Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Einzelaktien, wie gehst Du vor?

Und unabhängig von der ganzen Diskussion oben muß ich bekennen, dass ich seit ungefähr einem Jahr angefangen habe, immer mal wieder Facebook Aktien nachzukaufen (kleine Positionen). Ich gestehe, ich mag das Unternehmen nicht, überhaupt nicht, nutze nur WhatsApp, aber die Zahlen sind einfach zu gut...

Zitat von Muslime_Frugi am 17. September 2021, 12:41 Uhr

... Vermeidlich günstiger Einkauf wie Bayer, ... erfordern schon Geduld. ...

Bayer erfordert vor allem ein wenig Timing und gelegentliches Lesen der Nachrichten:

Der Leverkusener Chemie-Konzern ist erfahren mit Schadensersatzklagen. Schon 2001 stellte das Medikament Lipobay das Unternehmen auf die Probe. 

... und von 2001 bis Frühling 2003 ist der Aktienkurs dabei um rund 80 % gefallen!

"erfahren" und lernfähig ist wohl zweierlei!
oder warum haben die Idioten sich Monsanto einverleibt???

--> wenn der Kurs wieder mind. 80 % gefallen ist (auf 25 bis max. 30 Euro) kommt Bayer auf meine Einkaufsliste  😆

Zitat von Privatier am 18. September 2021, 10:18 Uhr

Manchmal muß man aber auch einfach endlos Geduld haben. Microsoft ist ein schönes Beispiel (auf Chart und dann Max):

Microsoft Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie viele Jahre ich dem seitlichen Verlauf des Kurses gefolgt bin und immer wieder dachte: "irgendwann müssen die dann doch einmal steigen". Wie oft wollte ich die verkaufen. Und dann kam auf einmal der Anstieg. Zum Glück habe ich gewartet!

Gute Investition auf jeden Fall, im Nachhinein. Ich verfolge die Firma mehr aus Interesse an IT als an der Börse und hatte zeitweise schon den Eindruck, dass MS in eine dauerhaft schlechte Entwicklung geraten kann, falls Azure nicht zündet. Im Mobile Bereich haben sie ja gezeigt, dass man auch mit viel Geld einen schlechten Start nicht immer wettmachen kann, und im Cloudbereich gibt es finanziell ebenbürtige Konkurrenz, für MS ja eine eher unbekannte Situation. Am Ende ist es gut gegangen, ausgemacht war das imho nicht. Magst du erzählen, welche Kriterien du hier angelegt hast, die bei dir am Ende zum Halten geführt haben? Also außer "irgendwann müssen die dann doch einmal steigen". 😀

Zitat von TheWanderer am 18. September 2021, 14:35 Uhr

... MS ... Im Mobile Bereich haben sie ja gezeigt, dass man auch mit viel Geld einen schlechten Start nicht immer wettmachen kann, und im Cloudbereich gibt es finanziell ebenbürtige Konkurrenz, ...

und es gibt genug Beispiele, dass auch ein Marktführer (Myspace, in D: Holtzbrink mit StudiVZ & MeinZV) von einem Neuling wie Facebook aus dem Markt gedrängt werden kann ...

und der Wechsel von Desktop-PCs auf mobile Endgeräte - ohne VORHERIGES Wissen, ob die Notebooks nach 3 bis 5 Jahren noch als "normale" Computer laufen oder eher als XXL-Mobilegerät nach anderen Standards - war durchaus ein potentieller "Gamechanger"!
(oder könnte in den nächsten Jahren noch zu einem werden???)

Zitat von Privatier am 18. September 2021, 10:12 Uhr
Zitat von Andre am 16. September 2021, 20:32 Uhr

 

Lieber @Privatier,

vielen Dank für Deine Gedanken.

Ich sehe es so: Investments und die Vorgehensweise ist am Ende des Tages eine doch individuelle, persönliche Angelegenheit. Die Anlagestrategie und -taktik, sollte fundiert sein und dann zu der eigenen Persönlichkeit passen. Auch wenn wir unterschiedlich vorgehen, können beide Wege zum Erfolg führen (und, wenn das richtige Fundament vorhanden ist), werden beide Wege zum Erfolg führen. Welcher Weg ist der bessere. Nun nach meiner Einschätzung Dein Weg und mein Weg ist der jeweils bessere Weg für Dich und für mich, weil wir uns mit dem von uns eingeschlagenen Weg jeweils wohler fühlen.

