Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Empfehlung/Erfahrungen über Zinspilot Sutor Bank

Hallo Community,

ich habe mich vor einigen Monaten bei Zinspilot ein Konto eröffnet, da es für die Eröffnung 25 € gab - man musste nur 1 € irgendwo auf ein Tagesgeldkonto einzahlen.

Vielleicht kurz zum Prinzip: Auf Zinspilot kann man bei diversen Banken aus Europa Tagesgeld und Festgeld anlegen. Man sieht dort im direkten Vergleich Zinsen und Bonität. Das erspart eben bei vielen Banken gleichzeitig Konten eröffnen zu müssen.

Ich müsste hier keine Grundsatzdiskussionen anregen, mir sind folgende Dinge bewusst:

- auf ein Tagesgeldkonto gehören 2-3 Bruttomonatsgehälter, der Zins ist demnach eher unerheblich

- Festgeld nie länger als 2 Jahre

- eher bei deutschen Banken bleiben, da die Einlagensicherung in einigen Ländern fraglich ist. Das Verhältnis Chance und Risiko stimmen nicht!

- Vergleiche von 0,5 % Delta bei Tagesgeld ist den Aufwand nicht wert. Lieber einem Hobby nachgehen.

 

Dennoch finde ich es dort praktisch, dass ich mal hier und da einen Tausender als Festgeld anlegen könnte und wenigstens 0,50 % Tagesgeldzinsen dauerhaft in Deutschland bekommen kann. Die Frage ist, ist Zinspilot dann aber auch genauso sicher, wie wenn ich direkt bei einer Bank Kunde bin?

 

Ich hänge mal noch einen Auszug der Aktuellen Möglichkeiten an, ausschließlich in Deutschland. Aktuell habe ich dort 25 € bei der Hamburg Commercial Bank geparkt, einfach nur um mit dem Anbieter etwas vertrauter zu werden. Ich fange sowieso erst ab nächstem Monat an zu arbeiten, bisher war ich Student ohne großes Einkommen. Die ersten 3-5 Monate möchte ich also erst den empfohlenen Puffer von 2 Bruttomonatsgehältern auf einem Tagesgeldkonto sammeln.

 

Gruß

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Ich nutze das Flexgeld-Angebot der Hamburg Commercial Bank über Check24. Die leicht eingeschränkte Verfügbarkeit von max. 14 Tagen nehme ich in Kauf, dafür kommen die Zinsen auch 14-tägig. Bisher haben alle Ein- und Auszahlungen einwandfrei geklappt.

Die Frage ist, ist Zinspilot dann aber auch genauso sicher, wie wenn ich direkt bei einer Bank Kunde bin?

Soweit ich das sehe, ja. Dein Geld liegt ja nicht bei Zinspilot, sondern bei der jeweiligen Bank. Zinspilot/Check24 ermöglicht über die Sutor-Bank nur den technischen Zugang und ermöglicht die Überweisungen und Auszahlungen. Allgemein vertraue ich da auf die deutsche Einlagensicherung. Die HCOB geht ja dann auch Ende 2021 nahtlos von den Sparkassen zu den privaten Banken über. https://www.hcob-bank.de/de/ueber-die-bank/sicherungssystem/sicherungssystem/

 

 

Danke!

Fragen die noch verbleiben:

- der Finanzwesir schreibt folgendes:

Nachteile der Zinspilot-Strategie

 

Zinspilot nimmt Ihnen so lange die Arbeit ab, bis das Geld auf dem Konto der Partnerbank angelangt ist. Der Steuerkram bleibt Ihnen. Wenn Sie bei 5 Banken anlegen, müssen Sie auch 5 Freistellungsaufträge stellen und fünfmal die entsprechenden Erträge in der Steuererklärung eintragen. Sie haben 5 Deals am Start, nicht Zinspilot, und Sie stehen beim Fiskus dafür ein, dass alles korrekt versteuert wird. Sie können nur innerhalb des Zinspilot-Universums investieren. Eine Bank, die keine Vertriebsvereinbarung mit den Zinspiloten hat, steht Ihnen nicht zur Verfügung, auch wenn sie Top-Zinsen bietet. Wenn Sie Ihr Geld bei Zinspilot anlegen, dann vertrauen Sie darauf, dass die Zinspilot-Vertriebsmannschaft stets neue attraktive Deals heranschleppt.

Das ist veraltet, oder? Ich habe dort einen Freistellungsantrag und so wie es aussieht, gilt der für alle Anlagen.

 

- Theoretisch könnte ich auch direkt bei der Hamburg Commercial Bank ein Tagesgeldkonto eröffnen, da Zinspilot sonst kaum noch was am deutschen Markt zu bieten hat. Eine Festgeld-Leiter bringt ja hier auch nur ein Delta von 0,1 %, was Alles in Allem einfach nur Peanuts sind. Was sagt ihr?

 

- Wenn die Sutor Bank also pleite geht, betrifft mich das nicht direkt. Das Geld liegt bei der Hamburger Bank, korrekt?

Bin schon länger bei Zinspilot. Es ist halt eine bequeme Möglichkeit im Ausland Geld zu parken. Sutorbank klappt gut. Zinspilot stellt die Abwicklungsplattform und die Rahmendaten ( Steuerinfo ect. ) zur Verfügung. Steuerrelevanz ist über die Sutorbank. Man muss bei Anlage im Ausland allerdings schauen wie die steuerlichen Gegebenheiten der Anlage bei der Auslandsbank sind ( Quellensteuer ect. ), obs sich überhaupt wirklich lohnt. Man zahlt den Anlagebetrag mit angegebenen Zweck über Zinspilot bei der Sutorbank ein.

Nachteilig empfinde ich die nur 14 tägige Auszahlmöglichkeit. Das ist für mich kein "Tagesgeld" , das ist Festgeld. Auszahlungaktion wird über Zinspilot iniziiert und dauert ein paar Tage. Mittlerweile find ich Zinspilot uninteressant. 0,1-0,2 % Zinsplus und dafür ins Ausland, teils Rumänien, Zypern, Italien.    Skandinavien, Frankreich ist gut. Zu Anfang gabs diverse wirklich interessante Deals auch in Deutschland ( HSH ) ( Frankreich ) ( Festgeld in Lettland ).

Check24 hat wohl mit Zinspilot und Weltsparen einen Vermittlungsdeal. Zu Anfang waren die da nie gelistet. Weltsparen ist ähnlich aufgebaut.

Wenn man sich die Arbeit macht und den deutschen Markt rechergiert, kommt man auch hier auf die auswärtigen Renditen im Tagesgeld. Da helfen aber die ganzen Vergleichsportale überhaupt nicht.