Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

ETF für Töchterlein gesucht

Guten Morgen,

ich bin ganz neu hier und grüße euch herzlich 🙂

Nachdem ich für mich selber schon eine mehr oder minder passable Anlagestrategie entwickelt habe, stehe ich nun vor der Herausforderung etwas passendes für meine frische Tochter zu entwickeln.

Wir würden gerne einen laufenden Sparplan über Flatex/AT erstellen.

Strategie: MSCI World

Anlagehorizont: 15J

Ziel: Vermögensaufbau

Sparrate: 25€ p/M, ggf. auch 50€ p/2M oder 100€ p/Q

Zwei ETFs haben ich mir dabei im Detail angeschaut:

Habe mir die zwei im Detail angeschaut:
https://www.justetf.com/de/etf-prof...in=IE00B4L5Y983
https://www.justetf.com/de/etf-prof...in=IE00BGHQ0G80

Wichtig wäre natürlich bei der langen Laufzeit die Laufkosten so gering wie möglich zu halten.

Habt ihr vielleicht einen Tipp für uns welcher ETF da auf Flatex sinnvoll wäre?

Besten Dank und schöne Grüße

Hi,

 

bei der Consorsbank gehen Sparpläne ab 25€ zu 1,5% Gebühr.

Trade Republic aktuell 0€ Gebühr auf 280 ETF-Sparpläne. Unter anderen den iShares Core MSCI World (-983).

 

Ich bin bisher bei der Consorsbank (Vanguard ETF) und jetzt neu (zusätzlich) auf Trade Republic (iShares/BlackRock ETF). Mit Flatex habe ich keine Erfahrung.

 

Cool, dass du für deine Tochter etwas sparst 6 investierst. Sie wird es dir später danken 😉

Gruß Mats

Wenn Du da etwas Passendes findest, bitte ich um Info. Ich habe schon einige Zeit versucht, eine sinnvolle langfristige Anlagemöglichkeit für meine Kinder zu finden. Leider ist das in Ö so blöd geregelt, daß jede Anlage, die unter dem Namen eines minderjährigen Kindes läuft, als "mündelsicher" klassifiziert sein muß, und alles mit Aktien ist da komplett ausgeschlossen. Wir hatten früher, als es noch Zinsen gab, immer einen Bausparer für jedes Kind laufen und haben das Geld dann auf unser Eltern-Aktiendepot gelegt. Wenn sie volljährig sind oder Richtung abgeschlossenes Studium, möchte ich ihnen ihren Anteil auszahlen. Ab 18 dürfte es kein Problem sein, ein Depot für sie zu eröffnen. Da ich Dividendentitel bevorzuge, habe ich für unser Depot Lynx ausgesucht, weil die keine Dividendengebühren verlangen (und sonst auch ziemlich günstig sind).

@rosi und @barrenwuffett

Ohne konkreten Tipp: Ich würde das zwingend unter eigenem Namen machen und nicht unter dem der Tochter. Ab 18 hat sie sonst vollen Zugriff und wer weiß wie sich das heute so nette Töchterlein entwickeln wird, Stichwort: ""Nackt am Strand mit den Kumpels bis die Kohle weg ist." Wäre also schade um das Geld, wobei das bestimmt dann trotzdem voll ne gute Zeit für sie wäre.

Wie auch immer, wir haben das genauso gemacht und der Tochter dann als eine konstanter Lebenswandel erkennbar war mit 19 oder 20 war das...auf einen Schlag genug fürs Studium überwiesen.

Gute Idee!

Zitat von Absprung_2020 am 11. November 2019, 19:57 Uhr

Ohne konkreten Tipp: Ich würde das zwingend unter eigenem Namen machen und nicht unter dem der Tochter. Ab 18 hat sie sonst vollen Zugriff und wer weiß wie sich das heute so nette Töchterlein entwickeln wird, Stichwort: ""Nackt am Strand mit den Kumpels bis die Kohle weg ist." Wäre also schade um das Geld, wobei das bestimmt dann trotzdem voll ne gute Zeit für sie wäre.

Würde ich so pauschal nicht sagen. Stichwort Steuer. Wenn man selbst seinen jährlichen Freibetrag ausschöpft, müssen du die Anlagen der Tochter ja versteuern. Wenn es auf ihren Namen läuft, kannst sie ihren Freibetrag ausnutzen.

Muss man halt wissen, ob man mit dem von dir beschriebenen Risiko leben kann.