Was ich sehr schätze, ist der Austausch der Gedanken, da ich meinen Weg immer wieder hinterfrage: Gibt es Aspekte, die ich übersehen habe? Gibt es neue Fakten, die zu Änderungen meiner Einschätzungen führen sollten? Gibt es Wertungen, die besser sind (aus meiner Sicht) als meine bisherigen Wertungen? Allein die Diskussionen, die ich hier in diesem Thread geführt und gelesen habe, haben mir geholfen, dass ich meine Investorenskills verbessern konnte oder haben mich zumindest sicherer werden lassen in dem, was ich tue.

Lieber @andre, das sehe ich genau wie Du. Ja, beide Wege können zum Erfolg führen (bzw. wir waren damit ja auch schon erfolgreich). Und ich weiss auch gar nicht, welches der bessere Weg ist. Ich hinterfrage ständig meine Vorgehensweise und habe diese in den letzten Jahren auch schon deutlich angepasst. Und denke oft darüber nach, ob eine stärkere Fokussierung auf wenige Werte wie bei dir sinnvoll ist. Danke für den Austausch!

Gerne -:)

Zitat von Privatier am 18. September 2021, 10:18 Uhr

 

Manchmal muß man aber auch einfach endlos Geduld haben. Microsoft ist ein schönes Beispiel (auf Chart und dann Max):

Microsoft Aktie: Aktienkurs & Charts | comdirect Informer

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie viele Jahre ich dem seitlichen Verlauf des Kurses gefolgt bin und immer wieder dachte: "irgendwann müssen die dann doch einmal steigen". Wie oft wollte ich die verkaufen. Und dann kam auf einmal der Anstieg. Zum Glück habe ich gewartet!

 

Das mit der Geduld ist ein entscheidender Punkt. Weitere Punkte, die mir helfen, Geduld zu haben sind für mich folgende:

  1. Wenn das Unternehmen, was ich kaufe, nach meiner Bewertung Renditen erwirtschaftet, die meinen Renditevorstellungen entsprechen oder darüber liegen, ist für mich die Welt in Ordnung. Allerdings kann dies gerade bei Aktien, die nur ein moderates Wachstum haben, dazu führen, dass man sehr lange warten muß, dass auch der Markt den wahren Wert erkennt.
  2. Vor diesem Hintergrund bevorzuge ich Aktien (mit einem vergleichbar guten Geschäftsmodell), die mit 15% + wachsen und zum richtigen Preis zu haben sind. Bei einem Wachstum von 15 %, 20 % oder 25 % p.a. (bezogen auf den Gewinn oder vergleichbare Kennziffern), verdoppelt sich der Gewinn bzw. halbiert sich das KGV alle 5, 4 oder 3 Jahre. Bei höherem Wachstum entwickeln sich diese Kennzahlen schneller. Dementsprechend ändert sich die Meinung des Marktes auch schneller zum positiven. In diesen Fällen benötige ich weniger Geduld.
  3. Weiterhin besteht bei allen oder vielen Marktteilnehmern, die Unsicherheit, wie lange das Wachstum anhält. Dies führt dazu, dass wenn man erkennt, dass das Geschäftsmodell eines Unternehmens eine langanhaltende Wachstumsphase ermöglicht, eine erhebliche Unterbewertung zu Unternehmen entstehen kann, die ein moderates Wachstum und ein solides KGV haben. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Unternehmen wie z.B. Facebook einen ambivalenten oder ggf. sogar schlechten Ruf haben. Der entscheidende Punkt, der in der Praxis schwierig ist, ist aber herauszufinden, welche Geschäftsmodelle so stark sind!
Zitat von Privatier am 18. September 2021, 10:26 Uhr

Und unabhängig von der ganzen Diskussion oben muß ich bekennen, dass ich seit ungefähr einem Jahr angefangen habe, immer mal wieder Facebook Aktien nachzukaufen (kleine Positionen). Ich gestehe, ich mag das Unternehmen nicht, überhaupt nicht, nutze nur WhatsApp, aber die Zahlen sind einfach zu gut...

