Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Finanziell Frei ab Sommer 2021 mit 44 Jahren und 4 Kindern

Zitat von TheWanderer am 9. Januar 2023, 10:37 Uhr
Warum sollte sein Beruf weniger sinnstiftend sein?
Zitat von Steffen am 9. Januar 2023, 10:10 Uhr

Du bist ein MINT-Typ, da liegt wohl einfach Deine Begabung/Berufung und vielleicht kannst Du da auch etwas sinnstiftendes machen.

Genau das hatte ich geschrieben (s.o.), ich kenne mich da nur nicht so gut aus und kann mir das von meiner Warte aus einfach nicht so gut vorstellen, alles gut.

Zitat von TheWanderer am 9. Januar 2023, 10:37 Uhr

@Jan was macht denn euer Betrieb so?

Sie erstellen eine App mit der Testfahrer auf der Teststrecke vor Kollisionen von Liegenbleibern gewarnt werden. In der Vergangenheit gab es viele tödliche Unfälle weil die Testfahrer nicht sehen konnten was sich hinter einer Kurve befindet und dann voll reingerauscht sind. So etwas kann jetzt größtenteils verhindert werden. Des weiteren gibt es ein Projekt bei dem mit Sensoren die Bodenfeuchte von Stadtbäumen gemessen wird und die notwendige Bewässerungsmenge zusammen mit anderen Daten ermittelt wird. Das hilft die Bäume länger am Leben zu halten und zumindest weniger zu verdursten bei gleichzeitiger Wasserersparnis.
Was kleines nettes eben.

Zitat von Jan Veerman am 9. Januar 2023, 11:13 Uhr
Zitat von TheWanderer am 9. Januar 2023, 10:37 Uhr

@Jan was macht denn euer Betrieb so?

Sie erstellen eine App mit der Testfahrer auf der Teststrecke vor Kollisionen von Liegenbleibern gewarnt werden. In der Vergangenheit gab es viele tödliche Unfälle weil die Testfahrer nicht sehen konnten was sich hinter einer Kurve befindet und dann voll reingerauscht sind. So etwas kann jetzt größtenteils verhindert werden. Des weiteren gibt es ein Projekt bei dem mit Sensoren die Bodenfeuchte von Stadtbäumen gemessen wird und die notwendige Bewässerungsmenge zusammen mit anderen Daten ermittelt wird. Das hilft die Bäume länger am Leben zu halten und zumindest weniger zu verdursten bei gleichzeitiger Wasserersparnis.
Was kleines nettes eben.

Also top, das finde ich sinnstiftend. Alle Zweifel ausgeräumt 😉

Zitat von Wanderlust am 9. Januar 2023, 10:09 Uhr

Was gedenkst du welche Tätigkeiten anzubieten? ZB auch Schnee räumen?

Welchen Umsatz willst du erzielen und wieviel verlangt du pro Stunde und wieviel Stunden pro Woche gedenkst du in diesem Bereich zu arbeiten ?

Startet dz das Geschäft einfach oder hast du dich irgendwo eingelesen in das Thema?

Tätigkeiten sind: Treppen putzen, Hecke schneiden, Mülltonnen rein und raus stellen, Rasen mähen, bei Bedarf Handwerker einweisen und illegalen Sperrmüll entsorgen.
Als Kleinunternehmer bis ca. 20k im Jahr braucht man keine 19% Steuer drauf schlagen und kann es günstiger anbieten. Ich biete es für 925€/Monat ca. 20 Parteienhaus an und komme damit auf einen Stundenlohn von ca. 50€ bei im Schnitt 3-5h pro Woche
Es war schon immer mein Traum Hausmeister zu werden da ich sehr gerne solche Sachen mache allerdings nur als Hobby nicht mehr als 8h pro Woche. Ein Freund von mir hat es auch gemacht und mich darin bestärkt diesen Schritt einfach mal zu gehen. Hätte mir in Coronazeiten fast einen Schrebergarten gekauft nur um mehr Rasen mähen und Hecken schneiden zu dürfen. Jetzt darf ich es bald sogar in einer Stadt machen wo mein Werk von vielen bewundert werden kann. Das ich sogar noch Geld dafür bekomme ist das i-Tüpfelchen eines Frugalisten.
Gelesen habe ich darüber nichts. Ich lese leider nicht so gerne. Ich mach einfach und schau was draus wird.

Ach fast vergessen ja auch Schnee räumen gehört dazu. Habe allerdings 3 Wohnungen mit 11 Mietern die mir alle gerne helfen würden wenn sich da mal ne Schneeflocke verirrt. Zudem verstehe ich mich mit allen anderen Eigentümern blendend da ich schon oft auch mal Sperrmüll for free entsorgt habe. Ich muss also nicht wegen jeder Kleinigkeit ausrücken.

So meine lieben noch eine kleine Anekdote zur Abfindung.

Habe heute mal die Steuererklärung für 2022 grob angefangen. Und siehe da durch die 5tel Regelung ist es so das sich Renovierungsausgaben an Mietobjekten zu anfänglich über 80% von der Steuer erstatten lassen. Der Hammer also für ein neues Bad 10k Kosten bekomme ich 8k zurück.
Bei weiteren Renovierungskosten nimmt die Erstattung linear bis auf 50% ab.
Die 50% Erstattung sind erreicht wenn man praktisch keine Steuern mehr nachzahlen muss. (In meinem Fall mit Abfindung + 7 Monate Lehrer + 5 Monate ALG1 + Mieteinnahmen ist dies bei ca. 65k Renovierungskosten erreicht)
Hat man weitere Kosten so nimmt die prozentuale Erstattung rapide ab und geht auch schnell unter 10% (da lohnt es sich dann nicht mehr im Jahr der Abfindungsauszahlung die Kosten abzuschreiben) Hier sollte man die Abschreibung dann auf mehrere Jahre strecken sofern man in den Folgejahren noch positive Einkünfte erzielt. Ziel sollte es also sein die Steuer auf 0€ zu drücken und nicht darüber hinaus. Steuerrückerstattung lieber auf Folgejahre strecken hat einen besseren Effekt.
Hinweis: Ich bin kein Steuerberater und nutze auch keinen sondern habe nur mein Steuerprogramm angeworfen. Alle Angaben ohne Gewähr.