Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

ETF-Sparplan als vermögenswirksame Leistung

Liebe Frugalisten,

ich bin seit kurzem Beamter auf Probe (Duales Studium) und beschäftige mich gerade mit der Frage, wie ich meine vermögenswirksamen Leistungen investieren soll.
Bisher haben mir viele Bausparverträge ans Herz gelegt, die ich aber nicht für besonders sinnvoll halte. Vor allem, da ich kein Haus bauen möchte.

Da die vermögenswirksamen Leistungen im öffentlichen Dienst sehr gering sind (ca. 6€ monatlich), ist die Frage ob sich ein VL-Fondsparplan überhaupt lohnt? Oder werden die 6€ eh durch Gebühren aufgefressen?

Hat jemand Erfahrungen damit und kann mir Tipps geben?

 

Viele Grüße
Flummi

Wenn sich in den vergangenen drei Jahren nichts gewaltig verändert hat, ist ein ETF nicht VL-zulagenberechtigt.

Und falls er VL-zulagenberechtigt ist, musst Du erst einen Anbieter finden, der den als VL-Sparplan anbietet.

__

Ach, hab rausgefunden, dass es doch inzwischen auch mit ETF geht: https://www.bvi.de/fondswissen/sparen-und-altersvorsorge/vermoegenswirksame-leistungen-vl/

Da scheint mir auf den ersten Blick aber nur einer dabeizusein. Und ob der Anbieter dann günstige Gebühren hat, musst Du selbst nachschauen. Ich würd lieber auf einen "normalen" VL-Aktienfonds gehen und dafür einen Anbieter mit niedrigen Depotkosten wählen.

Dass Du die staatliche Förderung (Arbeitnehmersparzulage, Single bis max. 20.000 € zu versteuerndes Einkommen pro Jahr) noch mitnehmen kannst, kann ich mir bei einem Beamten nicht so richtig vorstellen, die Grenze überschreitest Du vermutlich, oder?

Hallo,

ja es ist möglich. Ich selbst arbeite bei einem Verkehrsmonopol und bekomm rund 13 Euro VVL. Diese stocke ich selbst noch mit 7 Euro auf. 20 Euro pro Monat sind besser als 0. Nach den 7 Jahren kommen jetzt zwar nicht die riesen Beträge dabei raus, aber ich wollte das Geld nicht in ein Altersvorsorge Produkt stecken oder verfallen lassen. Die Anbieter sind allerdings auf 1-2 beschränkt. Kosten sind bei mir 10 Euro pro Jahr und die ETF Kosten (0,2 %).

https://www.finanztip.de/vermoegenswirksame-leistungen/

https://www.justetf.com/de/news/etf/so-lohnt-sich-vl-sparen-mit-etfs.html

Vielleicht gilst du als Geringverdiener. Dann bekommst du noch was vom Staat obendrauf.

Hallo Flummi,

schau doch mal bei vl-investing.de vorbei. Ich wurde in meiner Uni auf die Seite aufmerksam.

Der Guide hat mir alle Fragen beantwortet und mein ETF Sparplan läuft bestens 🙂

 

Liebe Grüße

Zitat von sparen97 am 18. Dezember 2019, 19:40 Uhr

schau doch mal bei http://www.xxxxxx.de vorbei. Ich wurde in meiner Uni auf die Seite aufmerksam.

Leute, die in ihrem ersten Forenbeitrag einen Link zu einer Geldverdien-Seite platzieren, braucht unser Forum - so glaube ich - nicht. Ich hab mal auf "Beitrag melden" geklickt, soll Oliver entscheiden.

Guten Abend @christine.

Tut mir leid, dass hier der Eindruck entstanden ist, dass ich nur auf eine "Geldverdien-Seite" verweisen will.

Allerdings ist das nicht der Fall, ich beschäftige mich schon seit langem mit dem Thema Frugalismus. Als Student wusste ich nie wie ich anfangen soll zu sparen, da die Märkte so hoch stehen. Durch diese Seite habe ich den Tipp bekommen, dass ich von meinem Gehalt (als Kellner) ohne die Förderung von meinem Arbeitgeber von der staatlichen Förderung (20 % !!!!!!) bei ETF Sparplänen profitieren konnte. (mit Sicherheit wusstest du @christine, dies auch nicht).

Ich bin super dankbar, dass ich einen Flyer in der Uni in die Hand gedrückt bekommen hatte. Mein Erspartes ist seitdem um 80€ im Jahr gestiegen.

Schönen Abend noch 🙂

 

 

 

Zitat von sparen97 am 18. Dezember 2019, 22:25 Uhr

(mit Sicherheit wusstest du @christine, dies auch nicht).

Mit Sicherheit weiß ich das schon seit über zwanzig Jahren (natürlich damals noch nicht mit ETF, aber die Förderung gibt's schon lange).

Ok, weil selbst mein Bankberater wusste nicht, dass das geht. Also die staatliche Förderung für Bausparer und Beteilungssparen gleichzeitig zu erhalten.

Fand das irgendwie angebracht hier zu äußern, weil viele Studenten sich erst mit der VL beschäftigen, wenn sie zuviel verdienen und dann keine staatliche Förderung erhalten.

Liebe Grüße und einen schönen Abend 🙂

Gerade über den Thread gestolpert.

Hat jemand von euch bereits seine VL über ein ETF-Depot laufen? Offenbar ist dies nur über Finvesto oder ebase (comdirect) möglich.

Bei Finvesto zahlt man jährlich 10€ Gebühr. Dort wäre der MSCI World (bzw. iShares Core MSCI World) als Thesaurierer verfügbar.

Bei ebase 12€ jährlich und 0,2% Transaktionsentgelt. Leider kein Weltindex. Ein paar andere von iShares (z.B. Dow Jones oder DAX).

 

Da ich bereits ein Konto bei der comdirect habe würde ich an sich die 12 Euro jährlich in Kauf nehmen. Müsste dann schauen ob ich statt MSCI World mit dem Dow Jones zufrieden bin.

Bei finvesto könnte ich den MSCI World nehmen, hätte dann aber wieder ein neues Konto/Depot.

 

Jemand von euch bereits Erfahrungen und selbst etwas in die Richtung laufen?

Wir suchen auch gerade einen Anbieter für meine Freundin. Sie tendiert zur Comdirect, aus ähnlichen Gründen wie du.

Ich finde auch bei Ebase drei VL-sparplanfähige MSCI World ETFs, wenn ich jetzt nichts übersehn hab:

Invesco MSCI World UCITS ETF

iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc)

ComStage MSCI World TRN UCITS ETF I

Ich würde auch erwarten, dass Comdirect, Finvesto und Ebase sich im Angebot nichts nehmen, weil Comdirect und Finvesto auch nur die Ebase-Plattform mit anderer Oberfläche anbieten.

 

Zitat von daniel am 29. Februar 2020, 11:14 Uhr

Bei finvesto könnte ich den MSCI World nehmen, hätte dann aber wieder ein neues Konto/Depot.

VL-Depots sind ja *immer* getrennt von freien Depots, wegen der Sperrfrist. Kann je nach Bank aber ggf. mit einem Unterdepot-Konto gelöst werden.

Mach Dir keinen Kopf darum, ob der ETF in Dein Konzept passt: VL sind nur kleine Beträge, die fallen nicht sehr ins Gewicht. Die Kosten sind viel wichtiger bei diesen Summen.

Ich schätze, hier haben nur wenige so ein ETF-VL-Depot, denn die Einkommensgrenzen für die Förderung sind niedrig und viele Tarifverträge haben VL mittlerweile in bAV umgewandelt.