Facebook ist für mich auch ein ambivalentes Unternehmen. Neben den Punkten Meinungsblase, fake news und hate speech, irritiert mich, dass ich weder Facebook noch Instagram benutze. Ich nutze nur whattsapp. Bei Alphabet sieht dies schon anders aus: Ich nutze Search, Android, gmail und damit auch die Cloud, google maps, chrome nahezu täglich. Ich nutze gelegentlich translate, google earth, drive, ..... Zu den meisten dieser Produkte gibt es für mich keine ernsthaften Alternativen. Zu Whattsapp schon. Das sind die für mich ambivalenten Punkte.

Hier die für mich positiven Punkte:

  • Facebook hat viele Selbsthifegruppen, die den Betroffenen wirklich helfen. Man denke nur an seltene Krankheiten.
  • Facebook hat darüberhinaus viele weitere Gemeinschaften, die die jeweiligen Mitglieder als sinnvoll erachten.
  • Gerade für kleine und Kleinstunternehmen ist dies die Möglichkeit zielgenau, potentiell Kunden online zu akquierieren und zu pflegen. Einige dieser Unternehmen, die dies verstanden haben, haben so erfolgreich in der Pandemie ihr Geschäft ins Netz legen können:
    • Restaurants mit Bringdiensten.
    • Händler mit Bringdiensten und Beratung im Netz.
    • Sportstudios wie z.B. Yoga
    • etc.
    • Diese Unternehmen sind so gestärkt aus der Krise gekommen!
  • Viele Geschäftsmodelle von kleinen und Kleinstunternehmen wurden erst durch Facebook möglich oder wurden durch Facebook erst größer.
  • Zusammengefaßt: Die Vision von Facebook ist, das (einzige) Onlinetool/Universum zu werden, dass die Bildung von sozialen Gruppen, die für die beteiligten Menschen von Bedeutung sind, befördert, unterstützt und ermöglicht. Gelingt ihnen dass, sind sie an mindestens einer entscheidenden Stelle in der Marketingkette:
    • Der potentielle Kunde hat ein Bedürfnis, von dem er selbst noch nichts weiß, dass aber geweckt werden kann.
    • Der potentielle Kunde erkennt das Bedürfnis, dass er hat und hat die Entscheidung getroffen: er will es ggf. befriedigen.
    • Der potentielle Kunde informiert sich über Lösungsalternativen.
    • Der potentielle Kunde entscheidet sich für eine Lösungsalternative und will kaufen.
    • Diese 4 Phasen im Kaufprozess unterscheide ich. Und hier ist Facebook bestens positioniert, denn am meisten vertraue ich auf Hinweise von mir vertrauten Menschen in meinen sozialen Zusammenhängen wie Familie, Freundschaften, Hobbygruppen etc.

Wegen dieser Ambivalenz kaufe ich Facebook auch nur dann, wenn die Bewertung so niedrig ist, dass auch ein geringes Wachstum nach 2-3 Jahren bei meiner Kaufentscheidung zu einem guten Ergebnis führt.

Zitat von TheWanderer am 18. September 2021, 14:35 Uhr

Magst du erzählen, welche Kriterien du hier angelegt hast, die bei dir am Ende zum Halten geführt haben? Also außer "irgendwann müssen die dann doch einmal steigen". 😀

Ist ja schon ein paar Jahre her...

01.02.2012 knapp über 20
01.03.2014 27,7
01.01.2015 38,9
01.01.2016 51
01.01.2017 55
01.01.2018 71
01.01.2019 88,8
01.01.2020 141
Sep 21 255

Auf jeden Fall lief der Kurs lange so um die 20. Ich habe mir dann irgendwann die Zahlen und das Unternehmen genauer angesehen. Und das, obwohl ich irgendwie eine Abneigung gegen Microsoft hatte. Ich stellte dann fest:

  1. dass die Zahlen eigentlich sehr gut sind, genauer erstklassig und die Kursentwicklung das nicht entsprechend darstellt.
  2. Microsoft sich in immer mehr Bereichen ausbreitete und zunehmend Fuss fasste
  3. das negative Sentiment gegenüber Microsoft sich langsam änderte

Ich habe dann relativ schnell ein relativ großes Paket an Microsoft Aktien gekauft. Dann hieß es abwarten. Und ich habe diese dann eben auch nicht irgendwann, nach einem Anstieg von 100% wieder verkauft, sondern weiterhin gehalten.

