Die 4 %-Regel: Wie viel Geld brauchst du, um nicht mehr arbeiten gehen zu müssen?

Nie wieder arbeiten gehen mit der 4 %-Regel

Dummerchen Hallo Oliver, ich habe mich auch schon eingehend mit diesem Thema beschäftigt und finde, Du beschreibst das Dilemma der 4%-Regel sehr treffend. Wer die 4%-Regel stur (in der ursprünglichen Version der Trinity-Studie) anwendet, hat ein Problem. Beziehungsweise mehrere und die nennst Du ja auch: operative Kosten (Gebühren und Steuern), Renditen der Vergangenheit lassen sich nicht auf die Zukunft projizieren und die Beschränkung auf 30 Jahre in der Studie. (Es haben übrigens in der Studie selbst bei der 4%-Rate keine 100% der Fälle beim 50/50-Depot durchgehalten.) Nun versuchst Du die magischen 4% damit zu verteidigen, dass man diese ja nicht…

Das Sequence-of-Returns-Risiko – Entnahmestrategien (Teil 2)

Sequence-of-Returns-Risiko Entnahmestrategien Von den Zinsen leben

…seinen Investments dauerhaft zu beschäftigen und wirklich passiv (lassen wir mal Rebalancing außen vor), dann ist das Thema 4% Regel und SoRR wirklich brisant. Smartinvestor Dann kann man sein Geld doch immer noch von Kommer himself magagen lassen und von ihm bequem erhöhte Renditeerwartung erzeugen lassen. Fragt sich nur, wie lange er noch Bock hat… frommi Ja auf jeden Fall! Vor allem da die 4% Regel davon ausgeht das wir das schlimmste Szenario in den letzten 100 Jahren bereits gesehen haben. Das ist aber keineswegs sicher, dazu braucht man nur mal schauen das die 4% Regel bisher nur in den…

Die 300 €-Regel: Bezahlst du einen unendlichen Kredit?

Die 300 €-Regel

…anzugehen. Ich bin total überzeugt… auch wenn ich das Thema kannte. Der Artikel hat es geschafft mich wieder neu zu motivieren. Stefan Interessantes Gedankenspiel. Auch wenn man die 4%-Regel normalerweise ja nicht so wortwörtlich nehmen sollte, dürfte es für das Gedankenspiel schon passen. Meistens kommt ja eher mehr raus. Im Moment würde ich auf etwas weniger tippen. Es ist aber eigentlich auch egal, ob es nun 300 Euro oder 400 Euro sind, die die 1 Euro im Monat ergeben. Oliver Hi Stefan, klar, die 4 %-Regel ist nur eine Faustformel. Aber das ist die 300 €-Regel ja auch, also passt…

Steuern auf Kapitalerträge und wie man sie minimiert – Entnahmestrategien (Teil 7)

Steuern optimieren als Privatier Kapitalerträge Finanzamt

…Steuersätze zu fürchten. Übrigens: Wer nur von den Dividenden leben und sein eingezahltes Kapital nicht entsparen möchte, der muss immer auf die gesamte „Entnahme“ Steuern entrichten und kann diesen Trick nicht anwenden. Steuerhack 3: Das LiFo-Prinzip Durch das gezielte Entsparen von selbst investiertem Kapital oder Kursgewinnen kann ich meine Steuerlast also noch weiter senken. Doch wie kann ich so genau steuern, welcher Teil meiner Entnahme aus meinem investierten Grundkapital besteht und welcher aus Kapitalerträgen? Hier macht uns eine Besonderheit der Besteuerung von Kursgewinnen das Leben schwer: Die sogenannte First In, First Out- oder FiFo-Regel. Was ist die FiFo-Regel? Nehmen wir…

Entsparen mit dem Shiller CAPE – Entnahmestrategien (Teil 6)

Entnahmestrategie Shiller CAPE Waage

…dass sie einen eigenen Artikel verdienen: Die CAPE-Entnahmeregeln. Was macht die CAPE-Regeln so besonders? Eine Entnahmeregel ist im Prinzip eine Formel, die für jedes Jahr der Entnahmephase einen Entnahmebetrag berechnet. Dafür besitzt sie eine oder mehrere Eingangsgrößen und Parameter. Je mehr unabhängige Faktoren die Formel dabei berücksichtigt, desto präziser und robuster wird sie im Regelfall. Die konstante Entnahme, die William Bengen und die Trinity-Studie nutzen, ist noch eine ziemlich plumpe Regel. Sie kennt nur die initiale Entnahmerate als einzige Eingangsgröße (und vielleicht noch die Inflation). Mit der konstanten Entnahme entnimmt man jedes Jahr stur der gleiche Geldbetrag aus dem Portfolio,…