind.

Danke, lieber Jan!

Für das Thema ‚house hacking‘ habe ich einen neuen Thread unter ‚Immobilien‘ eröffnet. Du hast dort ja schon fleissig geantwortet. 🙂

https://frugalisten.de/forum/topic/house-hacking-in-europa/

Das sind sehr schöne Vorsätze für 2021. Besonders natürlich die Teilzeit und der Austritt aus dem Großkonzern, herzlichen Glückwunsch!

LG

Limette

Zitat von Limette am 28. Dezember 2020, 18:16 Uhr

 

Da das Arbeitslosengeld hier in Großbritannien längst nicht so hoch wie das ALGI in Deutschland ist, muss ich mir die Auszeit komplett selbst finanzieren.

Wenn du nach Deutschland zurückkehrst und dich dort wieder anmeldest bevor du wirklich arbeitslos bist, also beispielsweise während dem Urlaub, während der Kündigungsfrist, solltest du nach meinem Verständnis ALG1 bekommen, da deine Arbeitszeit im Ausland anerkannt wird. So ist es zumindest in der EU, soweit ich weiss. Funkt dir der Brexit da jetzt dazwischen?

Es grüsst das Sparschwein.

Hallo @sparschwein! Interessanter Punkt.

Ich habe mich zugegebener Maßen noch nicht so gut eingelesen, aber ich verstehe es so, dass meine Beschäftigung in England nur ‚zählt’, wenn ich nach meiner Rückkehr in Deutschland einen Job aufnehme und den dann wieder verliere oder kündige. Dann würde ich entweder ab Monat 1 oder Monat 4 ALG1 bekommen und meine Beschäftigung in England würde zur Berechnung der Höhe des ALG1 herangezogen werden.

LG

Limette

Hallo Limette,

nach meinem Verständnis geht es nicht darum, wann du den Job angefangen hast (also wie du sagst NACHDEM du nach Deutschland zurückgekehrt bist), sondern wo du gemeldet warst, als du aufgehört hast zu arbeiten.

Wenn du aber noch reichlich Urlaub hast und daher sechs Wochen vor eigentlichem Vertragsende nach D zurückkehrst, müsstest dein letztes Gehalt in D versteuern, wärst in D sozialversicherungspflichtig und damit auch arbeitslosenversichert. Bitte korrigiert mich, wenn ich hier falsch liege.

In der Schweiz sind viele Grenzgänger beschäftigt, also Menschen, die typischerweise in der EU leben und entweder jeden Tag, oder jede Woche, zur Arbeit in die Schweiz kommen.
In diesem Status zahlt man Steuern und Sozialabgaben aber (hauptsächlich, ich erspare die Feinheiten) im Wohnland. Wenn man als Grenzgänger arbeitslos wird bekommt man dem entsprechend auch vom Wohnland Arbeitslosengeld, sofern man die übrigen Anforderungen erfüllt.

Vielleicht haben noch andere im Forum Erfahrungen zu diesem Thema, würde mich über weitere Beiträge freuen.

Viele Grüsse,
das Sparschwein.

Hallo zusammen,

Ich wollte noch ein kurzes Quartals-Update da lassen - wohl eher für mich als euch Foristen. 🙂

Mein Vermögen steht mittlerweile bei £129k - der Aktienmarkt (und Bitcoin) hat im Januar gut angeschoben und im Februar wurde der Bonus ausbezahlt. Der ging direkt in die private Altersvorsorge und so musste ich keine Einkommenssteuer zahlen.

Diesen Monat erhalte ich wieder eine Sonderzahlung da ich Urlaubstage verkauft habe. Aber das war es dann auch erstmal mit außergewöhnlichen Einkünften für dieses Jahr.

Ich habe kalte Füße bekommen bezüglich der Kündigung, die ich im Januar noch so eisern verfolgt habe. Steigende Infektionszahlen und generelle Unsicherheit, wie es mit der Pandemie weitergehen wird, haben mich dann doch in meinem Job gehalten. Zum Glück hat das Arbeitspensum etwas abgenommen, sodass ich es nicht wirklich bereue.

Ich habe weiterhin vor, mich beruflich zu verändern und schaue mich nach Jobs um.

Wie liefen die ersten 3 Monate bei euch?

Viele Grüße!

Limette