Zitat von Andre am 19. September 2021, 5:47 Uhr
Zitat von Privatier am 18. September 2021, 10:26 Uhr

Und unabhängig von der ganzen Diskussion oben muß ich bekennen, dass ich seit ungefähr einem Jahr angefangen habe, immer mal wieder Facebook Aktien nachzukaufen (kleine Positionen). Ich gestehe, ich mag das Unternehmen nicht, überhaupt nicht, nutze nur WhatsApp, aber die Zahlen sind einfach zu gut...

Facebook ist für mich auch ein ambivalentes Unternehmen.

Und weil das so ist, ist glaube ich der Preis auch relativ niedrig (gemessen an den Kennzahlen)

Zitat von Andre am 19. September 2021, 5:47 Uhr
  • ... Kunden online ... zu pflegen. ...:
    • Restaurants mit Bringdiensten.

Sind wohl eher die Loser in dem Spiel:

In der Gastronomie ist das Essen - da arbeitsaufwendig - eher ein Nullsummenspiel... die Marge wird eher mit Getränken gemacht...

Und wer sich das Essen bringen lässt - was eher noch zusätzliche Arbeit macht! - wird kaum eine Flasche Wein für 20 € dazubestellen, wenn er diesen auch für 6 € im Supermarkt kriegt 😉

(oder ne Cola für 3 €, die bei Edeka 69 Cent kostet)

Zitat von Privatier am 19. September 2021, 9:53 Uhr
Zitat von Andre am 19. September 2021, 5:47 Uhr

Facebook ist für mich auch ein ambivalentes Unternehmen.

Und weil das so ist, ist glaube ich der Preis auch relativ niedrig (gemessen an den Kennzahlen)

sehe ich genauso.

Zitat von Privatier am 19. September 2021, 9:50 Uhr

Ich habe dann relativ schnell ein relativ großes Paket an Microsoft Aktien gekauft. Dann hieß es abwarten. Und ich habe diese dann eben auch nicht irgendwann, nach einem Anstieg von 100% wieder verkauft, sondern weiterhin gehalten.

Glückwunsch!

Zitat von Privatier am 19. September 2021, 9:50 Uhr
Zitat von TheWanderer am 18. September 2021, 14:35 Uhr

Magst du erzählen, welche Kriterien du hier angelegt hast, die bei dir am Ende zum Halten geführt haben? Also außer "irgendwann müssen die dann doch einmal steigen". 😀

Ist ja schon ein paar Jahre her...

01.02.2012 knapp über 20
01.03.2014 27,7
01.01.2015 38,9
01.01.2016 51
01.01.2017 55
01.01.2018 71
01.01.2019 88,8
01.01.2020 141
Sep 21 255

Auf jeden Fall lief der Kurs lange so um die 20. Ich habe mir dann irgendwann die Zahlen und das Unternehmen genauer angesehen. Und das, obwohl ich irgendwie eine Abneigung gegen Microsoft hatte. Ich stellte dann fest:

  1. dass die Zahlen eigentlich sehr gut sind, genauer erstklassig und die Kursentwicklung das nicht entsprechend darstellt.
  2. Microsoft sich in immer mehr Bereichen ausbreitete und zunehmend Fuss fasste
  3. das negative Sentiment gegenüber Microsoft sich langsam änderte

Ich habe dann relativ schnell ein relativ großes Paket an Microsoft Aktien gekauft. Dann hieß es abwarten. Und ich habe diese dann eben auch nicht irgendwann, nach einem Anstieg von 100% wieder verkauft, sondern weiterhin gehalten.

Danke für den Einblick und Glückwunsch zu zum erfolgreichen Händchen an der Stelle!

Danke! Mir ist das ja nun mit ein paar Aktien gelungen. Allerdings habe ich aktuell leider keine andere Aktie auf dem Radar, der ich vergleichbares zutraue.

Zitat von Privatier am 11. September 2021, 18:43 Uhr

 

  • Zu deinen Werten (Einzelaktien): würde ich Stand heute in diese investieren? Bei chinesischen Aktien bin ich zur Zeit recht vorsichtig. Und mit Alibaba habe ich mich noch nicht hinreichend beschäftigt. Bei Grenke schrieb ich schon mal vor einem Jahr, dass ich von der Aktienstory nicht so überzeugt bin. Hier würde ich weiterhin nicht investieren. Facebook und Google sind Top Aktien aber schon zu hoch bewertet. Die können schon noch steigen, so habe ich vor ein paar Monaten erstmals Facebook Aktien gekauft. Sind es meiner Ansicht nach aber Top Aktien in die ich 15% meines Portfolios investieren würde? Nein, denn ich denke bedingt durch die hohe Marktkapitalisierung ist vielleicht noch eine Verdopplung oder etwas mehr möglich. Aber eine Verfünffachung oder Verzehnfachung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber wie immer gilt: vielleicht liege ich - wie so oft - völlig daneben

Aktuell bleibe ich bei meiner Einschätzung von oben :

Grenke Sturzflug geht weiter, aktuell minus 10 %

Zitat von Privatier am 6. Oktober 2021, 10:31 Uhr

Grenke Sturzflug geht weiter, aktuell minus 10 %

kommen mir trotzdem/immer noch etwas überteuert vor ...

https://www.finanzen.net/bilanz_guv/grenke
(jeweils Zahlen von 2014 bis 2020)

Umsatz je Aktie 7,55 8,59 9,50 10,79 11,09 12,63 13,73
Ergebnis je Aktie (unverwässert, nach Steuern) 1,47 1,81 2,29 2,74 2,78 2,92 1,86
Dividende je Aktie 0,37 0,50 0,58 0,70 0,80 0,80 0,26

zuletzt 86 % Fremdkapitalquote ... und 993 Mio. Euro Eigenkapital bei einer Marktkapitalisierung von 1,72 Mrd. Euro ...

würde ich nur unter Buchwert kaufen und nicht mehr als einen Jahresumsatz dafür zahlen
--> so bei einem Kurs von 12 bis 14 Euro würde ich mir den Laden genauer anschauen ...

PS:
NACHSTEUER-Gewinne von 20 % oder mehr des Umsatzes - wie von 2015 bis 2019 ausgewiesen - erscheinen mir nicht dauerhaft realisierbar

@exit-tbd

Ich befürchte es gibt überhaupt gar keinen Grund sich an dieser Firma zu beteiligen. Es sei man hat zu viel Geld (oder so gut wie nix) und will/muss zocken. Also seriös ist das nicht was Grenke da bietet.

Lieber Privatier, exit-tbd, Absprung_2020,

vielen Dank für Eure Kommentare und Hinweise sowie Bewertungen zu Grenke.

Die Fakten, die ihr zu Grenke zitiert, sind mir bekannt. Ich werte sie nur anders. Interessant für mich war, dass Grenke zum dritten Mal mittlerweile den Zuschlag vom Bund/KfW erhalten hat, das Mikrokreditprogramm durchzuführen. Das zeigt mir, dass Grenkes Wettbewerbsvorteil schlanke Prozesse im Finanzierungsbereich bei gewerblichen Kunden nach wie vor unverändert vorhanden ist. Aus meiner Sicht ist damit das Geschäftsmodell von Grenke intakt.

In 2-5 Jahren muss Grenke dies bewiesen haben. Das war meine Aussage vor etwa einem halben Jahr. Also in 1,5 bis 4,5 Jahren schauen wir mal weiter.

Liebe Grüße

André

 

Zitat von Privatier am 5. Oktober 2021, 7:58 Uhr
Zitat von Privatier am 11. September 2021, 18:43 Uhr

 

Aktuell bleibe ich bei meiner Einschätzung von oben :

Die Fakten zu Facebook und Alibaba/chinesischen Markt sind mir bekannt und verfolge ich. Trotzdem haben sie bislang zu keiner Änderung meiner Bewertung geführt. Bei China bin ich eher in meinen Investitionsentscheidungen bestärkt worden. Schauen wir mal, wo wir in 2-5 Jahren stehen.